Ultimate Survival Alaska

  • Mich hat die letzten Wochen ne Grippe geplagt, also hatte ich mal
    wieder Zeit mir eine neue Lieblingsserie zu suchen, die ich euch nicht
    vorenthalten möchten:


    MfG Bushdoc

    Auch dieses Jahr bietet Bushdoc´s School of advanced Survival and Bushcraft wieder folgende Kurse an:
    -Bushcraft ohne Busch
    -Survival ohne zu überleben


  • Einfach daran denken, auch das ist eine Show. Nach bekanntem Muster gestrickt, etwas Realität, Ein Held, ein Depp, eine Nervensäge, ein Egoist, ein stiller Macher, ein Grossmaul, ein Weichei, die Liste liesse sich noch ein bisschen erweitern. Sind diese Charaktere im richtigen Verhältnis gemischt kann man eigentlich immer mit hohen Einschaltquoten rechnen. Sei das Yukon Men, Alaska Survival, Ice Road Truckers oder was auch immer. Einzig Bear Grills ist eine Ausnahme, er verkörpert alle Charaktere. Das muss ihm erst mal jemand nachmachen.


    Würden die sich wirklich so anstellen und so viele Fehler machen wären die Serien sehr kurz.
    Natürlich hat es auch ab und an etwas lehrreiches dabei. Aber eben immer daran denken, im Hintergrund steht eine grosse Crew mit Arzt und Auto oder Helikopter. Da kann man sich schon mal erlauben Nass zu werden obwohl die Temperatur um den Gefrierpunkt ist. ;)


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Muss Draussen 100% recht geben. Alle diese TV shows werden in erster Linie als Unterhaltung gemacht. Alaska Men sei hier als Beispiel angegeben. In dieser Sendung macht ein Mann mit dem alles schief laeuft, da faehrt er z.B. mit dem Ski-doo (Schneemobile) 18 Kilometer in die Wildniss nur um festzustellen das er kein Benizn fuer die Rueckfahrt hat und es wirt Nacht, kein Zelt und nichts mit dabei = Im realen Wildniss Leben toedlich.
    Ein andersmal bricht er durchs Eis im Yukon fernab der Zivilisation = Im realen Wildniss Leben toedlich.
    Widerum ein anderes mal weiss er nicht mehr wo er seine Baerfalle gestellt hat und sucht mit den Haenden :pille im tiefen Schnee danach, er fint die Falle aber auf eine sehr Schmerzvolle art und weise. = Im realen Wildniss Leben toedlich.
    Einmal zeigten die wie einer der Maenner auf einen Elch geschossen hat weil seine Frau vor ihm stand die sich dann Erschrocken hat als die Kugel an ihr vorbei sauste. Da habe ich dem Produzenten geschrieben das man solch Unrealistische Szenen nicht zeigen soll und damit den Waffenkotrollgesetz befuerworter Idioten noch Munition zu geben. Er hat sich dann auch prompt entschuldigt bei mir dafuer. :)


    Noch nicht so sehr lange zurueck habe ich mal mit einem Produzenten gesprochen der solche "Reality TV Shows" produziert wie "Ice Road Truckers" und "Deadly Catch". Er sagte mir das alle diese shows gestellt sind und sich genau nach Drehbuch verhalten, nichts ist dem Zufall ueberlassen und jede show hat ein "Dorf Idiot" drin (meistens mehr bezahlt als die andern da er/sie sich vor der ganzen Welt zum Idioten macht.) Alles sei auf Unterhaltung gmeacht und haette WENIG mit der tatsaechlichen Realitaet zu tun.


    So habe ich mir das auch vorgestellt, den z.B. von Yukon Men das im weitab gelegenen Tanana, Alaska spilet kann man nicht 30 Jahre dort leben und ein Idiot sein und immer noch nicht gelaernt haben wie man in diesem Unwirtlichen Land Ueberlebt wo das naechste Krankenhaus drei Flugstunden weg ist und immer noch am Leben sein. In diesem Fall haette naemlich der natuerliche Ausleseprozess schon vor vielen Jahren dafuer gesorgt das er die Indioten Gene nicht weitervererben kann. ;)


    Die einzige Reality TV Show von der ich weiss das sie zwar durch und durch keine Realitaet ist aber ohne Drehbuch gedreht wirt heisst "Duck Dynasty " und ist im moment mit taeglich ueber 16 Millionen Zuschauern die belibteste schlechthin. Es geht da um eine Enten Jaeger Familie die mit harter arbeit Multi Millionaere wurden und trotzdem mit beiden Fuessen immer noch am Boden stehen und offen zugeben das die Religoese Menschen sind die jeden tag Beten und auch in die Kirche gehen, das ist heute am fernsehen sehr selten geworden so was zu zeigen. In der Sendung machen sie viel Spass aber da ist auch eine klare Message das eine gute Familie der Grundstock einer gesunden und Erfolgreichen Gesellschaft ist. Die einzige Show die ich mir jeden Tag ansehen kann ohne ihrer Muede zu werden, und das will was heissen bei mir. :)

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

    Edited 2 times, last by Huntwriter ().

  • Die einzige Reality TV Show von der ich weiss das sie zwar durch und durch keine Realitaet ist aber ohne Drehbuch gedreht wirt heisst "Duck Dynasty "


    ...und die haben einen echt "coolen" Kerl in ihren Reihen:

  • Den depressiven Wardell kann man aber nicht mehr sehen. Hab die Serie vor Jahren gesehen, ist schon alt

    Das ist der grund warum mir diese Sendung verleidet is nach zweimal anschauen. Ich kann Menschen schlecht Ertragen die alles Dramatisieren und immer nur am Jammern sind. Auch wenn ich etwas Lehrreiches anschaue moechte ich dabei trotzdem auch noch Unterhalten werden und nicht nach dem Whiskey greiffen muessen um das Elend zu vergessen. ^^

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Wardell's Problem war, dass er einerseits sehr emotional ist und er hatte vor allem keine Tagesstruktur. Er lebte da einfach in den Tag hinein, da bleibt viel Zeit zum denken, zu viel Zeit. Wenn er sich eine Aufgabe gestellt hätte wäre er nicht so ins grübeln gekommen.


    Ich würde meine Unterkunft verbessern. Zum Beispiel ein kleines Blockhaus, ca. 2.5 x 1.5 Meter Innenmass. Da kann man schon ordentlich hausen und die Stämme sind noch nicht so schwer. Man kann sie gut alleine transportieren und hochstemmen.
    Zwischendurch eine Reuse und Fallen bauen und betreiben. Aber einfach nur so rum hocken den ganzen Tag, da müsste ich irgendwann auch weinen und der Traum würde zur Belastung und dann zum Albtraum.


    Die andere Seite ist, das sieht man ja auch bei Le Stroud, überleben ist nicht spektakulär es ist zum anschauen als Film in der warmen Stube langweilig. Nur das erleben ist spannend weil dann alle Sinne dabei sind und die Hoffnung, die Zweifel, die Enttäuschung, die Erschöpfung usw. Aber von den langweiligen, weil näher an der Realität, kann man mehr mitnehmen als von den Action survival Filmen.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Die andere Seite ist, das sieht man ja auch bei Le Stroud, überleben ist nicht spektakulär es ist zum anschauen als Film in der warmen Stube langweilig. Nur das erleben ist spannend weil dann alle Sinne dabei sind und die Hoffnung, die Zweifel, die Enttäuschung, die Erschöpfung usw. Aber von den langweiligen, weil näher an der Realität, kann man mehr mitnehmen als von den Action survival Filmen.


    Liebe Grüsse
    draussen

    Genau so meinte ich das, du sagst es nur besser als ich kann. :) Le Stroud hat mir immer gefallen genau weil er nicht klagend und heulend rumgessen hat sondern immer versucht sein Lage zu verbessern. ich glaube das ist eine der besten "Survival" TV Sendungen die s gibt. Sie ist Unterhaltsam und Lehrreich zugleich und das gefaellt mir. :D

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Ich mag alle Sendungen dieser Art, man sollte halt nicht alles nachmachen was man im TV sieht!
    Aber nach meinem geringen wissen vom leben in der Natur ,kommt die Sendung Mountain Men nicht oder nur wenig
    gestellt rüber.
    Lernen kann man bei jeder dieser Survival oder Outdoor Sendungen etwas, nur sollte man alles
    gesehene sich durch den Kopf gehen lassen und hinterfragen!
    Gruß Walter
    PS: Falls ich Schreibfehler habe, liegt das an mir und meinem Tablet-PC! Dicke Finger und kleiner Bildschirm
    nicht gut :schlaubi

  • Ich denke auch, dass es von den Erwartungen an diese Sendungen abhängt.


    Erwartet man eine reine Informationsressource, so sollte man seine Erwartungen bremsen. Oft werden verschiedene Situationen falsch dargestellt und viel zu viel action mit reingebracht, usw. usf. wurde alles schon von draussen und huntwriter genannt


    Erwartet man eine Unterhaltungssendung, so wird man ( zumindest ich ) oft positiv überrascht.
    Ich schau mir solche Sendungen auch gerne an. Wesentlich besser als das Zeug was sonst so in der Glotze läuft.


    In >Ultimate Survival Alaska< hab ich mal reingeschaut und es gefällt mir. Ich werde es mir bald komplett anschauen. ^^


    Grüße,
    squirrel

  • Es ist wohl wie mit vielen Themen im Bereich Outdoor, Natur, Jagd, etc., vielleicht sogar mit allen Themen in diesen Breichen, die tv-technisch aufbereitet werden!


    Als Producer hat man heutzutage sicher ein immenses finanzielles Risiko und muss seine Formate deswegen so aufbereiten, dass sie von möglichst vielen Konsumenten auch tatsächlich konsumiert werden! Für die Couch-Potatoes ist es eben besonders wichtig, DAS zu schauen und sich damit irgendwie zu identifizieren, was sie selber aufgrund ihrer Faulheit nicht schaffen! ...und die Einschaltquoten machen nun mal die Couch-potatoes...und nicht die, die draußen sind, bzw. sich für langweilige aber dafür realistische Dokus interessieren!


    Ich kenne diese Thematik aus dem Bereich "prepping"! Ich interessiere mich für dieses Thema aus Gründen der Notfallvorsorge (Naturkatastrophen). Vom nordamerikanischen Kontinent schwappen allerdings immer mehr "Doomsday-Szenarien" und die zugehörigen fragwürdigen ideen herüber, so dass ich dem Begriff "prepping" mittlerweile den Rücken kehre. Wenn man nach prepping sucht, findet man mindestens soviel Beiträge zu Munitionsarten, wie zur echten Krisenvorsorge und das ist einfach der Tatsache geschuldet, dass sich damit mehr Geld verdienen lässt, mehr Clicks sammeln lassen und mehr (zweifelhafte) Anerkennung "verdienen" lässt, als wenn man sich ernsthaft und sinnig mit dem Thema auseinandersetzt!


    Ich bin grade dabei, mich von reinen Namen (und deren hype) zu verabschieden. Diese Namen sind leider heutzutage kein Garant mehr für Fähigkeit, sondern eher dann ein Qualitätsbegriff, wenn wir uns über Marketing unterhalten!


    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Also was das reine "prepping" angeht lohnt es sich einfach nach "Selbstversorger" und ähnlichem zu suchen.
    Da gibt es eine recht aktive und auch noch nicht so stark verfälschte Szene in Deutschland die sich aus der
    80er Ökoszene entwickelt hat.
    Natürlich brauch man dafür eigenen Grund und Boden und auch ein gewissen Kapital,
    was ich alles nicht habe, dennoch stöbere ich gern in den Foren.
    Das ist äusserst interessant, sehr Themenbezogen und der Anteil der Praktiker ist recht hoch.


    ---


    zum Thema welche Survivalsendung gut oder schlecht ist... keine Ahnung ich werte da schon lange nicht mehr.
    Das ist eigentlich alles Entertainment. Und bei allen, auch bei Grylls, findet man mitunter nette Ideen.
    Für mich sind die im Grunde alle gleich.

  • Aber nach meinem geringen wissen vom leben in der Natur ,kommt die Sendung Mountain Men nicht oder nur wenig
    gestellt rüber.

    Mountain Men ist total gestellt. So ist der Hippie Eustace Conway der immer Geld Sorgen zu haben scheint in wirklichkeit ein sehr Reicher Mensch der aber sehr Bescheiden lebt. Seine "Homestead" ist ein camp fuer Menschen die laernen wollen wie man fruehrer das Land bestellt hat und es immer ausgebucht.


    Tom Oar der alte mit dem weissen bart und krumen Beinen lebt nur im Sommer in Montana und im Winter in Florida. Nur fuer Film drehungen kommt er auch im Winter nach Montana. Ich kenne Tom Oar, er war einer der wenigen Rodeo Cowboys (daher seine krumen Beine die er oft gebrochen hat) die es damit zu Reichtum gebracht haben, auch war er fuer viele Jahre ein sehr Erfolgreicher Jagdausruester.


    Marty Meierotto ist ein professioneller Pelzjaeger und lebt so wie er gezeigt wirt. Sein Geschaeft hat wider zugenommen da der Weltmarkt an Pelzen in den letzten zwei Jahren um ueber 45% angestiegen ist, Pelzmaentel tragen ist wider modern.


    Rich Lewis ist ein Puma und Baer Jaeger der gut bezahlt wirt von Ranchern um Raubtiere zu jagen die sich an Rinderherden vegriffen haben. Auch ist ein er Jagdhund Ausbilder und Zuechter der eine gute Ruf hat und somit gefragt ist. Es gibt eine Episode von ihm die genau zeigt das die Szenen gestellt sind. Rich Lewis nimmt ein jungen Jagdhund mit sich den er dann promt verliert. Es entwickelt sich eine eifrige Suche nach dem Hund bis er ihn entlich finded. Warum ist diese Szene gestellt? Jeder Jagdhund traegt zwei Halsbaender mit Antenen die deutlich im Film zu sehen sind. Eines der Halsbaender ist ein Elektronisches Kommuikations System mit dem der Jaeger per Remote Kontrol durch Elekto impuse mit dem Hund Kommunizieren kann und auch Befehle erteilen kann auf bis zu 20 Kilometer Distanz. Das andere Halsband ist ein GPS das den Jaeger jederzeit zeigt wo sich der Hund befinded, die Reichweite dieser GPS Systeme get bis zu 40 Kilometer. Das heisst also das es unmoeglich ist ein Hund zu verlieren. ;)


    Trotzdem liebe ich auch diese Show, sowie andere shows die Jagen enthalten, auch aus dem Grund weil dise das Jagen in Amerika und Kanada bei der Bevoelkerung wider sehr populaer gemacht haben (Alleine hier in Britisch Columbia hatten wir leztes Jahr ueber 8'000 neue Jaeger, 20% als letzes Jahr und 45% als das Jahr davor.). Dise shows alleine haben mehr dazu beigetragen den Tierrechtlern und Anti-Jaegern Wind aus den Selgeln zu nehmen als alles andere das versucht wurde. Heute finden Tierrechtler und Anti-Jaeger fast keine Sympathy mehr hier und das ist sehr gut so, doe Menschen werden langsam wider normal. :)

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • In >Ultimate Survival Alaska< hab ich mal reingeschaut und es gefällt mir. Ich werde es mir bald komplett anschauen. ^^


    Grüße,
    squirrel

    Gerade diese Sendung Boykotiere ich und habe den Produzenten auch geschrieben warum.


    Zum "Ultimate Survival" gehoert auch Jagen, also koennte man Annehmen das es okay ist eine Jaegerin am Team zu haben. Das hatte diese TV Show auch bis die Tierrechtler und Anti-Jaeger davon erfahren haben. Nachdem dieses Lumpenpack, vornehmlich aus Europa, eine Hetzkampanie und Petiton angefangen hat. Da haben die Produzenten der Show nachgegeben und Frau Bachman, die Jaegerin, rausgeworfen. Noch heute gibt einige Facebook Seiten des Tierrechts Gesindels die gegen Melissa Bachman hetzen und ihr sogar mit uebelsten Drohungen kommen, widerum vornaehmlich aus Europa. Bachman selbst musste fuer einige Zeit ins Versteck gehen bis es dem FBI gelungen war einige der Tierrechts Terroristen zu verhaften. Warum eine TV Produktion sich solchen Verbrechern beugt wirt mir immer Schleirhaft bleiben, genauso Schleirhaft wie das solche Hetzerein in Europa unter dem Deckmantel "freie Meinungsaeusserung" immer noch moeglich ist. Weil man hierzulande Tierrechtler als Terroristen verbieten will und diese mit hohen Gefaengnisstrafen belegt feiern sie in Europa froehliche Umstaende.


    Entschuldige den Ton dieses Kommentars aber fuer Kriminelle habe ich absolut keine Gefuehle.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.