Kambodschanische Armee-Hängematte

  • Ich möchte euch hier eine Hängematte vorstellen, die ich bei meiner Suche nach Infos über Hängematten im Internet mehr zufällig entdeckt habe: die Kambodschanische Armee-Hängematte!


    Hierbei handelt es sich um eine Standardausrüstung des Militärs, also ein Massenprodukt, in einem sehr ansprechenden, dunklen Grünton.


    Importeur ist Martin Fallenbacher, der mit Bambushuette.de einen kleinen, mir äußerst sympathischen Webauftritt hat. Hier gibt es viele Infos und interessante Links zum Thema Kambodscha. Und eben auch die Hängematte!


    Angesichts des Preises von nur 22,- für eine Matte in Größe L bzw 25,- für Größe XL wollte ich mir dort eine solche zu Testzwecken bestellen. Da Martin keinen Onlineshop hat, musste ich eben per Email anfragen. Ich bekam auch direkt eine sehr freundliche und ausführliche Antwort, mit der Empfehlung, Größe L sei für mich (180 cm, 95 Kg) wohl richtig, XL nur bei entsprechendem Platz.


    Wir einigten uns für die Bezahlung auf Überweisung per Vorkasse und zwei Tage darauf, pünktlich zum Minitreff in Diez, kam ein dicker Briefumschlag. Voller Spannung hatte ich den natürlich gleich auf gemacht. Zum Vorschein kam ein zusätzlich in Plastikfolie verpackter Stoffbeutel mit Schnurverschluss. Der Beutel war sauber verarbeitet, keine losen Fäden oder so. Als ich dann die Hängematte selbst in der Hand hatte, wurde klar, das der Beutel aus dem gleichen Stoff wie die Matte selbst gemacht ist.


    Die eigentliche Hängematte ist ein doppellagiges (!), ziemlich stabiles Rechteck-Tuch. Die Stirnseiten sind mittels Dreifachnaht zu stabilen Tunneln vernäht. Die feste Längsseite ist ebenfalls mit einer Naht versehen. Die andere Längsseite ist komplett offen. So kann man Grass, Heu, eine Decke oder eine Iso-Matte einschieben. Meine Trail Comfort passt bequem da rein. Notfalls auch der komplette Schläfer, wenn man z.B. vor Stechmücken geschützt sein möchte.


    Der Stoff ist aus Kunstfaser und sehr dicht gewebt, allerdings nicht wasserdicht. In Bezug auf Atmungsaktivität ist das aber eher ein Vorteil.


    Sehr gut ist die Aufhängung gelöst: statt dutzender Einzelschnüre, die sich ständig verheddern, wird einfach ein Band durch den Tunnel an der Stirnseite geführt. Sehr schön: das Band ist ein etwa 20 mm breiter und etwa 5,5 Meter langer Gewebeschlauch aus Kunstfaser! Damit lässt sich die Hängematte für Bäume sehr schonend anbinden. Dazu empfiehlt Martin, das Schauchband doppelt zu nehmen, zweimal um den Stamm zu schlingen und mit einem einfachen Knoten zu zu binden.


    Einziges kleines Manko: das Schlauchband war nur abgeschnitten und etwas ausgefranst. Na und? Mit einem Feuerzeug lässt sich da bekanntlich Abhilfe schaffen.


    Besonders interessant war dann die erste Liegeprobe. So eine Hängemate soll ja nicht total stramm gespannt werden sondern etwas locker durchhängen. Entsprechend aufgebaut ergab sich dann eine enorm breite Liegefläche, sogar beim Liegen in der Länge der Matte. Das Tuch schlägt nicht seitlich stramm hoch oder sogar über einem zusammen! Man liegt sehr bequem wie in einer Mulde. Das hat den Vorteil, dass der Schlafsack seitlich bei weitem nicht so stark komprimiert wird wie bei dem Modell, dass ich in Attendorn testen durfte. So entstanden später in der Nacht beim Probeschlafen so gut wie keine Kältebrücken!


    Man kann in der Matte aber auch durchaus etwas diagonal liegen, was zu einer sehr bequemen, fast geraden Körperhaltung führt.


    Beim Minitreff auf der Sternwarte Diez wurde es dann ernst: ich wollte in der Matte übernachten. Der Aufbau funktionierte wie erwartet problemlos. Regenschutz bot mein Ranger II-Tarp, gegen Stechmücken schützt mich notfals das Mosquito-Netzt meines Carinthia Tropen. Als Isolation hatte ich mich für meine BW-Wolldecke entschieden, die ich zwischen die Stofflagen der Matte legte.


    Das Einsteigen in die Matte war gar kein Problem. Ich habe mich rückwärts vor die Matte gestellt, den Schlafsack mit der Kaputze über den Kopf gestülpt und bin dann weiterhin stehend in den Sack gestiegen. Als grade noch die Arme aus dem Sack schauten habe ich mich in die Matte gesetzt und hineingelegt. Kein Gefummel, kein Gewackel, kein Stress.


    Die Nacht habe ich recht angenehm verbracht. Jederzeit hatte ich mich sicher aufgehoben gefühlt und keine Bedenken im Schlaf aus der Matte zu fallen. Es gab nur ein einziges Problem, das lag aber nicht an der Matte sondern an mir: Ich hatte (unbewußt) das Kopfende etwa eine gute Handbreit höher am Baum befestigt als das Fußende. Dadurch bin ich samt Schlafsack ab und an entsprechend weit "nach unten" Richtung Fußende gerutscht. Die Stoffe geben aufeinander keinerlei Halt! Selbst die Wolldecke blieb nicht so zwischen den Stofflagen der Matte liegen wie sie sollte. Gefroren habe ich aber trotzdem nicht.


    Mein bisheriges Fazit: für den Preis eine qualitativ hochwertige Hängematte mit gutem Liegekomfort und Ausbaufähigkeit!


    Maße Gr. L: ca 128 x 256 cm
    Belastbarkeit: 150 Kg (Getestet!)
    Gewicht: ca 600 Gramm
    Packmass: ca 1,4 Liter (etwas komprimierbar)


    Natürlich durften auch die anderen Teilnehmer des Minitreffs die Matte ausgiebig testen. Alle kamen durchweg zu dem gleichen Schluß!


    Ich denke jetzt daran, die offene Seite der Stofflagen mit Druckknöpfen zu versehen um die zwei Lagen der Matte schließen zu können. Für die Isolation wird ein einfacher MYOG-Underquilt sorgen, dann können die lästigen Isomatten zu Hause bleiben. Testen werde ich auch Querstreben an Kopf- und Fußende, die man unterwegs aus zwei Astgabeln basteln kann.


    Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten Hängematten-Nächte!






  • Ich denke jetzt daran, die offene Seite der Stofflagen mit Druckknöpfen zu versehen um die zwei Lagen der Matte schließen zu können.


    Hole dir lieber Klettband und mache die Seiten mit 3 bis 4 ca. 10cm langen Streifen zu. So sind die auch DD Hammocks gemacht und das hält prima. Druckknöpfe reißen dir nur aus dem Stoff, oder du mußt hohen Aufwand zur Verstärkung betreiben.


    LG Parzival :bcplove
    P.S. Bei dem unteren Foto: An was denkst du da? ;)

  • Hole dir lieber Klettband und mache die Seiten mit 3 bis 4 ca. 10cm langen Streifen zu.


    Ich mag kein Klettband. Zum einen bleibt ständig irgend was dran hängen, was gar nicht dran gehört. Zum anderen sind diese Klettteile so störrig, das die komprimierbarkeit der Matte in dem Aufbewahrungssäckchen leidet. Wenn man verschlossenen Klett auseinander zerren will, wird die Naht meiner Meinung nach genau so belastet wiebei einem Druckknopf. Vielleicht sogar noch mehr.


    Die Druckknöpfe haben ja auch gar keine Belastungen auszuhalten. Es geht nur um den Verschluss. Eine Alternative wären noch schlicht und einfach Knöpfe.


    Mal sehen, was Extremtextil da so hat.

  • Danke Steph für den Tipp und die Beratung via PN ;) !


    Nach eingehender Recherche werd ich wohl auch dat Dingens ordern. Mail an Martin ging schon raus.


    Vergleichbare DDHammock(die Camping) ist 280gr. schwerer, dafür aber 13,40 Euro teurer... ;) ! Belastbarkeit ist identisch(150kg), aber die Gurte an der kambodschanischen Hängematte sind sogar noch etwas länger(2 x 6m zu 10m bei der DD). Vor allem ist die kambodsch. ebenso gedoppelt für den Einschub einer Matte oder eben die "Kokon-Funktion"! Außerdem unterstütze ich mit einem Kauf auch noch jemand, der, wie ich finde, einen guten "Job" macht :daumen ! (Der Kocher mit Wok unter "Andere Produkte" lacht mich auch schon gewaltig an :lol !)


    Ich werde wohl mit diesem Modell meine "Hängematten-Schlaf-Versuche" als Seitenschläfer starten. Doku folgt, sofern ich wirklich mutig genug bin, meine 90 Kilo einem Fetzen Nylon an vier Stricken anzuvertrauen :lachtot !
    Liebe Grüße an Euch alle!


    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • (2 x 6m zu 10m bei der DD)

    Nicht ganz. Bei Meiner waren die Strippen etwas kürzer. Ich nehme an, die werden von Hand geschnitten.

    (Der Kocher mit Wok unter "Andere Produkte" lacht mich auch schon gewaltig an !)

    Oh JA, nä? Wir müssen mit Martin mal reden, er schreibt ja, die gäbe es nur an seinem Stand. Laden wir ihn mal zu einem Treffen ein? :)

    sofern ich wirklich mutig genug bin, meine 90 Kilo einem Fetzen Nylon an vier Stricken anzuvertrauen

    Da mach dir nu mal überhaupt kein Sorgen! Ich hänge mein Leben vollkommen sorglos an eine 6 mm Reepschnur!


    Die beiden Spannbänder machen echt einen guten Eindruck und die Matte selbst? Nu, dreh' doch aus dem Material mal einen Strick ... kannste wahrscheinlich ein Auto mit abschleppen.


    Welche Größe hast du genommen?



    Lieben Gruß,


    Westwood

  • Wir müssen mit Martin mal reden, er schreibt ja, die gäbe es nur an seinem Stand. Laden wir ihn mal zu einem Treffen ein?


    Wat´n gute Idee... ^^ ! Er kann dann ja mal "Vorführ-Kochen"! Aber wir könnten ja auch mal zu ihm runterfahren. Weißenburg ist´ne echt schöne Gegend, in der ich gelegentlich auch mal aktiv bin(Gunzenhausen am Brombachsee).


    Ich hab die Größe L geordert(bzw, werde sie ordern), was bei 1,78cm und 88-93kg(schwankt mit der "Späääck-Zufuhr" :lol ) völlig ausreichend sein dürfte.


    Ich hänge mein Leben vollkommen sorglos an eine 6 mm Reepschnur!


    Tja, ich bin eben kein "Höhlenmensch" und die Seile, die zu meinen aktiven Zeiten an der Bell UH-1D hingen, waren 13mm-Statik und aufwärts :lol ! Aber da darf ich wohl noch lernen :daumen ! ...meine Klettersteigbremse hat mich ja am Mittenwalder Höhenweg auch schon gerettet! War aber ein etwas größerer Durchmesser als 6mm :eek


    Da mach dir nu mal überhaupt kein Sorgen!

    Sorgen mach ich mir da keine! DU bist es, der meinem geschundenen Rücken Reiki geben darf, wenn es schief geht und ich abgestürzt bin! :haue


    Liebe Grüße


    Lederstrumpf

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • DU bist es, der meinem geschundenen Rücken Reiki geben darf, wenn es schief geht und ich abgestürzt bin!

    Ich seh' schon, zum nächsten Treffen muss ich für Reiki Termine vergeben: ein Stündchen für Lederstrumpumpf, ein Stündchen für ... :)

  • So meine bzw unsere Bestellung sind auch raus. Habe mal wegen dem Wok angefragt - Die Idee mit dem Einladen zu einem Treffen hatte ich auch schon - aber ich war mir nicht sicher denn da sollte man vorher schon mal klären ob denn sowas überhaupt erwünscht ist denn das wäre immerhin gewerblich. Es könnte sein, daß der eine oder andere die Idee nicht toll findet. Und wo zieht man eine Grenze für sowas - zieht man überhaupt eine..? Daher hab ich diese Anfrage einfach mal weggelassen. Das sollte man vorher klären find ich ;)

  • Da gebe ich dir vollkommen Recht.


    Ist halt die Frage, ob Martin nicht vlt an uns Bushcraftern an sich Spaß hat. Könnte mir das vorstellen. Wenn er dann noch am Lagerfeuer ein paar schöne Kambodscha-Stories beitragen würde und man ne Hängematte oder nen Wok ergattern könnte, wäre das nicht viel anders als mit Grimmbold oder mir. Er hat ja keine Firma mit Globetrotter-Auftritt.


    Lasst uns das mal diskutieren!


    Westwood

  • Hier habe ich von Martin zwei schöne Fotos aus dem Ho Chi Minh Museum in Saigon bekommen.


    Wie man sieht ist das Tarp über der Hängematte keine Erfindung der Neuzeit!









    Liebe Grüße,


    Westwood


    Ähm: wir brauchen dringend einen Hängematten-Smiley!!!

  • Sehr cooles Teil. Toller Tipp! Eventuell ist es für mich in XL interessant, denn ich finde die DD Camping mit 2,7m Teilweise zu klein, aber wenn diese hier besser abschließt


    Eventuell kannst du dir die Wolldecke und die Matte sparen und stattdessen mit einem poncho liner ein underquilt bzw. underblancket machen. Dazu gibt es einige Videos und Foreneinträge. Gut fand ich einen Beitrag von bushcraftusa. Das werde ich demnächst mit deinem gebrauchten US Poncho Liner probieren.

  • Ja, an dem Thema underquilt bin ich auch schon dran. Versuche mit eingeschobenen Matten waren bisher nicht so zufriedenstellend. Für meine große TAR Trail Comfort ist die Matte in "L" nämlich zu kurz.


    Mit einer Fleece-Decke habe ich schon experimentiert. Das klappt gut.


    Als nächstes probiere ich den besagten Poncholiner! Der ist leichter und komprimierbarer als die TAR Trail Comfort und man kann mehr damit machen.


    Einen eventuell noch besseren Vorschlag dazu habe ich hier gefunden: http://bushcraftusa.com/forum/…er-Mod-Hammock-Underquilt


    Bei dem ist der Liner m.M. nach oben nur zu stramm gespannt. Aber das kann man ja einstellen.


    Ich habe sogar noch eine Idee: die ja doppellagige Hängematte auftrennen und aus der "unteren" Lage ein underblanket machen. Das könnte dann mit einknöpfbarer Decke oder Heu, oder Laub oder so von der eigentlichen Hängematte entkoppelt angebracht werden, wie ein underquilt eben.


    Eventuell hole ich mir noch eine zweite von den Hängematten. Billiger komme ich an so guten Stoff zum basteln in der Menge nicht ran. Ich werde mal testen, ob er z.B. als A-Frame-Tarp ausreichend dicht ist.



    Lieben Gruß,


    Westwood

  • So, nach dem ersten Test kann ich sagen:


    Matte nach Übernachtung so eingepackt wie ausgepackt. Soll heissen auch nach genauer Begutachtung keinerlei Spuren von Verschleiss, Rissen etc gefunden.


    Bin Übernacht nicht runtergefallen! Soll heissen meine 120KG trägt sie auch bei unruhigem Schlaf und viel Bewegung.


    Ich bin erholt und ohne Schmerzen aufgewacht.


    Ich bin sehr zufrieden!

  • Kann mich nur anschließen!


    Habe mit meinen derzeit 95 Kg jetzt einige Nächte drin verbracht. Alles einwandfrei und in Ordnung!



    Lieben Gruß,


    Westwood

  • Gibts schon neues von der Underquiltbastelei ??

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE