Benchmade [barrage]

  • Vorweg: Ich weiß, Messer sind ein heikles Thema, ich versuche und ersuche
    deshalb um eine rationale Diskussion!


    Nachdem ich bisher immer meinte, ich müsse ein Fixed für meine touren mitnehmen und auch danach auf der Suche war, bin ich mittlerweile davon überzeugt das ein ein vernünftiger Folder vermutlich 95% (wenn nicht mehr) von dem erledigt, was bei mir so einfallen würde
    wei zB.
    - einfache Schnitzarbeiten
    - Lebensmittelbearbeitung
    - Späne von Totholz runterschären
    - essbare Flora von ihrem Umfeld trennen
    - im Notfall etwas durchschneiden (Seil,Zeltwand,etc...)
    - den üblichen Kleinkram
    kein Batoning, um das Modewort zu gebrauchen
    --> deshalb Folder. Im Notfall ergänze ich es mit einem Mora oder dergl.


    Warum Benchmade Barrage 580 ?


    - eine für mich gute Klingenlänge
    - eine brauchbare, nützliche Klingestärke
    - guter Stahl (?)
    - und für mich ein mittlerweile wichtiger Aspekt: nicht made in Fernost, sondern made in USA. Ich versuche mittlerweile auch bei anfallenden AUsrüstungsgegeständen wenn möglich darauf zu schauen, dass es unter fairen Produktionbedingungen, also nicht Fernosr, gemacht wird. Ich lege Wert darauf. Bitte ausdrücklich keine Diskussion diesbezüglich!


    Benchmade scheint mir ein gute Firma zu sein, was ich bisher über dieses Messer speziell gelesen habe, war durchwegs positiv. Es scheint sozusagen das Bindeglied zwischen fixed und Folder zu sein, eigentlich genau das was ich suche.
    Ich würde es für ca 100€ aus dem Ausland beziehen könne. Ich weiß, das ist nicht gerade billig für einen Folder, aber für ein Messer mit o.g Attributen made in USA wäre es mirs wert-sofern nichts gravierendes (Technisches ) dagegenspricht.
    Und ja, mir gefällt es auch, das geb ich zu.
    Einziger Nachteil, was ich gehört habe, soll sein das der verwendete Stahl nicht leicht zu schleifen sei?? Bitte um AUfklärung!


    Ansonsten:
    -kennt jemand das Tei aus eigener Erfahrung?
    - gibt es (anwender)technische Gründe die gegen das Teil im Sinne von meinen Vorstellungen sprechen?
    - etwaige Fehlkonstruktionen bekannt?


    Falls das Teil nicht zu empfeheln ist, bitte gleich um Nennung möglicher Alternativen die o.g Kriterien entsprechen.


    Danke


    Edit: Nein, ich kann das Teil nich befummeln, da es in meiner Nähe keinen Händler gibt der es hat, zumindest nicht meines wissens nach

  • Deine Problematik, also einen Folder zu finden der möglichst nahe an die möglichkeiten eines Fixed heranreicht
    hat mich auch schon umgetrieben.
    Meine Kriterien waren ähnlich/gleich deiner, ein brauchbares EDC eben was aber auch im Wald mitspielen kann.


    (Ich gehöre zu den Leuten die auch im Alltag immer ein Messer dabei haben, ich brauch dies auch tatsächlich häufig
    im ganz normalen Alltag zb um beim Gemüse im Discounter das Zeug wegzuschneiden welches ich nicht bezahlen möchte beim gewicht XD
    oder einfach nur Getränke-Folien aufzuschneiden weils mal wieder das Personal vergessen hat ect pp)


    Zu deinem Benchmade kann ich zwar nix beitragen, aber da du ja auch um alternativen bittest verlinke ich mal hier ins Forum.
    Einfache (+ dadurch robuste) "Technik", brauchbarer Stahl, edc tauglich, für ein Folder leicht zu reinigen (war mir ebenfalls wichtig),
    und es steckt auch gröbere Arbeiten weg. Ausführlicher im Link.
    auch nach vielen Wochen bzw nun Monate im Gebrauch muss ich übrigens anmerken das ich lediglich 1 mal abgezogen habe inzwischen.
    Ich bin Laie was Stähle, Härtung usw angeht und kann nur aus meinen praktischen Beobachtungen beurteilen und bin was das angeht
    in jeder Beziehung absolut zu frieden. Hat bei mir alle anderen Messer ersetzt. :winken


    Link: Pesant von Svord

  • Ich werfe mal das Fox Pro Hunter ins Rennen. Bedingt durch die doppelte Sicherung reicht es nah an ein Fixed heran. Die Lederscheide ist recht durchdacht, so dass man es bei Nichtbenutzung nicht zusammenklappen braucht...was z.B. beim Pilzesammeln recht dienlich ist. ich hab das Teil schon recht lange. Bei der ersten Lieferung hab ichs wieder zurückgeschickt, weils nicht ordentlich zusammengeschraubt war. Die zweite Lieferung war gut bis zum heutigen Tag. Ich habe lange gesucht und bin an diesem Messer für den Waldeinsatz hängengeblieben.

  • .... Benchmade scheint mir ein gute Firma zu sein....


    Definitiv. :)
    Nicht bloß die Produkte sind TOP, wie diverse Auszeichnungen belegen.
    ---
    Zu Deinem "Wunschmesser":
    AXIS ist eine (die) Top-Verriegelung. Absolute Empfehlung. :)


    Ein 154CM nicht unbedingt, da eher zu Korrosion neigend als z.B. ein 440C. (Ist ne Prioritätenfrage ;) )
    Letzterer ist für die Anforderungen (mehr als) ausreichend.
    Hab mal hier einwenig dazu eingestellt.


    -> Stahl-14-4 im Test aus -Messermagazin- (Quelle) :
    Korrosion + Schnitthaltigkeit
    http://img29.imageshack.us/img29/3972/stahl144440c154cm.jpg
    http://img708.imageshack.us/im…ahl144440c154cmats34s.jpg
    ---
    "Alternative" aus dem selben Haus: 950 Rift (Klinge ähnlich lang & stark, jedoch mehr Bauch. Natüüüüürlich mit AXIS-Lock ^^)
    Oder den BM Klassiker: Griptilian mit ner 440C-Klinge? Da hast den AXIS und bleibst deutlich unter 100€. ;)

  • Ich glaube das Benchmade ist schlichtweg Overkill. Ganz ehrlich,das was du angegeben hast kann man auch locker ein feststellbares Schweizer verwenden - mein Favorit dabei ist das Vic Outrider. Einzig der Kritikpunkt des nicht hochwertigen Stahls bleibt und der ist bei dem was du vor hast eher unwichtig. Das Outrider habe ich mal 7 Wochen als einziges Messer auf Tour im Norden dabeigehabt und dort tagtäglich alle genannten Aufgaben verrichtet: nachschleifen musste ich es in dieser Zeit dennoch nicht. Zumal das Vic made in Europa ist, eine geniale Klinge für Küchenarbeiten/leichtes Schnitzen hat und zudem auch noch einige durchaus interessante Zusatzfunktionen bietet...


    Wenn dir das Benchmade gefällt, prima - es wird spielend alles tun was du von ihm verlangst. Wirklich brauchen tust du es aber nicht.


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Ich denk jetzt an ein Merkator, von Otter-Solingen. Kriegt man zwischenzeitlich auch in rostfrei (pfui). Oder dieses http://www.otter-messer.de/pro…schenmesser-05-Olive.html , das kann ich nur empfehlen,aber vorsicht...es ist nicht klein.
    Ansonsten is gegen Benchmade nix zu sagen, hab auch nen kleinen Folder von denen und bin sehr zufrieden.
    Gruss

  • Ich glaube, Du bist damit gut bedient! Inklusive einiger Reserven für Deinen Verwendungszweck.


    Ein Freund von mir hat ein 154CM-Messer. BEGEISTERUNG! Sehr schnitthaltig. Er schärft es 2-3 mal/Jahr :eek mit einem Lansky-Set mit Diamantschärfstein.


    Vergleiche, wie ein Stahl auf Kupfersulfat und Essigsäure reagiert, halte ich persönlich für nicht praxisbezogen, da meine Messer in der Praxis mit sowas eher weniger in Berührung kommen. Lasse mich aber gerne belehren, bei welchen natürlichen Materialien diese agressiven Chemikalien in einer Konzentration vorkommen, die einen repräsentativen Vergleich möglich machen. Abwischen, wegstecken, gut! Funktioniert bei mir auch mit Mora und einem ESEE aus 1095er Carbonstahl!


    LG Lederstrumpf :winken

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • ...wie ein Stahl auf Kupfersulfat und Essigsäure reagiert, halte ich persönlich für nicht praxisbezogen, da meine Messer in der Praxis mit sowas eher weniger in Berührung kommen. ...


    Da ist was dran. ;)
    Bei "normalem" Gebrauch und ebensolcher (Minimal-)Pflege, rosten selbst "Roster" nicht. ^^
    ---


    Mit solchen Tests ists ähnlich, wie PKWreifen-Tests auf ner Rennstrecke... abfordern des Äussersten.
    Zwar aussagefähig und "nice-to-know", doch nicht das (alleinige) Kriterium. :)

  • Das Benchmade Barrage 580 hatte ich einige Zeit selber in Besitz.
    Ich fand das Messer, obwohl ich das Wort hasse, einfach geil . Da klappert nix , da rappelt nix. Die Geschwindigkeit mit der sich das Messer öffnet ist beeindruckend.
    Das Messer ist aber definitiv nicht §42a WaffG konform. Ich ärgere mich heute das ich es nichr mehr habe .
    Das Wichtigste an dem Messer: die Verriegelung gegen unbeabsichtigtes Öffnen rein legen wenn man es in der Tasche hat !!! ;)


    Ansonsten , Achtung Wiederholung, : geiles Messer.


    Gewechselt habe ich zu diesem Teil hier :


    http://www.asmc.de/de/Messer-W…Survival-Camp-Tool-p.html (Quelle:ASMC)
    Auch nicht §42aWaffG konform!!!


    Ich habe den Wechsel nie bereut und das Tool hat mir bisher hervorragende Dienste geleistet. Selbst die Säge funzt gut.

  • Ich fürchte ich muß dir da einen Zahn ziehn. Das "Made in Amerika" kannst du knicken. BM läßt fast die gesammte Produktpalette in China fertigen. Nur die Messer der Premium-Klasse sind Made in Amerika (bzw werden in den Usa montiert). Außerdem ist Made in China was messer namhafter Firmen abgeht kein Makel mehr sondern fast schon ein zeichen für Qualität. Viele der großen oder bekanntern Hersteller beziehn fertige Messer oder Klingen aus China.

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Hallo zusammen!


    Ich werfe mal das EKA Swede 10 in's Rennen.


    Ich benutze es seit letztem Frühjahr. Wobei mir genau die gleichen Gründe richtig erscheinen, wie Aurora: mehr Messer brauche ich eigentlich nicht. Das Messer liegt mir gut in der Hand (Handschuhgröße 10,5!), es ist sehr sauber verarbeitet, die Arretierung hält einwandfrei wie am ersten Tag und in Wolterdingen hab ich damit sogar Hoboholz ge"batongt". Natürlich durften auch meine BC-Freunde das Messer befummeln. Da waren auch Leute mit richtig Messerwissen von der Verarbeitung beeindruckt.


    Mir ist es auch wichtiger, ein unauffälliges aber zuverlässiges Gebrauchsmesser dabei zu haben als mit einem "Kurzschwert" durch den Wald zu laufen. Passt auch z.B. prima in die Messertasche der BW-Hose.


    Mit 69,- Euro (BCPler s. http://bushcraftportal.net/forum/index.php?thread/1921) auch ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis.



    Wegen der Klngenlänge gibt es auch keine Probleme mit dem Waffengesetz.



    Liebe Grüße,


    Westwood

  • Die Probleme mit dem WaffG beziehen sich ja nicht auf die Klingenlänge meinerseits.
    Einhändig zu öffnen und verriegelt selbständig= verbotener Gegenstand.


    Nur um Missverständnisse zu vermeiden.


    Bitte keine Diskussion §42a hieraus enstehen lassen.


    Odin kann ich nur bepflichten was Made in China angeht. Das die Chinesen nur Schrott produzieren ist vorbei. Und das Barrage 580 ist ein Paradebeispiel dafür,

  • Sorry Südsauerländer, aber ich muß zu dem § doch was sagen. Du sagtest einhändig zu öffnen und selbstverriegelnt = verbotener gegenstand. Das ist so nicht richtig. Das Messer ist deswegen nicht verboten, man darf es nur nicht überall führen.Es ist ein Großer unterschied zwischen verboten und eingeschränkt führen dürfen.
    Wäre es verboten , wie zb die Butterflymesser, dann wäre der besitz allein schon strafbar. Das Messer unterliegt aber nur einer Einschränkung wann und wo es mitgeführt werden darf

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Odin


    Du hast recht.


    Führungsverbot greift hier . Das mit dem verbotenen Gegenstand war schlichtweg falsch.
    Nee ist es noch immer.


    Verd....tes Rechtsdeutsch. ^^

  • .... Das "Made in Amerika" kannst du knicken. BM läßt fast die gesammte Produktpalette in China fertigen....


    Hast Du Belege für diese Unterstellung? :confused
    ---
    In Asien wurden einige -Red Class- Modelle gefertigt, diese Linie mit Catalog 2010 jedoch eingestellt.


    Zitat Les de Asis (BM-"Boss") aus dem 2010er Katalog:
    ""...It is with this commitment to quality in mind that we announce that beginning in January 2010,
    all Benchmade branded products will be made in the USA at our expanded factory in Oregon City, Oregon.
    These products will continue to be offered in our Blue, Black and Gold Classes.
    We will no longer offer products in our Red Class. ...""


    Wäre dem nicht so, hätte er sicherlich nen "Sack voll" Klagen anhängig, oder? ;)

  • Die ewige Messerdiskussion - da muss ich doch auch noch meinen Senf dazugeben. Wenn ich die einleitende Frage lese - sprich also ganz normale Messertätigkeiten ohne Wildsauenabstechen etc. - sehe ich das Wunschmesser als suboptimal. Kein Thema, sicher brauchbar, aber mit einer 3mm starken Klinge Pilze rüsten, einfache Schnitzarbeiten etc. - da gibt es bessere Lösungen. Auch das Gewicht ist ja ein (Gegen-)Argument.


    Ich schliesse mich Ravenheart an und bin absoluter Fan der Victorinox Messer. Sicher kein schlechter Stahl, sondern einfach ein universal Stahl, leicht nachschärfbar, schnitthaltig und vor allem günstig im Endprodukt. Mein Liebling ist zurzeit das Victorinox One Hand Sentinel ohne Wellenschliff für schlappe 20 Euro. Einhandmesser (Klinge ca. 8.5cm, Messerrücken 2.5mm), LinerLock, inkl. Pinzette (Zecken, Dornen etc.) und Zahnstocher (auch brauchbar). Wer mehr braucht, nimmt ein Modell mit mehr Klingen etc. Mit diesem Teil kann ich alles machen, sogar wie Westwood beschrieben hat "Hoboholz batoning" ist möglich. Auch einem Verlust durch Verlieren etc. sehe ich gelassen entgegen. Aber schon klar - sieht nicht ganz so toll und männlich aus wie das Benchmade. Aber made in Switzerland, nicht in China.


    Die 100 Euronen setze ich lieber für eine weiteres Wochenende ein.

  • Erstmal Danke für die vielen Inputs, Meinungen Kritiken!!


    Svörd sieht
    interessant aus. Gibts die Teile auch mit Plaste-Griff?Ich hatte
    vergessen zu erwähnen, das ich keinen Holzgriff will!!
    Allerdings:wie stabil ist die Klingenfeststelleung? sieht etwas zu simple aus?



    Reef: die Griptilian Serie sieht interessant aus. Ist die ebenfalls made in US?
    Alllerdings wird da glaub ich nur noch der 154 Stahl verwendet hab ich gelesen
    Ich hab so einen einfachen Victorinox "Stift", auf der einen Seite Magnesium Stab, auf der anderen Seite dieses "Keramik-V" (Tschuldigung, ich kenn mich wirklich net so gut aus..). Kann dieser Stahl damit geschliffen/geschärft werde oder brauch ich so ein "Lansky-Diamantenschärfer"?



    Das Messer ist aber definitiv nicht §42a WaffG konform.

    Ist das wegen der Federunterstützten Öffnung oder weil generell Einhandmesser? Kenn mich da echt net aus...


    Quote

    Ich glaube das Benchmade ist schlichtweg Overkill. Ganz ehrlich,das was
    du angegeben hast kann man auch locker ein feststellbares Schweizer
    verwenden

    Das ist ein berechtigter Einwand und hat sicher seine Richtigkeit!!!
    Aber ich sag mal so: Ich trau mich zu sagen 90-95% der Arbeiten die anfallen, egal von wem hier oder anderswo, könnten mit besagten Victorinox erledigt werden, wenn man wirklich ehrlich ist! Dennoch haben viele hier oder anderswo einige Messer in allen Variationen, lang kurz, Spezialanfertigungen, necknife-Kampfmesser, etc,etc.. Und Raven, auch du hast nicht nur ein Messer ;) Ich will jetzt nicht darüber urteilen, für wen was jetzt wirklich notwendig ist, das spar ich mir und würde diese Diskussion zum Entgleisen bringen.
    Aber: Ich habe im Moment kein Messer. Mein fixed, das für mich definitiv unpraktisch war, habe ich schon länger verkauft, meinen kleinen Folder meiner Freundin geschenkt, da sieh überhaupt kein Messer hat.
    Ich suche im Moment also genau ein Messer, praktischerweise einen Folder, da dieser wenige plakativ getragen werden kann.
    Dieser Folder kann, muss aber nicht mehr können, als ich wirklich benötige! Oder anders gesagt. Ich will lieber nur ein Messer, das etwas vernünftiger ist, will heisen etwas robuster ist, etwas Reserven in der Klingenstärke hat. Ob das wirklich notwendig ist, k.A, ich bilde es mir halt ein. Deshalb darf der Folder,muss aber nicht, auch mehr als 30€ kosten.
    Dennoch, es muss nicht das Barrage 580 sein, vielleicht ist es wirklich der Overkill.
    Es muss auch nicht zwangsweise Benchmade sein. Benchmade gefällt mir halt ganz gut und macht einen guten Eindruck.





    Ich fürchte ich muß dir da einen Zahn ziehn. Das "Made in Amerika" kannst du knicken. BM läßt fast die gesammte Produktpalette in China fertigen. Nur die Messer der Premium-Klasse sind Made in Amerika (bzw werden in den Usa montiert). Außerdem ist Made in China was messer namhafter Firmen abgeht kein Makel mehr sondern fast schon ein zeichen für Qualität. Viele der großen oder bekanntern Hersteller beziehn fertige Messer oder Klingen aus China.

    1. Das Barrage wird bei mehreren Shops mit made in USA vermerkt. Selbstverständlich könnten diese Shops alle lügen, aber.....
    2. Es geht nicht um Qualität, sondern um Produktionbedingungen/Standards. Aber lies dir bitte nochmal meinen Ursprungsbeitrag durch!
    Ich will diesbezüglich keine Diskussion, werde sicher auch nicht weiter drauf eingehen!! Da sonst die Diskussion völlig entgleisen würde.
    Respektiere das einfach!




    Die 100 Euronen setze ich lieber für eine weiteres Wochenende ein.

    Das vermutlich rationalste Argument! Sowas kann ich immer nachvollziehen! Wie gesagt, es ist noch nichts fix, ich lass mich gerne "überzeugen", aber wie ich schon worhin erwähnte: Ich will einen vernünftgen Folder mit etwaigen Reserven,der reicht für mich. Ich brauch nicht 10 verschiedene Messer- nur eines und das darf, muss aber nicht, etwas mehr als 30 € kosten ;)

  • meiner Meinung nach ist das brauchbarste Outdoor-Folder ein Vic so wie der Vic Trailmaster. (Das "Rucksack" - Modell fällt für mich wegen dem unnützenm Korkenzieher aus. )
    Warum?:


    große Klinge fixiert
    Säge fürs grobe
    Dorn - wird zur Ahle umfunktioniert
    der Flaschenöffner bekommt einen Anschliff so dass er als Starter für den Firesteel taugt.
    Pinzette ist immer nützlich wenn man draussen unterwegs ist.


    ist auch alltags tauglich bzw trägt nirgends übermäßig viel auf wie so manche Folder oder kleine fixed.

  • Hallöle!
    Auch ich möchte diese Thread nicht ausufern lassen, aber die Beiträge von Westwood und realtree haben mich schon etwas zum "hirnen" angeregt. Ich besitze, wie viele hier, mehrere Messer. In vielen Größen, Längen und Stärken!


    Allerdings muss ich sagen, dass ich 90% der anfallenden Arbeiten mit der relativ kleinen Klinge meines Leathermans oder eines kleinen Victorinox erledige. Ich bin auch ein Fan von Messern, hasse allerdings die Diskussionen darum, was der Messerstahl XY besser kann, als der Stahl A, B oder C!


    Mein ESEE4 bleibt fast die ganze Zeit in der Kydex und mein Leatherman oder mein "Sackmesser" kommen zum Einsatz. Ich mutmaße, dass über Dreiviertel der User "männlicher" Messer ihren Stahl niemals an die Grenzen bringen werden, die er auf dem Papier leisten kann!!!


    Für was brauche ich einen pulvermetallurgischen Hochleistungsstahl um zwei Hobohölzchen zu spalten, ein paar Firesticks fürs Feuer zu schnitzen oder ein Rädchen Salami abzuschneiden?


    Aurora, ich denke mit dem 580er hast Du ein Messer fürs Leben und wenn es Dir gefällt/zu Dir passt, kauf es. Es geht immer teurer oder billiger, härter oder weicher, rostfreier oder chemikalienbeständiger, wichtig ist, was zu DIR passt! ...wobei ich für swissmade auch sehr viel übrig hab. Ein Victorinox wird Deine Aufgaben genauso erledigen können, wie das barrage und der "Finanzüberschuß" ist ein echtes Argument.
    Es ist natürlich absolut uncool, ein 5cm-Ästchen nicht in zwei Minuten abhacken zu können, sondern mit dem Schweizer ganz "unerotisch" in 20 Sekunden abSÄGEN zu müssen... :lol ! Es ist sch...egal, ob auf dem Messer ein weißes Kreuz, ein Schmetterling oder ein Totenkopf abgebildet ist, es muss DAS können, für das DU es erwirbst.


    Liebe Grüße


    (ein nachdenklicher) Lederstrumpf :schnitz

    __________________________________________________________________________________________________________
    Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen!

  • Reef: die Griptilian Serie sieht interessant aus. Ist die ebenfalls made in US?
    Alllerdings wird da glaub ich nur noch der 154 Stahl verwendet hab ich gelesen


    Yes, die wenigen (HK) Modelle, die Import sind, sind klar als IMPORT gekennzeichnet. Laß Dich nicht kirre machen, BM ist keine Fake-Firma. ;)
    Es gibt einige Grippis mit 440C, die meisten haben allerdings inzwischen eine 154CM-Klinge, was ja nichts Schlechtes ist. :)
    ---
    Zum Schärfen muss es kein Diamant sein, ein anständiger Bankstein oder das normale -Lansky- Set genügt.
    Dein "VIC-Stick" allein ist bissle wenig, um richtig zu schärfen...eher zum zwischendurch mal drübergehen gedacht/geeignet.
    ---
    Günstig, aus Europa und mit "Plaste"griff: -Opinel- Outdoor.
    Stahl wie bei den Stainless -Mora-: 12C27M, reicht locker aus; etwa 20,-€. "Haken": derzeit leider nur mit Teilwelle.
    -> Eddi -Mitutoyo- benutzt und -OPI Outdoor- gemessen: Klinge ~84mm lang; 2,3mm stark.