müsliriegel selbermachen

  • Ahoi :-)


    kein "echtes" bushcraftthema, eher der "tourensnack" und die Hobbys überschneiden sich doch ohnehin *zwinker*


    Nach JAHREN hatte ich neulich mal wieder einen Corny-Flash auf einer Radtour, sind ja auch lecker...
    aber die meissten Sorten sind mir viel zu süß und naja die Zutatenliste ist auch wenig vertrauenserweckend,
    also dachte ich okey das kann man doch selber machen...


    War mein erster, sehr spontaner Versuch, weshalb sie auch nicht so wunderhübschig im Design sind aber tun ihren Zweck !


    Es gibt im Netz etliche Rezepte an denen man sich grob orientieren kann, im Grunde kann man alles nehmen worauf
    man Appetit hat bzw was verfügbar ist.
    Die kommerziellen Varianten sind oft mit "gepufftem" Getreide und dadurch weicher im Biss (und mehr Volumen bei weniger Inhalt natürlich),
    die selbstgemachten dann mit mehr Korn und wesentlich knusperiger.


    Ich hab jetzt genommen (ungefähr):


    - 50gramm Haselnüsse (fein gehackt / gemixert)
    - 100gr Haferflocken
    - hmmm 50gr getrocknete Ananas (hätte wesentlich mehr sein dürfen !)
    - ne Handvoll frischen Popcorn was noch übrig war
    - Honig für die Bindung
    - Zartbitterschoki für den Überzug


    fertig... kein zucker, kein Palmfett, kein E-irgendwas ect pepe :-)


    und völlig easy das ganze. 10 Minuten Vorbereitung:

    Wenn man alles Bestandteile nach wunsch zerkleinert und vermischt hat, knetet man Honig rein bis ein fester Teig entsteht.
    Der Teig muss nicht so geschmeidig wie Brotteig werden, der Honig dient nur zur Bindung.


    So dünn ausrollen wie man es mag (der Teig "geht" nicht auf)


    dann 20-30 Minuten bei mittlerer Hitze (180) backen bis der Teig etwas goldig/knusperig wird,
    dann das Blech rausnehmen und stehen lassen. Die Masse wird dann noch richtig fest (mein Fehler hab zu früh geschnitten...) .


    Am Schluss Riegel schneiden und wenn man mag Schokolade drüber (die wird wieder fest wenn man das kurz in den Kühschrank legt)


    ___


    für den Pausensnack auf Tour sicher nicht das schlechteste bzw mal was anderes.
    Denke es hällt sich auch ne Weile, das muss ich jetzt beobachten wie lange XD.
    so, ich werde da jedenfalls bestimmt noch ein paar Varianten ausprobieren.


    sek bilder folgen ^^



    :winken

  • ich würde es aber beim näxten versuch noch etwas feiner hacken/Mixern.
    das gute ist man kann schon mit echt kleinen mengen experimentieren.
    trockenfrüchte ohne zusätze bekommt man inzwischen sogar in Discountern, war ich auch erstaunt.
    in dem fall aus penny, feigen und ananas.
    oder eben selbstgemachtes Dörrobst ist klar.

  • Bei einem richtigen Bushcrafter ist Haltbarkeit egal. Wird eh schneller verzehrt als es zum machen brauch :lol

  • Wo Du gepufftes Getreide ansprichst: Wer es gerne "weicher" hat kann Amaranth nehmen. Das Zeug ist irre lecker, sehr gesund und ungepufft quasi kaum nutzbar (ausser als Mehl, aber auch dafür kann man es vorher "puffen", um Bekömmlichkeit und Verarbeitbarkeit zu verbessern).
    So geht's:
    Topf nehmen (nicht Mamas Lieblingstopf, da können dauerhaft schwarze Pünktchen auf dem Boden bleiben...), auf die Herdplatte, Einstellung auf volle Pulle, dann herunter nehmen, schnell einen Esslöffel Amaranth hinein, ständig bewegen (sonst brennen die Körnchen fest), nach wenigen Sekunden puffen die Körner. Zügig entnehmen, sonst werden sie schwarz. Meist puffen nicht alle Körner, macht aber eigtl. nix.
    Guten Appetit!

  • ja amarant habe ich als zutat auch schon gelesen, auch war das gepuffte bei den kommerz-riegeln garnichtmal als Kritik gemeint,
    beim näxten Versuch werde auch versuchen eine etwas weichere Konsistenz zu erreichen.


    Bei den Türken hatte ich in einem kleinem Teehaus so ein Gebäck bekommen das im Grunde auch wie nen Müsliriegel war,
    nur viel klebriger, aber weich und eig nur Körner, evt auch gekocht (Weizenbulgur?) und Nüsse bzw Mandeln glaube ich,
    keine Ahnung was genau war nicht rauszubekommen.
    Foto müsste ich raussuchen.


    :P

  • Wenn ich Müsliriegel mache, wandle ich dazu mein Mufti- Rezept ab, indem ich keine runden, sondern halt eckige Küchlein forme. Dabei kann man auch gut Küchenwerkzeug verwenden wie Teigschaber oder Bratschieber.



    Muftis


    -2 Einheiten Haferflocken (am besten nicht die ganz groben, oder nur zum Teil diese mitverwenden)
    -1 Einheit Kokosflocken
    -Rosinen
    -Haselnüsse halbiert oder gehackt
    -Honig
    warme Milch
    evtl. Mohn


    alles vermischen und eine halbe Stunde quellen lassen. Danach kann man die (pingponggroßen) Bällchen formen bzw. die Riegelein.
    20 Minuten bei 220 Grad backen. Lecker!



    Zuerst einen Fladen backen und ihn danach zerschneiden ist vielleicht noch zweckmäßiger als jeden Riegel einzeln zu formen. Aber bröselt das nicht total?

  • Quote

    Zuerst einen Fladen backen und ihn danach zerschneiden ist vielleicht noch zweckmäßiger als jeden Riegel einzeln zu formen. Aber bröselt das nicht total?


    erstmal gutes Rezept, milch und quellen lassen klingt interessant!


    zum zitat...


    ja+nein.
    es ist mir zum teil zerbröselt weil ich etwas ungeduldig war und das zeug zu früh aus dem ofen geholt habe bzw ich hätte es danach einfach noch paar Minuten
    liegen lassen brauchen. bei mir hat es erst nach dem abkühlen (eig klar weil der honig dann fester wird denke ich mal) die gewünschte Festigkeit erhalten,
    dann aber musste ich schon mit dem großen scharfen Gemüse/hackmesser ran und auch kräftig drücken.
    solange es noch warm war konnte ich (die andere hälfte) zwar leicht schneiden aber es war dann auch sehr bröselig...


    btw zur Backzeit das ist auch ganz grob denke ich, man muss da einfach mal in den ofen guggen. je nach zutaten kann sich das sicher ehrheblich unterschieden.


    zur zweckmässigkeit an sich... naja ich werde das näxte mal einfach Kügelchen bzw kekse formen,
    das geht schneller und einfacher. für die Riegelform spricht ja lediglich der Platzbedarf, was mir aber weniger wichtig ist.

  • Quote

    und eher ein klebrieger Brei als Müsli bei mir


    jau das soll so :-) evt hattest du etwas zu viel Flüssigkeit / honig drinnen aber dazu kommt es ja noch in den backofen.
    ansich ist es nicht kompliziert, man muss es mehrmals probieren, die oben gezeigten waren im vergleich zu komerziellen riegeln zb relativ hart/knusperig.
    davon abgesehen ist ein richtiges müsli so einem riegel ohnehin überlegen und so nen müsli ist auch unterwegs fix zubereitet.
    so riegel sind dann doch eher Spielerei.

  • Quote

    davon abgesehen ist ein richtiges müsli so einem riegel ohnehin überlegen und so nen müsli ist auch unterwegs fix zubereitet.

    OT Stimmt natürlich. Ich mische mir das immer selbst, schmeckt frischer. Dann haltbare Sahne oder Koksmilch aus dem Mini- Tetrapak mit Wasser vermischen. Dann muß man nicht extra ne Packung Milch mitschleppen und es reicht trotzdem für ca. dreimal frühstücken. Apfelmus aus dem TP mit Wasser geht auch.