Kanu Tour auf der Reuss, Aare und Rhein

  • Vom Samstag bis Montag machten Misfit und ich eine Kanutour, auch um mal ein Gespür dafür zu bekommen wie es sich anfühlt mehrere Tage auf einem Fluss zu sein. Wir wollten auch wissen ob unsere Überlegungen bezüglich der Ausrüstung richtig sind. Dafür hatten wir das optimale Wetter.


    Die Tour begann in Full-Reuenthal am Zielort wo wir das Auto von Misfit deponierten. Danach fuhren wir gemeinsam zum Startort Sins Wir beluden das Kanu und konnten auch gleich die Spritzdecke ausprobieren, es regnete ziemlich stark.

    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr


    Wir hatten trotz des optimalen Wetters die Reuss nicht für uns alleine. Es waren noch Pfadis unterwegs die uns mit Fondue verköstigten.



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr


    Irgendwann hörte es auf zu regnen und die Sonne schien wieder. Warm gab auch das paddeln auf dem Flachsee vor Bremgarten.



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr


    Umtragen der Wehre in Bremgarten



    Untitled von draussen auf Flickr


    Ankunft an "unserem" Plätzchen kurz nach Bremgarten auf einer Insel in der Reuss. Hier verbrachten wir die erste Nacht.



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr


    Am nächsten Tag machten wir uns wieder auf den "Weg" das Packen geht noch nicht so flott von der Hand wie bei touren zu Fuss. Macht aber nichts denn, wir haben Zeit.



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr


    Jetzt kommen wir ins Gnadental. Hier ist die Reuss etwas lebhafter, einzelne Stellen Wildwasser I und II. Wenn man ein bisschen aufpasst und gut vorausschaut aber gut machbar. Hir kommen auch die Vorzüge des Ally zum tragen. Das Kanu gleitet sanft durch die Wellen und klatscht nicht auf oder durchpflügt die Wellen. Man sieht wie sich das Kanu dem Wasser anpasst und schön über die Wellen gleitet.



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr



    Untitled von draussen auf Flickr


    Wir hatten einen schönen Platz gefunden unterwegs für die zweite Übernachtung. Aber wie so oft glaubten wir einen noch schöneren Platz zu finden. Weit gefehlt, wir fanden nichts mehr bis ans Ziel in Full. Kamen da auch erst um ca. 20:00 an. Ziemlich müde von der Paddelei packten wir schnell zusammen und fuhren nach Schneisingen zu einem Plätzchen das Misfit kennt. Mittlerweile war es auch schon fast Dunkel als wir die Tarps aufstellten und mit der Lampe nach Holz suchten. Als wir aufgestellt hatten und am Feuer sassen löste sich die Spannung und wir plauderten noch über die Vergangene Tour und den Yukon und was man noch verbessern könnte und... und...


    Am anderen Tag fuhren wir nach Sins um mein Auto abzuholen und beendeten damit eine schöne, lehrreiche und interessante Paddeltour



    Untitled von draussen auf Flickr


    Alle Fotos auf Flickr http://www.flickr.com/photos/d…1/sets/72157630715775998/

  • Hi Roli,


    vielen Dank für den tollen Bericht! Schön das Michael dabei war, bestell ihm mal liebe Grüße wenn Du ihn wieder siehst. Schweizer und Fondue... das war natürlich jetzt sehr stereotyp ^^


    Ich habe mal eine (zwei, drei) Frage(n): Landest Du mit dem Boot auch an? Also fährst Du damit auf den Grund auf oder hält der Boden das nicht aus? Ich habe so einen Faltkanadier ernsthaft noch nie live gesehen und kann mir das nicht recht vorstellen. Die Strecke war knapp 60 km den Karten nach zu urteilen? Wie lange seid Ihr denn jeden Tag gepaddelt?


    Jedenfalls eine wunderbare Gegend da unten und der "Beach-Roli" ist natürlich edel :daumen


    Ich wäre gern dabei gewesen ^^


    Vielen Dank und liebe Grüße
    Stefan

  • Klar fährt man mit einem ally auch auf Grund, ich schleife es auch einfach aufs Kies. Es kriegt von mir keine Sonderbehandlung nur weil es eine "weiche" Haut hat. :lol Was es nicht mag ist Beton, da sollte man Berührungen möglichst vermeiden und darf dabei auch pingelig sein.


    Wir sind am ersten Tag ca. 30km und am zweiten Tag 39km gepaddelt. Nach dem zweiten Tag dachten wir an die 50km des Lake Laberge. Wobei man auch sagen muss, dass wir noch nicht optimal paddeln. Da gibt es noch einiges zu lernen.


    Wir sollten unbedingt mal was auf die Beine stellen was mit :paddel zu tun hat. :)


    Liebe Grüsse
    Roli

  • Roli, sehr schöner Bericht, tolle Fotos, sehr geil, ein Ally in Aktion zu sehen !


    Roli, nimm unbezahlten Urlaub und komm mit nach Schweden, zwecks Paddeltechnik ;) :lol


    Beach Roli, welche Weste trägst Du ?


    Ich bin ja immer begeistert von den Packmöglichkeiten in den Steven des Ally, wie ist dein Eindruck ?


    Danke für die tollen Bilder, Einstimmung für Schweden !

  • Danke für die Einladung, Wenn ich unbezahlten Urlaub nehme habe ich kein Geld für Schweden und wenn ich zurück komme keine Arbeit mehr ;)


    Meine Weste ist von Mustang Survival, Deluxe Sportsman's Vest mit 70N Auftrieb http://www.mustangsurvival.com…al/deluxe-sportsmans-vest Hab sie in Kanada gekauft. Sie ist bequem und hat genügend Bewegungsfreiheit, Gerade beim Kanadier fahren ist es ja wichtig, dass sie genug Platz bietet zum übergreifen.


    Wir hatten das ganze Gepäck in der Mitte und in den Steven Auftriebskörper. Aber zum Flachwasser paddeln wäre es natürlich besser man hätte mehr Gewicht in den Steven und in der Mitte weniger. Das gäbe dann ein besserer Geradeauslauf. Dies ist auch noch ein Punkt zum verbessern.


    Liebe Grüsse
    Roli

  • Mich würde mal interessieren welchen Bootstyp die Pfadis
    genutzt haben?


    Nein, im Ernst, sehr schöne Bilder und ein Bericht der optimal Motiviert!




    :schlaubi Klugscheißmodus an:




    Tipp zum Anlanden: Niemals mit der Strömung an das Ufer knallen, sondern Boot
    (und da ist es egal welches!!) mit dem Bug schräg gegen die Strömung zum Ufer
    hin wenden (Treidelstellung) und vom Wasserdruck sanft gegen selbes drücken
    lassen. Der Frontmann hat dabei sein Paddel uferwärts und der Heckmann
    ablandig. Das schont jeden Bootsboden.




    Zum Lake Laberge: 70km ist die "Luftlinienangabe". Ihr solltet euch
    aber tunlichst am Ufer halten. Es kommt immer wieder, auch bei schönem Wetter,
    zu Fallwinden die dann auf der offenen Seefläche locker Wellen mit 1-2m
    produzieren können, kein wirklicher Spass für ein offenes Kanu mit Ausrüstung
    für 6-7 Tage fahrt.




    Wichtiger als das synchrone Paddeln (das stellt sich meist eh schnell von
    selbst ein) ist m.E. das üben von wenden und lenken des Bootes. Ruhig zu Hause
    öfters auch in "schnellem Wasser" üben. Der Sog den ein „Backeddy“
    (Kehrwasser) produzieren kann darf nicht unterschätzt werden! Auch das Einsteigen aus dem tiefen Wasser sollte man mal probiert haben… :unschuld


    :paddel Danke für euren schönen Bericht
    Gruß Travelmad

    "Member of OutdoorFrankenCrew"


    - see it - learn it - teach it

  • ein feiner Bericht von einer sehr schönen Gegend, ich glaube, ich muss doch mal in die Schweiz fahren. ;) - danke für die vielen Fotos.


    lg