Sie sind nicht angemeldet.

bugikraxn

Bushcamper unleashed!

  • »bugikraxn« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 5. Januar 2012

Beruf: konnte ich auch ergattern.

Danksagungen: 487 / 245

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Januar 2018, 19:51

Hot Tenting im beheizten Lavvo od. Winterglamping bei Tauwetter

Nach meinem geglückten Overnighter unterm Gapahuk wollte ich die restlichen freien Tage ebenfalls nicht ungenutzt verstreichen lassen und wie geplant einige Zeit im beheizten Lavvo verbringen. Die Vorbereitungen wie z.B. die Organisation des Brennholzes oder die Suche nach einem geeigneten Platz waren bald abgeschlossen und siehe da, in einer Talsenke mit kleinem Bach gabs noch eine halbwegs geschlossene Schneedecke welche vielversprechend aussah.



Mein Zeug hab ich eher unelegant nicht nur im Rucksack sondern einfach in eine normale Plane eingewickelt vor Ort 'geschleift'. Dann gings ans freischaufeln, was einige Zeit in Anspruch nahm. In einem freigelgten Bereich kam eine feuchte Stelle zu Tage weshalb ich das Lavvo etwas verschoben hab damit ich nich sofort in einer Pfütze landete.





Der Aufbau eines 4-6er Lavvos geht normalerweise recht schnell vonstatten, da mein letzter Aufbau aber schon beinahe 1 Jahr zurückgelegen hatte musste ich mehrmals einen Schritt zurück und die Sache dann so ordnen wie's eigentlich gehört. Dann wurde der umlaufende Latz mit Schnee abgedeckt und der Ofen installiert.









Nachdem alles aufgestellt und bezugsfertig eingeräumt war gings ans brennholzmachen und der Ofen wurde seiner Bestimmung übergeben. Noch bevor das erste Eintopfgericht zubereitet wurde gabs eine sattes Volumen an fruchtigem Glühweins.





Am morgen nach der 1ten Nacht im Lavvo zeigte das Thermometer -2°C, was nicht verwundert, hatte ich doch in der Nacht nicht durchgeheizt. Ein leichtes prasseln an der Zelthaut verriet dass leichter Schneefall eingesetzt hatte. Vorsorglich wurde ein vernünftiger Brennholzvorat kleingemacht, selbstverständliche mit einer tauglichen Axt denn mit batoning macht man bei sowas wahrlich keine weiten Sprünge.







Der bedeckte Himmel blieb leider unverändert und der smarte Schneefall ging tagsüber zuerst in leichten und später dann in richtigen Regen über. Die Temperatur stieg zudem auch an, was nix gutes verhies.



Mit der warmen Luftströmung - in Österreich sagen wir Föhn - kamen dann auch teils heftige und vor allem böige Winde. Das kleine Lavvo wurde ordentlich durchgebeutelt und viele Male haben sowohl Mittelstange als auch Ofenrohr um die Wette gewackelt. Dank guter Abspannung welche unter solchen Bedingungen unerlässlich ist hielt aber alles Stand ohne Schaden zu nehmen. Zum Glück ist ein Lavvo ein geräumiger Rückzugsort, den man ohne weiteres auf saunaähnliche Temperaturen aufheizen kann. Ein wenig Trimmung schadet allerdings nicht will man einen Holzofen im Lavvo betreiben. Z.B. habe ich den Schlafsack und die Iso mit einer dünnen Wolldecke abgedeckt. Beides war sehr nahe am Ofen platziert und so kann dem SchlaSa der Funkenflug nichts anhaben. Selbige Funktion hat das Innenzelt, es soll primär das Außenzelt vor Funkenflug und Brandlöchern schützen.



Die vielen frischen Lebensmittel und auch die Getränke waren in Beuteln gelagert welche zusätzlich mit Stroh ausgestopft waren. So waren meine Supplies sowohl vor der Kälte als auch vor der Strahlungswärme des Ofens geschützt und sie bleiben die Tage über frisch und genießbar. Am 2ten Abend gabs dann einen kulinarischen Eintopf mit gerösteten Maronen (Edelkastanien), Rosenkohl, etc. Wie üblich bei mir ist's eine Männerportion geworden.





Nach der 2ten Nacht zeigte das Thermometer bereits +6°C an, was bedeutet dass der Schnee wohl auch die Nacht über abgetaut ist. Zudem gabs zwischendurch immer wieder kurze Regeneinlagen die der weißen Pracht nicht weniger zusetzten. Über den Tag verschwand die dichte Wolkendecke und es klarte nach und nach auf. Am Nachmittag liesen die böigen Winde spürbar nach und es stellte sich eine herrlich milde Winterstimmung ein. Wo viel Licht ist gibts allerdings auch Schattenseiten - zu meinem Leidwesen in Form von Schmelzwasser ...







Das gute Wetter erlaubte allerdings auch Spaziergänge in die nähere Umgebung meines Zeltplatzes. Mir ist dann aufgefallen dass sich das kleine Bachbeet rasch füllt und mein Zeltplatz war ja nur einen Steinwurf vom Ufer entfernt. Habe dann beschlossen die Lage regelmäßig zu beobachten um gegebenfalls rasch evakuieren zu können.





Regen- und Schmelzwasser sammelte sich nicht nur ums Lavvo, sondern auch im Innenbereich und jeder Fusstritt verursachte den typischen Sound denn man eigentlich gar nicht hören will. Ich hatte mein skandinavisches Tipi ausgerechnet auf einer alten Traktorspur aufgestellt welche sich nun als Schmelzwasserablauf entpuppte und für relativ unangenehme Verhältnisse sorgte. Ich hab zwar überschüssiges Stroh welches für meine Lebensmittel nicht weiter benötigt wurde eingestreut, dies hat jedoch die Sache keinesfalls beseitigen können. Hier sind z.B. Wechselsocken und ein Dry Rack Goldes Wert und feuchte Sachen sind dank Warmluft vom Holzofen auch wieder rasch getrocknet. Auch nachdem es komplett aufgehört hatte zu regnen entspannte sich die Lage entspannte nur sehr langsam.





Naja was solls, man muss sich mit etwas Sinnvollem beschäftigen und ein ausgezeichnetes Mittel ist da z.B. etwas schmackhaftes zu kochen und was warmes zu trinken anzurühren ;-) So gabs dann die nächste Kanne Glühwein und einen weiteren Eintopf - der auf dem Foto war schon der 3te Kandidat.





Das Bild unterhalb ist bei einem der Kontrollgänge zu Bach entstanden, Vollmondstimmung m. teilbeleuchtetem Tipi - Glamping in Reinkultur halt, schon beinahe kitschig ...



Der 3te und letzte morgen startete so wie die anderen davor, nämlich mit Ofen anfeuern. Das Wetter hatte leider wieder auf 'natürliche Wintertrübung' umgeschaltet und das Föhnfenster hatte sich endgültig geschlossen - schade! Die Reste vom vorabendlichen Eintopf wurden aufgewärmt und eigentlich schmecken die alle am nächsten Tag beinahe noch um einen Tick besser als tags zuvor. Ich hab den Vormittag über im Lavvo die Zeit vertrödelt und dann am Nachmittag das Lavvo wieder abgebaut. Unter der Bodenplane kam eine ausgewachsene Pfütze zum Vorschein und ohne Zeltboden wäre so eine Aktion wohl beinahe unddurchführbar.





Ich habe die 3 Tage + 3 Nächte trotz einiger widriger Umstände sehr genossen. Ist das richtige Entschleunigungsprogramm und man kann dem Altagsstress so richtig gut entfliehen, was sehr zu empfehlen ist! Nun bin ich mit Sachen säubern und trocknen beschäftigt, was wohl ähnlich lange in Anspruch nehmen wird.
--------------------------------------------------------------------------
Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
---------------------------------------------------------------------------
'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcel86 (04.01.2018), Skuzzlebud (04.01.2018), Schwede (05.01.2018), krupp (05.01.2018), smeagol (05.01.2018), DCT996 (05.01.2018), Randriedi (05.01.2018), benbushcraft (06.01.2018), Blumenstein (06.01.2018), Parzival (07.01.2018)