Sie sind nicht angemeldet.

Stefan H.

auf Aktion folgt immer Reaktion

  • »Stefan H.« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 12. Mai 2013

Danksagungen: 491 / 39

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. November 2014, 20:43

Fischfalle

Grüss euch,

Hier zeige ich euch einen einfachen weg eine Fischfalle für eine Survival situation zu bauen um an Tierische Notnahrung heran zu kommen
Ich hoffe dem einem oder anderen kann diese Idee in einer Notlage helfen :)

Beste grüsse
Stefan

...auf Aktion folgt Reaktion...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mondwolf (30.06.2016), rentoo (04.07.2016), Isidor (28.07.2017)

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Wohnort: Bei Basel

Danksagungen: 446 / 357

  • Nachricht senden

2

Samstag, 1. November 2014, 22:49

Wenn du einen Köder in die nur oben offene Flasche steckst verbreitet sich der Geruch des Köders nicht
gut da kaum Strömung in der Flasche vorhanden ist.
Wäre es nicht besser am Flaschenboden auch ein paar Löcher zu machen damit etwas Strömung in der Flasche
entsteht damit die Fische besser auf den Köder aufmerksam werden ?

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zausel (02.11.2014), Sawyer (11.07.2016)

Stefan H.

auf Aktion folgt immer Reaktion

  • »Stefan H.« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 12. Mai 2013

Danksagungen: 491 / 39

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. November 2014, 11:35

Mhm...ich bin jetzt davon ausgegangen das sich der duft durch die Öffnung verbreiten würde und den Fisch dadurch quasi direkt zum Eingang führen würde, wenn ich hinten noch duftstoffe entweichen lassen würde, würden die Fische hinten am Loch schnuppern aber nie den Weg in die Falle finden`?!
Ich verstehe das es so eventuell etwas läger dauert, den Fisch an sich, anzulocken aber dafür währe der direkte Erfolg vermutlich höher`?!
...auf Aktion folgt Reaktion...

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Wohnort: Bei Basel

Danksagungen: 446 / 357

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. November 2014, 12:16

Ich hatte mir das etwa so gedacht.

Die Flaschenöffnung einfach in und nicht gegen die Strömungsrichtung legen dann kommt die Strömung
hinten bei den kleinen Löchern rein und geht vorne bei der Hauptöffnung raus.

Registrierungsdatum: 24. Dezember 2011

Wohnort: Merritt, Canada

Beruf: Outdoor Writer, Seminar Sprecher, Jaeger. Animal Behaviourist/Trainer

Hobbys: Fotografie, Fischen, Jagen, Rodeo

Danksagungen: 839 / 555

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. November 2014, 21:11

Mir hat das Video gefallen. Alter Trick neu belebt. Auf diese weise hatten wir schon al Kinder kleine Koederfische gefangen. Ich benutze diese Methode heute noch manchmal. Mit oder ohne Loecher im Boden um Duftstroemung zu foerdern wirkt es gut, da Fische den Koeder in der Flasche sehen koennen.
Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Adi (23.11.2014)

fishing Trapper

unregistriert

6

Donnerstag, 30. Juni 2016, 20:42

Fischfalle

Hallo Stefan,
ich möchte gerne sehen, wie Du mit Deiner Fischfalle auch nur annähernd Deinen Ernährungsbedarf deckst.
Eine kleine Stipprute ist hundertmal effektiver.
Ich werde bei meinem nächsten Ausflug ans Wasser mal eine Bilddokumentation machen und aufzeigen, wie man wirklich genügend Fische fängt.
Bis dann!

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1056 / 1198

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. Juli 2016, 01:08

Grundsätzlich funktioniert das denke ich schon, das Prinzip ist ja altbekannt, mal eine Variante aus Plastikmüll warum nicht?
Und Stefan kann ja mehrere Flaschen auslegen um so die Fangmenge zu erhöhen.

Ich hätte allerdings ebenfalls kleinere Löcher im Boden angebracht damit das Wasser hindurchströmen kann,
ich vermute das funktioniert so besser bzw ist das bei klassischen Reusen ja auch so.
Auch stellt man (meines Wissens, bin aber kein Fischer) Reusen so auf,
das der Fisch entgegen der Strömung in die Reuse schwimmt wärend die Beköderung am geschlossenen Ende (hier der Flaschenboden)
angebracht wird.

Das das nur ein Provisorium ist und es sicherlich effektivere Möglichkeiten gibt an Fisch oder andere Nahrung zu kommen
bestreitet sicher niemand,
nur geht es hierbei ja genau darum was man tun kann wenn man keine anderen Werkzeuge (Angel, Netz ect) zur Verfügung hat.
Ich jedenfalls finde die Idee mal einen Versuch wert. :winken

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mondwolf (05.07.2016), AKA (05.07.2016)

fishing Trapper

unregistriert

8

Donnerstag, 7. Juli 2016, 02:49

Hallo Krupp,
dann freuen wir uns jetzt schon auf Deinen Versuch. Bin mal gespannt, wie viele Plastikflaschen bei Dir so in der Natur rumliegen. Die kannst Du ja dann mit Brennesselschnur zusammenbinden.

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1056 / 1198

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. Juli 2016, 14:36

Naja deine Spitzen berühren mich nicht im geringsten und ich würde ohnehin eine Reuse aus Holzruten bauen wenn mich das Thema
irgendwann mal stärker interessiert.
Das man mit einer Angel oder einem Netz mehr Fisch fängt als mit einer improvisierten Plasteflaschen-reuse
muss man hier nicht extra betonen, ich glaube das ist auch so jedem klar...
...nur darum geht es überhaupt nicht.
Dann könntest du auch sagen "Wozu eine Laubhütte bauen, nehmt doch ein Zelt mit ! "
was ja grundsätzlich richtig ist, nur geht es in diesem Forum in erster Linie um "Klassisches Bushcraft", alte primitive Techniken,
aber auch Survival-Techniken (welche idR einen ganz anderen Ansatz haben als Bushcraft-TEchniken) zu welchen eben auch
Improvisationen wie die Flasche gehören.
Gekaufte Ausrüstung hat sicher jeder und jeder optimiert die hier & dort, keine Frage, allerdinsg spielt (bzw spielte früher)
dieses Thema hier in diesem Forum eine untergeordnete Rolle.
Wer seinen Ausrüstungsfetisch ausleben möchte findet sicher leicht genügend andere Foren die sich genau auf solche Dinge spezialisiert haben,
hier jedoch ist das Kernthema wie schon gesagt: Bushcraft & primitive Techniken.

Wie man richtig angelt, was es da zu beachten gibt usw, wird hier viele Leser finden,
dann mach einfach darüber ein Thema auf und teile dein Wissen, dafür ist das Forum gedacht.

Nix für ungut, auch ich möchte dir keineswegs zu nahe treten, ist nur als netter Hinweiss gedacht.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

AKA (08.07.2016), Isidor (28.06.2017)

Albbär

unregistriert

10

Freitag, 8. Juli 2016, 18:51

So mal meine bescheidene Sicht:

Mit der PET wird man sicher Tiere fangen, allerdings nichts was ICH als ORDENTLICHEN Fisch bezeichnen würde. Klar im Notfall frisst der Teufel Fliegen....und als Survivaltechnik, gilt hier wohl: Lieber den Stichling in der Flasche als die Forelle in Freiheit.

Registrierungsdatum: 24. Dezember 2011

Wohnort: Merritt, Canada

Beruf: Outdoor Writer, Seminar Sprecher, Jaeger. Animal Behaviourist/Trainer

Hobbys: Fotografie, Fischen, Jagen, Rodeo

Danksagungen: 839 / 555

  • Nachricht senden

11

Montag, 11. Juli 2016, 18:09

Es ueberrascht mich immer wider in einer Ueberlebens Diskussion, also ein Notfall wo es um das nackte ueberleben geht, ueber Produkte zu lesen die angeblich sportlicher, ethischer oder weiss was sein sollen. Natuervoelker fangen seit Jahrtausenden Fishe in Reuse aendlichen Fallen weil das eben sehr Erfolg versprechend ist. Im ueberlebensfall kommt es nicht darauf an ob etwas ethisch oder sportlich ist. Sondern es geht darum mit moeglichst geringen Aufwand den hoechsten Erfolg zu erziehlen.

Das erinnert mich an die Zeit wo ich noch in der Schweiz gelebt habe und den obligatorischen Militaerdinst leisten muesste, eien herrliche Zeit. Bei einem Uberlebenstraining erhilten wir neben vielem anderen eine angel leine und Fisch haken. Es dauerte Stunden um auf diese Weise zu fischen und wir alle hatten Hunger und nichts zu Essen. Nach sechs Stunden wurde es mir zu dumm mit knurrendem Magen, und einem 50Km Marsch in die abgeschiedenheit, zu warten bis die anderen ein Fisch gefangen haben. Ich hatte eine Handgranate in meiner Kampfausruestung. Diese Handgranate benutzte ich, und siehe da waren auf einmal innerhalb von Sekunden und ganz ohne anstrengung (Enegieverschleiss) so viele tote Fische an der Wasseroberflaeche das wir fuer zwei Tage genug zu essen hatten. Wir UEBERLEBTEN und nur alleine darauf kommt im ERNSTFALL an. ;)
Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Huntwriter« (11. Juli 2016, 18:16)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

krupp (11.07.2016), Sawyer (27.07.2016)

Registrierungsdatum: 8. Mai 2016

Danksagungen: 23 / 13

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 27. Juli 2017, 23:32

Auch eine Art Fischfalle
»Puukko« hat folgendes Bild angehängt:
  • 12115931_899220570125501_613034907960596342_n.jpg

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Isidor (28.07.2017), krupp (28.07.2017)

Registrierungsdatum: 11. Februar 2016

Danksagungen: 7 / 16

  • Nachricht senden

13

Freitag, 28. Juli 2017, 08:56

Vielen Dank Stefan H. für dein Video. Frei nach deinem Motto "halt es einfach" möchte ich noch eine andere Technik vorschlagen. Wir haben als Kinder gern einen kleinen Erdwall am Ufer errichtet, so dass eine Pfütze mit einer circa 15 cm breiten Verbindung zum See entstand. Nach vielleicht einer Stunde hielten sich darin oft 10 bis 20 Jungfische auf. Wir mussten also nur (ohne hektische Bewegungen oder Lärm) mit einem Dreckklumpen die Öffnung verschließen und konnten die Fische ohne großen Aufwand mit den Händen fangen. Das klappte sogar ohne Köder und gelegentlich verirrte sich über Nacht sogar ein Krebs in die Falle.
Den Wald findest du nicht im Internet, geh raus! Wenn du schlau bist, nimm nenn Müllsack mit, dann wird der Wald mit jedem Besuch schöner.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

krupp (28.07.2017), Puukko (28.07.2017), Skuzzlebud (28.07.2017)

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1056 / 1198

  • Nachricht senden

14

Samstag, 29. Juli 2017, 02:41

ich muss mich korrigieren. warum ich das geliked habe weiss ich garnicht so richtig, evt um puukko zu ermuntern.
diese fischfalle ist jedenfalls absurd, und ich bin zu breit um nettere worte zu finden.
ist mir leider erst eben klar geworden als ich mir die grafik mal in ruhe angeschaut habe...

puukko...

was hier bei uns keiner lesen will sind irgendwo abgetippte Ideen oder "der Bruder meiner Oma ihrer Tante" hatte eine Schwägerin.

Registrierungsdatum: 8. Mai 2016

Danksagungen: 23 / 13

  • Nachricht senden

15

Samstag, 29. Juli 2017, 09:36

@Krupp,

die Fischfalle ist beim besten willen nicht absurd, die funktioniert bei Fischen bis 15 cm einwandfrei!

Die Grafik hab ich nur wieder rausgesucht um sie hier zu Posten. Ich hab das ganze mit einem Stück Fahrradschlauch ( natürlich zugeschnitten, 30 cm lang und 1cm breit) auf Barsche ausgelegt und auch gefangen.

Die Grafik ist jetzt nicht so der Hit, aber wenn man weiß was gemeint ist und jeder der Fischen geht kann sich das denken, dann funktioniert das auch.

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1056 / 1198

  • Nachricht senden

16

Samstag, 29. Juli 2017, 14:40

nimms bitte nicht persönlich, ev t hab ich auch einfach bei meinen Experimenten was falsch gemacht,
meiner Erfahrung nach sehen solche "ich spanne einen baum (oä) fallen" zwar immer sehr lustig aus...
aber gerade bei so einer einfachen Konstruktion, wie auf deiner grafik,hast du dann eben die gesammte Spannung auch auf dem Auslöser,
was die Konstruktion insgeammt zu stabil macht. ein fisch zieht dort nicht wirklich, wie soll er die falle auslösen?
gerade was fallen angeht gibt es leider so viel misst der dann in der Praxis tatsächlich so nicht funktioert wie dargestellt,

mir wäre es lieber wenn du über eigene Experimente schreiben würdest,
egal ob die dann funktionieren oder scheitern,
aber eben über eigene...

ich hörte mal dies und das... naja wir können alle selber googeln weisste.
so und bitte flippe jetzt net aus, meins nich so bös wies evt klingt.

bei deinem Rezept ist es das selbe...
du postest eien a4 seite Rezept was du irgendwo gefunden hast und schreibst dann...
wenn xyz dann werde ich das Rezept auch mal nachkochen.
wenn ich Rezepte brauche dann geh ich zu Chefkoch.de

schön wärs wenn du einfach was experimentierst und dann darüber schreibst.

so. :-) alles jut.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »krupp« (29. Juli 2017, 14:46) aus folgendem Grund: Wortwahl korrigiert.


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hagbard (29.07.2017)

Registrierungsdatum: 8. Mai 2016

Danksagungen: 23 / 13

  • Nachricht senden

17

Samstag, 29. Juli 2017, 20:21

Bei der Fischfalle gebe ich dir recht, wie ich schon sagte die Grafik ist nicht der Hit. Grundsätzlich gilt aber ich hab das schon selbst gemacht und werde diese Montage auch noch mal machen und ein Foto beifügen. Glaube du denkst das Holz müsste auf Spannung sein, so ist es nicht!

Beim Rezept bin ich echt ein bisschen sauer! Ich meine ich bin selbst Jahrelang Koch in den verschiedensten Küchen gewesen, wenn ich allerdings etwas von Grund auf nicht kenne, kann ich es auch nicht Googlen oder auf Kochbar oder sonstigem finden. Weil ich schlichtweg nicht weiß was ich überhaupt suche. Dachte nur das Rezept könnte dem ein oder anderen schmecken, für mich war es in dieser Form sehr schlüssig, nicht mehr und nicht weniger.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

krupp (30.07.2017)

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1056 / 1198

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 30. Juli 2017, 04:39

entschuldige bitte meine Wortwahl, manchmal bin ich etwas komisch, dann noch 2-3 Bier Zuviel, war jedenfalls nicht persönlich gemeint.
aber ich will mich da auch nicht rausreden, das war gestern etwas unsachlich formuliert.

auch gegen ein Rezept ist ja grundsätzlich nix einzuwenden. naja den rest hab ich ja schon geschrieben.

gerade das kochen und backen draussen und unterwegs ist so spannend und vielfältig.
das geht ja schon bei so banalen Sachen wie den kochgerätschaften los (wie koche ich vernüftig wenn ich nur 1-2 töpfe und nur einen brenner oder eine feuerstelle habe),
und was wenn man garnix zu kochen hat (also keine töppe oder Pfannen) :apple ,
wie backe ich mir ein Fladenbrot oder gleich einen Schweinebraten im erdofen im hawaistyle....

und vor allem: was kann ich je nach Jahreszeit draussen noch finden um es zu ergänzen.

das ist ganz alg , also auch in anderen bc foren wo ich ab und zu auch mal reinschaue und quer lese
ein sehr vernachlässigtes Thema.
positive ausnahme sind dabei die outdoorseiten.net , in den dortigen kochthemen zu stöbern ist immer sehr ergiebig,
das ist allerindg eine eher alg seite zu wandern,paddel,radfahren,weltreisen weiss der geier ^^ mit wenig bis gar keinem bezug zum bc.

Themen zur Nahrungsmittelzubereitung sind mir 1000mal lieber als
diese hunderte von "ich hab nen neues messer schaut mal her" Themen...
gut , letzteres gibt es hier im Forum zum glück auch eher selten
(aber nix gegen messer... hab da auch einige ääähm)

ich würde mich sehr freuen wenn du deine Experimente mit dem zb dutch-ofen / Schmortopf teilst,
damit kann man wirklich hammergeile Sachen machen die man uU nichtmal daheim im backofen so hinbekommt....
wer von den jungen Kevins & sofie-chantalle´s hat heute noch eine kasserole oder römertopf daheim haha... häää? kasserole ? passt die überhaupt in die Mikrowelle?


vielleicht versteht man es so besser was ich meine, wie gesagt das ist gar nicht gegen dich persönlich gerichtet gewesen...
da hatte der olle meckerkrupp mal wieder die kontrolle übernommen :pille

:mädchen

zum eigentlichem Thema, dem fischen mit primitiven mitteln kann ich leider wenig beitragen, hab ja nimma nen Angelschein.
damals im osten hat man das schwarzangeln auch nich so eng gesehen wie heute. so nun hab ich fertig.
glaube ich :winken

Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von »krupp« (30. Juli 2017, 05:03)


Registrierungsdatum: 11. Januar 2014

Danksagungen: 19 / 8

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 2. August 2017, 21:30

Naja, OT.
Es gibt nicht wenige Menschen, die wegen unterdrückter Sehnsüchte oder irgendwelcher suchterzeugender Substanzen manchmal sensibel und widersprüchlich reagieren, das heißt aber selten, daß man sich vor ihnen als tickende Zeitbombe in acht nehmen muß. In diesem Fall wurde eine ablehnende Haltung unverhohlen geäußert und begründet, darauf könnte man auch nur leicht gereizt oder mit Gegenargumenten oder neutral reagieren; statt beleidigt für immer das Feld zu räumen. Im richtigen Leben ist das ja auch kein Patentrezept.

Die Idee mit der Plastikflasche als Fischfalle fand ich zwar schon immer nett, wahrscheinlich funktioniert das auch ab und zu, aber die Öffnung ist halt klein und der Innenraum auch. Gut, bevor man die Plastikflasche im Dreck liegen läßt und auf Fische ganz verzichtet, kann man es ja mal probieren! Aber das wäre nur ein Teil eines ganzen Maßnahmenpakets, um das Verhungern zu verhindern: wenn ich jetzt mit meiner Heimat vergleiche, da hat's Flußkrebse, die sich sicher mit Aas in eine Falle locken lassen, Flohkrebse, die Holzspalten unter Wasser besiedeln (man könnte Rindenstücke übereinander schichten und so 20, 30 davon für ein, zwei Tage auslegen, für ein Süppchen), Teichmuscheln, die man sammeln kann und es gibt Fische, die sich nachts oder früh morgens nah ans Ufer wagen, wo man sie auch in eine größere Falle locken kann. Also da ist schon ein gewisses Potential an tierischem Eiweiß vorhanden, ohne daß man dafür ein As im angeln sein müßte oder Wochen mit dem Bau eines vernünftigen Netzes verbringen müßte.

outdoorfriend

Boscaiolo

Registrierungsdatum: 11. Februar 2012

Wohnort: Limburg

Hobbys: Wandern, Trekking, Bushcraft, Bogenschiessen

Danksagungen: 1089 / 895

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 3. August 2017, 09:26

Genau - die Flasche - ganz lustig - aber halt sehr, sehr kleine Fische
Hier haben ich mal versch. Möglichkeiten des Fischens in einer Notsituation aufgezeichnet

http://outdoorfriends.net/index.php/en/b…nahrung/fischen

Leider könnt ihr das nicht ausprobieren auch als Angler mit Schein nicht - Legeschnüre sind das effektivste - vor allem mehrere davon - aber strikt verboten - weil man den Fisch quält.

Mit einem Stück Holz - Angelschnur herum gewickelt - Vorfach und irgendwas als Schwimmer (Korken) dran Haken - Wurm - das geht immer.
Auch in der Mitte zusammengedrückte Kronkorken als Blinker gehen gut.

Puukko - man muss immer mit jemand das Lagerfeuer geteilt haben, um ihn ein wenig beurteilen zu können. :lagerfeuer
„Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

krupp (04.08.2017)

Social Bookmarks