Sie sind nicht angemeldet.

  • »IBEX« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2011

Wohnort: Kt.Zürich Schweiz

Beruf: Bootbauer

Hobbys: Jagen&Sammeln

Danksagungen: 21 / 44

  • Nachricht senden

1

Montag, 2. Januar 2012, 16:36

Feuerbohren

wie schauts`denn bei euch aus mit Feuerbohren ?

Also ich benutze momentan am liebsten Efeu-Brett & Lindenbohrer.

Habe gestern aber auch mit abgestorbener Tanne,spontan nach intensivem Regen/Schnee n`prima Feuerchen hingekriegt! :D :beten :dance :drunk :feuerbohr :feuerbohr :feuerbohr

MFG IBEX
Think when the last great Scorer comes to write against your Name,

he writes not what you won or lost,

but how you "played the Game".

WildHog

Outdoortourist

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Danksagungen: 4399 / 2685

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Januar 2012, 16:41

Hallo IBEX,

Hast Du eventuell Bilder oder ergänzende Erläuterungen? Ich hab mich dran versucht, es aber noch nicht mit Materialien aus der Natur geschafft. Ich verschiebe den Thread zurück in den Fachbereich wenn hier ein paar Ergänzungen oder Bilder hinzukommen, ja ;)

  • »IBEX« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2011

Wohnort: Kt.Zürich Schweiz

Beruf: Bootbauer

Hobbys: Jagen&Sammeln

Danksagungen: 21 / 44

  • Nachricht senden

3

Montag, 2. Januar 2012, 16:45

naja wie schon in meiner Vorstellung erwähnt, befinde ich mich Kompilluttermässig noch in der Steinzeit :schäm , aber Waldläufer wird mir da

sicher bald mal Kammeramann spielen !

MFG IBEX
Think when the last great Scorer comes to write against your Name,

he writes not what you won or lost,

but how you "played the Game".

WildHog

Outdoortourist

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Danksagungen: 4399 / 2685

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Januar 2012, 16:50

Jaaa, das würde mich sehr freuen... und andere sicher auch :dance

Adi hatte im letzten Jahr auf dem Omega-Treffen in der Schweiz ein paar Materialien zum Feuerbohren mit. Da hats auch bei einigen sofort geklappt. Ich hatte mit meiner gerade gesammelten Kombi aus trockener Buche und trockener Fichte keinen Erfolg:



Mit dem Material von Adi (er hatte glaube ich Bohrbretter aus Linde), und seiner tollen Anleitung hats hingegen super geklappt:






5

Montag, 2. Januar 2012, 17:36

Zitat

Ich hatte mit meiner gerade gesammelten Kombi aus trockener Buche und trockener Fichte keinen Erfolg

Genau die Kombi versuche ich letztes Jahr auch mehrmals ziemlich Erfolglos.
Bisher war Linde / Hasel immer sehr gut – ich will mich mit der Zeit aber in allen möglichen Kombinationen üben weil man z. B. Linde ja nun nicht überall findet. Ich bin überzeugt, daß es letztlich wie so oft einfach eine Sache der Übung ist.

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Wohnort: Gau-Algesheim

Danksagungen: 2324 / 2519

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. Januar 2012, 18:03

Da auch ich zu den bekennenden Feuerbohr-Versagern gehöre :unschuld , würde ich michr sehr freuen, wenn wir das mal auf einem Treffen intensiv üben würden. Ich schließe mich Ilves an, dass Lindenholz in der freien Natur sehr schlecht zu finden ist, da die Linde hierzulande vornehmlich nur als Alleebaum oder Dorfplatzbaum wächst. Trockenes Lindenholz ist noch viel seltener zu finden. Da freue ich mich bereits jetzt schon auf´s Experimentieren mit verschiedenen Hölzern und Methoden!
Macht´s gut!
Parzival :feuerbohr

BushcraftAustria

Naturgenießer

Registrierungsdatum: 8. Dezember 2011

Wohnort: Bruck an der Mur

Beruf: Steuerpersonal Voest Alpine Tubulars

Hobbys: Bushcraft , Motorräder , Geocaching

Danksagungen: 41 / 89

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. Januar 2012, 19:27

Bilderchen habe ich zwar keine aber ein Video von meinem ersten Erfolg beim Feuer bohren .

Verwendet habe ich Hasel für die Spindel und Fichte für das Bohrbrett .

Bushcraft Österreich - Deutschland - Schweiz auf Facebook
Bushcraft Austria auf YouTube

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wildschwein (02.01.2012), IBEX (02.01.2012), Parzival (03.01.2012), Rio (03.01.2012), Wolfstraum (15.02.2012), Tracker (13.04.2012)

Michabbb

seit 20 Jahren Bushcraftrookie

Registrierungsdatum: 8. Januar 2012

Wohnort: Nähe Böblingen

Danksagungen: 356 / 57

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:27

Hi,
passend zum Thema. Feuerboren.
Mir ist es auch noch nie gelungen. Weiß nicht woran es lag, aber vermutlich muss ich mal zu IKEA und für Übungszwecke einkaufen. Mein Frau würd Bauklötze staunen, wenn ich plötzlich freiwillig mit ihr zum IKEA geh. :lol

Aber zeigt deutlich die wichtigen Grundprinzipien.
http://helmutsmits.nl/design/flamma

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chinto (05.02.2012), Wolfstraum (15.02.2012)

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: Biologe

Danksagungen: 59 / 232

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:55

@ Michabb :gb Extrem guter Link - Genau darum geht es. Prinzipien anwenden zu können.
:winken chinto

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Wohnort: Bei Basel

Danksagungen: 433 / 357

  • Nachricht senden

10

Samstag, 7. April 2012, 17:59

Kleine Hilfe beim Feuerbohren

Damit das einschliefen vom Bohrstab in das Brett besser geht kann man etwas feinen
Sand in die vorbereitete Vertiefung streuen, wenn kein Sand zur Verfügung steht feuchte
ich den Bohrstab kurz mit der Zunge an und drücke ihn auf den Boden.
Im Wald einfach in die feuchte Erde drücken.
Durch anhaftendes Material oder den Sand schleifen sich die Teile wesentlich schneller ein

danach weiter wie gewohnt kerbe einschnitzen und los.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Adi« (7. April 2012, 18:07)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wildschwein (07.04.2012), GO! (07.04.2012)

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Beruf: Wanderjackenverchecker

Danksagungen: 22 / 368

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. April 2012, 18:23

Ich hatte vor kurzem den ersten Erfolg beim Feuerbohren. :dance

Die Kombi war ein Fichtenbrett und eine Haselspindel, beides war zu Hause getrocknet um meine Anhnugslosigkeit zu kompensieren.

Da ich niemanden persönlich kenne der Feuerbohren kann, habe ich die unzähligen sehr guten Videos auf Youtube genutzt umd zu sehen wie es geht. Um es wirklich zu verstehen empfehle ich euch die Anleitung in Joe Vogel´s Buch "Outdoor Survival mit dem Messer"

(Wohl das derzeit beste deutschsprachige Survivalbuch - korrigiert mich wenn ich da falsch liege)
"If you sweat, you die!" Les Stroud

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2011

Wohnort: Bei Basel

Danksagungen: 433 / 357

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. April 2012, 21:31

Hallo @Bushcraftranger
Ist schon toll das du es geschafft hast.:daumen

Wen du mal andere Hölzer ausprobieren möchtest kann Ich dir diese
empfehlen.

Brett-------------- Bohrer

Linde -----------Linde
Pappel ---------Pappel - Hasel
Erle------------- Erle
Kastanie------- Kastanie (Rosskastanie)

Mit trockener Linde bekommt man eine Glut in 15 – 20 sek.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Adi« (11. April 2012, 21:37)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ranger (10.04.2012), Wildschwein (11.04.2012), smeagol (11.04.2012), Bushcraftranger (11.04.2012)

Trapper John

unregistriert

13

Dienstag, 10. April 2012, 22:36

Hat jemand erfahrung mit Weide gemacht? Brett aus Weide und Spindel aus Hasel soll gut funzen, so sagte man mir mal. Kann das jemand bestaedigen?

BushcraftAustria

Naturgenießer

Registrierungsdatum: 8. Dezember 2011

Wohnort: Bruck an der Mur

Beruf: Steuerpersonal Voest Alpine Tubulars

Hobbys: Bushcraft , Motorräder , Geocaching

Danksagungen: 41 / 89

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. April 2012, 12:03

Hasel auf Weide funktioniert sehr gut . Ich habe die Erfahrung gemacht das weichere Holzarten definitiv besser als Bohrbrett
funktionieren als Härtere . Die Spindel ist bei meinen Bohrversuchen entweder aus dem selben Holz wie das Brett , oder härter .
Mein Favorit sind Hasel als Spindel und Fichte als Bohrbrett . Und dies aus dem Grund , weil es in meiner Gegend fast nur Fichten
gibt und Hasel auch überall zu finden ist . ;)

Grüße Gü
Bushcraft Österreich - Deutschland - Schweiz auf Facebook
Bushcraft Austria auf YouTube

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wildschwein (11.04.2012), Adi (11.04.2012)

Lawdog

Jäger und Sammler

Registrierungsdatum: 17. März 2012

Hobbys: Jagen, Schweden, Canoe, Messer

Danksagungen: 70 / 72

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 11. April 2012, 23:21

Ich habe gute Erfahrungen mit Pappel auf Pappel gemacht.
Hat gut gefunzt. Bohrer und Brett von einem Stück. Aus einem Ast einen Bohrer zu schnitzen hat bei mir überhaupt nicht funktioniert
:feuerbohr Weiche Hölzer gehen meiner Meinung nach am Besten.
Fichte ist von der Härte die Obergrenze.

Social Bookmarks