Sie sind nicht angemeldet.

  • »Buschkrieger« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 27. März 2014

Wohnort: Berlin

Beruf: Geld wächst nicht am Baum- Tischlerlehrling, 1 Lehrjahr

Hobbys: Bushcraft, Radtouren, schnitzen, lederarbeiten, wandern

Youtube:

Danksagungen: 35 / 104

  • Nachricht senden

1

Samstag, 16. April 2016, 13:57

Wie wichtig ist euch eine gute Transport- Verpackung bei einem Outdoorprodukt( z.B. Topf,Kocher..)

Liebe Forenmitglieder,

ich wollte euch mal fragen wie wichtig euch eine praktische, robuste Transportverpackung bei z.B. einem Hobo-Kocher ist.
Ich selbst habe bei manchen Produkten schon richtigen Mis* erlebt. Zu klein dimensionierte Verpackungen aus labbrigem Stoff oder Beutel an denen hundert Fäden von der Naht heraushängen. Scheint leider auch bei manchen Markenprodukten normal.

Spielt für eure Kaufentscheidung die Qualität der mitgelieferteTranportverpackung eine große Rolle ?
Vielen Dank
lg
Mit einem Freund am Fluss sitzen und was leckeres auf dem Hobokocher zubereiten- für mich gibt es nicht besseres :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sawyer (22.04.2016)

Sel

echter Höhlenwurm

Registrierungsdatum: 6. November 2013

Wohnort: Radebeul

Hobbys: Basteln mit Elektronik, Ausrüstung selbst herstellen, draussen sein :-)

Danksagungen: 481 / 531

  • Nachricht senden

2

Samstag, 16. April 2016, 19:41

Hallo,

bei solchen Sachen wie Hobo-Kocher, Elektronik, Messer, Wasserfilter... spielt für mich die Verkaufsverpackung absolut keine Rolle. Ich nehme da eh mein selbstgebautes Zeugs.
Jedoch bei Schlafsack, Sanizeugs, optische Geräte (Fernglas), meine Brillen, Dosenfutter... da passe ich schon auf was drumrum ist. Allerwichtigstes Kriterium (neben anderen Kriterien) ist die Wasserfestigkeit bei unverzichtbaren Ausrüstungsgegenständen. Haben diese eine solche nicht (Hobo ist wasserfest, Penntüte nicht), so sollte die Hülle das abkönnen. Empfindliche Teile abzupolstern gelingt mit den Verkaufsverpackungen selten (zumindest im niederpreisigen Sektor), wie gesagt, da baue ich mir das sowieso selber.
Die mechanische Stabilität braucht man bei elektronischen Teilen, aber wenn die durch zu starken Stoß kaputt gehen, ist man nicht unbedingt in Gefahr.

Anders gesagt: Alles, womit du in ernste Schwierigkeiten kommst wenns kaputt geht, das sollte gut und sicher verpackt sein. Und da hilft meistens nur Selbstbau. Denn nur du allein weißt welchen Belastungen dein Zeugs ausgesetzt ist.

Ein dreckiger Hobo ruiniert dir nix, ist nur Dreck. Kann man entfernen.

LG Sel
Meine Grundsätze:
...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

(auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

[/size]

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Buschkrieger (30.04.2016)

Randriedi

Grillmeister

Registrierungsdatum: 7. September 2013

Wohnort: Südhessen

Beruf: Funkfuzzy

Hobbys: Schmieden und im Wald rumwurschteln

Youtube:

Danksagungen: 61 / 27

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. April 2016, 16:04

Transportverpackung ist mir überhaupt nicht wichtig. Selten entsprechen die den Anforderungen entweder zu labberig, zu schnell kaputt oder zu schwer, nicht wasserdicht was auch immer. Wenn es nötig ist MYOGe ich die Verpackung nach meinen Vorstellungen selbst, dann passt das auch.

Ausnahme dinge wie z.B. ein Zelt, dass dann auch darin gelagert wird und der Aufwand eine Verpackung zu nähen zu hoch wär. Da wünsche ich mir doch was robustes, dass man auch anständig tragen kann. Ist aber wiederum kein Kaufkriterium sondern wird so akzeptiert wie es halt ist und ggf unter Fluchen repariert wenn die Henkel abreissen :motz

outdoorfriend

Boscaiolo

Registrierungsdatum: 11. Februar 2012

Wohnort: Limburg

Hobbys: Wandern, Trekking, Bushcraft, Bogenschiessen

Danksagungen: 1062 / 918

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. April 2016, 09:08

Kommt darauf an - bei einem Messer klar - ich mag Lederscheiden.
Bei meinem GSI Topf ist eine wasserdichte Hülle - kann man Wasser mit transportieren, etc.
Ansonsten mag ich diese Mesh Beutel.
„Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

Registrierungsdatum: 13. Januar 2016

Wohnort: Plauen

Danksagungen: 96 / 113

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. April 2016, 19:18

Ich kaufe das Produkt nicht wegen der tollen Verpackung, würde aber bei gleichwertigen Produkten das mit der besseren Verpackung bevorzugen.

Die Ideale Verpackung ist geruchs- und wasserdicht, schmutzabweisend, läßt den Inhalt erkennen, ist robust, gewichtslos, preisgünstig, umweltfreundlich, vielseitig verwendbar, groß genug, aber nicht zu groß, in gedeckten Farben, aber auf dem Waldboden gut auffindbar, .... Sorry, ich war grad beim Träumen. :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sawyer (22.04.2016), Skuzzlebud (23.04.2016)

Registrierungsdatum: 23. März 2016

Danksagungen: 3 / 3

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 20. April 2016, 19:25

Ich näh mir die Beutel selbst wenn die die dabei sind mir nicht gefallen,
geht ganz einfach und schnell und man hat es so wie es einen am besten passt

Registrierungsdatum: 18. September 2014

Wohnort: Neuwied

Beruf: Student

Hobbys: BC, Angeln, Multicopter

Danksagungen: 21 / 11

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 20. April 2016, 19:44

Ich mag Verpackungen die gleichzeitig als Transportmöglichkeit für das Produkt dienen. Wovon ich überhaupt nichts halte sind diese in Hartplastik eingeschweißten Produkte, bei denen man aufpassen muss, das man sich nicht beim öffnen der Verpackung fiese Schnittwunden zuzieht. Das ist unnötiger Müll. Was die Qualität angeht find ich's schon gut, wenn die Verpackung (die als Transportbehälter dienen soll) auch was taugt. Wenn ich da mal z.B. die alte und die neue Verpackung der Bushbox XL vergleiche liegen da echt Welten dazwischen. Ich hab noch eine der ersten Modelle mit diesem viel zu kleinen Baumwollbeutel, der seine Daseinsberechtigung in Form von Charcloth gefunden hat. Die neue Verpackung hingegen (die Schwarze Tasche) ist schon echt klasse.

TappsiTörtel

Wolkenfänger

Registrierungsdatum: 11. Juli 2012

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Programmierer, Fitnesstrainer

Hobbys: Natur, Sport, Science Fiction

Youtube:

Danksagungen: 707 / 659

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. April 2016, 22:49

Die Ideale Verpackung ist geruchs- und wasserdicht, schmutzabweisend, läßt den Inhalt erkennen, ist robust, gewichtslos, preisgünstig, umweltfreundlich, vielseitig verwendbar, groß genug, aber nicht zu groß, in gedeckten Farben, aber auf dem Waldboden gut auffindbar, .... Sorry, ich war grad beim Träumen.

UND: produziert nur durch das bloße Vorhandensein Strom für die Kamera oder fürs Smarti !!
Top Ausrüstung folgt nur EINEM Kriterium: "reduced to the max"

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mittagsfrost (21.04.2016), Sel (21.04.2016)

Sel

echter Höhlenwurm

Registrierungsdatum: 6. November 2013

Wohnort: Radebeul

Hobbys: Basteln mit Elektronik, Ausrüstung selbst herstellen, draussen sein :-)

Danksagungen: 481 / 531

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. April 2016, 20:29

Sogenannte Blisterverpackungen sind schon an sich teurer und absolut nutzloser Müll. Die sind nur als Diebstahlschutz gut für den Händler oder als Riesenverpackung für Miniteile (3 Knöpfe in 100cm³ fest umschlossener Luft). UND als Bastelmaterial, wenn man mal durchsichtige dünne Plastik als Schutz für ein Display o.ä. braucht. Leider ist diese Blisterplastik nicht UV-fest.

Und so sammelt man diese Blister ohne die Pappe, Tubenverschlüsse, paar Blechdosen von Konserven, und und und...
Irgendwann wird man als Messie tituliert :wallbash Dabei will man nur seine Ausrüstung mit viel Fantasie und handwerklichem Geschick recht preiswert und effektiv in Ordnung halten oder erweitern.

LG Sel
Meine Grundsätze:
...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

(auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

[/size]

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1060 / 1253

  • Nachricht senden

10

Freitag, 22. April 2016, 12:50

Die Verpackung heisst Rucksack.
Alles andere ist vermeidbares Gewicht.

Es gibt da bei mir nur eine Ausnahme und das ist die Kamera, aber auch dafür reichen 2-3 große Zipplocks.
Ja , und klar ich kippe den Reis auch nicht lose in die Rückentüte, auch hier Zipplocks.

Ich mache mir jedenfalls kaum Gedanken darüber wie ich etwas "besser" verpacken kann sondern eher
darüber wie ich unnötiges extra einpacken vermeiden kann.

Ich finde das Thema etwas merkwürdig.
Um noch was sinnvolles beizutragen,
was wirklich Sinn macht ist ein guter Komprimierungsbeutel für den Schlafsack,
da ist es häufig so das der Beutel den man beim Kauf erhält nicht viel taugt.
Abhängig von der Preisklasse natürlich.
Aber auch hier kann man sich mit Gurten behelfen und muss sich nicht unbedingt einen myogg Schlafsackbeutel schneidern.

:)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TappsiTörtel (22.04.2016)

  • »Buschkrieger« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 27. März 2014

Wohnort: Berlin

Beruf: Geld wächst nicht am Baum- Tischlerlehrling, 1 Lehrjahr

Hobbys: Bushcraft, Radtouren, schnitzen, lederarbeiten, wandern

Youtube:

Danksagungen: 35 / 104

  • Nachricht senden

11

Samstag, 30. April 2016, 09:40

Danke für eure Meinungen. Wollte halt einfach mal einen neuen Punkt bei der Ausrüstung ansprechen. Bislang wurde ja mehr um die Ausrüstung als über passende Transportverpackungen geschrieben. Die Ausrüstung ist ja logischer Weise auch wichtiger. Schon klar
Habe mich halt geärgert, dass auch Markenprodukte oft eine schlechte Transporttasche aufweisen und wissen ob es euch genauso stört.
Danke lg
Mit einem Freund am Fluss sitzen und was leckeres auf dem Hobokocher zubereiten- für mich gibt es nicht besseres :)

krupp

Problemrind

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Volksrepublik Deutschland

Danksagungen: 1060 / 1253

  • Nachricht senden

12

Samstag, 30. April 2016, 13:29

Ich hab die Problematik eher bei den Lebensmitteln.
Es gibt schon gewaltige Unterschiede bei den Zipplocktüten, die teuren Toppits sind schon sehr stabil und der doppelte Verschluss hält
in der Regel auch. In der Regel eben... . Aber mir ist halt auch schon mal ein Beutel Mehl im Rucksack aufgegangen und das ist ne ganz schöne Sauerei.
Daher packe ich den ganzen Tütenkram wie zb Mehl, Kaffe, Zucker am Ende in eine kleine Plastetonne.
Mit Plastetonnen meine ich diverse Lebensmittelverpackungen wie zb die 1kg Milschreiseimer, bzw es gibt da noch größere zb für Gurken,
um die 2 Liter. Da ist dann genug Platz für den ganzen Tütelkram, eine bessere Lösung habe ich dafür bisher noch nicht gefunden.
Ist leider etwas vergeudeter Platz und Gewicht, aber verschmerzbar. Und das Eimerchen kann man dann auch noch zweckentfremden
zum Beeren sammeln zb.

Das Zeug was schmuddelt, wie zb Kocher und Geschirr packe ich einfach in so einen typischen Baumwollbeutel aus dem Supermarkt.
Den größten Schmutz/Ruß/Aschereste kann man ja vorher entfernen.

Das erste Hilfepack ist ohnehin in einem extra Fach wo sonst nix anderes reinkommt und wie gesagt bei der Kamera bin ich auch penibel,
aber ansonsten nehme ich es nicht so ernst mit der Sauberkeit draussen.

Randriedi

Grillmeister

Registrierungsdatum: 7. September 2013

Wohnort: Südhessen

Beruf: Funkfuzzy

Hobbys: Schmieden und im Wald rumwurschteln

Youtube:

Danksagungen: 61 / 27

  • Nachricht senden

13

Samstag, 30. April 2016, 20:48

Zitat

Ich hab die Problematik eher bei den Lebensmitteln.
Es gibt schon
gewaltige Unterschiede bei den Zipplocktüten, die teuren Toppits sind
schon sehr stabil und der doppelte Verschluss hält
in der Regel auch.
In der Regel eben... . Aber mir ist halt auch schon mal ein Beutel Mehl
im Rucksack aufgegangen und das ist ne ganz schöne Sauerei.
Ich nutze selten die Ziplock dingens, da ich dem Verschluss auch nicht wirklich vertraue.

Stattdessen habe ich normale Gefrierbeutel in Gebrauch im Einsatz, die ich mit Kunststoff Tütenclips wie diesen da [K-L-I-C-K]verschließe.
Oft kann man da auch zwei Tüten mit einem Clip zu bekommen, sodass es gewichtsmäßig quasi nicht ins Gewicht fällt (...geile Formulierung, gelle :daumen)

Verwendete Tags

Feuer, Hobo, Kocher, Nahrung, Transport

Social Bookmarks