Höllental im März 19

Das Höllbachtal liegt südlich von Falkenstein zwischen Brennberg und Rettenbach im Naturpark Vorderer Bayerischer Wald. Das Gebiet gehört zum südlichsten Zipfel des Landkreises Cham in der Oberpfalz und reicht in den Landkreis Regensburg hinein. Östlich grenzt es an den niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen. Das Höllbachtal ist ein ca. 18 ha großes Felsental des Falkensteiner Vorwaldes, das von unzähligen, übereinander getürmten mächtigen Gneis- und Granitblöcken geprägt wird. Sie wurden während der letzten Eiszeit aus dem Grundgebirge herausgelöst und als Moränen in dem kleinen Tal abgelagert. An dieser Stelle tritt das Gestein in einer besonders eindrucksvollen Form der Wollsackverwitterung auf und ist zu großen Teilen von Moosen bedeckt. Das Tal wird von einem Bach durchflossen, der aus vielen kleineren Quellbächen bei Wiesenfelden gespeist wird. Zunächst sanft schlängelnd fließt das Gewässer unter den Namen „Rossbach“ und „Arracher Bach“, erreicht das obere Ende des Tales bei „Rettenbach/Postfelden“ und wird nun „Höllbach“ genannt. Er fließt nun als wilder Gebirgsbach in zahlreichen Adern durch die Felsenlandschaft und bricht in kleinen Wasserfällen und Kaskaden unter den mächtigen Granitblöcken hervor. Der Bach führt vorbei an „Dosmühle“ und südlich Brennberg bis Wörth wo er schließlich in die Donau mündet. Der Baumbestand besteht hauptsächlich aus widerstandsfähigem Lindenwald, der Eisgängen und Hochwassern besser standhalten kann, als Fichten und Buchen. In dem schattigen, selbst im Sommer kühl feuchten Klima, haben sich zahlreiche schützenswerte Tier- und Pflanzenarten erhalten. Oberhalb des Naturschutzgebietes wird zwar ein Teil des Wassers zur Stromgewinnung gestaut bzw. abgezweigt, weshalb an manchen Tagen, vor allem im Sommer, nur ein schmales Rinnsal zu sehen ist. Dennoch sind eine Vielzahl bedeutender Lebensräume erhalten, die für die Bachtäler des Falkensteiner Vorwaldes typisch sind. Im Jahre 2000 wurde das Naturschutzgebiet Hölle für das „Europäische Naturschutznetz“ Natura 2000 gemeldet und hat somit europäischen Rang erhalten. Das Tal wird weitgehend in seinem natürlichen Zustand erhalten. Absterbende Bäume und Totholz werden nicht entfernt. Seit jeher ist das Gebiet ein beliebter Wander- und Ausflugsort. Ein Rundwanderweg folgt den natürlichen Geländeverläufen. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Hölle

  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    291
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    304
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    305
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    270
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    273
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    285
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    274
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    266
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    288
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    321
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    296
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    319
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    326
    0
    0
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    338
    0
    1
  • Höllenbachtal März 2012

    Höllenbachtal März 2012

    284
    0
    0