Posts by t-bone

    Also bis dato habe ich noch nichts effizienteres gefunden als ein Daumenlanges, sehr gutes Stück Kienspan. Mit ein wenig Abrieb kannst du richtig viel Feuer machen, auch bei Nässe.


    Bevor ich anfange irgendwas in Watte zu tränken weil ich keine Zeit habe zu sammeln: nen 10er MayaSticks von LMF kostet 2 Euro. Das reicht 1-4 Jahre zum anzünden ;-)

    Im Rahmen der Vorbereitung auf eine größere Entenjagd habe ich mir Patronenhalter für meine Bockfinte gefertigt. Ziel war es möglichst schnell in einem Zug die beiden Schrotpatronen zu packen und nachzuladen. Inspiriert ist das ganze von amerikanischen Western-Shootern.


    Das Ergebnis ist ganz gut geworden und das Konzept hat hervorragend funktioniert: 5 Enten konnte ich strecken, wobei die Hunde leider nur 3 bergen konnten (für den Jagdkönig hat es gereicht :) ).


    Wie immer gibt es das ganze auf Englisch:


    http://www.decelerateoutdoors.…oad-shotgun-shell-holder/



    Im Wesentlichen besteht die Arbeit aus den folgenden Arbeitsschritten:


    Nassformen
    Lederteile zuschneiden
    Färben
    Zusammenkleben
    Ränder zuschneiden, Nahtlöcher bohren, Nahtvertiefung
    Färben
    Nähen
    Wasserdichte Beschichtung


    Eine Gallerie zu diesen Schritten gibt es auf dem Blog, das Ergebnis sieht so aus:



    Das mit den Fotos ist wahr, mir fehlt aktuell die Zeit/der Fokus um mich mit meiner neuen Kamera auseinander zu setzen :-(


    Deutsch Drahthaar sind sehr Kinder- und Familienlieb. Solche Geschichten sind schön, danke dass du sie erzählt hast!


    LG

    Halli hallo,



    ich möchte euch mal die Luzy vorstellen, mein/unser neuer Deutsch Drahthaar. Sie soll mich mal auf die Jagd begleiten und gleichzeitig auch auf den vielen, kleinen Bushcraft-Abenteuern. Zu zweit macht bekanntlich alles mehr Spaß.


    Insofern ihr Interesse habt würde ich hier immer mal ein paar Fotos posten und von Ihrer Ausbildung berichten.


    Sie ist jetzt 8 Wochen alt und gerade am Eingewöhnen in Ihr neues Umfeld. Sie schläft viel, isst ordentlich und pupst wie eine Große. Aktuelle Lernziele sind überschaubar:
    - den Hund Welpe sein lassen
    - die verschiedenen Umfelder nahe bringen: Garten, Zwinger, Wohnung, Revier, Auto
    - grundsätzliche Regeln im Zusammenleben beibringen (wo ist ihr Platz, was darf sie, was darf sie nicht etc.)
    - langsam jaglich die Anlagen zu fördern
    - stubenrein


    Soweit lieben wir sie alle, bloss die Stubenreinheit bringt Papa ab und an noch Kopfschmerzen. Madam sagt nicht bescheid wenn sie muss, sie tut es einfach.


    Eine Bildergallerie gibt es hier:


    BILDERGALLERIE


    Vergangene Posts zur Luzy auf meinem Blog:
    Die ersten drei Tage [ENGLISCH]


    Der erste Besuch beim Zwinger [ENGLISCH]


    LG

    Bleibt doch mal ruhig und sachlich.


    In Kanada kann es durchaus massiv weniger Trichinen geben als bei uns, denn Kanada und Deutschland sind zwei Ecken unterschiedlich, dass eine hat noch eine ordentliche Portion Wildniss und das andere ist kultivierte Landnutzung.


    Der letzte positive Trichinenbefund alleine aus dem Raum NORDSACHSEN kam erst vor kurzem aus Grimma. Warum ernst nehmen? 150 kg Keiler = 50 potentiel gefährdete Kunden.


    Die ursprüngliche Frage wurde ja soweit beantwortet.


    Letztlich ist es bei Wild- und Nutztieren immer relevant zu verstehen wie, was einem gefährlich werden kann wenn man darauf angewiesen ist. Ewig lange kochen ist im Notfall immer gut. Außerdem kann jeder ohne Probleme und Inetrnetrecherche einfach zum wissen gelangen: beim örtlichen Veterinäramt/Jagdschule fragen ob man sich bei der Unetrrichtstunde Wildkrankheiten dazusetzen darf.


    Mal ein Schmankerl aus der gebildeten Jägerschaft: gerne wird das kleine Jägerrecht in der Jagdhütte direkt am Abend bei der Erlegung des WIldschweines verzehrt, eine kleine Feier. Das heißt obwohl die Trichinenuntersuchung erst später kommt gibt es kurz gebratene Leber für alle :lol

    Ergänzung Deutschland: Selbst beim Hausschlachten muss eine Trichinenuntersuchung gemacht werden. Nicht nur muss, sondern sollte. Wer das nicht glaubt fragt bei der örtlichen Veterinärbehörde mal nach positiven Trichinenfällen (und Muskelegel) und ist erstaunt.


    Das mit es passiert ja nichts wir alle Leben noch: jüngst sind wieder 12 Skandinaven an Salami aus dem Supermarkt gestorben. Davon sind etliche Tonnen auch nach Deutschland verkauft worden. Ich bin beruflich im medzinischen Sektor tätig und kann eins mit Sicherheit sagen: die Todesursache Ernährung wird nur selten festgestellt, was in der Schwierigkeit der Feststellung. Nur gehäuft auftretende, systematische Fälle in einer Klinik bei gleichzeitigem Vorhandensein einer nicht überarbeiteten, kundigen und interessierten Fachkraft werden überhaupt aufgedeckt.


    Genauso zweifelhaft sind ist auch die Tierbeschau in der Massentierhaltung, weshalb ich lieber mein Wildschwein esse anstatt Rohwurst ala Salami und Knacker aus dem Supermarkt.


    Es wird auch gerne gemildert, die Wahrheit ist -> du bekommst Trichinen -> du bist im Arsch.


    Also auch im Surivalfall einfach lassen, wenn man nicht lange kochen kann. Es gibt ja genug Anderes was schneller zu haben ist und unproblematischer ist in D.


    LG

    Wir haben seit neusten einen Dörrautomat in der Küche und da wird natürlich ordentlich Wild gedörrt. Ich werde demnächst auch mal berichten.


    Insbesondere wie lange sich das gedörrte Fleisch eingeschweißt/vakuumiert bei Zimmertemperatur hält, interessiert mich!


    Je mehr Fett desto eher wird es ranzig.


    Das ABC der Bakterien kann für einen Laien meines erachtens so zusammengefasst werden:


    1. Bei der Fleischverarbeitung darf kein Darminhalt mit dem Fleisch Kontakt gehaben haben. Die Jungs sind die schlimmsten Buben, sollte aber, wenn man denn weiß woher sein Fleisch kommt, kein Problem sein.


    2. Gefährliche Bakterien und Viren kommen nicht angeflogen und sind auch nicht einfach so da.


    3. Gammelfleisch ist sogar genießbar, ansonsten gäbe es ja reihenweise Kaufl***-Opfer. Die Kacke von den Gammel-Bakterien nicht, sie enthält NERVENGIFT. Ergo: Gammelfleisch ist unglaublich GEFÄHRLICH. Gut das man das aber riecht, insofern man keine "Schutzatmosphärenware" kauft.


    4. Wer dem Produzenten nicht traut kauft kein Rohfleisch von ihm (Frisches, Salami, Knacker etc.). b

    Halli hallo,


    Ich war kürzlich eine Weile in Bosnien für etwas Jagd, Wandern und Bergsteigen. Ich habe diesbezüglich eine Galerie zusammengestellt, welche mit 100 Bildern diesen Thread sprengen würde.


    Aber da ich denke, dass einige der Bilder für den ein oder anderen Interessant sind, würde ich gerne auf meine HP verweisen.


    (KLICK SE PICTURE)


    Viel Spaß, bei Fragen nur zu ;-)


    Zeltkauf:


    1. Frage: Wozu brauchst du es?
    2. Frage und Wichigste: Worauf hast du Bock?


    Warum ist das Letztere wichtiger? Zelte müssen Spaß machen ansonsten nutzt man sie eben ungerne, sprich man entscheidet sich dann doch noch fürs nach Hause fahren anstatt für den (Unwort) "Overnighter". Je nach Wetter und Viehzeug hälst du dich drinnen teilweise 12-14 Stunden auf.


    Die 1. und 2. Frage zu beantworten bedeutet auch gleichzeitig, dass dir sonst kaum einer bei deiner Entscheidung helfen kann.


    Ich besitze zum Beispiel folgende Schlafmöglichkeiten:


    Biwacksack
    DD Hammock mit Be-X Tarp
    Wechsel Pathfinder
    Ultralight Tipi Tent 3P (Hersteller mal eben vergessen, zu lange nicht mehr genutzt!)
    Bergans Expeditionszelt Arktis


    Warum so viel? Jedes Zelt oder jeder Zelttyp ist nur für eine bestimmte Tätigkeit (Frage 1. und 2.) ideal, eine Eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht. Wenn ich zum Jagen und Bushraften (*gg) über Nacht bleibe habe ich keine Lust übermäßig Zeit zu investieren ein Zelt aufzubauen, deswegen wird das Hammock am meisten genutzt. Das kann ich teilweise auch einfach mal so wie es ist auf den Boden schmeißen. Ich mag es nicht wenn mein Gepäck unbeaufsichtigt ist, deswegen nutze ich den Biwacksack nur in der Gruppe.
    Das Wechsel Pathfinder war der Vorgänger der Hammock-Kombination, allerdings nervte mich irgendwann das Gestänge. Nichtsdestotrotz nehme ich es gerne wenn es mal "ordnetlicher" Aussehen muss auf dem Camping-Platz, einem Treffen über mehrere Tage oder beim Angeln. Ich hänge es gerne morgens mit Inhalt an den Baum zum trocknen. Das ist schon ziemlich lustig und deshalb bleibt es auch. Das Tipi Tent von der Marke teuer habe ich bis jetzt ausschließlich auf (Weit)wandertouren in Schottland verwendet. Da waren wir immer zu Zweit und viel Platz ist ein Komfort den man bei feuchten Touren mit Insekten haben muss. Das Bergans ist für den Wintereinsatz am Berg, sozusagen ein Extremzelt, bisher vielleicht 4mal genutzt. Ab und an hält es für den Camping-Platz her, weil es auch mein größtes Zelt ist.


    Was wollte ich mit diesem riesigen Text sagen? Alles subjektiv, allerdings kann man schon gut Geld ausgeben, daher geh in ein Outdoor-Geschäft mit Zeltraum und teste so lange bis du ein System/Typ findest welcher: 1. zu deinem generellen Übernachtungsstil passt und 2. welches du irgendwie geil findest.


    JETZT reduziert sich die Auswahl von Herstellern auf ein übersichtliches Maß und du kannst herumfragen welches ne gute Preis/Leistung hat.


    Hast du kein Geschäft in der Nähe und bist dir unsicher: lieber erstmal den Nachbau von Miltec/MFH etc. testen und schauen obs passt. Das Wechsel habe ich erst gekauft als ich die Miltec-Kopie 2 Jahre lang getestet habe. Das Tipi als ich 15mal bei meinem Kumpel dabei war, welcher genau das Gleiche besessen hat.


    Ich hoffe ich habe nicht zu sehr quergeschossen.
    LG aus dem Sachsenland.

    Interessant, kann ich mir gut für bestimmte Effekte vorstellen. Das nächste mal probiere ich es erstmal mit anderer Farbe. Erhitzen ist bei so extrem vielen Arbeitsgängen wie bei so einer Sturktur nicht wirklich praktikabel. Btw danke für das Lob.


    Das nächste größere MYOG Projekt ist ein Canvas-Rucksack, den wachse ich eben noch und dann geht an Leder, da probier ich einige neue Sachen beim punzieren aus.


    @ Konrad: Schorry musste Bilder gucken :gewehr

    Es ist schon etwas länger her das ich hier etwas von meinen Projekten gepostet habe, ich habe nur limitiert Zeit am PC. Daher schiebe ich auch alles direkt auf meinen Blog so das es für alle Interessierten gleichermaßen erreichbar ist. Ich habe mich die letzte zeit stark mit dem Thema Gürtel beschäftigt, da ich sehr unzufrieden mit meinen Gekauften bin. Ich habe jetzt sowohl für den Alltag, als auch Bushcraft und Jagd Gürtel gefertigt. Sozusagen Massenware ;-). Ihr könnt euch die Projekte auf den folgenden Seiten anschauen, ich hoffe das ledigliche verlinken ist ok. Für Fragen stehe ich wie immer gern zur Verfügung.


    Als erstes habe ich eine sehr rudimentären Gürtel gemacht, welcher besonders lang und breit ist. Der soll dazu dienen das "Gürtelzeugs" immer über allen Jacken etc. tragen zu können und die Sachen auch mal fix abnehmen zu können ohne sich gleich die Hose auszuziehen.


    Bushcraft Belt


    Die nächsten Gürtel sollten Hosengürtel werden, daher habe ich viel Wert auf eine runde Kante gelegt (Gum Tragacanth).


    Leather belts with edge finishing


    Abschluss bildete ein Hosengürtel für mein Bushcraft-Zeug passend zum ersten Gürtel, diesmal mit (ersten) Punzierungen.


    Leather belt using stamps.


    Viel Spaß beim durchklicken!