Posts by Affenjunge

    Ich muss hier mal ein etwas theoretischeres Thema anschneiden aber ein keinesfalls unwichtiges wie ich finde.


    In den meisten Survivalwerken speziell die militärischen Fieldmanuals wird immer wieder beschrieben dass Wasser immer besser im Körper aufgehoben ist als in der Flasche.
    Hierbei ist die größere Gefahr eben der Hitzschlag und weniger das direkt Verdursten.


    Ließt man aber Werke von Autoren jüngeren Datums wie Regis Belleville oder Joe Vogel kommt man zu einem anderen Schluss.
    Der Mensch ist demnach von Natur aus ein sehr schlechter Wasserspeicherer. Er kann im Gegensatz zu anderen Tieren nicht innerhalb seiner roten Blutkörperchen Wasser speichern, ebenfalls wird stets eine gewisse Grundmenge für die Harnauscheidung gebraucht. Er kann keine konzentrierte Harnsäure ausscheiden wie Vögel und gewisse Nagetiere. Es ist kaum möglich als Mensch "auf Vorrat" zu trinken. Überschüssiges Wasser wandert durch die Nieren direkt wieder nach draussen.


    Darum schreibt z.B. Johannes Vogel auch dass das Wasser in der Flasche deutlich besser als im Körper rationiert werden kann. Es ist in Fällen wo mit wenig Trinkwasser zu rechnen ist besser den Wasserhaushalt etwas unter dem ausgeglichenen Zustand zu belassen. Damit wird Wasser nicht unnötig über die Schweißdrüsen ausgeschieden.


    Wasser wird ja in unserem Körper für zwei Hauptaufgaben gebraucht näcmlich der Thermoregulierung und der aufrechterhaltung des Stoffwechsels.
    Regis Belleville ist einer der erfahrendsten Wüstenwanderer unserer Zeit und er hält den Weltrekord für das zurücklegen zu Fuß zwischen zwei Oasen (über 1000 km)


    Was er macht ist geradezu extrem. Er opfert seine Thermoregulierung fast völlig zugunsten des Stoffwechsels. Das bedeutet dass er tagsüber überhaupt nix trinkt. Seine ganze Tagesration nimmt er in der Nacht ein so dass er das schwitzen umgeht. Nur so ist es möglich Tagesrationen von nur 4 litern zu brauchen, trotz der Gluthitze.
    Dass dies extrem gefährlich für den Fall eines Hitzschlages ist, liegt auf der Hand. Es muss also auf die richtige Bekleidung und eine knallharte Hitzeanpassung des Körpers geachtet werden.


    https://www.youtube.com/watch?…s&list=PL2CEE0262CC21BBA1
    Mehr erfährt man in dieser Dokumentation.


    Ich finde dieses Thema überaus interessant. Zwar kenne ich große Hitze nur zu gut, aber ich hatte bis auf sagen wir mal 4-5 Stunden ohne Wasser nie konstant Wasserprobleme. Ich weiß allerdings schon wie sich diese paar Stunden ohne Wasser be igleichzeitig großer Anstrengung und praller Sonne anfühlen. Die Leistung sinkt schon rapide ab. Man läuft nur noch auf Sparflamme. Diesen Zustand Tag für Tag über Wochen durchzuhalten kann ich mir kaum vorstellen.
    Leider haben wir die falsche Jahreszeit und eigentlich auch den falschen Breitengrad um hier Testmärsche zu machen in diese Richtung.


    Ich werd aber an dem Thema dran bleiben. Vielleicht hat auch jemand schon Erfahrung mit diesem Thema gemacht.

    Na dieses Messer wird dir wohl kaum abbrechen. 80CrV2 ist zwar LowTec aber dafür schon fast unkaputtbar, obwohl 57 HRC schon beinahe wieder etwas wenig ist.
    Hast du selber gehärtet oder machen lassen?


    Mit dem Messermachen hast du schon irgendwo recht. Mir persönlich geht es dabei auch mehr um den Fertigungsprozess als darum das Messer hinterher zu haben. Gerade wenn das Wetter wieder nass, kalt und matschig ist wie jetzt gerade kommt bei mir auch gerne noch das Mora mit obwohl ich sicher genug "technisch hochwertigere" Messer besitze. Einfach weil es nen Gummigriff hat und mir egal ist ob es dreckig oder rostig wird.
    Mich törnt am Messermachen einfach das Handwerkliche dabei, obwohl ich gerade wenn es um geschmiedete Sachen geht, auch etwas von Messern weg bin und mich in letzter Zeit mehr auf andere Werkzeuge konzentriere. An Messern gibt es einfach nicht viel zu schmieden und immer nur einen angespitzten Flachstahl mit oder ohne Erl zu schmieden ist auf dauer auch nicht gerade interessant.


    Das man an andere Werkzeuge zweckbezogener herangeht und nicht an den "Schraubendreher" einen Cocobologriff dranmacht, liegt wohl daran, dass Messer auch einfach was für´s Auge sein sollen. Bei mir bekommen die meisten anderen Werkzeuge auch einfach Buchenholzgriffe.

    Jo selbst gehärtet, aber ich denk das wird schon hinhauen mit der Härte. Die Rasierschärfe ist zwar schnell futsch, dafür hält er bisherz umindest schön lang die Nutzschärfe.


    Ja ich hab auch noch ein Interesse an den spezielleren Werkzeugen besonders für die Holzbearbeitung. Da werd ich auch gerne noch etwas machen. Aber das millionenste Fahrtenmesser, das ist mir einfach zu dämlich.


    Lortnoc
    Ne verschenken werdich das bestimmt nicht. Wie du schon sagtest, Pragmatische Einstellung. Das wird jetzt knallhart benutzt wie jedes andre Messer auch.

    Ich war auch wieder aktiv:


    1.2235
    ca. 57 HRC
    Kirscholzgriff.
    Die Klinge ist mitlerweile wieder poliert und die Riefen vom Schleifstein entfernt.


    Ich finds Messer zwar an sich gut gelungen. Ich würd sagen bisher mein bestes. Aber ich kann mir nicht helfen. Mitlerweile hab ich das Gefühl, dass ich nen haufen wertvolle Lebenszeit für etwas geopfert hab, was mich so nicht weiterbringt. Mit nem Baumarktmora in der Tasche hätt ich in der Zeit 100 tolle Dinge vor der Haustür machen können. Ich glaub die Phase mit dem Messermachen ist für mich zuende. Hab ne Menge gelernt, hab mir bewiesen dass ich es kann obwohl ich nicht gerade handwerklich geschickt bin. Aber die Luft ist raus. Allgemein haben Messer so ziemlich alles an Faszination für mich verloren, die sie mal hatten. Auch nicht mehr als ein Stechbeitel oder Schraubenzieher. Keiner schmiedet Schraubenzieher und versieht sie mit aufwändigsten Griffen aus Edelhölzern. Jetzt sollt ich mich wohl um interessantere Sachen kümmern.


    ähm ... in welchem Land, sprich gar keine Antwort nur ne dumme Frage auf meine Frage...
    was soll das? da schreib ich doch besser gar nichts!
    Man soll sich hier vorstellen 2 von euch vollpfosten haben geantwortet??? aber schon wichtig die Vorstellung!
    Fragen die ihr nicht googeln könnt könnt ihr auch nicht beantworten .... also was solls ihr seid deppen, wer nennt sich sonst affenjjunge ...

    Hallo Troll ich hab dich enttarnt und besiegt. Du bist son richtiger Vollidiot. Aber siehs positiv. Das kann dir keiner mehr nehmen du Nullpe. :lol

    Nimm Couscous. Da musst du nur aufquellen lassen und du kannst es würzen wie du willst.
    Und für zwischendurch als auch wenn man nicht kochen will. Studentenfutter, Müsliriegel, Nüsse. Vielleicht noch Beef Jerky um den Proteinverlust ein wenig auszugleichen. Deine Muskeln werden trotzdem abnehmen.


    Schmeiss den Hobo raus und nimm einen Gaskocher mit. Wenn du nämlich im Fjell bist hast du keine Bäume.

    Das Video heißt aber Weltrekord Feuerbohren und nicht realistisches Feuerbohren oder so.


    Ich gebs zu ich kanns nicht so schnell, nicht ansatzweise. Also respekt.
    Und wer in 5 Sekunden unter Top Bedingungen ein Feuer bohren kann, wirds wohl auch unter schlechteren Bedingungen schaffen.


    Immer nur meckern.