Posts by Jeremiah Johnson

    Ich habe mich vor ca. 2 Monaten mit einem Kampfmesser (Cheruda Magnum) beim "Spielen" in den Oberschenkel geschnitten. Also durch die Jean, Unterhose und dann noch ca. eine 7 cm lange 1 cm tiefe Fleischwunde. Wie immer bei solch entbehrlichen Anlässen war es Freitag nachmittag und ausserdem wollte ich nicht ins Spital, weil ich mich einigermaßen schämte... :schäm Meine liebe Frau war gerade zum Einkaufen und ich bat sie mir doch Sekundenkleber mitzunhemen um die Wunde zu verkleben. Gesagt getan und nach ein paar Gläschen Schnaps spürte ich auch das Brennen nicht mehr so stark :lol Die Hälfte der Wunde klebte sehr gut und die andere Hälfte hielt leider nur einen Tag und platzte dann wieder auf. Bin aber trotzdem nicht ins Spital - war aber eine lange Zeit bis zur Heilung. Kleine Wunden würde ich durchaus mit Sekundenkleber behandlen aber so große Schnitte eher nicht. :unschuld

    @ Krupp

    Quote

    (passt net ganz zum Thema aber wenns darum ginge die Lebensmittelvergeudung einzuschränken...
    frage ich mich warum in diversen EU Ländern (auch Deutschland) das Containern, also Lebensmittel aus dem Abfallcontainer der Supermärkte
    zu entnehmen, ein EIgentumsdelikt ist der auch verfolgt wird.
    Da gibt es in Deutschland regelmäßig Verurteilungen wegen Diebstahl... naja. )


    Ich kann Dir nur zustimmen!! Warum kann sich nicht jeder die Sachen aus den Containern nehmen die für ihn noch "Gut" sind???? Klar, die Sachen gehören noch immer der Supermarktkette........ aber die Entsorgung kostet doch auch Geld.... Vor ein paar Wochen war im Fernsehen ein Beitrag über Lebensmittel die weggeworfen werden obwohl sie noch genießbar wären. In Paris gibt es eine Organisation die solche Produkte aus den Märkten einsammeln und an Bedürftige noch am gleichen Tag verteilen!


    Zum Thema Waffen: Eine Waffe ist nur sinnvoll wenn ich auch damit umgehen kann! Um sie zur Selbstverteidigung zu verwenden muß man schon eine gewisse Übung und auch Überwindung aufbringen. Die Überlegung ob man bereit ist zu töten sollte man schon vorher im Kopf durchspielen oder man schafft sich erst gar keine an. Damit auf die Jagd zu gehen ist eine Sache von der ich glaube, dass dies wenigsten Menschen schaffen die keine Erfahrung diesbezüglich haben.
    Jeder der schon mal mit einem großkalibrigen Gewehr geschossen hat wird bestätigen, dass sich da einiges tut in Punkto Knall, Rückstoss usw..
    Dann triff erst mal damit - auf welche Entfernung kannst Du überhaupt als ungeübter Schütze treffen???? :squirrel
    Falls Du überhaupt Wild antriffst, weißt Du überhaupt wo Du anlegen sollst um schnell und sicher zu töten?
    Und zu guter Letzt - Was glaubst Du wie es im Wald zugeht wenn jeder mit einer Waffe rumrennt und auf alles schießt was sich bewegt :lachtot


    Ich glaube die Fischvariante ist am leichtesten zu verwirklichen, wenn das Wasser noch sauber ist in dem die schwimmen! ;)

    @ Jackknife: Ich stimme Deinen Ausführungen vollinhaltlich zu!!!! :gb Natürlich will ich als Tierfreund nicht, dass Tiere bei der Jagd gequält werden, weil sie nicht sofort tot sind wenn auf sie geschossen wird. Ich, der ich auf dem Land als Sohn eines Jägers aufgewachsen bin kann ein Lied davon singen, wenn sogenannte "Jagdgäste" aus der Stadt das Wild nicht waidgerecht erlegt haben, weil diese einfach ungeübte Schützen waren....... Oft habe ich dann mit meinem Vater nachsuchen müssen und mir sind die Tränen gekommen (vor Zorn) bei den Qualen die manche Tiere da erlitten haben wegen dieser Idioten :wallbash Der Ausdruck "fair" ist in meinem Beitrag sicher unglücklich gewählt. Ich hätte vielleicht sagen sollen : "urspünglicher" "erdiger" o.ä. Ich meinte damit, dass es für mich nicht so sehr reizvoll scheint auf einem Hochsitz zu warten bis man Wild mit einem Hightechgewehr auf große Entfernungen erlegen kann. Ich als Sportschütze und Mensch der viele Freunde in Jägerkreisen hat, kenne nur Wenige die gute Schussleistungen auf große Distanzen zustande bringen. Wahrscheinlich sehe ich das Ganze wirklich zu romantisch und wenn ich endlich auch die Jagdprüfung gemacht habe, werde ich meine Ansicht sicher wieder ändern....... Danke für den Gedankenanstoß!! :daumen

    @ Affenjunge: Vorteile von Vorderladern gegenüber Hinterlader (oder Patronenwaffen) gibt es eher nicht im Gegenteil. Du mußt Pulverröhrchen, Kugeln, Patches oder Miniegeschosse extra mitnehmen und bist beim Laden viel langsamer. 'Es macht aber ungleich mehr Spaß und ich finde die alten Waffen einfach viel schöner aber das ist Geschmacksache! ;) Bevor Du Dir einen Vorderlader zulegst, erkundige Dich denn ich glaube in Deutschland braucht man einen Pulverschein o.ä. um mit Schwarzpulver schießen zu dürfen. In Österreich braucht man nix in der Art! :D


    @ Huntwriter: Bei uns in Österreich ist die Jagd mit Pfeil und Bogen sowie Vorderladern leider nicht erlaubt. Ich persönlich finde das die fairste Art zu Jagen, da man wirklich nahe an das Wild anpirschen muß etwas zu erlegen weil ja auch die Schußentfernungen viel kürzer sind durch die Ausführungen und Bauart dieser Waffen (ausgenommen moderne Muzzleloader). Ich schieße mit meiner Hawken oder Kentucky bis maximal 100 Metern, weil ich da auch sicher noch im "Schwarzen" des Targets bin :D

    Hi Folks!
    Habe selber auch 2 Vorderlader - eine Kenntuckyrifle in Cal 45 und eine Hawken in Cal 54 :D Auch ich bin süchtig nach dem Geruch von Schwarzpulverrauch! Alleine der Ladevorgang ist eine Wissenschaft für sich. Bis man endlich eine Ladung und Geschosse gefunden hat die ein ansprechendes Trefferbild hervorbringt ist das schon spannend. :daumen

    Danke für die Antworten! Natürlich wird jeder die für seine Bedürfnisse wichtigsten Gegenstände mit sich tragen..... Mein Sohn würde für die "Zombieapocalypse" sicher etwas schwereres Gerät mitschleppen :lol Nachdem ich sowieso mit dem Rucksack zur Arbeit fahre fällt ein kleines Zusatzmesser (Schweizer) auch nicht so ins Gewicht.
    Mich hat nur so interessiert, was Ihr so an Mindestausrüstung wichtig findet......

    Hallo Bushcrafter!
    Ich hätte mal eine Frage an Euch:
    Was tragt Ihr so jeden Tag mit Euch rum, bzwl was erachtet Ihr als wichtig bei Euch zu haben?


    Also ich habe in meinem Miltechrucksack mit dem ich jeden Tag mit der U-Bahn zur Arbeit fahre, eine kleine Tupperbox (10 x 7 x 2 cm) mit ein paar Pflaster, Schmerztabletten, Schweizermesser, Nähzeug, Büroklammern, Würfelzucker. In meinem Rucksack gibts dann noch eine Aludecke, Müsliriegel, Feuerzeug und einen Regenponcho. Am Gürtel trage ich ein Victorinox Multitool und in einer Ledertasche (aus dem Armyshop - war früher für Munition in Gebrauch) mein Cheruder Lapu Lapu Magnum Messer. Am Handgelenk habe ich noch ein Paracordarmband. Das ist alles! :D
    Meint Ihr das ist zuviel oder Passt das so????? :skeptisch
    Gruß aus Wien Benno

    Servus Vanessa!
    Danke für das nette Video! Ich glaube schon, dass es die unterschiedlichen Bedürfnisse zwischen Mann und Frau ausmachen warum weniger Frauen als Männer diesem doch etwas exotischen Hobby nachgehen. Die Lösung wird irgendwo in der Mitte liegen...... "Mann" muß etwas sauberer werden und "Frau" etwas dreckiger dann könnte es klappen..... :D
    Liebe Grüße aus Wien!
    Benno