Posts by MAYL


    Ansonsten muss ich mal vielleicht doch beim alten Herrenschneider bei uns im Ort anfragen, ob der mir sowas selber näht. Hätte natürlich den Vorteil, dass mir so ein Hemd aus entsprechend ausgewähltem Stoff dann ewig hält, der Schneider ist zwar über 70 aber versteht sein Handwerk!


    Ein weiterer Vorteil ist, dass das Geld zu Leuten geht, die es brauchen, nicht zu denen, die es haben.. ^^

    Outdoorseife:


    Als Tipp, statt irgendwelche besonderen, teuren Bio-Outdoor-Öko-Trekking-Seifen zu verwenden, bietet es sich an stink normale Kernseife zu verwenden.
    Die sind frei von irgendwelchen Zusätze, in jedem Supermarkt zu haben, biologisch abbaubar und kosten nur "n Appel und n Ei" ;)



    Zum Thema "Richte keinen Schaden an der Natur an":


    Es gibt eine Moglichkeit wo ich mich ganz bewusst NICHT dran halte.
    Dies ist der Fall, wenn ich irgendwo Neophyten, also invasive Arten, entdecke, die hier nichts zu suchen haben und einen negativen Einfluss auf die Biodiversität haben.


    Diese Pflanzen werden von mir umgemäht oder rausgezogen. (Wohlwissend das das häufig nicht viel bringt, z.B. bei Japanknöterich)


    Wie haltet ihr das?


    http://de.wikipedia.org/wiki/L…_Neophyten_in_Deutschland

    Ich denke das diese Axk im handling nicht wirklich Ideal ist.


    1. Der "Griff" der Säge ist alles andere als ergonomisch. Das stinkt wahrlich schon nach Blasen an den Händen :D
    2. Der Griff der Axt ist mit scharfkantigen Ausbrüchen versehen (dort wo der Bügel zum befestigen des Sägeblattes sitzt). Auch nicht so das Beste für die Finger.
    3. Der Übergang zwischen Klinge und Stil der Axt ist sehr breit. Ich denke das z.B. Holz spalten damit wenig Spaß macht.


    Und nicht zuletzt finde ich es ein Witz, dass die Axt mit 4 "Funktionen" beworben wird. Die Fläch zum Nageln ist ja wohl Standard. Und der Bügel zum entfernen der Heringe.. ernsthaft?


    Dieses Produkt kommt auf jeden Fall nicht auf meine "will ich gern haben"-Liste.



    PS:
    Zippo Feuerzeuge sind zwas Kult, sonst aber Mist.
    -Nicht wasserfest
    -In wenigen Tagen ist das Benzin verdunstet
    -keine/kaum Flamme, wenn das Feuerzeug nicht senkrecht steht
    -keine Füllstandsanzeige
    -ggf. Auslaufen in der Hosentasche (Hautreizend, karzinogen)


    Da nutze ich doch lieber das verlässliche BIC :P

    Wo ist das Problem das Messer auszuklappen und die Klinge aus dem Öl-/Fettbad herausstehen zu lassen? :D


    Griff wird wasserfest, Klinge bleibt hart. Alles ist gut^^

    Bevor hier dicht gemacht wird :D


    Ich denke nicht das Merkel irgendetwas derartiges im Bezug auf einem Bürgerkreig in Deutschland gesagt hat.


    Allerdings nicht weil ich es für unmöglich halte, sondern weil ich weiß das sie nicht dumm ist. Das was sie sagt ist nicht interessant.
    Viel interessanter ist was sie NICHT sagt bzw. erst im Nachhinein aufgedeckt wird.



    Wobei man grundsätzlich mit Sprache wirklich wunderbar manipulieren kann. Hier ein interessanter (etwas älterer) Link zum Thema "Neusprech"
    http://www.zeit.de/online/2009…usprech-schaeuble-lexikon


    Weiterführend hier ein interessanter Blog: http://neusprech.org/


    Dazu eine feine Mischung aus Medienmanipulation (Mal sinds gute Freiheitskämpfer, mal böse Rebellen/Terroristen z.B. in Syrien),
    Verheimlichung von Tatsachen (z.B. TTIP-Verhandlungen),
    Einer ordentlichen Portion Ablenkung (z.Zt. die Fussball-WM),
    Desinformation (Hufeisenplan, 1999, Kosovo; Massenvernichtungswaffen, 2003, Irak)
    und natürlich handfesten Lügen [Die Rente ist sicher (Blüm), Ich erkläre den NSA-Skandal für beendet (Pofalla), Mit mir wird es keine Maut geben (Merkel, Kanzlerduell 1. September 2013)]


    Was ich damit eigentlich sagen will ist, das das was wir hören sowieso nicht stimmt, wir uns deswegen also keine Sorgen machen zu brauchen.


    Denn 1. kommt es anders und 2. als man denkt :D



    In diesem Sinne, nicht immer jedes Wort auf die Waagschale legen. Auch hier im Forum nicht ;)

    Unabhängig von der Filterdiskussion hilft es natürlich sich abzuhärten ;)


    Der menschliche Körper ist in der Lage mit recht belastetem Wasser umzugehen. Bloß haben wir verwöhnten Europäer das verlernt...
    Wir bzw. unser Immunsystem ist das Dreckwasser einfach nicht gewohnt.


    Wann dann noch die Bioindikatoren, Geruch und Geschmack stimmen, braucht man sich hier keine Sorgen machen.


    Über Schwermetalle im Wasser mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Natürlich können die im Wasser sein und selbstverständlich sind sie alles Andere als gesund. Aber wieviel potentiell belastetes Wasser nehme ich durch mein Hobby auf? Ich denke das hält sich in gesundheitlich unbedenklichen Grenzen.
    Und auch für Schwermetalle gibt es Bioindikatoren. Stichwort "Galmeipflanzen" und "Schwermetallrasen"


    Aber hier lasse ich mich gerne eines Besseren belehren^^


    So, genug zum wasserfiterfreien Kram. :D


    Ich denke das der klassische Survivalfilter (mit Moos, Sand, Kohle gefüllte PET-Flasche) doch eher dazu geeignet ist das Gewissen zu beruhigen als wirklich Wasser zu filtern.
    Allerdings ist das besser als nichts, selbst wenn er nicht ideal filtert, mit 1.000 Bakterien kommt das Immunsystem besser zurecht als mit 10.000 :D



    Eine andere Frage:
    Vorausgesetzt man hat überhaupt keine andere Möglichkeit der Wasserbehandlung,
    würde es Sinn machen die Trinkflasche nur halb zu füllen und zu schütteln, in der Hoffnung der Luftsauerstoff tritt in das Wasser ein und tötet wenigstens 1-2 Krankheitserreger? Oder ist das einfach Nonsens?


    OT:

    Zitat von »BushcraftAmazone«

    Die Effektiven Mikroorganismen wurden u.a. auch zur Reinigung zumindest biologisch verseuchter Gebiete (z.B. nach den Stürmen auf den Philippinen, wo viele Leichen verwesten...) eingesetzt.


    Ich denke diesen Job übernehmen die Ratten und die Fliegen(maden)...

    Fibrinkleber hat leider 3 gravierende Nachteile, weshalb sie sich nicht fürs FAK eignen:


    1. schweineteuer
    2. sehr geringe Toleranzen in der Lagertemperatur
    3. geringe Haltbarkeit (wenige Tage)



    Ich selbst gehöre eher zur Fraktion "Taschentuch+Klebeband" habe also keinen Kleber dabei.


    Für Schnittwunden ist der Klebstoff m.E. nur nötig, wenn nervige Hautlappen an z.B. den Fingern hängen. In der Regel sind solche kleinen Schnittwunden aber relativ schnell durch die körpereigenen Säfte verschlossen, ein Kleben also nicht nötig.
    Größere Verletzungen lasse ich dann lieber professionell behandeln.


    Allerdings denke ich das der Kleber seine Stärken bei Platzwunden am besten ausspielen kann. ^^

    Ich habe auch das Ranger II von Begadi.
    Meins ist auf der einen Seite glänzend und auf der anderen Seite "seidenmatt".


    Ist das bei deinem nicht auch so?



    Auf jeden Fall habe ich die matte Seite außen, was aber hauptsächlich den Grund hat, dass ich denke das es so unauffälliger ist.


    Ich habe eben geguckt, die Außenkanten des Tarps sind so vernäht, dass die glänzende Seite nach innen "gehört", weil sonst das Wasser in die Falz/ umgeschlagene Kante laufen würde.


    Auch der Packsack ist so vernäht, dass die matte Seite außen ist.


    Aber unabhängig von der Fragestellung, ich bin der Meinung, die Dehnung des Stoffes hält sich in Grenzen wenn die matte Seite außen ist. ;)

    Mir fällt leider gerade erst ein. Ein Versuch, der es wert wäre beim nächsten mal zu probieren, den Klingenrücken mit Ton oder Lehm zu ummanteln und dann erhitzen und im Öl härten.


    In der Theorie sollte der Ton den Klingenrücken isolieren, sodass er langsamer auskühlt, eine geringere härte annimmt und so flexibler und zäher bleibt.

    Du könntest alternativ auch ein Metallgewebe verwenden.


    Bei der Googlesuche bin ich z.B. bei diesem Hersteller gelandet:
    http://www.bueckmann.com/index.php?id=18


    Die stellen Gewebe her mit einer Maschenweite von bis zu 0,025mm, das ist definitiv klein genug :D
    Ich würde an deiner Stelle einfach mal dort anrufen, vielleicht können die dir sogar "Anschauungsmaterial" zusenden ;)



    Ansonsten könntest du im Supermarkt die Augen offen halten, ob du dort ein Sieb entdeckst, welches fein genug ist.


    Gruß MAYL


    EDIT:
    Ein Metallsieb hat den Vorteil, dass es sich nicht zusetzt bzw. wieder leicht zu reinigen ist. Zusätzlich nimmt es kein Wasser auf, kann also nicht gammeln, auch wenn man mal vergessen sollte es auszuspülen und trocken zu lassen.

    Ich muss sagen das ich den Chat auch vermisse.
    Gerade wenn man wie ich wenig unternehmen konnte und denmentsprechend im Forum nicht viel Sinnvolles beitragen kann, war es immer schön dort ein Bisschen Smalltalk zu halten und die User kennen zu lernen.


    Ich habe schon ein schlechtes Gewissen, dass ich beim Treffen in Attendorn als quasi unbekannter auftauche :D

    Ich selbst betreibe kein Prepping. Auch keine Kriesenvorsorge.


    Allerdings würde ich mit meiner (Bushcraft-)Ausrüstung und dem Proviant für meine Touren recht lange über die Runden kommen. Hier liegt doch ne Menge Trockenzeugs rum ^^
    Wasser gibt es hier mehr als ausreichend.


    Einen BOB halte ich für absolut übertrieben. Fälle bei denen ganze Regionen ihre Häuser unverzüglich verlassen müssen kommen hier nicht überraschend vor.
    Ausnahmen davon gibt es eigentlich in Deutschland in nur wenigen Gebieten aufgrund der dortigen Erdbebengefahr:


    Da auch weniger wegen der Erdbeben an sich, sondern wegen den möglichen Folgen wie Brände, Stromausfälle etc.