Posts by Wolfstraum

    Hallo,


    ich finde das toll, was Du machen willst.


    Was definitiv für ein Kindermesser spricht, sind die beruhigten Blicke besorgter Eltern, wenn sie sehen, was der Mensch da alles so durchdacht herichtet und kindgerecht vorbereitet.


    Die Jungs von Natural Bushcraft haben ein sehr gutes Video in zwei Teilen über Messersicherheit und Technik ins Netz gestellt, wo ich für mich ganz viel mitnehmen konnte. Ich verlinke das jetzt einfach, vielleicht kann es von Nutzen sein.


    watch?v=1ApQpthjsxE


    xc-MWpQDOKg

    Hallo pocky,


    wenn ich mir z.B. einen Kamillentee mache, entspant der mich immer noch und hilft mir bei Erkältung / Reizung im Hals. Das sind die getrockneten, klein geschnittenen Blätter ausm Laden. Warum sollte das bei Wegerich anders sein (das heißt aber auch, dass ich es selbst noch nicht ausprobiert habe ^^ ) ? Ob nun frisches Kraut stärker als getrocknetes ist, kann ich nicht sagen, dazu fehlt mir die Erfahrung.



    PS: MadFly hat oben schon etwas über sich leicht verflüchtigende, ethärische Öle geschrieben, das ist auch hilfreich zu wissen ;)



    @ Waldläuferin:


    Geil, geil, geil, ich raste aus :dance - vielen Dank für den ausführlichen Beitrag! Besonders die Buche werd ich mir merken (hab mich erst heute aus Blödheit verbrannt ^^ ). Ich würde von dir gerne noch etwas über das Thema hören, wenn Du Zeit und Lust hast, das Thema ist einfach viel zu interessant und hilfreich :) .

    Hallo,


    Spitzwegerich bei Wunden hilft auch mir gut - aber auch bei Pickeln ist er empfehlenswert, also bei den sehr leichten "Entzündungen". Normale Pickel zum Beispiel verschwinden innerhalb von ein bis zwei Tagen. Hatte / Habe am Rücken eine kleine Beule, von der ich vermute, dass da wohl eine Pore verstopft sein muss. Naja etwas stärker geschwollen als normal, fest und leicht schmerzend beim Berühren. Innerhalb eines Tages ist die Schwellung merklich zurück gegangen und schmerzt nicht mehr. In ein bis zwei Tagen dürfte sie wohl vollkommen weg sein. Verwende den Saft immer morgens und abends.


    Bei Mückenstichen habe ich mit Klettenlabkraut ( https://de.wikipedia.org/wiki/Klettenlabkraut ) noch bessere Erfahrung gemacht. Mückenstiche verschwinden meist innerhalb von 24 Stunden. Dabei ist es egal, ob der Saft aus der Pflanze gekaut oder mit dem Mörser/Tasse, etc. herausgequetscht wird, funktioniert beides super. Verwende es ebenfalls morgens und abends. Dabei klebt der Saft richtig auf der Haut, was langes Antrocknen (also warten und gucken, dass ja nichts verläuft) überflüssig macht. Auch ist der Saft so grün, dass die betreufelten Stellen mehr als sichtbar sind - man weiß also immer, wo man sich eingerieben hat ;) . Wie es sich bei anderen Insektenstichen, Bienen, Wespen, verhält, weiß ich jedoch nicht ^^ .
    Leider habe ich hier noch keins gesehen, aber wenn ich es sehe oder zu Hause, werde ich es sicherlich wieder verwenden :) .



    Gruß, Wolfstraum

    Hallo hallo,


    dass man mit TrueCrypt Menschen, die an Daten gelangen wollen das Leben zur Hölle machen kann, stimmt sicherlich. Leider ist es deswegen zumindest in einigen Ländern der Einsatz von Verschlüsselungssoftware verboten. Im schlimmsten Falle hat man dann ein Problem.


    Grüße

    Das finde ich toll :D , na die Dinge wird sie dann wohl bekommen. Ja das stimmt, solche Denkstruckturen werden durch Vorleben weitervermittelt. Ich habe sie von meinen Eltern und die haben sie von meinen Großeltern, die sich noch durch Beackerung ihres eigenen Landes am Leben erhielten und noch das wussten, was heute fast scheinbar alle vergessen haben. Sie waren es auch die Sontags im Wald Picknik gemacht haben und teilweise selbst den Müll anderer mitgenommen haben...


    Ich finde es ja auch nicht schlimm, wenn sich jemand entschließt, draußen einen zu rauchen oder sich zu betrinken. Aber das Bewusstsein, in der Natur nur zu Gast zu sein und eine hohe Verantwortung für sich und andere, speziell draußen zu haben, muss doch irgendwann einmal da sein. Wenn ich nicht selbst Verantwortung für meine Taten übernehme, dann gibt es irgendwann draußen nichts mehr worauf sich die kommenden Generationen freuen können. Wenn ich die Natur misshandle. Es muss doch möglich sein etwas zu tun, was sich nicht darauf beschränkt, den Müll anderer Menschen aus dem Wald zu karren...


    Da hast sie bei deiner Tochter und ich finde deine Herangehensweise toll, es sagt viel über dich als Menschen aus und gibt ein gutes Beispiel! Danke



    Wolfstraum

    Wir sind so oft hier draußen, zum Müll sammeln und 2 Wochen später, sieht es wieder genau so aus - wann raffen die Leute mal das sie damit die Natur kaputt machen" Naturbewusstsein hat als eindeutig nichts mit dem Alter oder dem sonstigen Lebensstil zu tun, sondern ist immer nur eine Frage des menschlichen Verstandes! Und mal ganz ehrlich, wenn wir (als bewusste Menschen) es nicht machen oder nicht mitdenken, wer soll es denn dann tun???


    Hallo an euch alle!


    Wandervogel, ich gebe dir Recht, aber langsam kotzt mich das alles erlich gesagt an.


    Gestern ist mir das nämlich auch passiert. Quasi das erste Mal richtig. Wildes Campieren MAL VON ANDERER SEITE. Ich bin seit langem wieder auf dem Dorf, und hatte mich gestern entschlossen, an den hiesigen Dorfteich zu gehen, ich habe dort eine Stelle, wo ich gerne den Abend und die Nacht verbringe. Anscheinend kennen die Stelle wohl auch andere. Es war ein Feuerloch ausgehoben aber das war dann auch das einzige Positive. Es war nich zugeschüttet, Kohlereste, Plastik und Alufolie lagen obenauf. Überall Kippenstummel auf der Erde, Plastiktassen direkt am Ufer. Ein zerbrochenes Einweckglas am Ufer, lehre Gläser rumdrum und Teelichter, sowie deren Aluummantelung auf dem Boden verstreut. Ist man den Trampelpfad weiter gegangen, lagen dort nach ein paar Schritte genug Alkflaschen, um mehrere Liter Wasser transportieren zu können. Und dann war da noch das abgebrannte Ende von nem Joint direkt neben dem Feuerloch.


    Ja, das sieht den Menschen ähnlich. Unter dem Deckmantel des Naturgenießens in die Natur gehen, sich zuzudröhnen und gleichzeitig neue Müllhalden erschließen. Kommen diese Menschen jemals wieder an diesen Ort zurück? Und wenn - merken sie dann, dass es nicht die gleiche Natur ist, die sie vorgefunden haben? Können sie, wenn sie an diesen Ort kommen, denn dann ihren Müllhaufen genießen? Erfahren sie dort Glück? Ey, das ist so ein Paradebeispiel menschlicher Hybris. Und man selbst als Naturliebhaber kommt dann an einen Ort, um dort zu leben, wenn auch nur für ein paar Stunden und muss am Ende mit mehr zurück gehen, als mit dem man gekommen ist, mit Abfall. Wenn ich wieder dort hingehe, werde ich mir gleich einen Mülbeutel minehmen können.

    Das ist doch nicht unser Land, wir sind dort zu Gast. Es gehört doch zumindest im Geiste und der Selle alles und jedem und jeder Mensch trägt Verantwortung für seine Umwelt! Diese Menschen haben anscheinend die Aufklärung verschlafen oder was auch immer getan, um ihr eigenständiges Denken aufzugeben.


    Ich kann das Mädchen aus Wandervogels Beitrag glaub ich gut verstehen. Ich bin auch nur noch wütend. Tut mir Leid, wenn ich mir hier den Frust von der Seele geredet habe aber es passt ja wenigstens in dieses Thema.


    Auf das wenigstens ein paar Menschen Taten über Worte sprechen lassen und erkennen, irgendwann! Liebe Grüße

    Jetzt will ich auch mal meinen Mist dazu schreiben :D


    Das ist alles so eine verdammt verzwickte Situation in Dt. Jeder von uns macht es, jeder von uns liebt es, doch jeder von uns bewegt sich in einem sehr grauen Bereich! Ich persönlich habe ein-, zwei mal Feuer im Wald gemacht und es sehr genossen. Das ich das letzte Mal nicht erwischt wurde, habe ich aber wohl eher der Kulanz der mich umgebenden Jäger gehabt.


    Ich hätte eigentlich schon wissen müssen, dass mein Ausflug unter keinem guten Stern stand, als ich losgezogen bin. Ein Kumpel, der mir sonst eig seinen Poncho fürs "Tarpen" :D überließ, hatte mich schon zwei Mal versetzt, also bin ich dann los (so 22:30 Uhr). Nach einer unruhigen Nacht unter einer Baumwolldecke, Isomatte und drei Teelichtern im Dezember (ich weiß das war bescheuert - aber immer noch Plustemperaturen und "auszuhalten", sonst wäre ich schon in der Nacht wieder los!) hab ich am nächsten Tag dann Feuer gemacht. Nur waren am 26. Dezember trozdem Jäger im Wald, also trozden blöd, meine Planung... Hatte am Tag ne echt schöne Zeit, nur als ich dann wieder zurrück nach Hause gegangen bin, meinte ein Jäger am Anfang vom Dorf mit seinem Auto am Straßenrand neben mir zu halten und mir einfach mal aus dem Auto herraus nachzustarren. Naja, er wusste, dass ich es weiß, ich wusste, dass er es weiß. Daraus geworden ist nichts weiter. Ich habe mir fürs nächste Mal vorgenommen, erst zu fragen und dann zu machen. Ich glaube, dass, ganz egal was die Rechtssprechung zu sagen hat, der Besitzer/Pächter des Waldstückes das Sagen hat - welcher Anwalt läuft auch schon im Wald rum?


    Und genau da liegt der Vorteil: Wenn Du denjenigen überzeugst, dass Du dort sein kannst, auch nur um ein Feuer zu machen, hast Du eigentlich schon gewonnen. Du bist im "Recht" und kannst dich "sicher" fühlen. Und dann wird das beste Feuer sicherlich noch tausendmal schöner :) ! Übrigens empfiehlt Rüdiger Nehberg genau die gleiche Vorgehensweise (vgl. Rühdiger Nehberg: "Let's fetz: Heute beginnt der Rest des Lebens." Kabel, Hamburg 1984. Erst dann wirst Du auch nicht mehr die Bedenken haben, weswegen Du diesem Threat erstellt hast ;) . Wie Du den jenigen davon überzeugst, das ausgerechnet Du vertrauenswürdig bist, weiß ich auch nicht (noch hab ich meinen Masterplan ja auch nicht angewendet :D). Aberich glaube, dass man viel gewinnen kann, wenn mal erst mal mit den Menschen um einen herum in Kontakt getreten ist, dass man viel mehr gewinnen kann, als man sonst gewinnen könnte. OB du es so probieren möchtest oder nicht, das ist deine Sache. Ich habe die Weisheit noch lange nicht mit Löffeln gefressen. Aber sonst hätte ich auch nie soviel gelernt, wie auf dieser Tour. Und ja, ich würde es ohne zu zögern wieder tun :bamm


    Noch eine Sache zum Feuer, wenn Du es machst. Das ist mir erst letztes Mal am Lagerfeuer klar geworden:


    Du hast sicherlich schon einmal in ner Doku von der Bändigung oder auch der Zähmung des Feuers durch den Menschen gehört. Das ist Quatsch! Der Mensch kann das Feuer nicht Zähmen/Bändigen und wird es auch nie können. Wenn er es könnte, würde es auf seinen Befehl ausgehen müssen. Aber das wird es nie! Denn Feuer ist etwas eingenes, fast schon ein eigenes Individuum. Feuer entsteht, wenn alle Gegebenheiten dafür passend sind. Der Mensch kann nur alles dafür herrichten, dass das Feuer auch kommt und sich selbst aus dem Brennstoff nährt. Ob das Feuer kommt, entscheidet es selbst. Und wenn es dann da ist, entscheidet das Feuer auch selbst, ob es da bleibt, ob es wieder geht, ob es alles um sich herum in Brand steckt oder ob es in seiner kleinen Kuhle bleibt. Der Mensch kann wieder nur alles so herrichten, dass es in seiner kleinen Kuhle bleibt. Wenn der Mensch fahrlässig ist, nimmt sich das Feuer was es entflammen kann, weil es nun mal Feuer ist. Denn Feuer wertet nicht. Feuer ist einfach Feuer, es entflammt, was es entflammen kann. Ich weiß, dass hört sich jetzt bescheuert an und es muss mir ja auch niemand abnehmen :pille , nur das ist nur mal meine Sicht der Dinge. Aber deswegen habe ich auch so einen großen Respekt vor dem Feuer: Es zerstört nicht mutwillig und hilft nicht mutwillig. Man kann von seiner Kraft Nutzen ziehen oder die Kontrolle über es verlieren. Es ist einfach nur da. Bis es geht. Wenn Du das Feuer kleinhältst und auf es aufpasst, kann dir und deiner Umgebung auch nichts passieren!


    P.S.: Um die Kontrolle nicht zu verliern eignet sich nach meiner Erfahrung ein kleines Kuhlenfeuer sehr gut ;)



    Hoffe, ich konnte dir ein paar Denkanstöße geben und dir bei deiner Fragestellung Hilfe geben.


    Mit freundlichen Grüßen: Wolfstraum