Beiträge von Blumenstein

    Meine Pfanne ist nun auch fertiggestellt!

    Es fehlt zwar so etwas wie ein Griff, aber dafür ist eine Aufstellung an oder neben der Feuerstelle möglich, und auch mein Holzvergaser passt noch darunter. Zum einbrennen werde ich wohl die Petromax Einbrennpaste verwenden. Die Beine werden für Transport und Lagerung einfach abgenommen.

    Lässt sich auch daran erkennen ob diese Ausscheidungen klebrig sind, die Strategie der Mistel ist, an der Kloake hängen zu bleiben und gezielt abgestreift zu werden, bzw bei solchen Ausscheideprozessen wo wenig bis nix am Vogel hängen bleibt, auf dem nächsten Zweig oder Ast hängen zu bleiben.

    Seh ich auch so. Die Grundidee eines Woks ist es ja gerade eben dass Öl hoch erhitzt werden kann. Läuft dir dasss durch die Löcher ins :lagerfeuer , hast du einen wunderbaren Brandbeschleuniger. Auch das klassische Einbrennen gestaltet sich mit Löchern schwierig. Dazu braucht man ein Menge Öl und wenn dir das ins Feuer kommt......... Dann gibts nicht nur einen angebrannte Wok, sondern auch einen stellenweisse angerösteten Blumenstein und sowas wollen wir ja lieber nicht. ;)



    Naja das hatte ich schon, hat mich 30cm Bart und die Augenbrauen gekostet :lol
    Hab mich was die Löcher angeht auch umentschieden und lasse sie vom bekannten verschweißen. Weitere Informationen teile ich sobald sie zum schweißen abgegeben wurde, und die Oberflächenpolitur abgeschlossen ist!

    krupp


    Das ist richtig, die Scheibe ist gewölbt das wird auf dem Bild hoffentlich jetzt auch gut zu sehen sein.
    Es sind an der Außenseite gemessen ca 3cm Höhe vom Rand.


    @ Skuzzlebud
    Danke für den Tipp mit der Fächerscheibe, werde ich definitiv vorziehen,
    Ich habe selbst auf Kleinanzeigen nach Eggenscheiben, oder Pflugschärfblättern geschaut, die Anbieter sind teilweise nicht so bewandert was sie selbst verkaufen. Am besten nach Agrar Großmaschinen und deren Ersatzteilen schauen.
    Sind relativ schwer zu finden.

    Der Name verrät es, so gesehen ist es auch kein Hexenwerk und MYOG vielleicht jetzt auch nicht direkt, aber zumindest ein Wiederverwendbares Abfallprodukt aus der Landwirtschaft..
    Hab das erste mal so ein Teil auf dem Treffen in Seibersbach gesehen und musste unbedingt sowas haben. Also nach der Heimreise gleich das Netz durchsucht und fast vom Glauben gefallen, als ich Preise rund um die 80€ für die fertigen Lösungen gesehen habe. Nagut, dann eben nicht.


    Mitte diesen Jahres hatte ich ein längeren Aufenthalt in den USA und habe in Austin einen Streetfoodstand gesehen wo Tortillas auf dem offenen Feuer zubereitet wurden.
    Die verwendeten ,,Pfannen" waren einfach nur gut polierte Scheiben von der Scheibenegge. Wieder daheim habe ich solche Scheiben für gerade mal 4€ das Stuck im Netz erworben. Der Transport war somit teurer als das eigentliche Produkt.


    Nun hab ich mich mit der Drahtbürste dran gemacht den alten Rost und Dreck von der Platte zu schleifen und das ganze für seine neue Bestimmung herzurichten. Im Laufe der nächsten Woche wird die Schruppscheibe die restlichen Verfärbungen und Kratzer auspolieren und ich kann mich ans einbrennen machen. Ein Bekannter wird mir dann noch einen Griff anschweißen, und ein Dreibein ais der Reanactmentszene wird besorgt. Die Löcher werde ich vorerst nicht zu schweißen lassen, weil ich sie doch Recht praktisch finde. So kann überschüssiges Fett gleich ablaufen.

    :lol Wieviele Fuchspelze kostet so ein Messerchen??
    Wirklich tolle Arbeit, immer wieder beeindruckend was mal eben ,, nebenbei" entsteht! Die wenigsten sind heutzutage noch fest im Handwerk das sie Lohn und Brot mit solchen Produkten bestreiten können. Aber sowas als Hobby zu betreiben und solche Ergebnisse zu erzielen ist Klasse! :messer

    Der A- Schein stellt die Berechtigung dar, Bäume in einem Durchmesser bis 20cm (gemessen auf Brusthöhe) zu fällen und aufzuarbeiten.
    Der B- Schein stellt die Berechtigung dar Durchmesser größer als 20cm- max 35cm zu fällen und aufzuarbeiten, auch Schnitte unter Spannung werden gezeigt.


    Alle weiteren Durchmesser fallen unter den Kurs C und sollten generell vom Profi oder geübten Personal gefällt werden. Auch Spezielle Situationen wie Rückhänger oder stark beschädigte, oder tote Bäume sollten nur vom Profi angegriffen werden.

    Die Kreisjägerschaft sucht derzeit noch Leute die sich an einem Termin zum Sägenkurs mit einklinken wollen, es würde hier um einen A+B Schein gehen, da bereits genug Interessenten da wären, kommt es jetzt auch nicht mehr auf eine Mindestbeteiligung vom BCP an, interessierte Einzelpersonen können so sich auch einfach mit anmelden.
    Einen Termin und die Kosten Teile ich schnellst möglich mit.

    Zum Thema Ansitz in der Nähe,
    Meide auch scheinbar mitten im Wald verlaufende Wildwechsel die sich kurz nach öffentlichen Wegen zeigen und scheinbar ins nichts führen.
    Du könntest dann auf einem Pirschsteig stehen welcher gezielt vom Jäger/Forstverwaltung angelegt wurde. Und die Kameraden sind sicher nicht erfreut über dich und dein Lager zu stolpern. Am Ende dieser Wege muss nicht immer auch eine Kanzel oder sonstige Ansitzeinrichtung zu sehen sein. Teilweise werden sie als Sackgasse angelegt.
    Generell besser alles meiden was im Schlimmsten Fall als Weg taugt. Durch tiefe Büsche und unübersichtliches Gelände laufen die wenigsten Leute gerne,

    Im schlimmsten Fall wird es eben einfach ,,Nur" ein Treffen in der Rhön :lol


    Als Alternativprogramm kann ich ein gemeinsamen Angelausflug anbieten auch für Nichtscheininhaber!
    Im Nachbarort befindet sich eine Fischzucht mit angeschlossenen Angelteich, und bei entsprechender Anzahl an ,,Betreuern" mit Angelschein kann auch eine bestimmte Anzahl Nichtangler mit an das Gewässer genommen werden.


    Leihausrüstung hierfür kann ich jedenfalls ohne Probleme stellen ! Es hebt die Laune, und senkt die allgemeinkosten,
    was aber viel interessanter ist, ist die kulinarische Bereicherung am Lagerfeuer :hobo also auch diejenigen die den Motorsägenschein nicht brauchen oder bezahlen wollen,
    kommen hier auf ihre Kosten!

    Ich will hier keine falschen Informationen ausgeben, ich werde einfach nochmal mit denen telefonieren welche Standards hier erfüllt werden sollen,
    Die Infos auf die ich mich hier berufen habe waren die Standards die bei Thüringen Forst als Sicherheitstandart definiert sind, allerdings für die professionelle Waldarbeit
    Aber die Schnittschutz-Ausstattung wird unumgänglich sein also Hose und Stiefel sowie Helm.


    Handschuhe sind definitiv kein Problem die kann ich tatsächlich noch ausleihen.



    Was die Preise anbelangt, so kann man sich hier definitiv loslassen, aber für 150€ gibt's in der E-Bucht auch schon komplett Sets.
    Die sind zwar nicht modisch erfüllen aber alle geforderten Standards.
    Und wer noch nie eine Säge bedient hat, sollte meines Erachtens auch das Geld für Schutzausrüstung investieren, ihr habt definitiv länger was von dieser Ausrüstung und ihr solltet sie zukünftig bei der Arbeit mit der Kettensäge verwenden! Diese Kleidung steht nun mal als einziger Schutz zwischen euch und einer äußerst unschönen und einer lebensbedrohlichen Verletzung.


    Wie gesagt ich hole weitere Infos ein und melde mich mit genauen Angaben wieder.

    Ich werde mal fragen ob es für uns eine Möglichkeit gibt eine Räumliche Lösung zu finden.
    Das mit der Ausrüstung ist auch ein Fakt der nicht unterschätzt werden sollte.


    Benötigt werden


    Kopfschutz Kombination (Helm mit Gehörschutz und ,,Fliegengitter" Sichtschutz)
    Schnittschutzstiefel
    Schnittschutzhose
    Handschuhe
    Jacke in Signalfarbe (meist Teil einer Forstausstattung)
    und das kleine Erste Hilfe Pack


    Diese Teile sind meist mitzubringen beim Kurs und kämen natürlich als zusätzliche Kosten oben auf.


    Aus hygienischen Gründen werde ich auch niemanden etwas leihen können,
    außer einen Helm mit Gehörschutz welcher noch ungenutzt im Regal liegt.

    Also ich habe Kurse gefunden die gegen Ende des Jahres vom Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forstwirtschaft angeboten werden und über 2 Tage sich ziehen würden.


    Die Kalenderwochen wären 42/46/50
    :schlaubi
    Die Kosten belaufen sich auf 60€ und beinhalten einen Tag Theorie und einen Tag Praxis im Revier!


    Zum Abschluss erhalten alle Teilnehmer das Zertifikat für Grundkenntnisse an der Kettensäge (Modul A)
    Blöd ist nur das da viel Fahrerei anfallen würde, wenn es mit einem Treffen in der Rhön verbunden werden soll.
    Aber auf der anderen Seite gibt's ja was zu lernen....


    Das Treffen würde ich gerne auf dem Gelände von ,,Bushcraft-Rhön" abhalten, was ein Anbieter für Waldübernachtungen und alles zum Thema Bushcraft ist.
    Das Camp in Bischofsheim und den Kurs in Bad Kissingen bzw Bad Neustadt zu haben erscheint mir aber nicht logisch. Ich suche also weiter nach einer Alternative was die Unterbringung angehen würde..
    :confused
    Bei Anregungen und Wünschen gerne reingrätschen!

    Ja das Zertifikat ist am Ende des Kurses bundesweit gültig! Der Grundkurs befähigt euch dann dazu bereits liegendes Holz aufzuarbeiten, un Bäume mit einem Durchmesser bis 20cm selbstständig zu fällen.

    Besser spät als nie, :unschuld


    Auf dem Treffen in Seibersbach kam die Frage auf ob wir nicht mal zusammen einen Motorsägen Grundkurs aufziehen könnten. Weil ich aber bisher Recht wenig Zeit zur Organisation eines Kurses hatte habe ich das ganze aufgeschoben, aber eben nicht aufgehoben.
    Um einen solchen Kurs überhaupt planen zu können muss ich allerdings erstmal wissen wie es mit dem Interesse an einem solchen Kurs derzeit aussieht!
    Ich würde es gerne so organisieren dass wir das ganze als geschlossene Gruppe angehen können, so gesehen als Rahmenprogramm für ein kleines Treffen hier in der Rhön.


    Also nun die konkrete Frage wer würde einen Grundkurs an der Motorsäge benötigen? Über die Kosten kann ich noch keine Aussage treffen da die von der Kurzgröße abhängig gemacht werden.



    Mfg Blumenstein :winken