Posts by Blumenstein

    Servus, ich möchte hier mal ein Link für ein Event teilen das Jackknife auf die Beine stellen möchte.




    Ich werde definitiv dahin gehen zumal es ja um die Ecke liegt. Vielleicht sehe ich den einen oder anderen von euch ebenfalls dort!

    18. Freigewehrschießen 2019

    Disziplin: Freigewehr Waffen: Alle Langwaffen ohne Begrenzung Kaliber: 5,6mm bis 8mm , max. Energie 7000 Joule

    Visierung: Keine Begrenzung

    Ausrüstung: Keine Begrenzung



    Entfernung: 100 Meter Ziel: 10er Ringscheibe DSB 100Meter

    Anschlag: liegend freihändig, ab dem 70ten Lebensjahr oder mit Behinderung aufgelegt möglich, dann auf reduzierte 300m Spiegel



    Schusszahl: 2 Serien a 10 Schuss in Folge

    Schießzeit: 20 Min. für 5 Schuss Probe und 2 x 10 Schuss Wertung



    Wertung: 7 Wertungsserien, keine Streichwertungen

    Nachschießen: Nach-/Vorschießen a. d. Schießterminen möglich

    Klassen: Keine Klassifizierung



    Startgeld: 35,00Euro für die 7 Wertungsserien



    Preise: Platz 1-5 Pokale, ab Platz 6 Erinnerungsgeschenk



    Termine: 09.März; 06.April; 11. Mai, 22.Juni, 13. Juli, 14. September; 12.Oktober, 02. November

    Schießzeit: 13:00 – 17:00 Uhr



    Siegerehrung: 16. November 2019 um 1500 Uhr im Schützenhaus



    Anmeldung: Ab dem 1. Schießen an den Schießterminen im Schützenhaus des B.u.SV Mellrichstadt

    :gewehr Eichhörnchen an die Waffen !:squirrel


    Infolge des Erfolgreichen Treffens und der damit einhergehenden Positiven Resonanz,

    darf ich die Einladung des Mellrichstädter Schützenvereins an einem Wettbewerb teilnehmen zu können aussprechen!


    Im Verlauf des Jahres wird es zu mehreren Terminen möglich sein, eine Wertung schießen zu können!

    Alle Teilnehmer erhalten bei der Siegerehrung eine Urkunde und eine Medalie

    Geschossen wird im liegen auf 100m ohne Auflage. Bei vorliegender Krankheit kann auch aufgelegt im Sitzen geschossen werden allerdings auf eine andere Scheibe!


    Es werden 7 Wertungen a 20 Schuss geschossen, Munition und Waffen stehen vor Ort zur Verfügung und können geliehen bzw, erworben werden.

    Es darf auch jeder der selbst eine Waffe daheim hat, seine gerne verwenden, Optik, Kaliber, Jagd oder Sportgewehr, Vorderlader oder Repetierer, einschüssig oder Mehrlader...

    es sind alle Willkommen.

    Da der Wettkampf über das Ganze Jahr verteilt ist und man an einem Tag auch mehrere Wertungen schießen kann, wäre es durchaus möglich in drei Terminen seine Wertung abzulegen.


    Wenn dann im Anschluss noch Interesse besteht kann sicher noch eine kleine Unternehmung anderer Art stattfinden.:lagerfeuer:hobo:zunte:angler


    Details zum Wettkampf folgen in Kürze!


    :bcplove

    Die Chlorbehandlung hat nicht angeschlagen? Möglicherweise hängt das mit der Aufgabe des Parkers zusammen auch im ABC Kontaminationsfall brauchbar zu bleiben. Die Ausrüstung muss ja zig verschiedene Ansprüche erfüllen ehe sie zugelassen wird. Das ist aber auch nur ne Vermutung.

    Geht nix über gute Schurwolle! Hab ich während meiner Zeit im Forst selbst festgestellt! Ist sein Gewicht in Euro-Münzen wert ! Hab mein ersten Pulli vor 7jahren von den Schwiegereltern bekommen, das Teil kratzte und war unbequem wie Sau und hat bei Nässe nach Schaf gestunken. Während des Jagdscheinkurses bemerkte ich allerdings das er mir mehr Freiraum als jede Fleecejacke gab beim Schießen. Sieben Jahre später ist er schon etwas abgeliebt, von Waldarbeit und Jagd angeschlagen und mein Kleiderschrank um einige Wollstücke bereichert ! Seitdem ich die Schurwolle für mich entdeckt habe muss ich mir jedes mal das Gefrotzel der Schwiegermutter anhören wenn sie mir zum 10.000ten Mal die Story vom kratzenden Stinkepulli auftischt mit mir in der Hauptrolle!:lol:schäm

    Eine kleine Wiederentdeckung in meiner Büchersammlung ist ebenfalls einen Eintrag wert. Gerade diejenigen unter uns die nicht mit einem Forststudium oder sonstigen Pflanzenkundlichen Wissen aufwarten können, fällt es schwer viele unserer verbleibenden Essbaren oder zumindest nützlichen Pflanzen einwandfrei zu identifizieren. Oder es ist andersherum man weiß zwar was man vor sich hat, weiß allerdings nicht wie daraus ein nutzen zu ziehen ist.



    Christine Recht gibt uns Anfängern einen schön gegliederten, leicht verständlichen Leitfaden mit über 80 verschiedenen Rezepten zu unseren heimischen Kräutern, Früchten und Beeren an die Hand.


    In ihrem Buch: Ernte am Wegrand

    Vertrieben über den Ulmer Verlag, schildert sie alles was zu der erfolgreichen Ernte notwendig ist, Von einem detailierten Porträit der Pflanze, deren Lebensräume, Erntezeiträume und auch einiger interessanter Rezeptvorschläge, ohne dabei in Floristische Sphären abzuheben welche dem Anwender meist keinen oder wenig Nutzen bringen.


    Eingeteilt ist dieses Buch in zwei Teile, Finden und Verarbeitung von Wildpflanzen und das Alphabetisch geordnete Pflanzenverzeichniss wo auch die Rezepte zur entsprechenden Pflanze abgedruckt sind.

    Vom Heilschnaps, über die Salbe für die Gelenke, Blutungshemmer, Marmelade oder Heiltee ist wirklich für alle was dabei, und mit vielen brauchbaren Alltäglich anwendbaren Rezepten wirklich eine echte Bereicherung der Kleinen Outdoorbibliothek.


    Mein Fazit:


    Bei der nächsten Tour im Sommer wird diese kompakte Lektüre sicher Teil der Vorbereitung sein, um neben dreckigen Klamotten, auch nützliche Dinge wieder mit Heim zu bringen!


    Mein Tipp:

    Mängelexemplare und gebrauchte Bücher sind schon für kleines Geld auf den verschiedenen einschlägigen Portalen zu finden!

    Sieht Klasse aus! Würde mir das gerne mal im Arbeitsfluss ansehen wenn was entsteht! Meine letzter Kontakt zu Punziereisen liegt jetzt auch schon 18 Jahre zurück, würde gerne wieder reinkommen, aber ich hab schlicht nicht die Materialien da, und aufs geratewohl drauflos kaufen ist auch nicht meins. Vielleicht im Rahmen eines kleinen Treffens später im Jahr, als Wiederholung zum Mellrichstadttreffen.

    Wieder ein Thread der etwas betagteren Art, aber da die Menschheit noch immer Informationen auf Zellstoff bannt, aktuell wie eh und je.


    Mein Beitrag befasst sich mit einem Taschenbuch des Autors Dave Canterbury. Der Titel lautet

    ,,Bushcraft 101" Überleben in der Wildnis


    Der englischsprachige Titel wurde ins Deutsche übersetzt und hat definitiv unterhaltenden Wert, und für manch brauchbaren Tipp ist es auch zu gebrauchen. Wer sich allerdings an dem Titel orientiert und denkt er hält 101 direkt umsetzbare Tipps in der Hand irrt. Der Bezug auf die praktische Durchführung orientiert sich auf den Nordamerikanischen Kontinent und kann zu großen Teilen nicht auf unsere Zentraleuropäischen Verhältnisse übertragen werden. Versteht dies jedoch bitte nicht als Grund, es nicht zu lesen ! Als Einsteigerfreundliches Werk kann es aufgrund der doch teils sehr detaillierten Materialkunde dennoch bezeichnet werden. Alte Füchse und Einsteiger finden sicher immer etwas mit ,,AHA" Effekt. Sein Buchaufbau ist Chronologisch und richtet sich nach den üblichen Planungsablauf für eine Tour.

    Erst Marschgepäck,Werkzeuge, Tauwerk, Kochutensilien,Schutzausrüstung und Feuermachen womit sich die Vorbereitungen für einen Aufenthalt in Feld und Flur, zusammenfassen lassen können.

    Der Zweite Teil umfasst zu größten Teil den Aufenthalt in der Natur, Die Jagd und welche verschiedenen Rohstoffe für den einzelnen Nutzbar gemacht werden können. Leider ist dieser interessante Teil auch gerade der, welcher für uns Mitteleuropäer eher unbedeutend ist. So interressant auch der Einsatz von Fallen beschrieben ist, so illegal sind deren Anwendung zum Teil hier in Europa. Verstärkt beschreibt er den Einsatz der Conibear Fallen oder der einfachen Schlingfalle, beides eher für uns uninteressante Themen. Es mal gelesen zu haben schadet aber dennoch nicht da auch dem interessierten Leser so einblicke in eine fremde Jagdkultur gewährt wird.


    Den Abschluss machen dann eher skurille Rezepte wie Eichhörnchenbraten, Gekochter Biber, Waschbäreintopf oder Bisamrattensuppe



    Mein Fazit lautet:


    Wer einfache Lektüre mit Bushcraftbezug sucht, wird hier definitiv nicht enttäuscht. Es wirft einblicke auf eine ganz andere Art Bushcraft wie es hier in Deutschland einfach nicht praktikabel ist. Der Brückenschlag zwischen Bushcraft, Jagd, Biwakieren ist hier definitiv gelungen, wenn auch für uns nur von informativem Wert. Als Einstimmung auf den nächsten Ausflug macht es auf jeden Fall eine gute Figur.:gewehr

    Das Feuer ist aus, die Bühne leer...

    Das Treffen in Mellrichstadt vorbei!

    Und es war super!



    Trotz kleiner Startschwierigkeiten meinerseits konnten am Samstag

    Benbushcraft

    Baer 96

    Mogen

    Lemmy

    Und der Blumenstein ihre Zelte ab10 Uhr aufschlagen. Auf dem Platz befand sich neben einem riesigen Haufen Grünschnitt noch eine Betoneingefasste Feuerstelle. Kurz nachdem alle Zelte standen brannte auch schon das erste Feuer, welches erst einmal gemacht werden musste um eine räumliche Trennung zwischen dem Brennmaterial und der Feuerstelle zu schaffen. Gegen 13 Uhr begann mit freundlicher Unterstützung zweier Freunde von Blumenstein, der Aktive Part auf dem Schießstand. Neben reichlich Informationen zu den jeweiligen Waffen und der Standsicherheit gab es auch ebenso viele Möglichkeiten verschiedene Kaliber und Distanzen zu schießen. Da bis auf Benbushcraft und Lemmy alle Jäger oder Sportschützen sind, war nur wenig ,, Schützenhilfe" nötig, und schnell kam eine angenehme Atmosphäre auf dem Stand auf, jeder konnte alles ausprobieren und feststellen was ihm am besten gefiel.

    Neben modernen Jagd und Sportwaffen kamen auch klassische Ordonanzwaffen zum Einsatz.

    Kleines Highlight war das Benbushcraft seinen ersten Hirsch erlegen konnte! ( Ein Plakat mit Hirsch Aufdruck)

    Im Anschluss an das Schießtraining, wurde der gemütliche Teil des Abends eingeleitet, das zweite Feuer entzündet, und das gemeinsame Kochen begann. Zubereitet wurden ein Rehgulasch im Dutch Oven und eine Suppe vom Reh aus dem Potje!

    Zusätzlich brachte meine Frau Abends noch frischen Brotteig vorbei, als passende Beilage zum Gulasch.


    Nach dem Essen folgten die üblichen Gespräche und Blumenstein und Lemmy versuchten mit aller Kraft die Kniescheiben der anderen Lagerteilnehmer zu rösten.


    Hier ein paar Bilder welche im Verlauf der beiden Tage geschossen wurden.

    Wie es so ist man denkt an alles und vergisst das wichtigste :unschuld


    Das Treffen findet auf dem Gelände des Bürger und Schützenvereins Mellrichstadt statt.

    Sondheimer Straße ( Ohne Hausnummer)

    97638 Mellrichstadt


    Wer das nicht finden sollte, fährt an den Bahnhof und dort sammel ich ihn ein!

    So langsam kommen wir dem Termin näher, und ich kann sagen es ist alles vorbereitet, wir haben schon jetzt mehr Leihwaffen als Teilnehmer, Munition ist auch ausreichend vorhanden, sogar eigene Zielscheiben sind vorhanden. Und die Behörden haben das Lagerfeuer abgenickt.

    Das einzige was fehlt: besteht Interesse an einem gemeinsamen Gericht welches in der kleinen Gruppe zubereitet wird? Aufgrund der kleinen Gruppe kann ich anbieten meine Gusseiserne Feldküchenausstattung mitzubringen, Pfanne, Dutch Oven, und Suppenkessel, da wär kein Bedarf extra was mitzubringen.

    Ich würde eine Wildkeule Sponsern bei Interesse!

    Über eine kurze Rückmeldung würd ich mich freuen!


    Des weiteren der Bogenjagdpacour kostet nur 5€ zusätzlich inklusive Leihausrüstung! Die Möglichkeit diesen zu nutzen besteht leider nur Samstags aber der reguläre Schießbetrieb findet an beiden Tagen statt.

    Nein das machen wir vor Ort! Ich ordere entsprechend Munition das jeder dran kommt, schlecht wird Munition definitiv nicht:) wir haben außerdem den Vorteil einen zuverlässigen Händler direkt im Ort zu haben der auch kurzfristig bei Engpass aushelfen könnte falls sich mehr Zeit zum Schießen finden sollte.