Tasse aus Birkenrinde

  • Grüß euch :)


    Für die welche es noch nicht kennen, möchte ich heute mal die Birkenrinden-Tasse vorstellen.


    Das Ganze ist denkbar simpel und geht auch recht schnell - wenn man allerdings so gar keine Idee hat was man alles aus Birkenrinde machen kann, kommt man freilich nicht drauf und genau deswegen gehören diese Tassen zu den Bushcraft-Skills.


    Zunächst sucht man ein schönes breites Stück Birke ohne Beschädigungen oder Astansätzen.


    Das Stück welches man verwenden möchte, schält man schön sauber vom Stamm ab.



    Danach schneidet man das Stück Rinde einigermaßen rund zu.


    Jetzt faltet man das Rindenstück vorsichtig so um, daß sich ein Trichter ergibt.




    An der Stelle wo sich die Seiten überlappen, fixiert man das Ganze mit einem gespaltenem Hölzchen welches auch gleich als Griff dient.



    Fertig :)





    Es ist eine kleine, schnelle Bastelei im Wald die einfach Spaß macht. Über die Nützlichkeit eines Trinkgefäßes braucht man kaum weiter nach zu denken... oder?
    Manch einer wird vllt. sagen „och, ich kann doch aus der Flasche trinken“, was ich z. B. auch gemacht habe. Tja, der Hund kann das aber nicht und eben für den habe ich mal schnell das Tässchen gebaut.
    Leider klappte der Actionshot vom trinken nicht - Xena mag sich einfach nicht fotografieren lassen


    Wie auch immer, ich hoffe dem einen oder anderen eine kleine Anregung gegeben haben zu dürfen.


    Lieben Gruß,
    Ilves

  • Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch prima Kellen und Löffel erstellen. Geht deutlich schneller als schnitzen! Ich muss mal wieder die Kamera rauskramen und einen Löffelthread aufmachen, hab hier noch einige Beispiele herumfliegen.


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Man braucht eine relativ gute (=frisch und gleichmäßig) Rindenqualität. Ist die Qualität nicht aufzutreiben hilft es oft, wenn man die Rinde etwas erwärmt (Dämpfen, Wasserbad, etc.). Ansonsten gilt natürlich noch: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und Übung macht den Meister. Arbeiten mit Birkenrinde kann mitunter recht zermürbend sein, weil man viel Ausschuss produziert. Aber dafür ist kann man damit auch die abgefahrensten Dinge anstellen: http://www.siberianproducts.co…s/allbirchbarkcrafts.html


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Tolle Idee, sieht schön aus. Aber ist die Tasse unten nicht undicht?

    Du, normalerweise sind solche Tassen erstaunlich dicht und selbst wenn, dann hat man schneller daraus getrunken, als unten heraustropfen kann ;)


    Es gibt aber noch einen Trick: bei recht frischem Material kannst du auch mit einer Flamme bei gehen und solche kleinen Löcher ganz vorsichtig erhitzen. Wenn die erhitzte Stelle schön „schmurgelt“ hast du fast schon Birkenteer mit dem du die Stelle verkleben kannst.

  • lieber ilves,


    klasse idee und die schritte so erklärt, dass auch ich, handwerklich unbegabter es nachvollziehen kann.


    vielen dank und


    liebe grüsse


    michael