mein erstes Projekt "Axt"

  • Hallo zusammen,


    na da hab ich mich auf etwas eingelassen ...


    Auf meiner Suche nach Material und Gegenständen, was ich denn so für inne Wildnis brauchen könnte,
    habe ich DAS da unten in der Scheune gefunden.



    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1456/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1457/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1458/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1459/


    alt, sehr alt - und doch noch ein wenig Leben drin - dachte ich mir und in mir schoß es direkt durch den Kopf
    "Reanimation"
    vielleicht haut das ja hin, und ich kann das Teil dann mal gebrauchen ...
    wofür auch immer


    gesagt getan! zwei Tage lang. und ...


    seht selbst



    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1460/
    erst mal eingepannt und sauber gemacht


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1461/
    als erstes mit der Drahtbürste


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1462/
    und dann kam gröberes Werkzeug zum Einsatz


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1463/
    schön mit Funkenflug und so ...


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1464/
    die ersten Zwischenergebnisse


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1465/
    (wenn mich "Fachpersonal" dabei gesehen hätte ...


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1466/
    wie ich das teil Gequält habe ...


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1467/
    die hätten die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1468/
    und dann das Einstielen


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1469/
    entweder waren die zu Lang


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1470/
    oder am Kopf zu Schmal


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1474/
    dieser hier ist am Kopf zwar passend


    ... aber in der Gesamtlänge zu kurz. Beim ersten Probeschlag ist mir das sofort aufgefallen. Der Kopf hat ein Gewicht von 750 gr. und dafür ist dieser Stiel zu kurz.
    Am Wochenende werde ich versuchen den zu verlängen ...


    Für mich war es nun das erste mal, dass ich so eine Arbeit gemacht habe ... was dabei rausgekommen ist, finde ich schon recht passabel.
    Interessant ist, in so einem Axtkopf einen Schliff rein zu kriegen ...
    da muss ich aber noch mal bei ... denn so wie das jetzt ist, ist das noch nicht in Ordnung ...
    Learning by Doing ist angesagt.
    und bei so einer Axt, Beil, oder was auch immes das ist, ist es nicht allzu schlimm, wenn mal was daneben geht.


    DANKE für's Zuschauen


    Gruß
    Michael





    wie sah das Teil noch mal aus?


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1456/

  • Schöner Bericht, vielen Dank.


    Bei solchen Aktionen bin ich immer noch entweder mit alten, fast schon glatten Schrubbscheiben für die Flex oder mit einem Schleifaufsatz und feinerem Papier für die Bohrmaschine rüber um noch mehr Macken (Schleifmacken) weg zu bekommen.
    So oder so aber eine prima Sache – ich denke auch der alte Stahl wird dir sicher Freude machen.


    Einen lieben Gruß,
    Ilves

  • Parzival


    ich versuche es dann auch mal, so eine "Axtkopfscheide" zu machen ...
    muss aber erst mal geeignetem Material schauen.


    und wieder Abtauchen in die unendlichen Tiefen und Weiten von Dachboden - Scheune - und diverser anderer Ecken ;-)
    Jedenfalls ist das, was Du da gemacht hast, für mich sehr ansprechend. Sieht sehr Robust und Funktionell aus.


    Gruß
    Michael

  • @ Parzival


    das mit dem alten Schulranzen war eine guuuute Idee!
    Danke.
    Wer suchet, der findet ...


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1477/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1478/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1479/


    da muß sich doch noch etwas draus machen lassen ?! - Oder?


    ich denke, ich werde da erst mal ein Stück rausschneiden und dann mal probieren wie das so geht
    mit den Nieten, Ösen, Nähen und Druckknöpfen ...


    es bleibt spannend.


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael,


    am besten du zerlegst die Tasche an den Nähten um so viel Rohmaterial wie möglich zu gewinnen. Denn da lässt sich wohl wesentlich mehr draus machen als nur eine Axtscheide.


    Ich würde erst mal eine Schablone aus Papier anfertigen, da bekommt man immer ein gutes Gefühl, ob die Scheide zum Schluss auch passt. Dann erst würde ich anhand der Schablone das Leder zuschneiden.


    Ich weiß nicht, über wieviel Lederwerkzeug du so verfügst. Bei der Stärke des Leders, zumindest was sich anhand der Bilder erahnen lässt, kann man Löcher auch ganz gut vorbohren anstatt sie mit der Ahle zu stechen (das kann bei drei Lagen mitunter recht müßig sein).


    Wünsch dir gutes Gelingen.


    Gruß


    Frank

  • Ich habe mir gerade nochmal die Bilder von der rostigen Axt vorher angeschaut und aufgefallen ist mir, dass an der Klinge der Rost eine andere Farbe hatte als auf dem Rest der Axt.


    Woran kann das liegen? Kann das was mit dem unterschiedlichen Stahlgefüge durch die Härtung zu tun haben?

  • Hi, ich würde bei der Stielform einen "Kuhfuß" (Verdickung am Griffende) nehmen, dann liegt sie viel besser in der Hand und kann dir nicht aus dem Gürtel rutschen, wenn du die Axt diagonal im Gürtel auf dem Rücken trägst (so wie ich).

    Wer mit den Wölfen heulen will, muss auch mit ihnen jagen!

  • Klasse arbeit sieht super aus :) Respekt hast echt ne saubere Arbeit hingelegt :) bin gespannt wie die Scheide dann aussieht ;)


    Horrido
    Dicon

    Besucht mein YT-Kanal -> :) Dicon's Kanal


    "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu
    Euch!....Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.."

  • so, ....


    nunmehr ist schon einiges an Zeit in dieses gegangen,
    und ich muß sagen, dass alles viel besser geklappt hat, als ich erwartet hatte.
    Dank den vielen guten Vorschlägen von Euch ist es mir gelungen das Projekt zu Ende zu bringen.


    Zu der Frage ob der "unterschiedliche" Rost von dem unterschiedlichen Härtegrad des Stahls kommt, kann ich nichts sagen.
    Da müsste einer der "Metallverarbeiter" oder "Schmiede" hier aus dem Forum etwas zu sagen können.


    Ich habe die Erfahrung auch gemacht, dass es viel besser ist einen Stiel mit Kuhfuß zu nehmen, denn da hat man(n) einen wesentlich sicheren Halt, und kann die Axt viel besser kontrollieren. Auch die Länge ist entscheidend. Jetzt mit dem längeren Stiel ist das ein ganz anderes Gefühl.


    Zu dem Lederverarbeiten ist von meiner Seite aus anzumerken, dass es eventuell doch besser ist, frischeres Material zu nehmen. Sicherlich reicht das Leder des alten Schulranzens für so eine Axtscheide aus ...
    doch der Zahn der Zeit hat da doch schon ganz schön dran genagt. Das Leder ist hart, sehr hart und teilweise sehr rissig.
    Ich versuche mal später das ein weig einzufetten, damit es geschmeidiger wird.
    (ich habe aber keine große Hoffnung)


    Nun ist es jetzt erst mal fertig.
    und hier das Ergebnis:


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1486/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1487/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1482/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1483/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1484/


    bushcraftportal.net/gallery/index.php?image/1485/


    Danke für's zuschauen und für die ganzen tollen Tipps!


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael,


    sieht wirklich sehr gelungen aus, sowohl die Axt als auch die Scheide.


    Wenn das Leder arg steif ist, würde ich es in Wasser einweichen und anpassen. Während des Trocknens dann mit Lederwachs einschmieren, bei feuchtem Leder zieht das dann auch besser ein.


    Schönen Gruß


    Frank

  • @friluftslivet


    hatte ich auch schon dran gedacht ... Einfetten. Lederwachs hab' ich mal eben nicht da. Gibt es dafür eine Alternative?
    Staucherfett, Pohlfett oder Vaseliene?
    oder ist es erst mal völlig egal - hauptsache Fett?


    Gruß
    Michael

  • Bei Lederfett sagt man immer, dass es nur sparsam eingesetzt werden sollte, da sonst das Leder zu weich wird und die Kontur verliert. Aber das ist wohl bei Schuhen eher von Belang als bei der Axtscheide.


    Ich nehm derzeit für meine Messerscheiden ein Lederwachs von Hestra (schwedischer Handschuhhersteller), da ist auch pflanzliches Fett und Vaseline drin. Somit würde ich die Vaseline mal sparsam auftragen und schauen, wie das Ergebnis aussieht.


    Was auch geht, falls du sowas hast, ist Lederpflege bzw. -wachs für Wanderschuhe, vielleicht auch farblose Schuhcreme, da ist meist Bienenwachs mit drin, das wäre das Richtige.


    Im Grunde nach dem Motto, Versuch macht klug.


    Gruß


    Frank

  • Bitte kein feuchtes Leder fetten ;)


    Die Feuchtigkeit ist drin und die Oberfläche ist dicht, das Leder kann dann innen gammeln und brüchig werden. Das Leder mit warmem Wasser abwaschen, und nach der fertigen Verarbeitung und wenn das Leder trocken ist einfetten, dann bist Du auf der sicheren Seite.


    Es muss nicht unbedingt Lederfett sein, aber synthetische Dinge wie Polfett solltest Du auch meiden. Hirschtalgcreme geht gut.

  • ich hab da noch farblose Schuhcreme gefunden ...
    die werde ich dann mal ausprobieren.


    Gruß
    Michael


    EDIT:
    farblose Schuhcreme hat wunderbar geklappt
    ;-)