Nützliches aus Asche und Holzkohle

  • Da die meistens von uns Waldhoschis irgendwann auch ein Feuerchen machen, hat jeder von uns Zugang zu Asche. Meist auch mit kleinen Stückchen Holzkohle. Da das nicht einfach Restmüll ist, möchte ich hier "Nützliches aus Asche " sammeln.


    Zum Beispiel:


    Zähneputzen mit Asche
    Ein kleines bisschen Kohle, vermischt mit ungefähr dersselben Menge Asche, gut zerstampft und mit einem Schuss Wasser verfeinert(dicker Brei) gibt eine wirksame Zahnpasta.


    Sonnenschutz aus Asche
    Das gleiche Rezept wie oben, aber in größerer Menge, mit mehr Wasser(mehr flüssig als Brei) wirkt als BushcraftLotion. Wichtig ist es dabei, sich so dick einzuschmieren, dass ein deutlich sichtbarer Grauschleier die Haut bedeckt.
    Höllisch aufpassen, dass man das Zeug nicht in die Augen kriegt. Das passiert durch Schweiss oder die eigenen Pfoten :wallbash
    Ps: wirkt auch als Insektenschutz

  • Klasse Idee das mit der Sammlung!


    Ganz spontan fällt mir das Stichwort tarnen dazu ein.
    Kann hie und da ja mal nützlich sein.



    Lieben Gruß,
    Ilves

  • Garnicht schlecht die Idee dazu einen Sammelfred aufzumachen :gb


    Mit Asche kann man wunderbar Fleisch konservieren! Wenn man Fleisch von Steakgröße einige Tage in Asche einlegt, dann wird dem Fleisch die Feuchtigkeit entzogen und es wird dadurch einige Tage haltbar. Der Geschmack ist nicht mit Beef Jerky zu vergleichen, schmeckt eher ein wenig ranzig... aber es funktioniert. Wichtig ist: Möglichst nur die feine graue pulvrige Asche verwenden, ohne Kohlenstücke.

  • Quote

    Mit Asche kann man wunderbar Fleisch konservieren!

    Konservieren!
    DA sagte was!
    Mit Asche kann man nämlich ebenso wie Fleisch auch Felle einige Tage konservieren wenn man nicht sofort zum Gerben kommt. Hier wird aber eine Aschebrühe mit Wasser angerührt – sollte schon pampig sein.
    Wenn man hat, kann man hier auch ein, zwei Händevoll Kalk mit in die Brühe geben.


    Das Ganze ist gleichzeitig auch Vorbereitung zum Gerben und nennt sich schlicht „Äschern“.

  • Reinigen... egal ob zum Hände oder Töpfe säubern - einfach ein bisschen Wasser dazu, funktionierts fast wie Spülmittel, da das Fett gebunden wird - für hartnäckige Verschmutzungen als "Topfkratzer" noch Zinnkraut/ Ackerschachtelhalm benutzen.


    Mineralisieren... Kohle enthält sehr viele Mineralstoffe, die sich z.B. zur Remineralisierung von destilliertem Wasser eignen - oder auch bei Salzverlusten durch Schwitzen/ Durchfall/ Erbrechen, wenn kein Kochsalz zur Hand ist. (geändert, da sachlich nicht ganz richtig)


    Änderung:
    Mineralisieren... Kohle/Asche enthält sehr viele Mineralstoffe, die sich z.B. zur Remineralisierung von destilliertem Wasser eignen - oder auch bei Kaliumverlusten durch Schwitzen/ Durchfall/ Erbrechen. Kohle/Asche von Salzpflanzen (s.o.) kann darüber hinaus zum Ausgleich von Natriummangel durch Schwitzen/ Durchfall/ Erbrechen etc. verwendet werden, wenn kein Kochsalz zur Hand ist.


    Tarnen... Noch besser als reine Asche funktioniert eine Mischung mit etwas Öl.


    VG MadFly :)

  • Jetzt weniger bushcraft aber sehr wirksam: wir benutzen Asche zum reinigen der Scheibe unseres Kaminofens! Einfach ein Stück Papier etwas anfeuchten und in die Asche drücken. Damit dann die Scheibe abreiben. Klappt wunderbar und spart die chemische Keule!


    Lieben Gruß,


    Westwood

  • ...ist Asche leider kein Ersatz dafür. Kochsalz besteht nämlich aus Natriumchlorid. Asche enthält aber eher wenig davon, da Natrium für pflanzliche Zellen keine solche Bedeutung hat wie für tierische. Asche enthält vor allem Kalium.


    Recht haste! War nicht korrekt...
    Ich hab "normale" Kohle/Asche mit Kohle/Asche von Küstenpflanzen (Queller, Stranddistel u.a.) in einen Topf geworfen. Getippt statt nachgedacht...


    Also noch mal korrigiert ;) :


    Mineralisieren... Kohle/Asche enthält sehr viele Mineralstoffe, die sich z.B. zur Remineralisierung von destilliertem Wasser eignen - oder auch bei Kaliumverlusten durch Schwitzen/ Durchfall/ Erbrechen. Kohle/Asche von Salzpflanzen (s.o.) kann darüber hinaus zum Ausgleich von Natriummangel durch Schwitzen/ Durchfall/ Erbrechen etc. verwendet werden, wenn kein Kochsalz zur Hand ist.


    VG MadFly

  • Sonnenschutz aus Asche
    Das gleiche Rezept wie oben, aber in größerer Menge, mit mehr Wasser(mehr flüssig als Brei) wirkt als BushcraftLotion. Wichtig ist es dabei, sich so dick einzuschmieren, dass ein deutlich sichtbarer Grauschleier die Haut bedeckt.
    Höllisch aufpassen, dass man das Zeug nicht in die Augen kriegt. Das passiert durch Schweiss oder die eigenen Pfoten :wallbash
    Ps: wirkt auch als Insektenschutz


    Da wäre ich vorsichtig. Stimmt schon das Asche als Sonnen- und Insektenschutz genutzt werden kann. Allerdings entzieht Asche, nach meiner Kenntnis, der Haut Feuchtigkeit und kann durch feinere Bestandteile die Poren und Schweißdrüsen der Haut verstopfen. Resultate können unschöne Ekzeme sein. Ausserdem wird die Haut trocken und rissig.
    Feuchter Lehm oder Schlamm dürfte als Sonnen- und Insektenschutz besser sein.
    Leider habe ich in der Hinsicht keine eigenen Erfahrungen, so hab ich´s aber bei Y-Tours aber gelernt.


    Heidiho,


    Ursus

  • - Holzkohle, kann zum polieren und reinigen genutzt werden.


    - Sie kann in einem selbstgebauten Wasserfilter eingesetzt werden, und so zur reinigung des Wassers dienen.


    - Sie kann im Notfall, klein gemahlen, ein Medikament bei Durchfallerkrankungen sein.


    - Holzkohle kann als Anzündhilfe beim Lagerfeuer entfachen genutzt werden.


    Grüße


    Trapper John

  • Das Tarnen mit Asche ist im sogenannten V(erteidigungs)-Fall sehr wohl erlaubt. Nur im Friedensfall ist es gemäß ZDv 3/11 nicht erlaubt.


    Beim Bund ist das Tarnen mit Asche laut 3/11 auch verboten. Kein Scherz!


    siehe Beitrag oben drüber.


    (hi Tozi, Du kannst Deine Beiträge selbst editieren, dann brauchst Du nicht zwei Posts hintereinander abschicken :) Gruß WildHog)