Bärlauch (Allium Ursinum)

  • Heute waren wir dann auch endlich mal los um Bärlauch zu sammeln. Ich denke mal kennen tut ihn mittlerweile jeder, da er seit einigen Jahren schwer in Mode gekommen ist und man für sehr teures Geld Bärlauchprodukte kaufen kann. Man findet ihn nicht überall, aber WENN man welchen findet dann gleich in schieren Massen. Man findet ihn in schattigen Laubwäldern oder in Misch- und Auwäldern, also: Standort nicht zu dunkel nicht zu hell.


    Die Blätter werden im Frühjahr vor der Blüte gesammelt (warum nicht danach habe ich noch nicht herausgefunden). Man sollte jedoch aufpassen, dass man Bärlauch nicht mit Maiglöckchen verwechselt! Die Blätter sehen sehr ähnlich aus.


    Wenn man die Blätter zerreibt, dann merkt man schnell schon den Knoblauchgeruch. Man kann die Blätter so essen, oder auch als Gewürz verwenden. Um den Bärlauch haltbar zu machen, habe ich aus einem Teil Pesto gemacht: Olivenöl, Körnermischung, Salz und Bärlauch in den Mörser und stampfen stampfen stampfen! Zum Schluss mti Olivenöl bedecken. So aufbewahrt hält sich der Bärlauch einige Wochen. Den Rest habe ich einfach kleingeschnitten und eingefroren.


    Kochen sollte man Bärlauch nicht, er schmeckt dann nach nix. Haben wir bei unserer Nudelsauce heute festgestellt ^^



    P4060011 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060012 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060013 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060014 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060015 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060064 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060067 von wildhog9910 auf Flickr



    P4060068 von wildhog9910 auf Flickr

  • Warum nicht nach der Blüte ist an sich selbst erklärend:)


    Nach der Blüte sind, wie bei allen Pflanzen, die Pflanzen ausgepowert. Sie wachsen dann auch nicht mehr weiter, dafür stecken sie ihre ganze Energie in die Saat.
    Der Bärlauch ist dann nicht mehr wirklich lecker, schmeckt lasch und...grün, zudem bildet er Bitterstoffe aus.
    Schlußendlich steckt die Pflanze die Kraft dann eben in die Saat...und die ist dann nächstes Jahr lecker, sofern man sie nicht abrupft. ;)

    wo die Neurosen wuchern will ich Landschaftsgärtner sein...

  • Hab gestern erst Bärlauch-Mandel-Poste gemacht. Ich hätte darin Baden können :lol


    Rezept für eine Person:
    30g gemahlene Mandeln
    25g Parmesan
    50g Bärlauch
    70ml Olivenöl


    Gemalene Mandel in der Pfanne rösten bis sie braun werden und duften. Abkühlen lassen.
    Danach den Bälauch grob mit der Schere in den Mixer schneiden und den Parmesan und die Mandeln dazugeben. Das ganze pürieren und nach und nach das Olivenöl dazugeben. - Molto bene!


    @Blackmarrow: Die Blüte kommt erst recht spät und der Blütenstand ist nur ein Bruchteil der Lebensdauer der Pflanze. Ich warte nicht bis die Blüte kommt ;)

  • Nach der Blüte vergehen die Blätter auch schnell, so dass sich im folgenden Zeitraum die Frage der Genießbarkeit erübrigt.


    Wer sich in der Pflanzenwelt nicht gut auskennt, sei auch vor weiteren gefährlichen Verwechslungen gewarnt: Neben dem Maiglöckchen zb Aronstab und die tödlich giftige Herbstzeitlose. Der Knoblauchsgeruch-Test ist gut, es muss aber bedacht werden, dass nach einer Weile auch die eigenen Finger nach Knofi riechen. Dummerweise kann inmitten eines Bärlauch-Feldes eine einzige Herbstzeitlose wachsen, weshalb man immer vorsichtig bleiben muss.


    Die Blüten und Blütenknospen sind ebenfalls essbar; Knospen legte man früher als Kapern-Ersatz ein.
    Noch nicht ausgereifte, grüne Samen (+- Juni) schmecken pfeffrig und können in Salate und in alle Gerichte, die man mit Pfeffer würzen würde, gegeben werden. Reife Samen kann man gemahlen wie Pfeffer nutzen.
    Wenn das Laub vergangen ist, kann man die recht tief im Boden steckenden Zwiebeln ernten (+- Mai bis zum Blattaustrieb im Folgejahr). Die Zwiebeln sind roh oder gegart genießbar, schmecken scharf und können zu allen Gerichten gegeben werden, die auch mit Knoblauch und Gemüsezwiebeln harmonieren. Man kann die Zwiebeln auch als Appetithappen einlegen. Natürlich erntet man die Zwiebeln nur in Maßen, um den Bestand nicht zu gefährden.

  • Hallo @WildHog


    Erkennen tu Ich die Bärlauch Wurzeln an der Form und dem typischen Geruch wenn man ein Stück abbricht.


    Am interessantesten fand Ich aber das ein kleines Stück aus dem Boden ragte so
    kann man in unbekannten Wäldern an geeigneten stellen einfach mal den Boden genauer absuchen
    und findet so die Wurzeln ohne auf gut Glück ein Stück Boden umgraben zu müssen.


    Ein paar Bilder von Bärlauch Wurzeln sind noch unter Winterfutter beitrag 17 zu finden
    da sieht man die Wurzeln im Januar wie schon die Triebspitzen
    aus dem Boden schauen.



    Grüsse
    Adi

  • Nachtrag

    Am interessantesten fand Ich aber das ein kleines Stück aus dem Boden ragte so
    kann man in unbekannten Wäldern an geeigneten stellen einfach mal den Boden genauer absuchen
    und findet so die Wurzeln ohne auf gut Glück ein Stück Boden umgraben zu müssen

    Im Buch Essbare Wildpflanzen wird beschrieben das die Bärlauch Zwiebeln etwa 20cm Tief im Boden sind.


    Da wo ich Bärlauch sammle sind die Zwiebel meist nur 3-4 cm im Boden
    und mit etwas Glück eben auch an der Oberfläche zu sehen.


    Im Winter wenn die Zwiebeln schon ausgetrieben haben findet man die treib
    spitzen in dem man das Laub beiseite schiebt.

  • Irgendwo habe ich einen Beitrag gelesen in dem jemand die Giftigkeit von Maiglöckchen relativiert hat.


    Dazu folgender Fall aus der Praxis:
    Ich habe einer Freundin gestern den Unterschied zwischen Maiglöckchen und Bärlauch gezeigt. Sie hat mir dann erzählt, dass ihre Mutter (Krankenschwester) bei sich im Krankenhaus momentan eine Familie liegen hat. Die haben falsch gesammelt und Maiglöckchen-Pesto verspeist. Das Ergebnis ist, dass das sie auf der Intensivstation mit dem Tod ringen. Das Gift sei sehr Leber schädigend.


    Hier gibt es Details zur Unterscheidung: Maiglöckchen vom Bärlauch unterscheiden? So gehts...

  • Nochmal ein ganz schnelles Bärlauch"rezept". Den Bärlauch kleinschnipseln, dann mit Butter untermengen - macht ne prima Bärlauchbutter. Was man an Butter nicht benötigt, einfach einfrosten. Die Butter schmeckt so auch in 6 Monaten noch.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]