Beef Jerky und anderes Trockenfleisch

  • Hygiene hin oder her...


    Gekochtes Fleisch ist soweit ok (biologisch gesehen). Wirds einmal kalt, dann sind wieder Viecher (hatten wir schon Pilze im Angebot???) drauf. Aber im Haushalt, meine Herren! Nach dem Kochen trocknen sehe ich wirklich als ok an. Zumal man damit auch das Würzen konservieren kann. Werden ja nicht Fliegen ihre Eier aufm Fleisch ablegen....


    An der Luft trocknen sehe ich jedoch als bedenklich an (eben das Thema Fliegeneier), es sei denn man bastelt während des Trocknens an der Luft einen Insektenschutz drumrum.


    Zausel : Verbrennen mit Flamme ist die einzig anerkannte und BEWIESENE Methode, alles Leben, inkl. Viren definitiv zu zerstören.


    LG Sel


    PS: Irgendwann gibts hier ein paar Lebensmittelbiologen.... :lol

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]


  • Zausel : Verbrennen mit Flamme ist die einzig anerkannte und BEWIESENE Methode, alles Leben, inkl. Viren definitiv zu zerstören.


    LG Sel


    PS: Irgendwann gibts hier ein paar Lebensmittelbiologen.... :lol

    Thermophile und hyperthermophile Archaeen und Bakterien zählen meines Wissens nach auch als Lebewesen. Die macht keine Flamme platt. Aber gut, ob die in meinem Beef Jerky sind ist ne andere Frage und zu off Topic

  • Es scheint in Bushcraftforen langsam üblich zu sein, dass bei allem was einer tut auf tödliche Viren und Bakterien hingewiesen wird. Ich finde es ziemlich befremdlich, dass ausgerechnet in Foren wo das Ursprüngliche mit primitiven Techniken angestrebt wird so ein Aufhebens gemacht wird. Werdet doch wieder normal.


    Ach, übrigens Alu ist auch giftig. :lol


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Muss da allerdings meinem Bruder Recht geben. Nicht nur hier im Forum, aber auch Tagtaeglich im Fernsehen hoert man nichts wie Hiobsbotschaften ueber Lebensmittel. Leben wir im Zeitalter der Angstmache vor Lebensmittel?


    Tatsache ist das seit TAUSENDEN von Jahren Fleisch zur Haltbarmachung getrocknet wurde, und zwar in jeder Civilization und Kultur. Hier in Kanada haengen die Indianer Lachese zum Trocknen and die Sonne und machen den Fisch so fuer Jahre haltbar ohne dafuer Salz oder sonstwas zu verwenden. In der Schweiz zahlt man ein kleines Vermoegen um Luftgetrocknetes Fleisch (Buenderfleisch) zu essen. In Afrika schneiden die Menschen frisches Fleisch in duenne Streifen und haengen es fuer ein paar Tage in die Sonne ebenfalls ohne Salz oder andere Koservierungsmittel zu benuetzen. In Deutschland lieben die Menschen den Luftgetrockneten Schwarzwaldspeck. In der Schweizer Armee assen wir Militaer Zwiback den man erst auf den Tisch klopfen musste um eine bestimmte kleine Kaeferart -deren Namen ich vergessen habe- zu entfernen die sich darin haeuslich nidergelassen hatten, bestimmt haben sie auch Eier gelegt und in den Zwiback geschissen (war zu kein um mit blosem Auge zu sehen).


    Wenn man in betracht zieht das der Mensch das weitverbreiteste und Erfolgreichste Lebewesen auf diesem Planten ist scheint es mir doch das Trockenfleisch nicht sehr viel Unheil unter uns angerichted hat. :lol


    Vorsicht mit Lebensmittel ist Ratsam aber man muss dabei nicht Paranoid werden, ein paar Bakterien und Fliegeneier die womoeglich vorhanden sein koennten staerken unser Immunsystem.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • So ganz neben bei 100% der Menschen die Dihydrogenmonoxid, ein bekanntes und sehr beliebtes Getränk welches sogar durch Rohrleitungen bis in unsere Wohnungen geliefert wird, getrunken haben sin bin "weniger" Jahre plötzlich verstorben.
    Bis heute liegt keine eindeutige Studie zu diesem Thema vor. Einige behauptes es wäre unverzichtbar für das leben auf diesem Planeten andere meine die Gefahr erkannt zu haben.



    :lol


    Zum Alu: Aluminium selber selber ist nicht Giftig, einige sind der Meinung das Alusalze wie die Oxidschicht von Töpfen & Co Gesundheitsschädlich WÄRE. Bei Studien sollte man immer drauf achten wer diese Bezahlt... Wär ja doof wenn alle das nich gefärdent wäre, wie soll man denn sonst die ganzen Titan Teller/Töpfe/Tassen für so teuer Geld verkaufen?

    Lirum, larum Löffelstiel wer das nicht kann, der kann nicht viel

  • Man kann sich an allem vergiften, auch an sauberstem Trinkwasser.


    Ist mal was gammelig und man merkt es vorm Verzehr nicht, na und? Dann gibts im Normalfall bissel Übelkeit und kräftigen Dünnpfiff. Gut ist. Die Natur hat uns beste Sensoren bereits an den Körper gepappt: Nase (Geruch), Augen (Aussehen), Hände (Anfühlen) und Geschmack (Vergammelt oder nicht?). Versagen diese Sensoren greift die körpereigene Abwehr und die funktioniert meist sehr gut.


    Wenn auch das nicht ausreicht gibts Basiswissen und die Medizin. Und auch das ist klar: Kaufe ich ein Nahrungsmittel, dann kann ich hier in Deutschland fast 100%ig davon ausgehen, das es ohne Folgen essbar ist.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Eigentlich kann man es zu Hause nicht besser machen:



    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Warum er im Video das Fleisch mit einem Holzhammer verpruegelt ist mir, und war mir immerschon, Schlreierhaft. Es ist zwar eine weit verbreitete Unsitte das Fleisch Weich zu klopfen aber es hilft wirklich nicht das Fleisch zarter zu machen, im Gegenteil es macht das Fleisch zaeh. Mit dem Haemmern werden die Gewebefasern zerrquetscht was zaeh macht. Wenn man Fleisch schon zarter machen will, was in den meisten Faellen heutzutage sowiso vollkommen unnoetig ist, muss man die Fleischfassern zerschneiden mit einem Schneidegeraet (Rolle mit kleinen Klingen oder beim Metzger durch eine spezielle Maschine drehen lassen), und nicht mit einem Hammer verpuegeln.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

    Edited once, last by Huntwriter ().

  • nur so als frage zum thema rindfleisch trocknen- hat jemand von euch auch schon mal pemikan gemacht ? also mit tierfett und früchten und so.

    Mit einem Freund am Fluss sitzen und was leckeres auf dem Hobokocher zubereiten- für mich gibt es nicht besseres :)

  • Wir haben seit neusten einen Dörrautomat in der Küche und da wird natürlich ordentlich Wild gedörrt. Ich werde demnächst auch mal berichten.


    Insbesondere wie lange sich das gedörrte Fleisch eingeschweißt/vakuumiert bei Zimmertemperatur hält, interessiert mich!


    Je mehr Fett desto eher wird es ranzig.


    Das ABC der Bakterien kann für einen Laien meines erachtens so zusammengefasst werden:


    1. Bei der Fleischverarbeitung darf kein Darminhalt mit dem Fleisch Kontakt gehaben haben. Die Jungs sind die schlimmsten Buben, sollte aber, wenn man denn weiß woher sein Fleisch kommt, kein Problem sein.


    2. Gefährliche Bakterien und Viren kommen nicht angeflogen und sind auch nicht einfach so da.


    3. Gammelfleisch ist sogar genießbar, ansonsten gäbe es ja reihenweise Kaufl***-Opfer. Die Kacke von den Gammel-Bakterien nicht, sie enthält NERVENGIFT. Ergo: Gammelfleisch ist unglaublich GEFÄHRLICH. Gut das man das aber riecht, insofern man keine "Schutzatmosphärenware" kauft.


    4. Wer dem Produzenten nicht traut kauft kein Rohfleisch von ihm (Frisches, Salami, Knacker etc.). b

  • Also bei Bernds Biltong Bude steht dabei, dass das Biltong nur für den Versand eingeschweisst wird und schnellstmöglich nach Lieferung ausgepackt werden muss (oder tiefgekühlt...). Ich habe einmal sogar eine Packung vergessen, die war dann in den buntesten Farben schillernd, innerhalb weniger Tage... Ergo würde ich nur einschweissen, wenn es eingefroren werden soll - ansonsten trocken (!) und luftig lagern, dann sind norm. bei Rind mehrere Wochen ohne Weiteres möglich (auf's Fett achten...), bei Wild weiß ich es nicht. In Namibia hält sich Antilopen-Biltong natürlich auch recht lange... Es kommt zusätzlich auf die Behandlung an: Luftgetrocknet/Dörrautomat/Backofen? Trockenbeize/Essigbeize/ungewürzt? Mein Hausschlachter sagt immer nur: Ist es gewürzt, ist es auch haltbar... :D

  • Also bei Bernds Biltong Bude steht dabei, dass das Biltong nur für den Versand eingeschweisst wird und schnellstmöglich nach Lieferung ausgepackt werden muss (oder tiefgekühlt...). Ich habe einmal sogar eine Packung vergessen, die war dann in den buntesten Farben schillernd, innerhalb weniger Tage... Ergo würde ich nur einschweissen, wenn es eingefroren werden soll - ansonsten trocken (!) und luftig lagern, dann sind norm. bei Rind mehrere Wochen ohne Weiteres möglich (auf's Fett achten...), bei Wild weiß ich es nicht. In Namibia hält sich Antilopen-Biltong natürlich auch recht lange... Es kommt zusätzlich auf die Behandlung an: Luftgetrocknet/Dörrautomat/Backofen? Trockenbeize/Essigbeize/ungewürzt? Mein Hausschlachter sagt immer nur: Ist es gewürzt, ist es auch haltbar... :D


    Biltong in Namibia ist luftgetrocknet Egal ob Rind oder Wild.
    Am Betsen bewahrt man es in Stoffeinkaufstaschen auf.


    Wir liesen es nur für den Transport und dann die Tiefkühltruhe einschweissen.
    Aber sobald eine Portion geöffnet wird (also auch aus der Tiefkühltruhe kommt) ab in eine Stofftasche.



    P.S. Mist - Nun bekam ich Hunger und musste feststellen, das erste Kilo Trockenwurst ist schon aufgebraucht .

  • So ganz neben bei 100% der Menschen die Dihydrogenmonoxid, ein bekanntes und sehr beliebtes Getränk welches sogar durch Rohrleitungen bis in unsere Wohnungen geliefert wird, getrunken haben sin bin "weniger" Jahre plötzlich verstorben.
    Bis heute liegt keine eindeutige Studie zu diesem Thema vor. Einige behauptes es wäre unverzichtbar für das leben auf diesem Planeten andere meine die Gefahr erkannt zu haben.

    So,beim Schreiben dreimal abgestürzt, also jetzt kurz. Filmzitat: "Haben Sie jemals ein Kommunisten ein Glas Wasser trinken sehen? Kommunisten trinken niemals Wasser. Immer nur Wodka. Nie Wasser."


    Mein Senf zum Rest: Was all die Parasiten betrifft, will hier sicher keiner Paranoia verbreiten. Aber auch im Notfall würde ich nicht wissentlich "verseuchtes" Fleisch essen wollen. Dazu zählen mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Allesfresser (Dachs, Bär, Schwein, etc). Bei diesen vor allem Trichinen, aber auch Dunkerscher Muskelegel u.a. (Dunkerscher Muskelegel hier bei uns in jeder dritten Sau!). Auch "Vegetarier-Tiere" sind davor nicht gefeit! Wenn ich mich recht entsinne, kann beispielsweise der o.g. Muskelegel durch das Fressen von Schnecken übertragen werden,das muss nicht gezielt geschehen. Nematoden und anderes Getier befallen so ziemlich jedes Lebewesen. Weder Trocknen noch Pökeln helfen da, auch Einfrieren nicht.
    Daher ist man im Grunde nie sicher, wenn man nicht richtig gut abkocht. Was nichts an der Schmackhaftigkeit von Jerky ändert...
    Ich lege daher zummindest in meinen jagdlichen Aktionen auch besonderen Wert auf das Verhalten des Tieres bevor es starb, wenngleich man Trichinen etc. äußerlich nicht erkennt... Wie gesagt: no risk, no fun. Wer kann, sollte aber Fleisch nehmen, welches von Pflanzenfressern stammt. Ansonsten eben beschautes oder anderweitig kontrolliertes - oder besser gut gekochtes :hobo
    Btw - wer jetzt noch liest, was ich hier schreibe, war hoffentlich auch bis eben Schneeflocken bewundern...

  • Weder Trocknen noch Pökeln helfen da, auch Einfrieren nicht.
    Daher ist man im Grunde nie sicher, wenn man nicht richtig gut abkocht.

    :confused okay, höre ich so auch zum ersten Mal. Dachte richtig gut trocknen, ist wie abkochen!?


    Aber gut, gibt immer Leute die alles madig reden.
    Wie Ben schon schrieb, ich hab hier 3 Jahre altes, selbstgemachtes Jerky gefunden. Oder waren es 4? Keine Ahnung, aber. Es schmeckt wie am ersten Tag.


    Wenn man es mit dem abkochen übertreibt, überleben nicht mal die Kalorien..... Ist doch nen netter Diät Tip :D :bamm