Westweg 2012

  • So, gerade aus dem Wald zurück geht es schon an die Planung für den Jahresurlaub. :)


    http://de.wikipedia.org/wiki/Westweg


    Ursprünglich war geplant den WHW in Schottland zu laufen, aus persönlichen Gründen musste jetzt aber eine schnelle und günstige Alternative her. Da ich ursprünglich aus dem Schwarzwald komme und quasi auf dem Westweg wohne, kam mir dieser natürlich als erstes in den Sinn. Vor allem weil ich es 20 Jahre nicht geschafft habe, ihn trotz seiner Nähe nicht in Angriff zu nehmen. :lol


    Geplant ist also ab dem 22.7. oder 23.7. den Westweg komplett von Pforzheim nach Basel zu laufen. Ob ich mich an die "vorgegebenen" Etappen halte oder nicht wird nach Lust und Laune am jeweiligen Tag entschieden.


    Bisher ist das Ganze als Solotour geplant, aber vielleicht hat einer von euch ja Zeit und Lust mitzukommen?!


    Frage: Ich hätte jetzt eine Packliste als PDF anhängen wollen, um noch eine kleine Diskussionsgrundlage zu schaffen. :unschuld Ist das überhaupt möglich?




    Grüße Kenny



    /Edit: Packliste angehängt. Ich hoffe es funktioniert! :schäm Aber "Danke" Stefan!!

  • Benutzt du den Poncho als Unterkunft? :tarp
    Wenn nicht, fehlt Zelt oder Tarp etc., oder ich habe es übersehen. :bamm



    Gruß
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • Da hätte ich auch Lust zu. Ich glaube jedoch, dass meine Füsse mich nicht so weit an einem Stück tragen werden. Wäre es für dich eine Option, dass ich dich ein oder zwei Tage begleite?


    Zu der Packliste, hast du mal alles zusammen gewogen? Die Abweichung kann ziemlich gross sein.


    Die Schuhe sind schön leicht. Bist du mit diesen Schuhen schon mal ein paar Tage gewandert mit 10 bis 12kg auf dem Rücken? Bei diesem Gewicht gehe ich davon aus das sie das Ortholite System haben. Sie werden spätestens am dritten Tag zusammengedrückt sein und du wirst zunehmend Probleme mit den Füssen bekommen. Das behaupte ich mal so weil ich auch so ähnliche Salomon hatte bis mich ein Schuhverkäufer darauf hinwies.
    Meine Empfehlung, richtige Wanderschuhe. Die sind halt ca. 1400g aber deine Füsse werden es dir danken mit immer währender Bereitschaft für dich über Stock und Sein zu gehen.


    Warum ein Poncho und eine Regenjacke?


    2kg Wasser fehlt noch, bei den Lebensmitteln hast du auch nicht nur die Verpackung aufgeführt. ;)


    Der Primustopf finde ich zu schwer das geht auch mit dem halben Gewicht.


    Blasenpflaster von Compeed oder so müssen unbedingt mit auf so eine lange Tour.


    Das ist nur meine Meinung aufgrund der Durchsicht deiner Packliste und meiner Vorlieben und Erfahrungen. Du hast vielleicht andere Erfahrungen gemacht mit deinen Ausrüstungsgegenständen die ich selbstverständlich nicht in Frage stelle.


    Liebe grüsse
    draussen

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten!


    @Roli: Als allererstes: Natürlich kannst du mich auch nur ein paar Tage begleiten. Ich würde mich sehr freuen, dich mal wieder zu treffen!
    Die Schuhe sollten passen, ich habe mehrere "Testläufe" in Form von Tagestouren gemacht und bin sehr zufrieden damit. Das Wasser habe ich ziemlich weit unten aufgelistet.Blasenpflaster sind eine gute Idee, danke!


    Wald: Der Poncho wird als Tarp verwendet, deswegen auch die zusätzliche Regenjacke. Im Poncho möchte ich ungern rumlaufen, da bekomm ich irgendwann einen Vogel von der Flatterei! (Achtung, Wortspiel :lol )


    @Walter: Medikamente hatte ich ganz vergessen! Der Poncho reicht mir aus, das habe ich jetzt ein paar Mal ausprobiert. Ist halt ein super Teil! ;) Den Topf habe ich drauf, weil ich mir nicht schon wieder einen neuen kaufen will, irgendwann muss mal Schluss sein mit dem Gearwahn! ^^


    Parzival: So sehr mir das Teil gefällt, bei dem Gewicht hört der Spaß auf! ;)

  • Ich würde einen Hobo mitnehmen, da lässt sich der Brennstoff
    überall finden und Feuer ist gut für die Moral!
    Ist vielleicht etwas schwerer, aber das was du an Brennstoff
    sparst holt das bisschen Gewicht mehr wieder raus!


    Etwas zum Hacken, ein kleines Beil oder ein größeres Messer
    würden auch beim Tarpaufbau helfen können, oder wenn du
    dir einen Wanderstock machen möchtest.
    Mir gibt ein feststehendes Messer, auch wenn es ein kurzes ist,
    immer etwas mehr Sicherheit, aber das ist natürlich Geschmacks-
    sache.


    Ich würde auch eine Kamera mitnehmen, keine DSLR, aber so
    eine kompakte, die mit AA Batterien läuft, für die Erinnerungen
    und natürlich fürs Forum ;) .


    Ich überlasse es natürlich dir, möchte nur ein paar Anregungen geben
    und keine Diskussion mit Jihad Ausmaß lostreten.


    Ich muss auch dazu sagen: Ich war noch keine 12 Tage wandern,
    alle Achtung!

  • Hmm, ich werde ja aufs Matterhorn mit meinem Anhang klettern, aber ist noch nicht sicher wann mein alter Herr den Urlaub bekommt, wäre durchaus eine Möglichkeit dass ich da zumindest ein Stück in Richtung Schweiz laufe und mich dann an meine Familie ins Wallis anhänge.


    Bin halt eher Kilometerfresser und minimalist, weiß nicht ob das dein Stil ist, aber ich halte dich auf jedenfall auf dem laufenden wie es mit meiner Reiseplanung aussieht.

  • Wie schauts aus mit Kompass, Wanderstock, Windschutz u. Topfstand für Brenner, Mückenschutz, Tasse?


    Gruß
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields


  • Wiegt zwar nur 540 Gramm, aber war trotzdem ein Gag, das Foto.


    Das weiß ich doch! ;)


    Camo: Ich schwanke momentan wirklich noch zwischen Spritituskocher und Hobo. Muss ich nochmal in mich gehen. Mein Taschenmesser reicht für die Tour völlig aus, da es mir mehr ums Trekking als ums Bushcraften geht (ich hoffe ihr wisst was ich meine). Digicam ist schon auf der Packliste (Panasonic DMC FT3). Ich will euch ja später an meinen Eindrücken teilhaben lassen! :)


    @AJ: Auch sehr gerne! Ich freue mich immer einen von euch zu treffen! Deine Einstellung "Minimalistisch und schnell" passt zur Planung meiner Tour. :daumen


    Wald: Kompass brauche ich nicht. Der Westweg ist durchgehend beschildert, da kann man sich nicht verlaufen. Windschutz und Topfständer kommen dann dazu, wenn ich mich endgültig für den Trangia entschieden habe. Mückenschutz und Tasse habe ich vergessen, kommt noch dazu.


    Genau deswegen habe ich meine Packliste angehängt. Danke, dass ihr mich an die Kleinigkeiten erinnert, die ich im Eifer des Gefechts vergessen habe! :beten

  • Ich schwanke momentan wirklich noch zwischen Spritituskocher und Hobo.

    Auch wenn ihn hier einige kritisch sehen, weil er angeblich nicht richtig zieht: der Vargo Hexagon als Hobo mit einem Spiritusbrenner als Kombination! Dann hast du von Esbitwürfel über Holz bis zum Spiritus alle Möglichkeiten.


    Bei meinem Hexagon mache ich übrigens grade am oberen Rand zusätzliche Löcher rein. Ich denke mir, ein großer Topf wird den nämlich regelrecht verschließen und die Flamme ersticken. Ist wohl eher das Problem als die angeblich mangelnde Luftzufuhr. Mit der Canteen Cup, die ihn nur teilweise abdeckt, zieht er einwandfrei.



    Lieben Gruß,


    Westwood

  • Ob ich mich an die "vorgegebenen" Etappen halte oder nicht wird nach Lust und Laune am jeweiligen Tag entschieden.


    Kompass brauche ich nicht. Der Westweg ist durchgehend beschildert, da kann man sich nicht verlaufen.


    Na, dann man tau. :squirrel


    Gruß
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • Klasse Sache Kai da bin ich aber mal gespannt :-) ich hab aber was entdeckt was fehlt :-) das Tagebuch mit Stift ;) zur detaillierten Berichterstattung ;) und genug batterien für die digicam ;)


    Die "geupdatete" packliste bitte hier hochladen ;)


    Ps: Quechua Zeug hast ja viel sind die so gut ? Hast mal paar testberichte ;)


    Lg

    Besucht mein YT-Kanal -> :) Dicon's Kanal


    "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu
    Euch!....Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.."

  • Wald: Ich meinte damit, dass ich die Länge der einzelnen Etappen je nach Tagesform variiere, den Streckenverlauf des Westwegs will ich schon einhalten. Deswegen brauche ich keinen Kompass. Zur Not hätte ich noch einen in meiner Casio-Wander-Outdooruhr. :D


    @dicon: Notizbuch und Stift kommen auf jeden Fall mit! Die Quechuasachen sind imho echt super! Sie sind günstig und für den Preis wirklich gut! Such doch mal im ODS danach, da gibts ein paar Testberichte zu verschiedenen Artikeln.




    Grüße Kai

  • :tarp :poncho

    Der Poncho wird als Tarp verwendet, deswegen auch die zusätzliche Regenjacke...Der Poncho reicht mir aus, das habe ich jetzt ein paar Mal ausprobiert. Ist halt ein super Teil!


    Hi Kenny,
    hast du Übernachtungen unter dem Poncho auch mal bei Regen und Wind ausprobiert? Das würde mich sehr interessieren, ob man unter einem Poncho einigermaßen trocken bleiben kann und wie dafür der Aufbau bei Regen sein sollte. Ich hatte ja auch mal von kurzem bei Trockenheit unter einem Poncho genächtigt (allerdings ein Poncho mit normaler Länge) und hatte den Eindruck, dass die Fläche sich als Regenschutzdach nicht verlässlich erweisen würde.


    LG Parzival
    (Ich würde auch gerne 2 bis 3 Tage mitgehen, kann aber jetzt noch nicht dahin planen.)