[Video] Verschiedene improvisierte Werkzeuge

  • Was ich bei euren Videos liebe, ist das man bei altbewährten Sachen trotzdem immer was neues lernt. Z.b. bin ich noch nie drauf gekommen bei Trocknungsrissen den Keil anzusetzen.

  • Das ging schon ganz anderen so. Bei - Meine Frau, die Wildnis und ich - da hat er einmal 3 Stunden gebohrt, bis es endlich klappte. Nur bei Cody geht es immer ganz easy. :feuerbohr
    Toller Film - Danke.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • Am besten gefällt mir immer bei euren Filmchen, wie völlig gechillt ihr beiden dabei seid. Entspannung pur!


    Aber auch prima, dass ihr nicht ausblendet, dass es Scheiße anstrengend sein kann, mit dem Feuerbogen zu arbeiten. (Ich persönlich habe bei meinen Feuerbohrversuchen auch mehrfach die Flinte ins Korn geworfen und aufgegeben. Einmal hat mir der heruntertropfende Schweiß von der Stirn die mühsam erzeugte Glut gelöscht ... :wallbash )


    Ich freue mich schon auf die nächsten Filme aus Kyrillistan!


    Parzival

  • Schönes und lehrreiches Video. :gb


    Wo war denn der Haken beim :feuerbohr. Das Holz ungeeignet?
    Gab es eine inexperienceinterne Nachbereitung der Thematik.


    Gruß
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • mmh... ich nehme mal an es war die falsche Technik ^^ Mir ist dauernd die Spindel flöten gegangen und auf dem Video habe ich gesehen dass ich nie die ganze Bogenlänge genutzt habe. Ich denke die Holzauswahl war okay, immerhin hat es ja gequalmt. Ich denke ein neuer Versuch mit ähnlichem Material auf ebenem Untergrund sollte zum Erfolg führen.

  • hey wildhog , dickes gratz ! eure bushcraftvideos sind echt witzig. bin inzwischen bei folge 2 und wollte eig nur


    kurz bei dem feuerbohren reinlinsen :beten endlich mal was anderes als diese oft superernsten bc vids


    wo alles auf anhieb klappt. weiter so. das ist die realität.


    (ps hab immer noch nicht rausgefunden warum bei mir der zeilenumbruch über 2 zeilen geht)

  • ...Aber ich hätte da noch nen kleinen Trick, wie es mit dem "Feuerbohren" besser klappen sollte...
    Trockene "Hasenknödel" und ein wenig Sand!
    Trockenen Hasenknödel zerbröseln und mit etwas Sand (ganz wenig nur) mischen, das ganze kommt dann (in kleiner Menge) in die Bohrmulde vom Brett, beim Bohren erhöht sich hierdurch der Reibungswiederstand, es entsteht mehr Wärme und das organische Material, des Hasenknödels, wirkt auch gleichzeitig als "Erstzunder", mit dem man den anderen Zunder dann anblasen kann.


    Ihr solltet es echt mal ausprobieren, ich für meinen Teil hatte damit, nach spätestens 20 Minuten, ein Feuer brennen.

    Versteht mich nicht falsch ABER Erbswurst ohne Beef Jerky ist theoretisch möglich - Aber sinnlos!!!

  • Ich kenne das mit einem Kohle/Sandgemisch.
    Als Tipp fürs Video: Das Handy ausschalten oder weit von der Camera entfernen. Dann hört man es nicht ständig im Video piepen. :D

    LG Rainer

    Das Beste Messer der Welt, ist das Messer, dass man dabei hat, wenn man eins braucht!

  • Das mit Kohle und Sand geht auch...aber wo bekommt man mitten im Wald die Kohle her?
    Da liegt die Hasensch...ähmmm...ka...neeeee....knödel etwas eher irgendwo in der Gegend rum...!


    Man könnte natürlich auch ein "ewiges Streichholz" einpacken, das würde dann am schnellsten und zuverlässigsten gehen!

    Versteht mich nicht falsch ABER Erbswurst ohne Beef Jerky ist theoretisch möglich - Aber sinnlos!!!

  • Naja. Das Gemisch mit Kohle/Sand kann man nur nehmen, wenn man schonmal ein Feuer hatte und es aus gegangen ist. Oder man an eine alte Feuerstelle kommt.

    LG Rainer

    Das Beste Messer der Welt, ist das Messer, dass man dabei hat, wenn man eins braucht!

  • Oder man etwas Charcloth dabei hat... oder sich vom alten Lager einfach ein kleines Stück Holzkohle mitnimmt und in sein Feuerpäckchen packt...

    *********************
    "Rückblickend betrachtet mag das eine ziemlich doofe Idee gewesen sein... Aber Spaß hats trotzdem gemacht."
    *********************

  • Da stelle ich mir jetzt allerdings die Frage...."Wenn ich mir schon die Mühe mache und Baumwolle verkoke und diese mit in die Wildnis schleppe - warum packe ich dann nicht einfach ein Feuerzeug oder wasserfeste Streichhölzer ein???"

    Versteht mich nicht falsch ABER Erbswurst ohne Beef Jerky ist theoretisch möglich - Aber sinnlos!!!

  • Weils so mehr Spaß macht... Ich mache selbst im Ferienlager nen Feuer mittlerweile nur noch ohne Streichholz oder Feuerzeug an... Lieber mit Funkenstab und Spänen oder Birkenrinde... ausserdem: du kannst Charcloth unterwegs herstellen... du brauchst nur ein wenig alten Stoff vom Handtuch, Hose, Jacke... was weiss ich... Wenn dein Feuerzeug alle/kaputt ist kannst du dir dann immer noch ein Feuer machen bzw dir die nächsten Tage die Arbeit erleichtern :-)

    *********************
    "Rückblickend betrachtet mag das eine ziemlich doofe Idee gewesen sein... Aber Spaß hats trotzdem gemacht."
    *********************

  • ja ich weiß wie man das Zeug herstellt...allerdings...es geht doch um "Improvisierte Techniken" - Also mir fehlt da etwas das Improvisierte, wenn ich alles was ich brauche von daheim mitnehme! Davon mal abgesehen...wenn ich alles was ich evtl. brauchen könnte mitnehme dann ist das doch auch nur sowas wie Camping, oder???

    Versteht mich nicht falsch ABER Erbswurst ohne Beef Jerky ist theoretisch möglich - Aber sinnlos!!!