Kienholzfeuerzeug

  • Angeregt durch die Kienholzdiskussion kam mir die Idee ein "Kienholzfeuerzeug" zu basteln... Gut... die Idee stammt nicht von mir ^^ Ich habs mal irgendwo gesehen und das Feuerzeug funktioniert prinzipiell wie diese Magnesiumfeuerstarter. Als Basis habe ich einen normalen "light my fire"-Feuerstahl hergenommen. Da ich kürzlich glücklicherweise in die Lage kam ein bisschen "Fatwood" zu ergattern, habe ich heute also den Zunder mit am Feuerzeug befestigt:



    P3210021 von wildhog9910 auf Flickr



    P3210020 von wildhog9910 auf Flickr


    Zunächst hab ich mir ein schmales Stück Kienholz in Form geschnitzt. Die Späne schmeißt nicht weg! Die könnt Ihr noch nutzen oder teuer als "Maya-Dust" verkaufen ^^



    P3210022 von wildhog9910 auf Flickr


    Mit der Stechahle des Taschenmessers habe ich ein Loch gebohrt:



    P3210023 von wildhog9910 auf Flickr


    Und fertig ist der "Neck Fire Starter":



    P3210024 von wildhog9910 auf Flickr



    P3210027 von wildhog9910 auf Flickr


    Ob man es wirklich braucht lasse ich mal dahin gestellt. Ich finde es jedenfalls sehr praktisch. Mit dem Schaber (der übrigens auch eine Signalpfeife integriert hat) kann man feinste Löckchen vom Holz abschaben und diese dann mit dem Feuerstahl entzünden. Das Kienholz brennt rasch an und dank des Harzes brennt es auch in feuchter Umgebung ausdauernd und relativ lange. Da man das Feuerset um den Hals tragen kann, hat man (wenn man dem Survivalgedanken gerecht werden möchte) immer noch die Möglichkeit ein Feuer zu machen wenn man die andere Ausrüstung verloren oder verbummelt hat. Ich finde das jedenfalls praktischer als einen Feuerstahl an der Messerscheide.


    Vielleicht animierts ja zum Nachmachen und/oder Verbessern :daumen

  • dat stinkt wie sau ähm, das ist das neue Outdoorparfümfläschchen zum mitnehmen!


    Ich werf mal das gute alte Filmdöschen (die Digis unter euch lassen es sich vom Opa erklären) in die Runde. Birkenrinde, Kien, usw fein raspeln und dann einfüllen. Schließen und in der Jacken/Hosentasche transportieren.


    Mein, seit zweieinhalb Dekaden, persönlicher Favorit beim Feuerstarten!

    "Member of OutdoorFrankenCrew"


    - see it - learn it - teach it

  • Ob man es wirklich braucht lasse ich mal dahin gestellt.


    Nun ja, zumiendest gibt es so etwas in der Art auch in einigen Outdoorläden fertig zu kaufen, somit wird es wohl auch Leute geben die sowas wirklich brauchen. Selbstgemacht mit selbst geernteten Kienspan ist da aber schon um einiges Anspruchsvoller. Und ob man es wirklich braucht entscheidet jeder User für sich. Das Teil funtzt so bestimmt besser als ein Magnesiumblock bei dem das abscharben der Spähne schon Mühseeliger ist und der Brennvorgang der Spähne auch schneller vorüber ist.
    Fazit: Nachahmungswert.

  • So habe ich das auch gemacht. "Vorbild" war ein Magnesiumfeuerstarter, aber ich wollte eben etwas natürliches. Da bietet sich Kienspan ja an. Mein Stück ist etwas größer als so ein Magnesiumblock und bisher bin ich glücklich damit. :)

  • Von was für einem Baum ist dein Kienspan?


    Hi Adi, der Kienspan ist aus Kiefernholz, den hab ich allerdings nicht selbst gesammelt, da hier im Sauerland kaum Kiefern wachsen. Ist ein Geschenk aus einem kleinen Tauschgeschäft gewesen.


    edit:


    Das Holz ist von der Sumpf-Kiefer (pinus palustris). Habe ich im BushcraftUSA-portal gegen einen meiner Patches getausch. Es gibt also derzeit EINEN BCP-Patch von 100 auf dem nordamerikanischen Kontinent :lol

  • Die Idee mit dem Kienholzfeuerzeug hatte mich ja nicht mehr losgelassen !
    Da ja heute alles Tactical oder für um den hals zu hängen sein muss , kam ich auf die Idee das alles zu verbinden aber ohne Tactical.


    Grüsse Walter :schnitz

  • Cool gemacht!!!


    Leider bin ich hier noch nicht über Kienholz gestolpert.... Die Bäume werden vorher schon umgelegt...

  • Toll gemacht, ninetytwo!


    @Ron: Das gibts als "Maya-Sticks" auch für kleines Geld zu kaufen. Macht zwar nicht soviel Spaß wie selbst gefundenes Kienholz, klappt aber prima.



    Lieben Gruß,


    Westwood