• Es ist wieder so weit, die Zeckensaison hat - zumindest im Flachland - begonnen. ich habe in der letzten Woche schon ca. 15 von meinem Fifi runtergesammelt. Daher hier mal ein paar Infos zu den Tierchen:


    Berufsbedingt bin ich ja ziemlich Zeckengeplagt und das Unterholz fand ich schon als Kind super, dadurch hatte ich in meinem Leben schon weit über 100 Zeckenbisse... Nach knapp 90 hat dann auch die Statistik zugeschlagen und ich hatte Borreliose. Die Bluttests sind nicht zu 100% zuverlässig und man muss mehrfach testen. Das klassische optische Merkmal ist ein wandernder Roter Ring um die Bissstelle. Bei mir war der erste Bluttest positiv und der zweite nach dem Entstehen des Ringes (Erythema migrans) war negativ... Also, ist euer Zeckenbiss gerötet oder sieht gar so aus, dann sofort ab zum Arzt!!!


    Ich kann euch nur den überaus schlauen Rat geben Borreliose zu vermeiden! Clever, oder? :D Von der Krankheit mal abgesehen sind die Nebenwirkung der verwendeten Antibiotika der Hammer. Man muss das Zeug drei Wochen nehmen. In dieser Zeit kann man nur sehr wenig raus in die Sonne, da das Zeug phototoxisch in der Haut reagiert. De facto bedeutet das, dass man drei Wochen nicht mehr als 2 Stunden bei Sonne draußen sein kann. Ansonsten gibts ne richtig arge Rötung und Schmerzen, die mit nem schweren Sonnenbrand vergleichbar sind.


    In Europa werden, neben kleineren Infektionen vor allem FSME und Borreliose von Zeckenübertragen. Zecken gibt's fast überall auf der Welt und dort werden auch noch andere Dinge übertragen. FSME ist ein Virus und die Viren befinden sich im Speichel der Zecke, eine Krankheitsübertragung findet also sofort beim Biss statt. Man kann sich aber glücklicherweise dagegen impfen lassen. Borreliose ist eine bakterielle Infektion, die Bakterien befinden sich im Magen der Zecke und werden vor allem zu dem Zeitpukt übertragen, wenn die Zecke anfängt tatsächlich zu saugen (bzw. und wenn sie fast fertig ist, aber davor sollte man in der Lage sein sie zu finden). Das ist erst ca. 10-12 Stunden nach dem Biss. Daraus ergibt sich, dass man sich bei Tagestouren direkt nach dem nach Hause kommen absuchen muss und bei mehrtägigen Aktionen morgens und abends absuchen muss. Entfernt man die Zecke dabei, ohne "auszudrücken" oder dafür zu sorgen, dass sie sich übergibt, dann ist man relativ sicher... Zum Entfernen gibt es allerlei kunstvolle Dinge, die oft nur schlecht funktionieren (z.B. Zeckenkarten). Wichtig ist, dass man keine "normale" Pinzette nimmt, die die Zecke platt drückt. Ich nehm immer einfach meine Fingernägel als Pinzette und fasse die Zecke direkt hinter dem Kopf. Selbst wenn der Kopf drin bleibt ist das nicht soooo schlimm, im normalfall kümmert sich das Immunsystem darum und im schlimmsten Fall Eitert der Kopf raus, bei mir gab es damit bisher keine Probleme. Die Zecke die mich mit Borrelien versogt hat war eine ganz kleine Zecke (Nymphe), die ich aus versehen durch kratzen ausgedrückt hatte - shit happens!


    Die sicherste Methode Zeckenbedingte Probleme zu vermeiden ist natürlich die Dinger selbst nicht an sich ran zu lassen. Am häufigsten sitzen die Tierchen in hohem Gras und an Wildwechseln. Orte, die nicht jeder meiden kann oder will... Daher hab ich auch noch ein paar Zeckenvermeidungstips:


    Unter der Hose auf Höhe des Schienbeins einen handbreiten Ring Insektenschutzmittel auftragen. Ich hab sowohl mit klassischen DEET Produkten, als auch mit dem natürlichen Zedan gute Erfahrungen gemacht. Letzteres ist mir aufgrund der nicht vorhandenen Gesundheitsgefärdung lieber und an den Geruch gewöhnt man sich auch. Ist man den ganzen Tag unterwegs muss man den Ring ein bis zweimal erneuern. Eine weitere Methode sind Bekleidungsstücke mit eingebautem Insektenschutz (=Vektorenschutz), meist basiert dieser Effekt auf Permethrin. Die Sommerbekleidung der BW hat sowas z.B. und der Schutz ist laut TL nach 50 Wäschen erst halb ausgewaschen. Es gibt auch Präparate zum einwaschen, allerdings habe ich bisher keine zivilen gefunden - ganz gesund wird das wohl nicht sein... Ein Mittel kommt aber von der US-Armee und es schimpft sich offiziell: "INSECT/ARTHROPOD REPELLENT PROTECTIVE TREATMENT FOR MILITARY BATTLE DRESS UNIFORMS". Ein weiteres nettes Klamottenfeature, was z.B. die KSK-Hose bietet sind eingenähte Gamaschen aus dichtem Material mit dichtschliessendem Gummizug. Ich muss aber sagen, dass ich mit Zedan & regelmäßigem Absuchen bisher ganz gut gefahren bin.


    So, lasst euch nicht Ansaugen,



    Ravenheart



    P.s.: Positiv zu erwähnen für Skandinavienurlauber wäre noch, dass die aktuelle Verbreitungsgrenze der Zecken grob 200km nördlich von Oslo und Stockholm endet.


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Wer sich recht Zeckenfrei durchs Unterholz schlängeln will ist auch in dem rumänischen Teil der Karpaten gut aufgehoben. Ich weiß nicht warum, aber dort hat man äusserst selten welche. Selbst mein Bruder der sonst ein Zeckenmagnet ist und hier in Deutschland nach einer Tageswanderung dutzende an sich kleben haben kann, hat so gut wie nie eine.


    Interessant ist ja dass es Menschen gibt die Zecken nur so anziehen wie nochwas und andere fast gar nicht. Ich gehöre zum Glück zur Variante nummer 2. Irgendwo hab ich mal aufgeschnappt dass Leute die Zecken anziehen für Mücken uninteressant sind und umgekehrt.
    Obs stimmt kann ich nicht sagen, zumindest in meiner Familie und Freundeskreis trifft es größtenteils zu, aber das ist noch nicht das was man repräsentativ nennen würde.

  • Vielen Dank für die Ausführungen Raven, so eine Borreliose ist eine verdammt fiese Angelegenheit :(


    Ich möchte an dieser Stelle auch nur kurz betonen: Eine Impfung ist nur gegen FSME möglich, gegen Zecken-Borreliose kann man sich NICHT impfen lassen!


    Irgendwo hab ich mal aufgeschnappt dass Leute die Zecken anziehen für Mücken uninteressant sind und umgekehrt.


    Das kann ich NICHT bestätigen, sowohl Zecken als auch Mücken haben das Wildschwein recht gerne ^^ Bei mir hilft im Übrigen sehr gut das Ballistol-Spray (riecht ein wenig nach Zitrone). Aber leider auch nur bei uns... den Mücken und Zecken damals in MeckPom, Frankreich und am Kaiserstuhl hat das Zeugs komischerweise nix ausgemacht :confused

  • Interessant ist ja dass es Menschen gibt die Zecken nur so anziehen wie nochwas und andere fast gar nicht. Ich gehöre zum Glück zur Variante nummer 2.

    Soviel ich informiert bin, werden Zecken a) durch Wärme und b) durch einen gewissen Geruchscocktail an Ausdünstungen angezogen, welcher u.A. durch das Säure/Basen Gleichgewicht im Körper beeinflusst wird. Bei Übersäuerung des Körpers ist die Wahrscheinlichkeit höher von Zecken belagert zu werden als bei einem intakten S/B-Gleichgewicht.
    Somit könnten man durchaus durch gezielte/ausgeglichene Ernährung im Vorfeld zumindest das Risiko minimieren, in Kombi mit gewissen Repellentien auf der Haut/Kleidung hat man da sicher eine gute Basis. 100% Sicherheit gibt es aber auch hier nicht

  • Soviel ich informiert bin, werden Zecken a) durch Wärme und b) durch einen gewissen Geruchscocktail an Ausdünstungen angezogen, welcher u.A. durch das Säure/Basen Gleichgewicht im Körper beeinflusst wird. Bei Übersäuerung des Körpers ist die Wahrscheinlichkeit höher von Zecken belagert zu werden als bei einem intakten S/B-Gleichgewicht.
    Somit könnten man durchaus durch gezielte/ausgeglichene Ernährung im Vorfeld zumindest das Risiko minimieren, in Kombi mit gewissen Repellentien auf der Haut/Kleidung hat man da sicher eine gute Basis. 100% Sicherheit gibt es aber auch hier nicht


    interessant. komischerweise essen mein bruder und ich fast das selbe, aber bei ihm schlagen se zu und bei mir nicht.

  • interessant. komischerweise essen mein bruder und ich fast das selbe, aber bei ihm schlagen se zu und bei mir nicht.

    Eine erhöhte Schweißausdünstung spielt da auch noch eine Rolle. Ich denke es ist letztendlich die Kombination mehrere Faktoren, so genau weiß ich da llerdings auch nicht Bescheid.

  • Ich hab was alternativmedizinisches zum Thema beizutragen: Als "bewährte Indikation" wird von vielen Homöopathen das Medikament "Ledum palustre", der "Sumpfporst" empfohlen. Die Empfehlung lautet: nach Zeckenbiss (bei Erythema migrans) 1 x Ledum C200 (2 bis 4 Globuli) einnehmen (unter der Zunge zergehen lassen). Ledum ist sozusagen das Spezifikum gegen Folgen von Zeckenbissen und wird (neben anderen Arzneien) auch in der Langzeitbehandlung von Borreliose als Mittel erster Wahl eingesetz.


    VG MadFly :)

  • Ledum nehme ich seit Jahren nach jedem Zeckenbiss, auch die Rötung und dass beissen flacht schneller ab. Ich habe jedes Jahr ca. 10 - 20 Zeckenbisse.


    Letztes Jahr versuchte ich Zeckenhalsbänder für Katzen, ich machte sie um beide Fussgelenke. Ich habe erst späht im Sommer damit begonnen und kann eigentlich noch nichts genaues berichten. Ich hatte aber schon den Eindruck, dass sie nützen. Rund um die Isomatte sprühte ich Zeckenspray. Schliesslich lebe ich in einem Gebiet aus dem sehr viele Ansteckungen bekannt sind.



    Liebe Grüsse
    draussen

  • Letztes Jahr versuchte ich Zeckenhalsbänder für Katzen, ich machte sie um beide Fussgelenke. Ich habe erst späht im Sommer damit begonnen und kann eigentlich noch nichts genaues berichten. Ich hatte aber schon den Eindruck, dass sie nützen.

    Seit vielen Jahren benutze ich Zeckenhalsbaender fuer Katzen und Hunde. Eines um den Hals, je eines um die Handgelenke und je eines um die Fussgelenke. Allerdings muss man das so machen das die Baender die Haut nicht Beruehren. Hier bei uns in Canada gibt es viele Zecken und verschiedene Arten dazu. Bei uns sind Zecken besonders im fruehen Herbst schlim und das ist wenn die Jagd beginnt und man studenlang an einen Baum gelehnt sitzt und wartend. Seit ich Zeckenhalsbaender benutze bin ich nie wider gebissen worden von diesen Viechern.


    Ein Freund von mir schwoert auf Knoblauch. Er isst viel von dem Zeug wearend der Zeckenzeit und meint das die Ausduenstung des Knoblauch durch die Hautporen Zecken Abwhert. Kann gut moeglich sein da auch er noch nie gebissen wurde.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Bei Zeckenhalsbändern und ähnlichen Produkten muss man etwas vorsichtig sein, da sie zum Teil extrem giftige Stoffe enthalten. Bei Stiftung Ökotest sind extrem viele Präparate durchgefallen. Ein Spot-on Präparat welches ich bei meinem Hund verwendet habe enthielt z.B. ein Nervengift, welches in der Landwirtschaft schon lange verboten ist - weil zu schädlich...


    Besonders bei Kontakt mit (Klein-)Kindern ist da äußerste Vorsicht geboten! Mein Tierarzt sagte mir, dass ich nach der Applikation ein paar Tage garkein Kind an meinen Hund ranlassen soll und in diesem Zeitraum den Hund von Gewässern fernhalten soll, da die Stoffe (praktisch aller Versionen) zudem extrem giftig für Fische sind. Bei Chemieeinsatz also immer ein Bisschen vorsichtig sein!


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Als ich mich im voraus informierte stellte ich fest, dass Hundezeckenbänder einen Wirkstoff drin haben den Katzen nicht vertragen weil sie ihn nicht abbauen können. Ich entschied mich für Katzenzeckenbänder. Bisher ohne Nebenwirkungen. Mal schauen wie sich das entwickelt. Ich denke es ist auch einen Unterschied ob man sie immer anhat oder nur an den Wochenenden oder Abenden in denen man im Wald ist.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • benötige keinerlei Mittel gegen Zecken, klar ich befinde mich hier im Roten-Bereich der Zeckenzonen (siehe Karte unten) aber ich wurde bis jetzt noch kein einziges Mal "angezapft" von den kleinen Biestern. Ich weiß nicht aber ich schmeck ihnen glaub nicht ;-)


    http://www.your-start.de/vom-s…onen/zecken-landkarte.jpg


    Bilder an denen Ihr keine Rechte habt bitte nur verlinken, danke. WildHog

  • die Ausduenstung des Knoblauch durch die Hautporen Zecken Abwhert.


    Das klingt für mich logisch, Knoblauch hilft ja auch gegen Vampire und das sind bekanntermaßen auch Blutsauger :schlaubi .


    Zecken anziehen für Mücken uninteressant sind und umgekehrt.


    Ob es generell stimmt :confused , auf mich trifft die Regel aber auch zu. Ich habe in mir in meinem Leben bisher sehr wenige Zecken eingefangen, obwohl ich wegen der Landwirtschaft sehr häufig im dichten Gestrüb und hohem Gras unterwegs bin. Mücken fahren dafür voll auf mich ab!

  • benötige keinerlei Mittel gegen Zecken, klar ich befinde mich hier im Roten-Bereich der Zeckenzonen (siehe Karte unten) aber ich wurde bis jetzt noch kein einziges Mal "angezapft" von den kleinen Biestern. Ich weiß nicht aber ich schmeck ihnen glaub nicht ;-)


    http://www.your-start.de/vom-s…onen/zecken-landkarte.jpg

    Wtf? Der gesamte Harzraum ist grün? Und ich krieg trotzdem diese dämliche Impfung gegen Zecken als baldiger Forstwirt -.- Doooof...

    Dort wo starke Hirsche schreiten
    In den dunkelgrünen Weiten
    Wollen wir die Zeit verbringen
    Und für unsre Väter singen


    Nastrandir - Die Seelen der Ahnen

  • Vorbeugen ist auch hier besser.


    Ich habe mir selber angewöhnt wenn ich ein Stück Grund hinter mir habe das Zeckenrisicovoll ist, dann suche ich mir einen Felsen oder Baumwurzel oder so, stell mich drauf und kontroliere meine Hose/Beine.


    Ich trage immer eine olivgrüne Hose und wenn man sich höher stellt, sieht man die kleine Viecher ins licht ziemlich schnell und kann man sie entfernen. Ich habe so mancher "kriechvampir" entfernen können und bisher noch keine am Körper gefunden. Hosenbeine sind immer zu!


    Auch Mücken mögen mich nicht so sehr, ins besondere seit ich Wilma's Nordic summer benutze. Zugegeben, auch Mensschen meiden mich dann, aber das ist halb so schlimm. ;)

  • Als ich mich im voraus informierte stellte ich fest, dass Hundezeckenbänder einen Wirkstoff drin haben den Katzen nicht vertragen weil sie ihn nicht abbauen können. Ich entschied mich für Katzenzeckenbänder. Bisher ohne Nebenwirkungen. Mal schauen wie sich das entwickelt. Ich denke es ist auch einen Unterschied ob man sie immer anhat oder nur an den Wochenenden oder Abenden in denen man im Wald ist.


    Liebe Grüsse
    draussen

    Also bei Hundezeckenbaender sowie Katzenzeckenbaender ist es wichtig das man diese nicht fuer laengere Zeit in direkter Verbindung mit der Haut bringt. Bei mir wnigstens hat das zur zimlich starken Reizungen der Haut gefuehrt die aber schnell Abflachen wenn die Baender enfernt werden...und man sich einen ordentlichen Schluck Whiskey einverleibt. Daher befestige ich die Baender immer ueber Kleidungsstuecke wie Socken, Hemdaermel und Hemd oder Jackenkragen. Natuerlich trage ich die Baender nur wenn ich im Wald bin oder im hohen Grass laufe und zu keiner anderen Zeit. Wenn wir mit dem Zelt gehen bespruehe ich den Boden des Zeltes innen und aussen mit einem Zeckenvernichtungs Spray und es wirkt gut.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • mit Zecken hatte ich auch schon meinen Spaß, gegen FSME kann man ja bekanntlich impfen (bin ich auch), aber gegen Borreliose eben nicht.
    Wenn ihr den Biss schnell bemerkt, dann ist noch alles in Ordnung und auch die 3 Wochen Antibiotika sind besser als das was ich hatte: 3 Wochen rasende Kopfschmerzen, danach Rückenmarkspunktur, weil die Blutanalyse 50/50 sagte und dann 2 Wochen lang Antibiotikainfusion alle 8 Stunden (die A. sind übrigens in diesem Fall sehr stark, sie müssen die Blut-Hirn-Schranke überwinden).
    Achja, ne Hirnhautentzündung war auch noch dabei und die wäre ein paar Wochen später tödlich geworden. Nach den 2 Wochen Krankenhaus stand dann noch Krankengymnastik an, da durch die Hirnhautentzündung Teile meines Fußes leicht gelähmt waren...


    ALSO PASST AUF!!! das teuflische ist, dass die Spätfolgen einer Borreliose bis zu 2 Jahre nach dem Biss auftreten und wir erst gar nicht an eine Zecke gedacht haben! am besten führt ihr über Bisse und die Körperstelle Buch!


    noch eine Sache, die eigentlich bekannt sein sollte: kippt kein Ballistol, etc. auf die Viecher, dann :kotz sie sich nur :schlaubi

  • Ein befreundeter Arzt hat eine Schulung um Thema Zecken gehalten. Er sagte das mit dem Kotzen sei ein Mytos. Entscheiden sei die Dauer des
    Bisses, daher müsse man sofort reagieren. Auch das mit dem Drehen sei ein Mytos. Aufgrund dieser zwei Informationen war seine Empfehlung: Desinfizieren, Zecke ziehen und verbrennen, auf Reste kontrollieren (z.B. der Kopf), diese ggf. entfernen, erneut desinfizieren und dann einen Kreis um die Rötung des Bisses ziehen (um ggf. Wanderröte besser identifizieren zu können). Natürlich hat er auch die FSME-Impfung empfohlen.


    Auch sei Zecke nicht Zecke. Der Gemeine Holzbock sei die Zecke mit den meisten Ansteckungen. Zum Glück ist das auch einer der großen Vertreter und leicht zu entdecken. Daraus ergibt sich Aufmerksamkeit - regelmäßig absuchen.

  • Gilt das mit dem grossen Holzbock für FSME und Borreliose oder nur für eine der beiden Gruppen?


    Ich habe im Kopf, dass FSME sofort übertragen werden kann, d.h. keine besondere Zeit vergehen muss, bevor es zur Infektion kommen kann, Borreliose frühestens nach 6 bis 12 Stunden...


    Ein Kreis, der nur rot ist und sich nicht ausbreitet in den ersten Tagen nach einem Zeckenbiss ist übrigens - wie bei jedem anderen Stich/ Biss - normal... Kritisch ist nur, wenn sich die Wanderröte bildet (grösser werden des Flecks). Übrigens kann man nur aufgrund der Wanderröte nicht auf eine Erkrankung schliessen (die entsteht nur bei einem Teil der Betroffenen, Infektion bedeutet nicht automatisch Erkrankung) und andersherum nicht durch das Fehlen der Rötung auf eine Nichtinfektion...


    VG MadFly :winken