Noch eine Zunderart: Nitrierte Rohrkolben

  • Es wurden ja schon viele Zunderarten hier vorgestellt, da will ich euch einen nicht vorenthalten den ich selber schon oft benutzt habe: Den nitrierten Rohrkolben(samen).


    Zutaten:


    Rohrkolben bzw. deren Innenleben (die flauschigen Samen)


    1 großes Gefäß (ca. 1 Liter, Marmeladenglas ist super)


    Kaliumnitrat (Apotheke)


    Abtropfsieb


    Schüssel



    Nun zur Herstellung. Als erstes braucht man eine gesättigte Lösung aus Wasser und Kaliumnitrat. Die stellt man folgendermaßen her: Ins Marmeladenglas ca. 1 Liter Wasser und ca. 3 geh. Esslöffel voll Kaliumnitrat. Das KN löst sich in handwarmem Wasser am Besten. Die gesättigte Lösung hat man dann wenn das Wasser das KN nicht mehr aufnehmen kann.


    Wenn man die Lösung hat einfach den Rohrkolben (die Rohrkolben) zerpflücken und in das Glas geben. Sie sollen ganz mit der Flüssigkeit bedeckt sein und gut durchfeuchtet. Ob man wenige nimmt die dann schwimmen oder etwas mehr und gar ein wenig andrücken muß spielt keine Rolle. Ich bin ehr für andrücken weil die Lösung später verloren geht. Nur soll die Lösung halt überall hinkommen.


    Über Nacht stehen lassen.


    Am anderen Tag durch das Küchensieb abgießen (ein feines Küchensieb!). Gut abtropfen lassen, in eine Schüssel geben und irgendwohinstellen wo es duchtrocknen kann.


    Der Zunder ist fertig wenn die Rohrkolben durchgetrocknet sind. Manchmal sieht man auch auf dem Zunder kleine Kristalle, das ist das KN. Das macht garnichts. Den fertigen Zunder in eine Dose geben (kann gepresst werden) und trocken aufbewahren. Verwenden wie jeden anderen Zunder.


    Man kann übrigens auch seinen Zunderpilz mit dieser Lösung nitrieren. Das Nitrieren gibt eine relativ heisse Glut die wenn einmal in Gang gesetzt auch nicht mehr ausgeht (außer man löscht halt absichtlich). Nitrieren von Zunder ist übrigens seit der Antike belegt, die nahmen damals noch Kuh-/ und Pferdepisse. Wer will soll das tun, ich brauch den Geruch nicht und es geht ja auch nur ums Kaliumnitrat... ;) :feuerbohr

  • Rohrkolben nitriert stelle ich mir recht „brutal“ vor... Zunderpilz nitriert geht ja schon ab wie Lunte.
    Spontan fällt mir gerade noch verkohlen ein, so wie man es mit Textil macht (charred cloth) – wäre auch mal ein interessanter Versuch denke ich.


    Salpeter in Deutschland besorgen... war das nicht so, daß man da dann gelistet wird? Ist doch alles nicht mehr so leicht mit solchen Mittelchen.


    Aber echt eine super - Idee :daumen



    Lieben Gruß,
    Ilves

  • Nuja, abgehen. Er brennt halt schon ganz gut :lol


    Kaliumsalpeter in der Apotheke ist normalerweise kein Problem. Ich kauf den da ständig. Und ich sage denen auch ganz ehrlich für was ich den brauche. Eine Liste hab ich bis jetzt noch keine gesehen. Mir auch egal.


    Ob man den verkohlen kann, da bin ich mir nicht sicher. Hab ich nie ausprobiert, aber ich denke da bekommt man ehr nix gescheites raus.

  • Öhm das hört sich ja ganz ordentlich an, aber der Rohrkolben an sich brennt bzw glimmt doch schon so durch einen Funken. So dürfte das doch gar nicht mehr notwendig sein, oder?

    Gruß


    Flex


    -----


    „Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“
    Benjamin Franklin

  • Rohrkolben nitriert stelle ich mir recht „brutal“ vor... Zunderpilz nitriert geht ja schon ab wie Lunte.


    Stimmt. Freund hat das bei sich auf dem Backblech getrocknet, Kumple beugt sich mit der Zigarette drüber und *wooosch* weg war der Zunder

  • Sicher kriegt man das Zeug in der Apotheke, mir gehts nur um die Möglichkeit.


    Was wir brauchen ist Kaliumnitrat, das Zeug was aus alten Wänden ausblüht ist Calciumnitrat, und als solches zu hygroskopisch.
    Könnte man Kaliumnitrat unter primitiven Bedingungen aus Asche und und "Mauersalpeter" herstellen ?
    Denn früher müssen es die "Salpetersieder" irgendwie gemacht haben


    lexa ?

    Ihr habt vielleicht die schönsten Torpedos, das Stück für 25000 Mark, aber ich habe den alten Draht, für 50 Pfennig!

  • N'Abend,

    Kaliumsalpeter in der Apotheke ist normalerweise kein Problem. Ich kauf den da ständig. Und ich sage denen auch ganz ehrlich für was ich den brauche. Eine Liste hab ich bis jetzt noch keine gesehen. Mir auch egal.

    Kaliumnitrat ist in der Apotheke viel zu teuer! Da müssen übrigens beim Kauf auch Personaldaten (Adresse, Verwendungszweck usw) erfasst und gespeichert werden...


    Bessere (günstigere) Alternative wäre da eine möglichst stark gesättigte Kaliumnitrat-Lösung, da gelten wohl auch andere Abgabebeschränkungen.. Möglichkeit wäre zum Beispiel folgende:
    http://store.dillnuss.de/de/Fe…liumnitrat-Loesung-1000ml


    Salpeter selber herzustellen ist über natürlichem Wege übrigens ein sehr langwieriger und aufwendiger Prozess...


    Grüße ;)

  • Als ich meinen Markasit gekaufte war Nitrierter Zunder dabei
    Rohrkolben und Bauwoll Stücke.


    Der Rohrkolben Zunder Brennt derart schnell ab das er für mich ungeeignet ist
    hatte immer angst mir damit die Finger zu verbrennen.


    Die Bauwoll Stücke sind viel besser zu handhaben man bekommt sie ins Zundernest
    bevor alles Abgebrannt ist.

  • Also da möchte ich auch mal was zu sagen ...


    1. Nicht pressen ! Nitrierte Stoffe sind schlagempfindlich !
    2. Fällt es unter das Sprengstoff Gesetz ! (Rauchloses Pulver, Schiessbaumwolle)
    3. In einem Geschlossenen Gefäß ist es ne Bombe !

    Erst wenn die letzte Ölplattform versenkt, die letzte Tankstelle geschlossen ist, werdet Ihr merken, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.

  • Ähm...da kommt aber jetzt viel Halbwissen zusammen...


    Die explosiblen, nitrierten Sachen sind richtig nitriert, nicht nur in Salpeterlösung getunkt. Für "richtiges" Nitrieren nimmt man Nitriersäure. Mit Salpeter erreicht man keine Produkte die dann unter das Sprengstoffgesetz fallen, jedenfalls nicht wenn man nicht gerade Schwarzpulver mixt, und auch das brennt eher harmlos ab weil man das zuhause nicht körnen und polieren kann.


    Wenn die Salpeterlösung gesättigt ist geht das freilich ab wie Zäpfchen. Ich nehme einen Teelöffel auf einen Liter Wasser. Das reicht dicke. Damit nitriere ich auch Seil als Lunte zum Musketenschießen. Glimmt solide langsam weg. Und damit wird dann auch der Rohrkolben ein schöner Zunder.

    wo die Neurosen wuchern will ich Landschaftsgärtner sein...

  • Danke für den Tipp! Die Dinger wachsen hier bei mir in der Gegend reichlich, dass werde ich mal testen.

  • Ich wollte nochmal auf den Post #12 (von Blackmorrow) zurückkommen:
    Gibt es ein sinnvolles Wort für das Einlegen von Sachen in Nitratsalzlösungen und anschließender Trocknung?
    Wie schon erwähnt ist das nämlich definitiv keine "Nitrierung".
    Das Wort Nitrierung ist für den Vorgang des Tränken und Trocknen meiner Meinung nach schlichtweg falsch.
    Das durch tränken und trocknen entstehende Produkt ist eher dem Schwarzpulver ähnlich als einer nitrierten Verbindung: Es sind Gemenge verschiedener Verbindungen, eine nitrierte Verbindung hingegen ist ein reiner Stoff (und keine Mischung aus Zweien).


    Schießbaumwolle wird auch nicht durch Nitrierung hergestellt sondern durch Veresterung. (Wobei Stoffe eingesetzt werden, die bei anderen Verbindungen zu Nitrierungen führen.)
    Wie sehen denn die Sachen aus, die ihr so tränkt und trocknet? Könnten da mal bitte ein paar eine optische und haptische Beschreibung liefern?

  • Na... Wie sollen die schon aussehen. Zunderpilz z.B. sieht gar nicht aus... Vielleicht etwas dunkler als vorher aber wirklich nennenswerte Veränderungen gibt es da bei meinem nicht. Rohrkolben hab ich noch nie nitriert, da die auch so ganz gut funktionieren.
    Und von der Haptik her... Auch nicht soo anders... Was passiert normalerweise damit?

  • Bisher dachte ich es sei grundsätzlich nicht erlaubt Rohrkolben abzuschneiden. Angeregt durch den Thread habe ich ein wenig gegoogelt und herausgefunden das es wohl Arten gibt welche nicht unter Naturschutz stehen. Weiß jemand welche Arten das sind oder kennt eine Quelle wo das definitiv steht ?

  • wenn ihr rohrkolbenbraucht und dabei auf der sicheren und legalen seite sein wollt gibts eine quelle.
    geht in den nächstgrößeren gartenmarkt mit dekoabteilung, dort bekommt ihr rohrkolben als dekomaterial zu kaufen.
    selbst wenn ihr nur gefärbten bekommt macht das keinen unterschied.


    weiß einer wie das aussieht wenn man den rohrkolben in eine lösung aus kaliumpermanganat legt?


    feuerchen machen mit kaliumpermanganat und kristallzucker klappt ja recht gut. es gibt ne lila flämmchen und riecht lecker nach zuckerwatte :D

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Da bei der echten Veresterung (und auch bei der echten Nitrierung) starke Veränderungen an jedem einzelnen Molekül gemacht werden, sollte es definitiv auch ein anderer Stoff mit anderen Eigenschaften sein. Baumwolle z.B. verliert dabei ziemlich ihre Flauschigkeit (ist auch ein Schritt in der Zelluloid-Herstellung, und das hat kaum noch was mit Baumwolle/Watte gemein).


    Meine Theorie:
    Wenn man das nur einlegt und trocknet, dann verändern sich die Moleküle der Fasern nicht, sondern man hat danach wahrscheinlich einfach nur ein paar kleine Kristallite zwischen/an/in den Fasern sitzen, die sollten die mechanischen Eigenschaften(-> Haptik) nicht allzu dramatisch verändern, bringen aber scheinbar genügend Sauerstoff ausreichend nah(/in) an das Brennmaterial um es schneller brennen zu lassen.



    Kaliumpermanganat:
    Kurzform: Nix halte ich davon. Das Zeug ist vereinfacht ausgedrückt "bäh!"
    Langform: Zusätzlich zu der oxidativen, brandfördernden Wirkung, die Kaliumnitrat auch hat (wobei Kaliumitrat eine geringere Wirkung zeigen sollte als Kaliumpermanganat), ist es noch "Gesundheitsschädlich bei Verschlucken" und "Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung". Auch reizt es die Haut noch stärker als Kaliumnitrat. Die auffälligste Eigenschaft ist jedoch, dass es _alles_ violett färbt. Insbesondere gerne in dem Moment, wenn man den Arbeitsplatz feucht reinigt. Feuchte Objekte (Haut) verlieren die violette Färbung mit der Zeit und werden braun (Braunstein), wobei sich das Kaliumpermanganat zersetzt.
    Im Bush habe ich nicht die Ausrüstung dabei, die ich haben möchte, wenn ich mit Kaliumpermanganat arbeiten müsste. Und Wasser zum ausgiebigen Hände waschen ist auch meist kostbar, wobei dann auch noch die "Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung"-Einstufung zum Tragen kommt.


    Meine Theorie: Der Kolben/whatever wird violett, wenn man's getrocknet bekommt, ohne das es braun wird (oder verbrennt), brennt's zu schnell. Immer wenn es ein wenig Feuchtigkeit zieht, wird etwas davon brauner und brennt nicht mehr ganz so schnell, irgendwann brennt's so schnell wie ohne.


    Den Dekotipp find ich gut.