Wanderung rund um Berlin

  • Da wir ja letztens über Großstädte und lebenswerte Orte sprachen, stelle ich mal hier einen Reisebericht ein, der von Land um Berlin herum erzählt.


    Der Wanderweg nennt sich 66-Seen-Wanderung und ich habe jetzt den zweiten anlauf unternommen, um ihn zu gehen. Ich werde also so nach und nach (hoffentlich) berichten, wie es hier in den wäldern um Berlin herum aussieht.


    Wanderung an der -



    Obwohl ich ja bereits vorher ein Stückerl Ubahn fahre, beginnt für mich die richtige Anreise immer erst auf dem Bahnsteig der



    an der Yorkstraße und da ich stets ein paar Minuten einplane, kann ich den wirklich leckeren Milchkaffee genießen und ein Schokocroissant essen.



    Danach spaziere ich etwas über den Bahnsteig, es ist verdammt kalt, heute Morgen waren es - 16 und es ist bestimmt noch nicht viel wärmer geworden.
    Die Kälte zaubert aber einige Bilder - wie für mich gemahct - hervor. Sieht das nicht schön aus?





    Um kurz nach 10.00 komme ich in Birkenwerder an und sehe, dass sich da einige ältere Wandervögel sammeln, die gleich in entsprechender Ausstattung mit Wanderstock etc. los wollen. Was heißteinige, es scheinen die reinsten Massen zu werden und ich wühle mich schnell hindurch, hinterher wollen die noch in die gleiche Richtung und ich kann ihren interessanten Gesprächen bis in alle Ewigkeit lauschen. Nix wie weg.
    Ich drehe mich um, sehe aber zum Glück niemanden von der Wandermeute, also kann ich gemächlich durch die Gegend schlendern. Ich komme am Boddensee und der gleichnamigen Gaststätte vorbei, die gerade frisch renoviert wird. Offensichtlich wird hier wieder neu eröffnet. Und da ist ja auch schon der blaue Punkt, das Wanderwegzeichen.


    "


    am Boddensee vorbei gelange ich durch sonst sumpfiges Gelände, über das ein Bohlensteg geht, weiter. Jetzt ist natürlich alles hart gefroren.



    An giftigen Pilzen vorbei gelange ich zur Fußgängerbrücke über die Autobahn, die zu einem kleinen Rest von Birkenwerder und weiter nach Borgsdorf fährt.




    Ich bin schon auf der anderen Seite, als mir ein mittelalter Typ mit Pferdeschwanz begegnet, neben ihm hoppst seine kleine Tochter und zu meinem Erstaunen ein kleines pechschwarzes Zicklein. Ein großer Flauschhund bewacht alle, damit es mit rechten Dingen zugeht. Wir grüßen uns freundlich und nach ein paar Schritten drehe ich mich um und mache ein entferntes Foto von dieser so erfreulichen kleinen Truppe.



    Frost zaubert die spannensten Details.


    Diesen Weg bin ich früher oft von Birkenwerder nach Borfsdorf gegangen, es ist schon ein bisserl komisch, diesen Erinnerungen nachzuhängen, die aufkommen.



    Hier sind meine Kinder oft mit mir oder dem Nachbaropa und den Jungs zum Plantschen gegangen. Wenn es so richtig heiß war im Sommer gab es für sie nichts schöneres.




    weiter geht es auf dem schmalen Pfad, den ich so gut kenne.



    dieser Bohlenweg führt von der Borgsdorfer Seite herüber zum Briesesee, aber ich bleibe auf meiner Seite und laufe weiter.



    und gelange zum Briesesee, hier haben wir oft Rast bei Wanderungen gemacht und die Füße im See abgekühlt. aber heute ist es meinen Füßen nicht warm genug.



    auch ihnen ist sicherlich etwas kalt







    In meinem geliebten Briesetal





    An dieser Brücke (auch hier ist ein beliebter Plantsch/Badeplatz von uns gewesen) treffe ich auf drei alte Damen, im Gegensatz zu mir sind sie es sichtlich auch, ich unterhalte mich mit ihnen über das Tierleben hier. Sie fragen, ob ich bereits einmal einen Biber gesehen habe und als ich von meiner Übernachtung am Großen Kuhwallsee nahe Templin erzähle und meinem Frühstück mit einem Biber sind sie sichtlich beeindruckt.





    hier sehe ich zwar aus wie eine alte Hexe, aber auch mit Hexen hat das Alter kein Nachsehen.





    Es ist ganz schön kalt, aber um den Kopf und an den Füßen bin ich warm verpackt, ich friere nur an den Oberschenkeln und reibe sie ab und an, da ich keine dickere Hose als meine normale Jeans habe, die ich auch im Sommer trage, bekomme ich sie aber nicht richtig warm. Aber solche Anblicke lassen mich die Kälte vergessen.






    an der Hubertusbücke mache ich an der Rasthütte eine kleine Pause mit Tee und Börek.



    und weiter geht es. Es ist mir zwar dank Tee nicht zu kalt, hier zu stehen, aber mich drängt es weiter.






    Ich kann mich gar nicht satt sehen an den Verbindungen, die Wasser, Wald und Eiseskälte hervorbringen. An diesem Tag haben wir es etwa - 16 Grad.




    An der SChlagbaumbrücke (da muss ich noch nach dem genauen Namen guggn, ich vergess den immer!) schaue ich noch einmal in die Richtung, aus welcher ich gekommen bin und überquere die Landstraße


    <img src="http://img36.imageshack.us/img36/772/5briese4.jpg" alt="
    5briese4.jpg" title="
    5briese4.jpg" />



    und auf der anderen Seite ein weiter Blick ins Briesetal hinein, wo ich nun weiterlaufen werde. Ich kann mich nur nicht entscheiden, ob ich links oder rechts des Flüsschen laufen soll, aber da links die Strecke kenne ich bereits, mache ich mich also auf die rechte Seite zu erkunden. Es muss eine Entscheidung gefällt werden, weil nun für längere Zeit keine Möglichkeit besteht die Briese zu queren, ich weiß aber nicht ob der Wanderweg nun rechts oder links weiterführt. Rechts geht es auf jeden Fall nach Zühlsdorf.





    <img src="http://img19.imageshack.us/img19/7567/5briese8.jpg" alt="
    5briese8.jpg" title="
    5briese8.jpg" />





    Da es nun häufiger vom Weg fortführende kleine Wege gibt, entscheide ich spontan, wo ich nun lang wandere. Dabei so spontan auch wieder nicht, ich gehe schon in etwa in die Himmelsrichtung (also nach Osten) wo Zühlsdorf liegen müsste. An einer Waldwegkreuzung begegne ich mitten aus dem Off einem Ãlteren Ehepaar, die jedoch nur wenige Worte Deutsch sprechen. Sehr freundlich bemühen sie sich, mir zu erklären, wie ich zum Bahnhof komme. "Sie gehen gerade aus (das verstehe ich mehr durch zeigen als Worte) und wenn Mühlenstraße kommt, dann Sie richtig, nochmal fragen" ok, ich werde mich also auf die Suche nach einer Mühlenstraße und daran liegenden M+hle machen. Ich bedanke mich und als ich in den richtigen Weg einbiege, sie schauen hinter mir her, drehe ich mich noch einmal um und winke ihnen zu.
    Also auf nach Zühlsdorf. Interessehalber will ich mal schauen, wie spät es ist und entdecke, dass ich mein handy offensichtlich auf dem Küchentisch habe liegen gelassen. Na, wie Klasse. Ich Trulla ich. Dann erreiche ich um eine mir nicht bekannte Zeit die Försterei in Zühlsdorf und weiß, ich bin schonmal teilweise richtig.



    Ich überquere das Sträßchen und gehe eine namenlose Sandstraße weiter gerade aus, die Briese begleitet mich weiter. Wenn es eine Mühle gibt, wird diese bestimmt an der Briese liegen, das passt schon, denke ich mir.



    Leider verliere ich die Sicht auf das Flüsschen, weil der Weg inzwschen durch bebautes Gebiet führt. Zdorf ist eines der typischen, sehr langgestreckten Dörfer in Brandenburg (ich liebe das in Brandenburg). Da es einige abzweigende Sandwege gab, befrage ich ein älteres Ehepaar mit Sohn, welcher zum Bahnhof führen würde. Der Sohn (etwa 50 und schickimicki in Outdoorüberlebensjacke gekleidet) entgegnet , das wäre noch ganz schön weit weg. Der Vater will lieber wissen, woher ich denn heute komme. Als ich erzähle, ich sei von Birkenwerder herüber gekommen, meint er zu seinem Sohn: "Da macht ihr der Weg zum Bahnhof auch nichts." Die Mutter (ganz Frau und deswegen praktisch veranlagt) erklärt mir den Weg. Innerlich grinsend, bedanke ich mich und laufe weiter in den Ort hinein


    Als ich erst an dieses

    und dann an jenes Schild komme, weiß ich das ich richtig bin.



    Ich erreiche die Hauptstraße und gehe automatisch in Richtung Kirche, bis ich mir überlege, dass die Bahnhöfe hier doch meist nicht direkt im Ort sind.



    Ich frage deswegen ein Paar, das an mir vorbeigeht, wie ich zum Bahnhof komme.
    Der Mann weist natürlich in die Gegenrichtung, weg von der Kirche und seine Frau gibt mir den Rat, mich zu beeilen, dann würde ich die nächste Bahn noch bekommen. Na gut. also Füße in die Hände und los. Aber all die Mühe nur um die einmal stündlich fahrende Bahn einfahren und abfahren zu sehen. wwwah.
    der Zühlsdorfer Bahnhof
    <img src="http://img703.imageshack.us/img703/7465/zd7p.jpg" alt="
    zd7p.jpg" title="
    zd7p.jpg" />




    der Zug in die Gegenrichtung


    ich mache zuerst Teepause



    Es hat bgonnen zu schneien, erst ein wenig und dann heftiger



    Ich laufe den Bahnsteig rauf und runter und beschäftige mich damit, Schneefotos zu machen.




    also fit sehe ich gerade wirklich nicht aus! Vielleicht sollte ich doch weniger Überstunden machen und dafür mehr für mich?



    Inzwischen ist der blaue Himmel verschwunden und die Sonne nur noch eine Erinnerung hinter den Wolken.



    <img src="http://img9.imageshack.us/img9/8782/zd16.jpg" alt="
    zd16.jpg" title="
    zd16.jpg" />





    byebye Zühlsdorf - war scö¶n mit dir



    um 15.06 verlässt der Zug den Bahnhof, um zur Yorkstraße zu fahren.


    THE END

  • Kompliment! Durch deinen Bericht gelingt es dir selbst einem Kanaldeckel in einer Metropolregion so etwas wie Seele einzuhauchen. Du solltest in die profesionelle Reiseberichterstattung einsteigen....


    :beten


    Gruß Travelmad

    "Member of OutdoorFrankenCrew"


    - see it - learn it - teach it

  • Schöner Bericht!


    So sieht ja fast eine Grossstadtgegend gut aus! ^^


    Und Hexen.... das waren weise Frauen mit viel Kenntniss, leider falsch verstanden und verhetzt.


    Was die uns hätten lernen können... :schlaubi

  • Sehr schöner Bericht - Danke dafür.
    Am besten gefallen mir die Bilder an dem Fluß - Briese. Das sieht toll aus.
    Da können wir uns ja auf weitere schöne Berichte freuen.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • freut mich, dass euch mein Bericht gefällt. Vermutlich geht es am kommenden Wochenende weiter, von Zühlsdorf bis nach ?? Mal schauen, wie weit ich komme.

  • Vielen Dank für die schönen Bilder und die Impressionen rund ums winterliche Berlin - da bekommt der Begriff 'Großstadtdschungel' direkt eine andere Bedeutung, ...

    --------------------------------------------------------------------------
    Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
    ---------------------------------------------------------------------------
    'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC

  • Hallo Sternenstaub,
    ich habe mir eben erst mal die nötige Zeit genommen, deinen echt schönen Bericht mit den vielen Fotos anzusehen. (Den "Danke-Button" bediene ich immer dann schon recht schnell, wenn ich sehe, dass jemand richtig viel Mühe und Herzblut in einen Bericht gesteckt hat. Kann dann aber auch sein, dass ich wie hier, mir die Arbeit erst später genauer anschaue. )
    Was mir auch so besonders gut gefällt ist deine einzigartige Perspektive, wie du den Naturaspekt aus einer städtischen Umgebung rausfilterst!


    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!


    Viele Grüße


    Parzival
    (und du siehst gar nicht aus wie eine alte Hexe :D )

  • naja, doch ein bisserl schon, aber ich kann damit leben :D


    Morgen geht es weiter, ähem heute. Ich freu mich schon. Habt Dank für eure Kommentare, Buxi und Parzival!