Verwendung von Blut

  • Abgetrennt aus Verwertung und Verarbeitung von Wildtieren da das ein eigenes Thema wert ist.




    Fagris hatte die Verwertung von Blut angesprochen... Wie kann man sich das draußen zunutze machen wenn man nicht gerade Zeit für Blutwurst hat ^^ Hat jemand Erfahrungen/Ideen? Und was mich noch interessieren würde: Sind von allen WIldtieren sämtliche Innereien essbar oder muss man bei bestimmten Tierarten aufpassen was man verzehrt?

  • Blut wird oft als sehr nährreich beschrieben, es gibt eine Anekdote aus dem Indochinakrieg, in der ein Zug Legionäre in ein Dorf kam, wo der VietMinh sämtliches Vieh in den Brunnen hat ausbluten lassen, um die Soldaten vom Trinken abzuhalten. Der Kompaniearzt befüllte seine Feldflasche mit Kieseln, warf sie in den Brunnen und erzählte den Soldaten eine Geschichte vom "leichteren Blut dass oben schwimmt wie Öl". Unter 4 Augen gestand er dem Sergeant-Chef des Zuges, dass das Blödsinn sei, das Wasser aber höchsten erhöhten Nährwert habe, und den Soldaten auch nix auffiele, solange sie die Farbe nicht sähen. Quasie ein makabrer Iso-Drink.
    - Quelle: Paul Bonecarrere "Frankreichs fremde Söhne"


    In vielen Ländern ist die Verwendung des Blutes völlig normal, sei es als Suppe oder Wurst. Die Frage ist´, so denke ich als Laie, wie schnell das Blut verwendet/verarbeitet werden muss.

  • Fagris hatte die Verwertung von Blut angesprochen... Wie kann man sich das draußen zunutze machen wenn man nicht gerade Zeit für Blutwurst hat ^^ Hat jemand Erfahrungen/Ideen? Und was mich noch interessieren würde: Sind von allen WIldtieren sämtliche Innereien essbar oder muss man bei bestimmten Tierarten aufpassen was man verzehrt?

    Also von erlegtem Wildbret gibt es kein Blut da dies alles duch den Schuss verloren geht...ein Grud warum ich nie Verstehen konnte das es Jaeger gibt die einem Erlegten Wild die Kehle durchschneiden.


    Aber man kann natuerlich Blut von anderen Tieren gebrauchen. Durch einen Unfall hatte ich mal viel Blut verloren und nachdem man mir eine Blut transfusion gab hatte ich eine heftige Gegenreaction. So habe ich mich Entschieden das noch vorhandene Blut mit Blutbildenden Nahrungsmitteln Aufzubauen. Von den vielen Lebensmitten die sich dazu gunt eignen gehoert auch Blut.


    Ich machte damals "Blutkuchen". Dazu benutzte ich das selbe Rezept wie fuer Blutwurst. Anstatt aber die Mischung in Daerme Abzufuellen kochte ich es bis es hart wurde. Das kann man auch in freien gut kochen. Manchmal habe ich die Mischung auch so getrunken.


    Da es heute Leute gibt die Vorsichtiug sind mit dem Essen, vor allem mit rohen Tierischen produkten, schieb ich obiges unter Vorbehalt. Ich selbst kuemmere mich wenig um Warnungen in dieser Richtung. :)


    Von den Innereien esse ich persoendlich nur die Leber und manchaml das Herz. Hatte aber auch schon "Kutteln" ist mir aber zu Zeiotaufwendig um den Pansen selber zu reinigen, Waessern, kochen u.s.w. Sehnen und Knochen koche ich aus um Wildbret Bruehe zu gewinnen wenn mein Vorat davon Ausgeht, ansonsten bleibt das alles im Wald fuer die Woelfe und Coyotes.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.


  • In vielen Ländern ist die Verwendung des Blutes völlig normal, sei es als Suppe oder Wurst. Die Frage ist´, so denke ich als Laie, wie schnell das Blut verwendet/verarbeitet werden muss.

    Das stimmt. Als ich Fleischer gelaernt habe hatten wir immer ein Glas in der Naehe und solbald das erste Rind Abgestrochen wurde fuellten wir das Glas und ttrinkten es leer. Hat geschmeckt...wenigtsens mir. :)


    Blut haelt nicht lange, hoechstens zwei Tage im Kuehlschrank. Auch muss es sofort nach dem Ausfliessen heftig mit einem Schneebesen gerueht werden um Verdickung zu Verhindern.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.


  • Ich machte damals "Blutkuchen". Dazu benutzte ich das selbe Rezept wie fuer Blutwurst. Anstatt aber die Mischung in Daerme Abzufuellen kochte ich es bis es hart wurde. Das kann man auch in freien gut kochen. Manchmal habe ich die Mischung auch so getrunken.


    Hallo


    Bei uns sagt man dazu "gebackenes Blut" , es kennt heute kaum noch wer von den jungen Leuten.


    Meine Schwiegermutter macht es ab und an noch wenn ich es mir wünsche :) .


    Sie nimmt allerdings das Blut von Schweinen.


    Wegen dem genauen Rezept werde ich Sie mal beim nächsten Besuch fragen.


    Mit Salzkartoffeln total lecker.


    Gruß,


    ranger

    Ein Baum der fällt macht mehr Lärm, als ein ganzer Wald der wächst.