Nähen einer Messerscheide aus Leder

  • Beitrag wurde vom Autor gelöscht.

    Edited 3 times, last by Waldläufer: Tags hinzugefügt. ().

  • Wo bekommt ihr nur das schöne dicke Leder für den Scheidenbau her ?


    Ich such da schon ne ganze Zeit, bekomme aber nur Leder aus der Bekleidungs oder Möbelindustrie angeboten und das ist mit höchstens 2mm zu Dünn und auch zu Weich.

  • ...mit einem gewachstem Faden von Hand mit einer Ledernadel genäht.


    Nur mal kurz um meine Verwirrung zu beseitigen folgende Frage: Hast du dies mit einer Nadel an einem Fadenende genäht, oder eine sog. Sattlernaht gemacht und an jedem Fadenende eine Nadel befestigt? Ich sehe nämlich auf den Fotos immer nur eine Nadel.
    Vielen Dank für eine Antwort
    Parzival

  • Hallo Waldläufer,
    das mit deiner " Einnadelnäherei" hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe dies in gedanklicher Vorstellung einmal simuliert. Dabei fiel mir auf, dass mit deiner Methode ein entscheidendes Element der Sattlernaht fehlt: Die Zugspannung, die man nach jedem Gegenstich beim Auseinanderziehen der gegenüberliegeden Zwirnenden ausführt. Das ergibt nämlich ein tieferes Einziehen des Fadens ins Leder, auch ohne Nahtversenkungsrille. Daraufhin habe ich mir deine Lederscheide in Großauflösung (Galerie) angesehen und das Bild hat mir dies bestätigt.
    Hast du auch schon mal mit zwei Nadeln genäht und kennst den Unterschied, oder bringt deine Methode Vorteile, die ich hier nicht sehen kann? (Man lernt ja nie aus)


    Ich muss dazu sagen, dass ich bereits Lehrgeld bezahlt habe, indem ich bei meinen frühen Messerscheiden die Nähte auch schlecht beigezogen habe. Dadurch sind die Fadenbögen recht erhaben und scheuern an manchen Stellen durch. Dies ist mir bei dem Messer passiert, das ich fast drei Jahre lang täglich am Gürtel hatte.

    Naht von http://www.flickr.com/people/suitbert/
    (Habe ich dann mit Superkleber fixiert.)
    Mittlerweile mache ich immer eine Nahtversenkungsrille!


    Viele Grüße von Parzival

  • Aber warum hast du diese Naht nicht einfach neu genäht - anstatt mit Kleber behelfsmässig zu reparieren?

    (zu faul ... :unschuld )


    Der Faden, den ich übrigens benutze ist 6fach Leinenzwirn, gewachst. Ist auch nicht zerreisbar. Der scheuert sich natürlich nicht gleich durch, das dauert schon einige hundert Stunden Bewegung unter Jackenstoff.


    Für die Nahtversenkungsrille musst du natürlich das Leder verletzen, aber glaube mir, das macht gar nichts an der Stabilität. ich habe mich Anfangs auch etwas geziert, da eine Rille reinzuschneiden. Der positive Effekt einer versenkten Naht ist übrigens auch optisch nicht zu verachten.


    Grüße Parzival


  • Für die Nahtversenkungsrille musst du natürlich das Leder verletzen, aber glaube mir, das macht gar nichts an der Stabilität. ich habe mich Anfangs auch etwas geziert, da eine Rille reinzuschneiden. Der positive Effekt einer versenkten Naht ist übrigens auch optisch nicht zu verachten.

    . . . und dient als Schutz des Garn gegen durchscheuern.