dreibeinhocker

  • einen wunderschönen guten morgen liebe bushcrafter,


    einen guten lagerplatz zu finden ist nicht immer einfach und hat man einen guten platz gefunden, fehlen oft umgestürzte bäume die sich als sitzgelegenheit anbieten.


    auf der geissberg-tour haben draussen, rio und ich nach lösungen gesucht.


    im handel gibt es verschiedene dreibeinmodelle von 300-900 gramm. für uns zu schwer und unhandlich.


    ich habe im wald einen buchenast gesucht und auf ca 60cm abgelängt.


    zu hause eine leichte abdeckplane für auto-kofferräume genommen auf drei seiten gefalzt und die aussparung so gross genäht, dass man einen ast von ca 5 cm dicke reinschieben kann.
    die äste in die aussparung geschoben und die äste mit einer maurerschnur in der mitte befestigt.


    das resultat, ein hocker mit guter sitzfläche aber zu tiefe sitzhöhe.
    weitere, bessere möglichkeit, mit gurtband ein dreieck nähen, ideal ist ein dreieck von 60cm, das gibt auch die ungefähre sitzhöhe, die ecken aufdoppeln und eine lasche nähen.
    das 3-eck lässt sich gut falten und in der jackentasche platz. gewicht, ca. 100gr.
    gut eignen sich alte auto-sicherheitsgurten.


    liebe grüsse


    michael










  • @ flex,


    nein, das gurtdreieck ist eine variante, die "geschlossene" decke eine andere.


    liebe grüsse
    michael

  • Hi,
    das gefällt mir und ist auf meiner MYOG Liste. Danke.


    Überleg gerad ob das nicht auch als "Vierbeinhocker" geht und man oben einfach nen Viereck entsprechend näht.


    Dreibein steht natürlich immer fest ohne kippeln.

  • michabbb, wenn du einen 4-beinhocker bauen möchtest brauchst du nach meiner ansicht querstreben sonst steht der hocker nicht, da gurten oder plane keine starre vebindung zu den "beinen" haben.


    vielleicht könnte man nur mit schnur, längs und querstreben einen vierbeinhocker konstruieren, wäre ein interessantes projekt.


    liebe grüsse



    michael

  • es geht natürlich auch mit 30 cm. dann sitzt du aber maximal auf 35 cm höhe. für mich unbequem.


    wenn du bei den hölzern den neigungswinkel veränderst, mehr vertikal zb. dann kommen dir die hölzer zwischen die beine, das ist dann noch unbequemer. permanenter druck im schritt!
    je grösser das dreieck desto bequemer und höher der sitz.


    liebe grüsse
    michael

  • Hallo zusammen,
    wenn man mit einem Rucksack oder Seitentasche unterwegs ist, kann auch dies geknickt als Sitzunterlage genutzt werden, wie ich es mir bei Youtube von Sepp abgeschaut habe.

  • Sieht sehr krumm aus, der Hocker... Kann man denn gut auf deinem Modell sitzen? Was sagt denn der Baumeister dazu?
    Aber die Idee ist schön simpel und gut umgesetzt :>

    Dort wo starke Hirsche schreiten
    In den dunkelgrünen Weiten
    Wollen wir die Zeit verbringen
    Und für unsre Väter singen


    Nastrandir - Die Seelen der Ahnen

  • SlaX , die bilder sind leider nicht gut, hatte keine sehhilfen und blind geknippst.


    auf dem hocker mit tuch sitzt mn bequem, grosse fläche und die streben kommen nicht zwischen die beine.


    wie im eingangspost erwähnt ist die ideale schenkelgrösse 60cm. das gibt dann auch die ca.sitzhöhe.


    die sitzhöhe der eingestellten hocker bilder beträgt 35 cm. sehr unbequem!


    sobald ich das 6oer dreieck fertig habe werde ich es einstellen.


    liebe grüsse


    michael

  • Hi,
    hier nun meine Umsetzung des ganzen.
    Sitzt sich super und passt in die kleinste Tasche. Gewicht bei mir 129 gr. bei 55cm Seitenlänge.


    Jeweils an den Ecken nur ein mal umschlagen, dann bildet sich von selbst eine kleine Tasche in die die Stöcke passen.


    Das es auch fast identischer Gurt ist, ist aber Zufall. ^^

  • Hi ihr,


    super Idee. Ich suche nun schon lange nach einem tauglichen Outdoor Stuhl und hab mit der Lösung dann nun auch endlich einen gefunden! Danke dafür :) Ich wollte euch noch fragen woher ihr das Gurtband habt? Auf Amazon und auf Ebay hab ich nichts gefunden :confused

    Liebe Grüße


    Erst wenn der Boden trocken ist, lernen wir das Wasser zu schätzen! (Benjamin Franklin)

  • Baumarkt ist gut - das gibt es auch aus dem Kletterbereich - nur das dürfte teurer sein - man sollte wahrscheinlich aber schon mal schauen - Eigengewicht und Zugkraft des Gurtbandes. Die Nähmaschine muß wahrscheinlich auch eine besonders stabile Nadel haben.
    In jedem Fall eine Super-Idee - ist leicht und braucht kaum Stauraum und ist der Hammer-Gag.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • Das von mir verwendete Gurtband ist relativ dick. Mit alten Sicherheitsgurten geht das auch, wird dann nochmals leichter.
    Nähen war nicht ganz so einfach, da mir immer der Faden gerissen ist. Aber das lag vermutlich am etwas zu einfachem Garn. Die Nadel war eigentlich standard in einer einfachen Haushaltsnähmaschine.


    Meine nächste Version V2.0 ^^ wird da noch etwas optimiert.

  • Wer nicht nähen möchte und noch die gute alte Isomatte (Evazote, Schaumstoff) im Einsatz hat, kann die auch nehmen.


    2-3 mal falten, 1-2 Längen Strick drumrum und fertig. Ich mach demnächst mal Fotos und ergänze hier.
    Die genähten Auflagen sehen natürlich besser aus. :daumen


    Grüße
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • Mangels schnell aufzutreibenden Materials fiel mir der 3-Bein Hocker ein, den ich mir vor ein paar Jahren für ca. 6 -8 Euro irgendwo bei einem Militär- oder Campingausrüster mitbestellt habe und nie benutzt, weil zu schwer.



    Schnell die Nieten ausgebohrt, hatte ich einen 80 Gramm leichten Sitzstoff nach meinem Geschmack zur Hand, den ich ab sofort auf Touren mitnehmen werde.



    Nachmachen empfohlen.
    LG Parzival