Warme Hände dank einem Muff

  • Seit längerem dachte ich wie angenehm es wäre einen Muff zu haben. Nun konnte ich mich da zu aufraffen endlich einen zu machen.
    Viel zum Nutzen gibt es nicht zu sagen, er ist Augenscheinlich.
    Der Aussenstoff ist von einem Tacgear Tarp und der Innenstoff ist von den Ärmeln einer Fleecejacke die ich zur Weste umfunktioniert habe.


    Liebe Grüsse
    draussen




  • Gute Idee. Wie ich sehe kannst du immer noch mit einer Naehmaschiene Umgehen. :)

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • Muff Second Edition


    Es hat sich beim tragen des Muffs schnell herausgestellt, dass der Stoff zu dünn ist und die Idee eine Hülle und ein separates Futter zu machen der Stabilität auch noch abträglich ist.
    Stabilität bei einem Muff? Was soll das denn?


    Ja, was im Kopf und dann im Bastelzimmer entsteht muss nicht zwangsläufig der Weisheit letzter Schuss sein, auch wenn noch so lange darüber gebrütet wurde. Der Muff braucht eine gewisse Stabilität damit man einfach die Hände reinstecken kann und nicht jedes mal daran rumgezupft werden muss. Auch hatte ich bei dem ersten Muff die Löcher zu klein gemacht. Die Jackenärmel hatten keinen Platz darin dann gibt es an den Handgelenken eine Stelle die nicht oder nur dürftig geschützt ist.


    Das neue Modell habe ich aus einer Fehlkaufjacke und einer alten Fleecejacke gemacht und gleich von Anfang an alles miteinander vernäht. Wichtig ist dass die Eingriffe ein gutes Stück, bei meinem ca. 4cm umgeschlagen werden damit die Hände und die Jackenärmel gut in den Muff gleiten.



  • Sieht aus wie eine Unterhose nein, Spass beiseite, sieht sehr gut aus. Frage zur Aufhängung - hätte es hier ein einfaches Band um den Hals nicht auch getan, bzw. wäre leichter und einfacher zu handhaben?

  • Ja das stimmt mit der Unterhose. Hat aber einen ganz bestimmten Grund diese Form, einfach ein gerades "Rohr" hat den Nachteil, dass die Arme und Hände eine unnatürliche Stellung haben und die Handgelenke zu Schmerzen beginnen. Der Zug auf die Träger ist auch auf die Dauer unangenehm. Mit dieser "Unterhose" kann man die Arme in einer natürlichen Haltung in den Muff hängen lassen, ähnlich wie in den Jackentaschen einfach näher zusammen.


    Ein einfacher Bändel geht sicher auch gut aber ich habe diesen Schultergurt für das Fernglas und da kann ich auch gleich noch den Muff dranhängen.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Mit dem Fernglas macht das natürlich Sinn. Ich führe auch einen Muff auf der Jagd - ein von vielen belächelt und unterschätzter Ausrüstungsgegenstand.

  • ich habe mir eine Ansitzschürze aus braunem Loden selbst genäht. Innen ist das Teil mit dicker Walkwolle gefüttert. Dazu eine Mufftasche, auch gefüttert mit Walkwolle und Patronenhalter aus Gummiband. Die Schürze geht gut über die Nieren und runter bis zu den Knöcheln, sowie einmal gut rum um den Körper mit Überlappung.
    Muff rocks !

  • jackknife


    Hast du da ein Schnittmuster oder Bilder davon?


    ne, die habe ich so aus dem Kopf genäht, einfach rechteckig, die gesamt Breite einer Lodentuchbahn 145cm. Durch den Saum geht noch einiges verloren an Breite, da der auch das Walkfleece einfasst. Oben ist der Saum hohl genäht, damit ein Gurtband durchpasst und dieses mit Fastex Schnalle schnell zu bedienen ist. Länge, je nach Körpergröße, so das es bis zum Knöchel reicht und bis hoch in die Nieren. Unten noch einen Knopf einnähen, damit man das Teil um die Beine im Fußbereich zu hat, also nicht immer wieder aufklappt, was wärmer ist.
    Werde mal ein Bild machen, oder vielleicht besser gleich auf Video, da kann man mehr davon sehen.




    So, Video gedreht und eingefügt:

  • So habe den Muff nun richtig probieren können am Wochenende. Ich weiss gar nicht wie ich vorher ohne Muff leben konnte. :lol
    Er ist wirklich super, viele Tätigkeiten kann man einfach nicht mit Handschuhen machen und hier ist der Muff genau richtig, man kann immer wieder die Hände aufwärmen.


    Ein alter Kunstfaserschlafsack hat sich geopfert und so hat es heute noch ein Futter gegeben. Nur mit dem Fleece dauert es eine Weile wenn die Hände kalt sind mit dem Schlafsack "wärmt" er sicher noch besser.


    Liebe Grüsse
    draussen