[Praxistest] Fantoni Hide - Messer bei der Trophäenpräparation

  • Fantoni Hide bei der Trophäenpräparation



    Das kleine Fantoni Hide habe ich von Markus aka Schickser bekommen. Es ist ein ausgesprochen feines Messerchen, welches momentan mich ständig begleitet.


    Da ich mal wieder Jagdglück hatte, nutzte ich diesen kleinen Zahn, um eine Damspießer Trophäe zu bearbeiten.



    Zart beseitete sollten dieses Video nicht ansehen!


  • Lieber Jackknife,


    deinen ursprünglichen Beitrag habe ich, nachdem ich mir das Video angeschaut habe, ein wenig editiert: der Film ist nun direkt hier im Beitrag eingebunden. Zudem verschob ich ihn auch hier in den Bereich „Sonstige Themen“ da er mir für das „Laberfeuer“ zu schade ist.
    Er ist wirklich gut gemacht und auch lehrreich und wahrhaftig ein knochenharter ;) Praxistest für das Messer. Man lernt wieder einiges über die Jagd(sprache), jedoch hat das Ganze nichts mit Bushcraft zu tun. Wenn ich nun aber gedanklich den Kopf gegen ein Bein ersetze welches komplett entfleischt und von Sehnen befreit wird, bekomme ich einen Bezug zum Thema.
    Wenn das nächste Mal also weniger Jagdliches und dafür mehr „bushcraftiges“ zu sehen ist sage ich: Spitzen Beitrag :)


    Ilves

  • Ist Bushcraft nur wissen um Dinge die im Wald und draussen nützlich sind ? Oder ist es allumfassend, wie ich mich als Bushcrafter sehe. Ich bin Jäger, Angler, Wanderer, Kanut, Spaziergänger mit Hund, IMHO gehört zu all diesem etwas Bushcraft, oder ist eine Abgrenzung dessen gewollt ?


    Das Wissen um die Praparation, bzw wie ich eine Decke vom Wild löse ist gefühlt soviel Bushcraft, wie nur irgend möglich, da dieses Wissen weit übertragbar ist, um sich zum Beispiel einen Fallenfang gänzlich nutzbar zu machen. Da hier ja auch das Thema Survival mit einfließt.


    Erst war ich Pfadfinder, dann Wanderer, dann wagte ich mich an Wintertouren, weiterführend um allumfassende Kentnisse draussen zu erlangen, machte ich den Jagdschein, nach dem ich den erlangt hatte den Fischereischein, vieles um mich in meiner Vision als Outdoorer / Bushcrafter frei und fundiert bewegen zu können. Bushcraft ist Jagd, ist Angeln, ist das Schnitzen, ist zusammengefasst alles Wissen im Zusammenhang mit der Natur und der Tricks und Kniffe um deren Nutzbarmachung !

  • Ilves,


    die Jagd sehe ich definitiv als wesentlicher Bestandteil vom Bushcraft wie auch beim Survival. Wenn nicht sogar der wichtigste Teil im überleben.
    Alles andere ist im Vergleich doch spielerei. Hier hat man richtig Verantwortung gegenüber Mensch, Tier und in der Handlung.
    Auf der jagdt habe ich die Praxis, die viele nur aus Videos und Büchern kennen, und nicht ausleben dürfen.


    Ich hoffe es klingt nicht überheblich.

  • Ich meine zwar auch, dass das Erkennen, Erwerben, Zubereiten und Haltbarmachen von Nahrung essentieller Bestandteil des Lebens überhaupt(nicht nur Bushcraft) ist, trotzdem ist mir nicht ganz klar, was an der Jagd mit nem modernen Hochleistungsgewehr und dem Haltbarmachen einer "Trophäe" mit Wasserstoffperoxid oder ähnlichem mit Bushcraft zu tun haben soll?
    Denn weder das Eine noch das Andere kann ich selbst mit einfachsten Mitteln mal eben so improvisieren. :confused
    Darum finde ich: schönes und sehr interessantes Video, aber leider nicht ganz passendes Forum.

  • Lasst die Diskussion bitte nicht zuuuu weit abschweifen (ich mein, ich kanns natürlich auch abtrennen und einen eigenen Thread drauß machen). Aber es geht hier ja nicht darum wie ich einen Bambischädel über den Kamin hänge. Jackknife hat ein Messer in der Praxis gezeigt und damit einen Rehbockschädel ausgelöst, er hat ja nicht gezeigt wie er den Knochen präpariert oder das Tier erlegt hat. Und letztlich: Für die Verwertung ist es ja egal wie das Tier erlegt wurde :)


    Jeder hat freilich eine andere Auffassung von "Bushcraft", das ist auch gut so, es ist schließlich kein feststehender Begriff. Ich persönlich habe daher auch keine Schwierigkeiten damit moderne Ausrüstung zu verwenden.


    In dem Sinne wie das Video gedacht ist, nämlich der Praxistest eines Messers, ist es genau das richtige Forum meiner Meinung nach. Deswegen lasst uns nicht über Feinheiten streiten :):)

  • Hi Wildhog, es ist kein Rehschädel, sondern ein junger Damhirsch ( Dama Dama ).
    Ich glaube, ein Forum lebt von der Vielfalt, daher halte ich es für ziemlich eingleisig, sich scheuklappig auf Kernbereiche zu beschränken.
    Soll es wachsen, sollte man zumindest einen Jagdbereich im Forum einrichten, bei dem Basiswissen im Umgang mit Wild hinterlegt werden kann.


    Ilves, wenn Du eine Trophäe aufsetzen kannst, dann kannst Du auch vieles anderes im Umgang mit dem Wildpret ! Daher denke ich mal, das Du dieses vollkommen unterschätzt.
    Auch hat es nichts mit deutschem Trophäenkult zu tun, sondern wird seit Urzeiten von fast allen nativen Völkern so gehandhabt.


    Nebenbei, die Trophäe, so abfällig sich von Nichtjägern oft darüber geäußert wird, man ist stolz darauf und Ehrt dieses Tier imho mit dieser Sache.

  • Ich finde den Beitrag von jackknife auch sehr gut! Seine Filme auf Youtube schaue ich Regelmäßig an. Ich bin zwar kein Jäger und auch kein Angler dennoch finde ich die Art seiner Filme sehr gut. Hinzu kommt das man(n) auch noch ein paar Waidmännische Fachbegriffe lernt die einem beim nächsten Gespräch mit dem Rivierförster oder Pächter vielleicht Hilfreich sein könnten wenn man mal wieder in dessen Wäldern beim Bushcraften ertappt wurde. Kann ja nichts Schaden wenn man ein bischen Fachsimpelt wenn man den guten meschen trifft. ;)


    Hinzu kommt das jackknife mit einem guten Fachwissen über Messer verfügt und dies auch in seinen Filmen an andere weiter gibt. Hier werden seine Messer, seine Jagdmesser, am Wild getestet, warum auch nicht! Andere gehen in den Wald für ihre Messervorstellung und schnitzen Hölzchen öder klobben das Ding durch das Holz. Hier hab ich auch nicht mehr oder weniger Bushcraft als bei jackknife. Gabz im gegenteil, wie ich schon sagte man(n) lernt noch was bei seinen Filmen.


    Grüße TJ

  • Meine Lieben,


    auch ich schrieb oben nichts anderes als daß der Beitrag hier sehr gut ist und man wieder einiges an jagdlichen Begriffen lernt.
    Jagd und Bushcraft sind wohl immer in einem Zusammenhang zu nennen, darüber braucht wohl nicht diskutiert zu werden.


    Wenn ich oben schrieb, (jetzt mal flapsig) das „herumschnitzen an einem Tierschädel“ hat nichts mit Bushcraft zu tun und diese Bemerkung den einen oder anderen ein wenig erregt hat, dann tut mir das Leid jedoch muß ich darum bitten, eben diesen Satz im direkten Zusammenhang mit dem nachfolgenden Satz zu lesen aus dem klar werden sollte, daß sich mir der Zusammenhang zwischen Trophäenpräparation und dem Leben und Überleben in der Natur nicht erschließt. Ich gab dazu auch einen Gegenvorschlag wenn man so möchte: das entfleischen eines Beines also irgendeines anderen Körperteiles aus dem der Zusammenhang mit Überleben etwas deutlicher hervorgehen würde.


    Nun alles klar?


    Weitere Diskussionen hierüber bitte an anderer Stelle sonst ist der thread hier zerredet.



    Lieben Gruß,
    Ilves

  • Viele Jäger und Sammler nutzen die Trophäen nicht nur als Wandschmuck, sondern basteln sich ganz ordinäre Dinge wie Messergriffe, Schlüsselanhänger, Pfeifen oder sonstiges aus dem Material. Von daher bin ich der Meinung, dass das schon etwas mit Bushcraft zu tun hat.

  • Viele Jäger und Sammler nutzen die Trophäen nicht nur als Wandschmuck, sondern basteln sich ganz ordinäre Dinge wie Messergriffe, Schlüsselanhänger, Pfeifen oder sonstiges aus dem Material. Von daher bin ich der Meinung, dass das schon etwas mit Bushcraft zu tun hat.


    Jaaaa... jetzt wird es auch für mich sinnig :)
    Vielen Dank für die Information! Klasse.