Lederstiefel Wiederbeleben

  • Hallo zusammen,


    ich habe hier ein Paar Lederstiefel (Hanwag Yukon), die seit ca. 4 Jahren im Keller stehen und entsprechend aussehen.


    Das Außenleder ist spröde und rissig, vor allem im Bereich hinter den Zehen. Außerdem ist das Innenfutter im Bereich der Ferse bei beiden Stiefeln eingerissen.


    Wie kann ich das Außenleder behandeln, um die Stiefel wieder einsatzfähig zu bekommen? Und kann ein Schuster das Innenfutter reparieren, ohne dass danach schmerzhafte Druckstellen entstehen?




    Grüße und ein schönes Wochenende euch allen!
    Kenny

  • Howie hat da wohl recht. Snoseal ist auch bei mir die erste Wahl. Da Deine Schuhe aber schon länger brachliegen und rissig sind würde ich als erstes Lederfett auftragen und einwirken lassen. Dadurch quillt das Leder ein wenig auf. Danach, lege einen Schuhspanner ein. Das mache ich bei Nichtgebrauch eh immer. Der Schuh wird es Dir danken.


    Der Schuster (nicht Schnellschuster) wird Dir das Futterleder schon richten.

  • Das defekte Lederinnenfutter kann ein Schuster auf jeden Fall reparieren.


    Wenn das Außenleder trocken und leicht rissig ist, würde ich dem Schuh nach einer gründlichen Säuberung erstmal eine ordenliche Packung Lederfett geben, dieses einarbeiten (reiben und bürsten) und den Schuh ein paar Tage stehen lassen. Anschließend ein Lederwachs auftragen, einziehen lassen, gfls. die Wachsbehandlung wiederholen.


    Mit SnoSeal habe ich auch beste Erfahrungen gemacht - es geht natürlich auch mit anderen Pflegemitteln auf Wachsbasis.


    Auf diese Weise habe ich schon manche alte Ledersachen wieder fit bekommen (gebrauchte Motorrad-Ledersachen, Schuhe, Stiefel, Handschuhe und historische Schulranzen).


    Ich finde generell, dass Leder ein tolles Material ist, denn bei guter Pflege hält es Ewigkeiten.


    Nur bei ganz vergammelten Ledersachen mit tiefen Rissen stößt man bei der Aufarbeiung an natürliche Grenzen. Da kann man mit diesen Hausmitteln lediglich kosmetische Ausbesserungen vornehmen. Da ist das Leder dann einfach kaputt und kann seine Funktion nicht mehr erfüllen.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Also ich pflege meine Wanderstiefel mit Wilmas Lederfett. Einzig der Geruch ist etwas gewöhnungsbedürftig.
    Vorher habe ich auch SnoSeal genommen,bis die ersten Risse kamen.

    Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicherlich unerfreulich, aber
    die Gesellschaft dort wäre von Interesse.
    Oscar Wilde

  • Naja? Ob der Service von Meindl so dolle ist, möchte ich aus eigener Erfahrung bezweifeln!


    Speziell ging es hier um einen Leichtwanderstiefel meines Vaters. Kurz nach der gesetzlichen Garantiezeit löste sich die Sohle und mein Vater konnte auf einer Bergtour mehr schlecht als recht ins Tal kommen. Garantieanfragen beim Händler und bei Meindl selber wurden abgebügelt. Die angebotene Neubesohlung hätte genau so viel gekostet, wie ein Nachfolgemodell im Angebot.


    Andererseits habe selber mit zwei Meindl-Stiefeln gute Erfahrungen gemacht: Meindl Air Revolution X.Y. Beide Modelle haben wirklich sehr lange gehalten, obwohl die Gore-Membran bei beiden Schuhen recht schnell hinüber war. Einen habe ich immer noch im Gebrauch (Sohle runter, Membran kaputt, Innenfutter fertig) für Gartenarbeiten bei schlechtem Wetter reicht es aber noch.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

    Edited once, last by smeagol ().

  • Da muss ich aber ein bisschen Intervenieren!
    Ich habe selber mal "an der Quelle" bei einem Outdoor-Geschäft gearbeitet.
    Da habe ich Meindl immer als sehr kulant kennen gelernt!
    Als Beispiel waren da 4. Jahre alte Borneos bei deinen ein Stück der Sohle kaputt war (irgendwie abgebrochen o.Ä.) und es wurde ohne kosten für den Kunden ersetzt!

    Gruß


    Flex


    -----


    „Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“
    Benjamin Franklin

  • Lass Dir von einem ehemaligen Schuhmacherhelfer gesagt sein:


    Rissiges und Sprödes Leder wird nie wieder so wie es mal war, aber mit massivstem Einsatz von Fett, Fett und Fett, bekommst Du es wieder halbwegs geschmeidig und kannst die Stiefel wieder nutzen. Wie Ruhrpottasi schon schrieb: Das Innenfutter kann repariert werden, aber bitte nicht bei Mister Minute oder so nem Quatsch. Such Dir einen RICHTIGEN Schuhmacher (Der wird Dir beim Wort "Schuster" dann an die Kehle springen) oder frag bei einer Orthopädieschuhwerkstatt nach. Diese Leute haben das klassische nähen und Lederflicken noch richtig drauf. Ach ja... Trag zwischendurch Fett auf! Und lass die synthetischen Mittel weg! Der Fersenbereich wird Dir wohl mit "ausgeschärftem" Lederflicken repariert, dass heißt der Lederrand ist auf "null". Da gibts keine Druckstellen mehr. Und vergiss das fetten nicht ;)

  • Danke für die vielen Tips! Ich habe die Stiefel gestern erst mal grundgereinigt und über Nacht trocknen lassen.


    @WildHog: Soll ich jetzt vielleicht etwas Fett auftragen? ;)


    Das mit Schuster/ Schuhmacher wusste ich auch nicht. Ich dachte das wäre dasselbe... :schäm




    Grüße und schönen Sonntag!

  • Kenny : Das mit dem Fett wäre eine gute Idee, fang da gleich mit an :lol


    @Iring: Nee nee, ich mein richtiges Stiefelfett, egal ob Centralin oder Wilmas, letztlich würde sogar Schmalz funktionieren. Reines Schuhwachs dient ja prinzipiell nur dazu die Schuhe glänzend/matt zu machen, bzw. kleinere Kratzer zu überdecken. Es mag auch einen gewissen Oberflächenschutz bieten, aber richtig eingefettetes Leder ist richtig schön wasserdicht.


    Btw: Bitte die Schuhe nur im trockenen Zustand einfetten! Ich habe oft davon gehört, das Leute die Schuhe im nasser Zustand behandeln "weil dann die Poren offen sind und das Fett besser eindringt" Das stimmt sogar! Aber die Feuchtigkeit kann dann nicht mehr raus und die Schuhe vergammeln.