Anzeichen für Fische?

  • Meine Lieben,


    als ich heute so an einem Bach vorbei kam und ihn eine Weile betrachtete fragte ich mich als völlig Unkundiger was Fische angeht, ob es in Bächen eigentlich irgendwelche relativ untrüglichen Zeichen gibt, die auf Fische hinweisen.
    Kann man anhand irgendwelcher Gegebenheiten mehr oder weniger genau sagen „in diesem Bach gibt es Fische“?


    Wißt ihr da mehr?



    Lieben Gruß,
    Ilves

  • Würde sagen man kann nur anhand der Wasserqualität (Sauberes Klares Wasser) davon ausgehen das das Gewässer Fischfreundlich ist und ansonsten nur an stellen schauen welche die Fische zum aufenthalt bevorzugen wie z.B. teilweise Sonnige ruhige stellen im Gewässer an welchem sie sich "Sonnen" ......... etwas anderes wüsste ich momentan auch nicht da verschidene Fischarten ja auch unterschidliche Bedingungen lieben.


    LG Leso

  • Ich habe letztens ein kleines Bächlein ausgekundschaftet um genau das herauszufinden
    habe mich vorsichtig an das Bächlein "geschlichen", dabei versucht so wenig Erschütterungen im Boden zu verursachen wie möglich, und versucht im Wasser etwas zu erspähen, nachdem Ich an einigen (meines Erachtens) guten Standplätzen nichts gesehen habe bin ich dann hinter einer kleinen Aufstauung fündig geworden.
    Ich sah einen Schwarm kleiner Fische, und wo kleine Fischbabys sind, müssen auch größere Fischeltern rumschwimmen.
    Als ich dann noch einen schritt in die richtung gemacht habe, sind sie auf der stelle unter einer unterspülten Wurzel verschwunden... so viel zu der sensibilität dieser Tiere in kleinen Fließgewässern ;) (die Stelle war ca 2 meter breit)


    die chancen das es in einem kleinen Fließgewässer Fische gibt sind sehr hoch wenn dieses Gewässer in ein größeres mündet und die Fische aus dem großen Gewässer in das kleinere ungehindert einwandern können.

  • Also, ich bin nun ja auch kein Fischverständiger und von Angeln hab ich nicht viel Ahnung.
    Aber wenn man in etwas größeren, felsigen Wäldbächen wie hier im Schwarzwald mal unter große Steine greift, kann man sich hier und da ne Forelle schnappen.
    Unter Steinen hinter kleinen Kaskaden oder im Uferbereich hab ich schon paar mal Glück gehabt.

  • Das Gewässer eine Zeit lang ruhig beobachten schafft eigentlich in den meisten Fällen (jetzt im Winter natürlich nicht unbedingt) Klarheit. Man beobachtet einfach eine Stelle, wo die Wasseroberfläche nicht durch Wind etc. gekräuselt wird. Früher oder später wird ein Fisch die ruhige Oberfläche durchbrechen, sei es, weil er sich ein Insekt schnappt, vor einem anderen Fisch flüchtet oder aus sonstigen Gründen. Aus der daraus resultierenden Wasserbewegung kann man auf das Vorhandensein von Fischen schließen.

  • Würde sagen man kann nur anhand der Wasserqualität (Sauberes Klares Wasser) davon ausgehen das das Gewässer Fischfreundlich ist

    Hört sich zwar einleuchtend an, ist aber falsch. Ein klarer Bergsee hat möglicherweise zu saueres Wasser für Fische, sieht aber für uns klar und sauber aus. Klares, sauberes und sauerstoffreiches Wasser brauchen vor allem Salmoniden (Forellen etc.), für Cyprinidae (Karpfen, Nase etc.) ist dies nicht so relevant. Das Wasser ruhig beobachten ist sicher der beste Tipp.

  • Hallo,
    ganz einfach und stumpf gesagt: Das beste Anzeichen für das Vorhandensein von Fischen ist, wenn sie bei dir am Haken zappeln!
    Ich angel schon seit 20 Jahren, und es ist halt eine Jagd. Ich habe oft gemeint an dieser Stelle muß es Fisch geben ... und Pustekuchen. Für das Angeln am Bach kann ich (nochmal ich) nur sagen dass ich an einer Stelle anfange und mich dann Stromaufwärts langsam vorarbeite und fische Stück für Stück ab.
    Am Ende steht neben dem etwas Können halt das Glück des tüchtigen.

  • Ab einer gewissen Fließgeschwindigkeit und Größe des Gewässers ist die Wahrscheinlichkeit sagen wir mal sehr hoch. Bei sehr kleinen Bächen wenn sie zwischendurch aufgestaut werden auch.


    Andersherum kannst du Fische nahezu ausschließen bei
    - Flache, dünne Rinnsale die offensichtlich nicht dauerhaft Wasser führen und nicht auf absehbare Entfernung in ein größeres Gewässer münden
    - Gewässer die nur bei Schneeschmelze Wasser führen, sonst trocken sind
    - Umgekippte Gewässer, kein Sauerstoff (Erkenntlich durch starkes Algenwachstum)


    Ansonsten sind Fische eigentlich recht ausbreitungsfreudig. Über Wasservögel besiedeln sie sogar Autobahnteiche und andere eigentlich sonst abgeschnittene Gewässer.

  • Zur Orginal Post kann man generell sagen. Nein man kann nicht sagen ob es Fische in einem Bach gibt indem man auf das Gewaeser schaut.


    Ein Bach mit klarem Wasser ist kein Zeichen das es Fische darin gibt und ein Bach mit treubem Wasser ist kein Zeichen das es keine Fische gibt. Fische, je nach Art, koennen in allen ausser Vergifteten Baechen, Fluessen und Seen leben.


    Fische leben aber nicht Ueberall in Bach. Beim Studieren von Strukturen und Formen sowie dem Wasserfluss Geschwidigkeit kann man Bestimmen an welchem Ort im Bach sich die Fische Aufhalten.z.B. Forellen sind Raubfische un daher suchen sie Orte im Bach wo sie sich Verstecken koennen. Z.B. Unter einer Ueberhaengenden Boeschung, in einem Loch wo das Wasser Ruhiger fliesst, An der untern Wasserfluss Seite eines grossen Steines oder da wo es Baumstaeme unter Wasser gibt. Am Rande von Wasserpflanzen Sidlungen u.s.w. Aber auch das wo der Bach das Tempo des Wasserflusses wechselt und Langsamer ist wie z.B. An der innenseite einer Kurve oder am Boden eines von Vertiefungen und auch da wo das Wasser sich im Kreis fliesst u.s.w. In kurz man finded Fische Ueberall da wo sie sich Verstecken koennen und wo das Wasser ruhiger/langsamer Fliest.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • ... Forellen sind Raubfische un daher suchen sie Orte im Bach wo sie sich Verstecken koennen. Z.B. Unter einer Ueberhaengenden Boeschung, in einem Loch wo das Wasser Ruhiger fliesst, An der untern Wasserfluss Seite eines grossen Steines oder da wo es Baumstaeme unter Wasser gibt. ....

    Kann ich nur bestätigen. Bin mit Spinn und Fliegenrute unterwegs und bis auf die Forelle in einem Bergsee, waren alle unter Wurzeln oder tiefhängenten Ästen. Für Hecht gilt dies auch. Beim tauchen standen die meistens im Grünzeug. Geangelt habe ich sie auch bei Teichrosen erfolgreich (Vorsicht, die sind geschützt). Im Vogelsberg bin ich in einem 1 bis 2 m breitem Bach gewesen und war fast jedes mal erfolgreich. Hätte nie gedacht, das es da große Forellen gibt.