1,5 Männer bezwingen den Kahlen Asten

  • Hallo zusammen!


    Anlass dieser kleinen Wanderung durch das Rothaargebirge war die erste "Mehrtagestour" mit meinem älteren Sohn.

    Mein Großer steht, zu meinem Leidwesen, auf Berge und wir haben die ganzen 600er in der direkten Umgebung mittlerweile mehrfach abgegrast, wobei die Frage aufkam, ob es hier in der Umgebung noch höhere Berge gibt und ob man da auch mal hin kann. Der bekannteste Berg innerhalb fußläufiger Distanz den das Rothaargebirge vorzuweisen hat ist natürlich, der Kahle Asten mit 842m. Der Kahle Asten ist von unserem Haus so ca. 60km entfernt was wir auf drei mal 20km hätten teilen können. Mein großer ist zwar für sein Alter sehr sportlich aber eben auch erst sechs Jahre alt, wodurch mir dies dann doch etwas viel erschien. Außer dem wollten wir noch zur Wisent Wildnis, welche relativ dicht am Weg liegt, und wären bei 3x20 erst nach Ende der Öffnungszeit eingetroffen bzw. hätten dort zu wenig zeit gehabt. Also haben wir etwas mit der Bahn abgekürzt womit wir immer noch bei etwas über 50km Wegstrecke und zwei Übernachtungen wären.


    44058075ww.jpg?rand=1658680349


    Vom Bahnhof gelangen wir relativ schnell zum Rothaarsteig, dem wohl bekanntesten Wanderweg der Region. Den Rothaarsteig mag ich eigentlich nicht, weil er teilweise sehr gerade, sehr breit und etwas auf Kommerz ausgelegt ist, aber er ist leicht zu gehen und dermaßen reich beschildert, dass man sich niemals verlaufen kann.


    44058083qv.jpg?rand=1658680349


    44058080bi.jpg?rand=1658680349


    Die erste "Landmarke" welche wir uns gesetzt haben ist die Ferndorfquelle, an der wir nochmal Wasser nachfüllen.


    44058084gj.jpg?rand=1658680349


    Der nächste signifikante Punkt auf der Karte ist der Riemen und für uns Siegerländer natürlich ein muss. Die Beschilderung ist derart lückenlos , dass der Große die Navigation schon alleine übernehmen kann.


    44058085qj.jpg?rand=1658680349


    Kurz darauf... Der ehrfurchtgebietende Gipfel des Riemen. Hier kippt das Wetter nun auch langsam von vereinzelten Schauern, hin zu stärker werdenden Dauerregen. Im Wetterbericht war lediglich von leichten Regenschauern die Rede, was allerdings ziemlich daneben lag. Weil es wenige Tage vorher noch richtig heiß war und nicht viel regnen sollte waren wir eher leicht und atmungsaktiv bekleidet.


    44058088wf.jpg?rand=1658680349


    Ab hier bleibt man die meiste Zeit am Höhenkamm.


    44058089vq.jpg?rand=1658680349


    Nun versucht mal einem Kind zu erklären , welches sich autodidaktisch vor der Einschulung lesen beigebracht hat warum bei Herr n das e fehlt.?(


    44058092dw.jpg?rand=1658680349


    "Leichter Regen" mit 30% Niederschlagswahrscheinlichkeit setzt ein, wodurch der Weg zu einem Sturzbach wird.


    44058100pi.jpg?rand=1658680349


    Langsam wird es zur Regel, dass immer wenn wir unterwegs sind wir nach ein paar Stunden völlig durchnässt sind. Der Große findet diesen Umstand mittlerweile einiger Maßen normal und beschwert sich nicht großartig darüber, dass die Turnschuhe voller Wasser sind. Richtige Wanderschuhe gab es bei uns im Sportgeschäft erst in Größe 30. Meine "Sommer Wanderschuhe" waren hier aber auch schon abgesoffen.


    44058106hy.jpg?rand=1658680349


    Irgendwann hört es auch mal wieder auf zu regnen und es folgt eine recht ansehnliche Taletappe.


    44058109hr.jpg?rand=1658680349


    44058116uw.jpg?rand=1658680349


    44058112gf.jpg?rand=1658680349


    44058121px.jpg?rand=1658680349


    Das Schwarzbachtal wurde in den 90ern renaturiert. Mein Großer will das Wasser aber nicht trinken weil es zum einen durch den heftigen Regen etwas erdig schmeckt und zum andern hat er in dem Infobuch gesehen, dass es hier Neunaugen:eek geben soll was dieses Wasser generell völlig ungenießbar macht.:kotz


    44058122ge.jpg?rand=1658685435


    Wieder am Höhenkamm angelangt erreichen wir den Rhein Weser Turm, eine 60er Jahre Fassung des Auge von Mordor. Bis hier sind wir trotz widriger Umstände gut vorangekommen und haben sowohl unseren Strecken- als auch Höhenrekord gebrochen. Ich wollte den Rhein Weser Turm eigentlich nutzen um neunaugenfreies Wasser aufzunehmen, ein wenig Müll zu entsorgen und vielleicht ein paar Pommes zu essen. Logistik eben. Mal auf den Turm steigen und runter gucken wäre auch ganz interessant gewesen. Allerdings hatte die Bude Betriebsferien, was der Moral einen kleinen Dämpfer gegeben hat.


    44058124cr.jpg?rand=1658685435


    Das Wetter wird auch schon wieder schlechter und wir schleppen uns durch eine dichte nasse Wolken, Nebel, Regensuppe weiter.


    44058130qp.jpg?rand=1658685435


    Nächste Wegmarke- Margaretenstein. So langsam wird es Abend und die Luft ist raus. Normal wollte ich hier für Heute Feierabend machen. Dadurch, dass der Rhein Weser Turm zu war, haben wir aber ein kleines Wasserproblem. Wobei es hier eigentlich genug kleine Bäche und Rinnsale gibt aus denen man Trinkwasser entnehmen könnte, allerdings hat der starke Regen viel Schlamm und Lehm in die kleinen Bäche gespült was das Wasser ziemlich ungenießbar macht. Die nächste Quelle auf der Karte entpuppt sich leider auch nur als Schlammpfütze weswegen wir uns Notgedrungen auf den Weg zur nächsten größeren Quelle machen.



    44058135qy.jpg?rand=1658685435


    Kurz vor der der Quelle kommen wir zur Schutzhütte Potsdamer Platz, welche relativ groß, trocken und sauber ist. Regen und Wind sind inzwischen wieder heftig und das umliegende Gelände ist sehr Strauchig und Steil weswegen ich nicht lange überlegen muss wo wir in dieser Nacht campieren. Andere Wanderer haben wir, dem Wetter sei dank, lange nicht mehr gesehen, weswegen ich mir kaum Gedanken mache von irgendwem behelligt zu werden.


    44058138td.jpg?rand=1658685435


    Noch 300m weiter zur Sombornquelle, alle Behältnisse auffüllen und dann...


    44058142km.jpg?rand=1658685435


    ... schnell zurück zur Hütte, raus aus den nassen Schuhen und Socken und was warmes Essen und Trinken. -


    44058146ac.jpg?rand=1658685435


    - Und danach ganz schnell in den Schlafsack.

    Das Innenzelt passt zum glück genau in die Hütte. Heute waren es mit allen Umwegen irgendwas jenseits der 21km bei miesem Wetter. Das hätte ich in dem Alter niemals geschafft.


    44058147md.jpg?rand=1658685435


    Am nächsten Morgen schläft einer ganz lange.



    44058171ks.jpg?rand=1658685435


    44058148dv.jpg?rand=1658685435


    Dadurch, dass wir am Vortag weiter gekommen sind als geplant war, ist es nun nicht mehr weit bis zum Wisentgehege. Leider führt der weg dorthin über einen schmalen Pfad, gesäumt von nassem Grass, was die ohnehin noch nassen Schuhe und die frisch getrockneten Hosen wieder vollends durchweicht.


    44058151cs.jpg?rand=1658685435


    44058150uk.jpg?rand=1658685435


    Wir sind pünktlich zur Öffnungszeit am Gehege. Hier führt ein "Geländepfad" auf einem drei Kilometer langen Rundweg durch ein sehr großes Wildgehege in dem sich eine Wisentherde befindet, man muss die Viecher schon ein bisschen suchen. Eine zweite Herde wurde, vor Jahren, in der Nähe ausgewildert.


    44058156pe.jpg?rand=1658685435


    Wir haben leider Pech, und der Tierpfleger hat die Tiere gerade mit Leckerlies in dieses runde Dings gelockt um irgendwas nachzusehen und die gehen da auch nicht mehr weg, weswegen wir die Herde nur aus der Entfernung sehen.


    44058157os.jpg?rand=1658685435


    44058161ig.jpg?rand=1658685435


    Die drei Kilometer Runde durch das Gehege hat sich ziemlich gezogen und der Große hat ein Tief, weil der vorherige Tag ziemlich lang war. Aber in der Wisenthütte kann man auch essen. Wir bestellen zweimal das Prunkstück der deutschen Gastronomie - :beten Schnitzel mit Pommes. Und man kann ja von einfacher Küche halten was man will; Nach einem langen Tag im Wald ist das richtig gut.

    Um hier mal Napoleon zu zitieren: "Einen Armee marschiert auf ihrem Bauch!" Und mit Kindern verhält sich das ganz ähnlich.

    Überdies verfügt die Wisenthütte auch über ein sauberes WC was dazu einlädt sich möglichst gründlich zu defäkieren, bevor man sich bei Wind und Nieselregen ins nasse Unterholz zurück ziehen muss.


    44058187oi.jpg?rand=1658685435


    44058182ve.jpg?rand=1658685435


    Als wir die Wisenthütte verlassen bessert sich endlich das Wetter und die längst in Vergessenheit geratene "Sonne" kehrt zurück, was zusammen mit der üppigen Mahlzeit schnell neuen Schwung in unsere Unternehmung bringt. Als wir den Weg zurück zum Rothaarsteig gehen, sehen wir plötzlich einen Nandu????( Genau genommen eine Nandu Mutter welche verzweifelt nach ihren zwei gut getarnten Küken ruft, welche durch einen Elektrozaun von ihr getrennt sind. Aber ich verstehe auch nichts von der Nanduzucht. Erst Wisente dann Nandus, das glaubt uns doch keiner.



    44058190sp.jpg?rand=1658685435


    44058201zi.jpg?rand=1658685435


    Der nächste wichtige Wegpunkt ist die Millionenbank. Hier teilt sich der Rothaarsteig in eine Tal und eine Kammetappe. Der Große will Berge, als hätte er nicht genug, also ist die Entscheidung schnell getroffen. Und wir beginnen nach kurzer Pause den Aufstieg zu den ersten 700ern auf unserem Weg.


    44058205io.jpg?rand=1658685435


    44058207pk.jpg?rand=1658685435


    Der Aufstieg zum Groß Kopf auf 740 Meter ist nicht sonderlich steil dafür aber lang, ohne Schatten, zermürbend und wie so oft sehr geradlinig. Hier muss ich schon mal ein bisschen antreiben damit es weiter geht. Weniger weil der Akku leer ist, sondern eher weil der Weg ermüdend ist. Wenigstens sehen wir ein paar Rehe und der Große ist stolz diese vor mir entdeckt zu haben.


    44058211hi.jpg?rand=1658698898


    Gegen Mitte der Kammetappe kommen dann wieder ein paar schönere Abschnitte.


    44058212um.jpg?rand=1658698898


    44058218jk.jpg?rand=1658698898


    Ein Hingucker auf dem Weg ist natürlich die Hängebrücke, welche aber leider kaum einen erkennbaren Sinn erfüllt, da sie das Tal ganz am Ende überspannt und man auch einfach den Wanderweg weiterlaufen kann um ans andere Ende zu gelangen, was geschätzt 150 Meter mehr sind. Zum Rothaarsteig gehört die leider auch nicht wirklich, der führt in eine andere Richtung weiter. Aber ja, es ist eine lustige Spielerei und wir hatten unseren Spaß damit.


    44058219ye.jpg?rand=1658698898


    Ein Stück weiter schneidet sich der Rothaarsteig mit dem Skulpturenpfad auf dem ... nun ja .. große Dinger zu bestaunen sind. Das erste hier fand ich noch ganz cool weil es sich mit Holz und Stein ganz gut in die Natur einfügt.


    44058220ps.jpg?rand=1658698898


    Das zweite nun ja, ist aus Stahl und sieht eher aus wie vom Schrottplatz. Ich bin generell kein Mensch der sich für abstrakte Kunst erwärmen kann. Es drängt sich mir die der Gedanke auf was das gekostet haben mag, und ob es ok ist so viel Geld für Blödsinn auszugeben während wo anders Leute am hungern sind.

    ?(


    44058221uv.jpg?rand=1658698898


    Aber es soll ja keiner sagen, dass mir kein kreativer Geist innewohnt. Es ist schon Abend der Große hat keine Lust mehr und muss aus den nassen Schuhen raus. Mit der Extrarunde bei den Wisenten sind es heute wieder knapp zwanzig Kilometer gewesen. Also beschließen wir dieses Mahnmal sinnloser Materialverschwendung wenigsten mit irgend einem Nutzen zu erfüllen und lassen uns hier für die Nacht nieder. Der Stahlblock ist immerhin sauber, trocken und absolut feuerfest und die Wiese rundherum ist schön eben. Wir warten bis die letzten E Biker durch sind und bauen dann das Zelt auf.


    44058227xq.jpg?rand=1658698898


    Quadrate mit Pyramide - eine Symphonie der Geometrie.:D


    Ob wir es zum Kahlen Asten geschafft haben seht ihr im nächsten Teil. Ich muss hier leider trennen damit der Beitrag nicht zu lang wird- bis dahin :winken




  • Toller Bericht - tolle Bilder von zwei Männern, die richtig Spaß hatten - nach der Tour ist er kein 0,5 Mann mehr. :D
    Daran werdet ihr ewig zurückdenken. super! :gb

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • Danke für den schönen Bericht. Ich würde gerne mal wieder im Regen spazieren....

    Am Sa hab ich mich rausgewagt und mußte sehen, daß der "dauernd wasserführende" Bach im Wald, nicht mal mehr feuchte Stellen hat!

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Zuerst mal großer Respekt an den jungen Mann, ich wäre schon am 1. Tag in dem Alter voll im A.... gewesen.
    Turm von Modor:lol
    Dann war er eher Frodo (der lief ja auch immer vorne weg) und du der Ausrüstungsschlepper Sam:unschuld:D.
    Aber selbst Reinhold Messner brauch auf Bergtouren im Himalaja nen Sherpa:D

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • So ; Weiter geht´s.


    44058236xb.jpg?rand=1659129386


    Tag drei, begrüßt uns nun endlich mal mit einem schönen Sonnenaufgang.


    44058239eu.jpg?rand=1659129386


    44058251ie.jpg?rand=1659129386


    44058241if.jpg?rand=1659129386


    Mein Großer will noch ein bisschen liegen bleiben (wer kann´s ihm verübeln) - und ich versuche der, uns umgebenden Kunst, derweil noch etwas praktischen Nutzen zu entlocken.


    44058261rg.jpg?rand=1659129386


    Nach dem das Wetter gut und die Schuhe wenigsten deutlich weniger nass sind, als an den Tagen zuvor ist die Moral wieder ganz hoch. Auf dem nächsten Wegeschild sind es schon weniger als zwölf Kilometer. Der Große realisiert schnell, dass zwölf Kilometer im Vergleich zu den Strecken zuvor relativ wenig sind und und beginnt den Endspurt mit voller Kraft. Wo ich am Vortag noch etwas antreiben und gut zureden musste, muss ich jetzt schon beinahe bremsen.


    44058263wn.jpg?rand=1659129386


    Aus ca. zehn km Entfernung kann man den Turm am Kahlen Asten zum ersten mal am Horizont erkennen.


    44058276ju.jpg?rand=1659129386


    44058288yf.jpg?rand=1659129386


    Mit dem Ziel in greifbarer Nähe purzeln die Kilometer nur so dahin und wir machen ordentlich Tempo.


    44058297ma.jpg?rand=1659129386


    Nach der Ortschaft Asten Berg wird es nochmal so richtig fies. Solche Straßen bauen sonst nur die Römer. Schnurgerade, asphaltiert, ohne Schatten und gesäumt von Weihnachtsbaumplantagen.:dance

    Hier trifft man dann auch die ganzen Extrembergsteiger, welche hier ihr Auto abstellen um mit fabrikneuen 200Euro+ Wanderstiefeln die letzten drei Kilometer zum Gipfel zu erklimmen; Und dabei erbarmungslos von einem sechsjährigen in nassen Turnschuhen überholt werden.


    44058305si.jpg?rand=1659129386


    Zum greifen nah! Auf den letzten Metern erhöhen wir das Tempo sogar nochmal weil hinter uns Leute mit Hunden aufgetaucht sind. Und Hunde, egal ob klein oder groß, sind alle ausnahmslos ganz, ganz schlimm.:eek:eek:hund

    Ich hatte als Kind auch immer Angst vor Hunden und bin auch immer noch eher der Katzentyp. Da hat sich wohl irgendwas vererbt.


    44058315mf.jpg?rand=1659129386


    44058321sr.jpg?rand=1659129386


    Kurz vorm Gipfel führt der Weg noch vorbei an der eher unscheinbaren Lennequelle. Als ich den Morgen Pipi war kam da mehr.?(


    44058328ud.jpg?rand=1659129386


    44058327ys.jpg?rand=1659129386


    Und dann ist es vollbracht. 841m ü.n.N. und 12 Kilometer in drei Stunden. Geplant hatte ich eher so fünf Stunden, aber das große Ziel vor Augen und ein wiedersehen mit Mama und Bruder nach der "langen" Zeit, weg von Zuhause, haben mächtig gezogen.

    Der mäßig ästhetische Bunker, im Hintergrund, markiert den Gipfel. Man beachte wie verschwitzt und abgeranzt ich bin und wie makellos frisch das Kind wirkt.

    Da merkt man so richtig wie man alt wird.;)


    44058334io.jpg?rand=1659129386


    Oben gibt es erstmal ein Eis und eine Fanta.


    44058336nj.jpg?rand=1659129386


    Nach kurzer Zeit kommen dann auch die Mama und der kleine Bruder zum abholen. Wir gehen noch alle auf den Turm zum gucken. Drinnen ist auch ein kleiner Ausstellungsraum mit ausgestopften Tieren aus der Region und einem Infovideo über die Entstehung von Quellen und das Gestein der Gegend. Nach dem wir alles hinreichend begutachtet haben geht´s wieder ab nach hause.


    Auch wenn mich der Rothaarsteig nun nicht übermäßig reizt, muss ich outdoorfriend dahingehend recht geben, dass dies mit Sicherheit eine der Wandertouren war an die ich mich am längsten erinnern werde. Der Große plant schon die nächsten Ziele und ich denke wenn der Kleine erstmal fit genug ist werden wir die Tour auch mal alle zusammen wiederholen.


    Gruß an alle - Holger:winken