Survival für Frauen - soll ich einen Kurs erstellen?

  • Hallo ihr harten Kerle und gefuchsten Weiber ;)


    Ich bin als Frau jetzt schon seit über 10 Jahren im Survival Bereich unterwegs und habe den Wunsch, das anderen Frauen auch beizubringen. Leben in der Natur wird heute mit so starken Begriffen wie "Bushcraft, Prepping, Survival, ..." tituliert und ist oft einschüchternd. Für mich bedeutet es einfach draußen zu sein und die Geschenke der Natur zu genießen und nutzen zu wissen. Im Endeffekt genau das, was auch unsere Großmütter täglich getan haben (einiges zumindest). Ich glaub nicht, dass meine Oma mal Bodrill Feuer gemacht hat :P


    Naja ich würde dieses Thema einfach gerne für andere Frauen attraktiver gestalten und bin gerade am Grübeln, ob ich dazu nicht einen Online-Kurs erstelle. Meine Idee wäre es, Grundlagen wie Bodrill-Feuer, Shelter bau, Wasser, Nahrung, Herstellung von Schüsseln und kochen am Lagerfeuer zu erklären.


    Meine Frage an euch ist jetzt, will sowas überhaupt irgendjemand machen und das noch dazu online? Kennt ihr Frauen die sowas interessieren würde?

  • klar mach und wenn es nur eine Hand voll Frauen dem Thema näher bringt hat es sich wegen jeder einzelen von ihnen gelohn.

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • da pflichte ich Odin auf jeden Fall zu.

    Zum Thema online bin ich allerdings nicht der Richtige um eine Aussage zu treffen, denn gefühlt hohlen sich heute die Meisten ihre Outdoorerfahrung bei YouTube. Ich geh immernoch lieber raus.

    Zu der anderen Frage, ich habe schon öfters Freundinnen, von denen ich weiß, dass sie outdoorbegeistert sind zu einem unserer Forentreffen eingeladen. Leider scheiterte das bislang an: "ich wäre aber ungern die einziege anwesende Frau"

    "Die Natur kümmert sich nicht um die Menschen, welche sich nicht für sie interessieren. Aber denjenigen die es tun, denen gibt sie alles, was diese brauchen." Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

  • Warum nur für Frauen.? Was du schreibst gilt auch für viele Männer.

    Ich habe einmal einen Kurs für Mädels zwischen 15 und 18 gegeben und das war einfach ganz was anderes als die Kurse, bei denen Jungs dabei waren. Vielleicht war es einfach zufällig eine starke Gruppe aber ich hatte das Gefühl, dass sich die Mädels alleine einfach viel mehr getraut haben. Wo es bei Männern mehr um Kräftemessen geht, blühen Frauen plötzlich in der Zusammenarbeit auf. Schon klar, Ausnahmen bestätigen die Regel und Vorurteile und so.

    Dieses Camp war für mich einfach so einprägsam, dass ich gerne eigene Kurse für Frauen anbieten möchte.


    ... Ich geh immernoch lieber raus.

    Zu der anderen Frage, ich habe schon öfters Freundinnen, von denen ich weiß, dass sie outdoorbegeistert sind zu einem unserer Forentreffen eingeladen. Leider scheiterte das bislang an: "ich wäre aber ungern die einziege anwesende Frau"

    Ich mache auch viel lieber reale Kurse. Leider war ich die letzten Jahre so sehr mit meiner normalen Arbeit und meinem Gemüsegarten eingedeckt, dass ich kaum noch Zeit dazu hatte. Dieses Jahr bin ich aber in Kanada und habe mehr Zeit meine Wildnisskills zu trainieren. Daher dachte ich mir ich nutze vielleicht einfach die Gelegeheit und starte mit einem Videokurs. Vielleicht komm ich einfach kommendes Jahr mal zum Forentreffen, dann haben deine outdoorbegeisterten Freundinnen keine Ausrede mehr :lagerfeuer

  • Warum nur für Frauen.? Was du schreibst gilt auch für viele Männer.

    Ich denke darum speziel für Frauen, weil es Themen gibt wo wir Kerle keine Ahnung haben (wollen) und sich von Frau zu Frau bzw unter Frauen leichter darüben reden läßt

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Ich denke darum speziel für Frauen, weil es Themen gibt wo wir Kerle keine Ahnung haben (wollen) und sich von Frau zu Frau bzw unter Frauen leichter darüben reden läßt

    Welche Themen könnten das sein? Kann mir da nix vorstellen außer Tamponwechsel in der Wildnis?

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Ich gebe auch Kurse. Allerdings analog. Da die Mehrheit meiner Kursteilnehmer bisher weiblich waren, zwar nur knappe Mehrheit, aber immerhin, bestätige ich, daß das Interesse da ist. Warum sollte es online nicht klappen? Probier es doch einfach. Heutzutage haben doch viele "keine Zeit" oder wollen sich erst die Theorie aneignen, bevor sie sich draußen blamieren könnten.

  • Ich gebe auch Kurse. Allerdings analog. Da die Mehrheit meiner Kursteilnehmer bisher weiblich waren, zwar nur knappe Mehrheit, aber immerhin, bestätige ich, daß das Interesse da ist. Warum sollte es online nicht klappen? Probier es doch einfach. Heutzutage haben doch viele "keine Zeit" oder wollen sich erst die Theorie aneignen, bevor sie sich draußen blamieren könnten.

    Wo gibst du welche Kurse? Poste doch mal einen link.

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Ich denke darum speziel für Frauen, weil es Themen gibt wo wir Kerle keine Ahnung haben (wollen) und sich von Frau zu Frau bzw unter Frauen leichter darüben reden läßt

    Genau den Bereich Hygiene bei Frauen dachte ich

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Genau den Bereich Hygiene bei Frauen dachte ich

    Das sind dann die Konversationen, bei denen die Männer still und heimlich vom Lagerfeuer verschwinden :lol


    Tatsächlich hab ich das aber viel allgemeiner gemeint. Ich hab nämlich die Erfahrung gemacht, dass sich einige Frauen dann plötzlich auch mehr trauen. Also auch mal ein Bodrillfeuer für die Gruppe anzünden, Holzhacken oder in der Nacht das Feuer hüten. So allgemeine Aufgaben die halt anstehen. Wenn Männer dabei sind bekommen die meist den Vortritt, gar nicht absichtlich aber es passiert halt einfach. Es besteht also gar keine Notwendigkeit das als Frau selbst mal zu probieren.

  • Wo gibst du welche Kurse? Poste doch mal einen link.

    Survivalkurse im Oberbergischen Land, also nahe Köln. Wer es unbedingt genauer wissen will, soll diese Stichworte googeln.

    Eine genauere Beschreibung liefere ich hier nicht, da ich hier als Privatperson bin und nicht als Unternehmer. Und diese Plattform werde ich nicht für Werbung missbrauchen.


    Damit Frauen nicht zu kurz kommen, hab ich ein einfaches Mittel bei den Kursen. Ich frage nach, wer bspw. sich gerne handwerklich betätigt und wer gerne kocht. Und verteile dann die Aufgaben exakt anders herum. Also die Holzhacker kochen, die Köche machen Feuer. Es ist richtig, daß die Männer sich oft in die vordere Reihe stellen, dann sind die Kursleiter gefragt, die Aufgaben gleichmäßig und durchmischt zu verteilen.

  • Dieses Vorgehen gefällt mir, das werd ich nächstes Mal auch so machen.


    Welche Themen könnten das sein? Kann mir da nix vorstellen außer Tamponwechsel in der Wildnis?

    Und das ist garnicht so einfach wie ihr euch das vielleicht vorstellt. Ich halte mich mal kurz... speziell während der Periode ist man viel anfälliger für Unterleibsinfektionen und Hefepilz. Da OB nicht steril sind und auch nicht immer die Möglichkeit zum ordentlich Händewaschen besteht kann das bei mehrtägigen Touren zu Problemen führen. Mal ganz zu schweigen von PMS unter dem manche Frauen richtig stark leiden. Da sind fehlende Schmerzmittel schnell das größere Problem als keine OB. Zu dem Thema könnt ich einen langen Beitrag verfassen aber ich weiß nicht ob das hier passt.


    Speziell wenn hier wer seine Töchter oder Partnerin mit raus nimmt, vielleicht dieses Thema im Hinterkopf behalten. Ist für beide Seiten unangenehm da darüber zu sprechen aber bitte versucht zumindest sensibel damit umzugehen.

  • Speziell wenn hier wer seine Töchter oder Partnerin mit raus nimmt, vielleicht dieses Thema im Hinterkopf behalten. Ist für beide Seiten unangenehm da darüber zu sprechen aber bitte versucht zumindest sensibel damit umzugehen.

    Was ich sehr schade finde, aber ja, bei vielen ist dueser Punkt noch wie vor hundert Jahren. Aber die eigenen Kinder und die Partnerin sind einem doch wichtig (ok, zu Herangehensweise bei eigenen Kindern kann ich keine Erfahrungswerte beisteuern). Ich konnte dabei auch viel lernen und weiß daher, das Moos sehr wichtig ist.


    Auf meinen geführten Touren muss ich immer das Thema Entsorgung mit einfließen lassen. Das mach ich am ersten Abend am Feuer, ganz beiläufig und allgemein. Dann fühlt sich keiner direkt angesprochen, die Männer sehen es als reines Beispiel und die Frauen wissen Bescheid.

    "Die Natur kümmert sich nicht um die Menschen, welche sich nicht für sie interessieren. Aber denjenigen die es tun, denen gibt sie alles, was diese brauchen." Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

  • "Zu dem Thema könnt ich einen langen Beitrag verfassen aber ich weiß nicht ob das hier passt."

    Ich würde das auf jeden Fall begrüssen. Finde ich interessant. Und möglicherweise hilft der Beitrag auch Menschen, die nicht im Forum sind. Man kann den Text ja teilen oder z.b. auch auf Google finden. Kann mir vorstellen dass es einige gibt die sich über Austausch und Tips freuen würden.


    Abgesehen davon: Viele Männer haben auch Partnerinnen und Töchter (die ja vielleicht auch mal draussen sind). das Thema geht also alle etwas an.

    achja: die Idee mit dem Kurs für Frauen ist doch top. Kann mir gut vorstellen dass die Gruppendynamik anders ist. und Jungs sind dauernd unter sich bei solchen aktionen. warum Mädels nicht auch.. (:

    ps: "

    Ich frage nach, wer bspw. sich gerne handwerklich betätigt und wer gerne kocht. Und verteile dann die Aufgaben exakt anders herum"

    ne sehr gute Idee! (:

  • Auch dieses Thema spreche ich gezielt an. Und zwar im Bereich Heilpflanzen. Zugegeben, als ausgesprochener Pflanzenfetischist tue ich mir da leicht.


    Wenn die Mädels unterwegs Probleme mit der Periode haben, empfehlen sich Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) und vor allem Schafgarbe (Achillea millefolium). Allerdings weise ich stets darauf hin, daß die Frauen dafür selbst vielmehr Fachleute sind als ich jemals sein kann, daß sie sich diese Namen merken sollen und selbst zusätzliche Informationen einholen.

    Männer erhalten den Hinweis, daß sie damit eventuell ihren Partnerinnen helfen können.

    Und Jungspunde hören, daß sie damit zum Held ihrer Perle werden.

    Kommt meist gut an und bleibt im Kopf hängen.

  • Damit Frauen nicht zu kurz kommen, hab ich ein einfaches Mittel bei den Kursen. Ich frage nach, wer bspw. sich gerne handwerklich betätigt und wer gerne kocht. Und verteile dann die Aufgaben exakt anders herum. Also die Holzhacker kochen, die Köche machen Feuer. Es ist richtig, daß die Männer sich oft in die vordere Reihe stellen, dann sind die Kursleiter gefragt, die Aufgaben gleichmäßig und durchmischt zu verteilen.

    Das finde ich gut.:thumbup: So sollte man es daheim auch machen.:D

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Oh ja, guter Punkt, erinnere mich noch, wie BLÖD die ersten Camper-Jahre waren, als mich das Thema noch betraf... aber immerhin kommt man da immer wieder an offiziellen Entsorgungsorten vorbei, ist also mit Survival draußen kaum vergleichbar. Langt frau aber oft auch schon. Und die Hygiene insgesamt ... wenn frau eben mal NICHT an einem Ort mit Dusche und WC ist... schaurig.

  • kommt auf die Frau drauf an und ist aber mit vielen Männern das Gleiche ;)

    Wobei mittlerweile vermissen die vorher eher die Netzanbindung :skeptisch

    "Die Natur kümmert sich nicht um die Menschen, welche sich nicht für sie interessieren. Aber denjenigen die es tun, denen gibt sie alles, was diese brauchen." Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

  • Nun, so lange frau einen Bach und einen versteckten Platz findet, ist das für mich z. B. noch voll ok. Ich meinte halt, in besagter Phase kann schon arges Unbehagen aufkommen, wenn besagte Hygiene-Spots fehlen.