• na ja, ich hatte dieses Jahr auch schon mal ein T shirt an und dann kommt so was:


    tagsüber vorm Ofen ging's dann so einigermaßen, mußt halt immer nachlegen



    irgendwie war ich zu faul mein neu erworbenes gebrauchtes Tipi aufzubauen, macht für mich doch keinen Sinn sich in so ein Spitzzelt zu setzen und durch geöffnete Tür rauszugucken. Dann bleibe ich doch lieber gleich draussen und sehe was abgeht.

  • Ja - das sieht nach Kälte aus.
    Aber du hast recht im Tipi mit Ofen ist es wärmer als zu Hause - aber dann sitzt du drin - dann kann man auch zu Hause bleiben -aber ich weiß wie kalt das ist - einmal in Wolterdingen hatten wir sogar -18°.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • Pünktlich zum Frühling habe ich ein abgelegenes Grundstück am Waldrand geerbt. Ca ein halber Hektar.

    Eigentlich sollte es seit vielen Jahren brach liegen. Mein Opa hatte schon lange keine Landwirtschaft mehr. Es ist nicht verpachtet. Und was musste ich sehen? X(Ein Giftbauer bewirtschaftet es:haueWer weiß wie lange schon. Es stinkt nach Pestizide.

    Wenn ich nur wüßte wer?:haueDa wächst jetzt Getreide. Am liebsten würde ich das abmähen.

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Oh Mann... nun, das müsste sich doch bei der Gemeinde herausfinden lassen, wer auf Deinem Grundstück herumfuhrwerkt und ob der einen Pachtvertrag oder sonst eine Abmachung/Nutzungsvereinbarung vorweisen kann. Wenn nicht - dürfte es rabenschwarz aussehen für den Typen.
    Er hat sich buchstäblich vom Acker zu machen. Und das Giftzeugs kriegst Du weg, nur Mut.
    Darfst Du was drauf bauen oder ist das etwas, wo man einen Garten drauf macht? Streuobstwiese? Bienen?

    Es gibt doch einiges Grünzeugs, das den Boden verbessert und Gifte ableitet... keine Ahnung, aber hm... **grübel***

  • Früher war es nur eine Wiese. Kein Pachtvertrag. Jetzt Acker!!

    Die Gemeinde hat nix damit zu tun, ansonsten sind in kleinen Käffern üblicherweise die Menschen genetisch invariabel...:D..bis auf die wenigen zugezogenen. Meine Großeltern waren zugezogen. Mein Opa stammte aus der Stadt und meine Mutter stammte aus einer anderen Stadt.

    Ich bin für die nur eine Mutation mit einem anderen Gesicht.

    Soll bedeuten, ich muss den Giftbauer selber erwischen.:ilvgrimm

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Wildkamera ohne Hinweisschild ist illegal. Und extra ne Kamera kaufen will ich nicht. Man darf niemanden filmen/fotografieren ohne Einverständnis. Selbst an deiner Haustür brauchst du einen Hinweis.

    Nur Behörden und google stehen außerhalb der Gesetze:saint:

    Die Blauen sind die letzte Option.... und ob die dann wirklich was tun??

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Wenn der wirklich Sachen sprüht die unweltschädlich sind sicher und wenn du ne Anzeige machst wegen Hausfriedens- bzw Landfriedensbruch müßen die auch einschreiten

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Hm, aber Flächennutzung ist ja auch irgendwie "offiziell"...??

    Und ich würde die Wildkamera so oder so gut versteckt anbringen. Du weißt dann zumindest, mit wem Du es zu tun hast und kannst andere Nachweise erbringen bzw. die Person direkt angehen. Ohne Hinweis auf die Filmerei.

    By the way, ich hätte im Wald beinahe mal hinterm Baum Pipi gemacht, hab die dort ohne Hinweis aufgehangene Kamera im letzten Moment gesehen. Hose war grade noch überm Bobbes.
    Also viele scheren sich da den Teufel drum.

    Und woher weißt Du, dass da wer Gift ausbringt? Musst Du ja irgendwie gesehen oder wahrgenommen haben, richtig?
    Wer ist Anrainer, wer bestellt die angrenzenden Flächen evt. mit dem gleichen Zeug?

  • Die Gemeinde muss wissenwer wekche Flächen bewirtschaftet, da der Bauer ja auch auftretenden Wildschaden an die Gemeinde melden muss und die dann den entsprechenden Jäger zu benachrichtigen hat.

    "Die Natur kümmert sich nicht um die Menschen, welche sich nicht für sie interessieren. Aber denjenigen die es tun, denen gibt sie alles, was diese brauchen." Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

  • Also die Gemeinde hat keine Ahnung.


    Einen Giftfeld erkennt man daran, dass darin fast nix anderes wächst außer Getreide. Bei mir nicht mal ein Grashalm. Früher gab es zB mal Klatschmohn in den Feldern und andere Blumen. Weiterhin führen Reifenspuren in gleichmäßigen Abständen durchs Getreide (kommt vom Giftspühen)

    Dann noch der Chemiegestank, welchen man aber irgendwann kaum noch richt, weil er überall die ganze Flur in D überzieht und die Nase sich daran gewöhnt.

    Und da wo ich jetzt wohne muss ich erst 20min über Feldwege laufen bis zum Wald. Die spritzen seit Anfang April fast täglich hier irgendwo. Selbst bei Wind! Das ganze Jahr kaum Insekten. Am Flieder nur ein Schmetterling. Auf den Wiesen blüht fast nur Löwenzahn. Dazu kommt noch der Güllegestank und hier fahren Tanklastzüge zusätzlich Klärschlam auf die Flächen. Im Mais ist das Zeug 5cm hoch aufn Boden. Es ist wie Krieg gegen die Natur. Mir macht der Frühling im Prinzip keinen Spaß mehr.

    Wir leben in einer Zeit, wo man von allem den Preis kennt, aber von nichts den Wert.

  • Dann besorg Dir die Flurnummer und mach einen Aushang, dass Du das Teil verkaufen möchtest. Mal schaun, wer da alles angehoppelt kommt. Über die Flurnummer müssteste Du auch alle direkten Nachbarn ausgraben können...

  • die Flurnummer ist keine große Hilfe, weiß ich aus eigener Erfahrung um mal rauszubekommen wem ein bestimmtes Grundstück gehört für das ich mich interessierte. Im Endeffekt kam ich da nicht weiter, wenn's ganz arg kommt wird erst einmal eine Bearbeitungsgebühr erhoben um dann anschließend doch keine Information zu bekommen. Heimische Behörde halt.

    Das fehlen der Insekten ist bei mir auch so ein Thema, Zecken mal ausgenommen. Das macht sich dadurch bemerkbar das mein Futterangebot kaum jemand interessiert. Vor einem Jahr noch kamen ständig Meisen, Finken und Kleiber, das hat extrem nachgelassen und denke das das was mit den fehlenden Insekten zu tun hat. Eichelhäer und Buntspecht kommen allerdings nach wie vor in unregelmäßigen Abständen. Meine Eichhörnchen, vier verschiedene, waren auch wie auf ein Schlag weg. Wenn es nur eins gewesen wäre hätte ich mir keine Gedanken gemacht, aber alle gleichzeitig war dann schon merkwürdig. Jetzt nach einem halben Jahr kommt wieder eins, scheint ein junges zu sein, manchmal kommt noch eins dazu, möglicherweise Geschwister, verhalten sich ganz anders als die die nicht mehr kommen und selbst bei denen gab es unterschiedliche Herangehensweisen. Deren verbleiben lege ich allerdings nicht den fehlenden Insekten zu Grunde, ist mir einfach ein Rätsel.