Wintermatte mit dem Mund aufpusten

  • Hallo zusammen,



    ich war immer der Meinung, das Aufpusten von Matten ist a) nicht gut für die Matte und b) schlecht für die Isolierfähigkeit.



    Nun habe ich gesehen, dass meine geliebte Therm-a-Rest XTherm eine Neuauflage bekommen hat, mit einem neuen Ventil. Ich habe mich dann auf offiziellen Kanälen von Therm-a-Rest darüber informiert und dort wurde mehrfach gesagt, dass nach deren Forschung das Aufpusten weder die Matte noch die Isolierung schädigt. :eek


    Bedeutet das wir haben hier einen Dogmenwechsel? Hat jemand mit dem Aufpusten schon schlechte Erfahrungen gemacht?

    ?(

  • Schlechte Erfahrungen , hm, nicht.

    Wenn ist das ja auch ein schleichender Prozess .

    Ich höre davon zum ersten Mal und war auch dem selben stand wie du.


    Mal von allem abgesehen, kann ich mir nicht vorstellen, dass es gut ist, wenn Feuchtigkeit in die Matte kommt und da verbleibt .

    "Die Natur kümmert sich nicht um die Menschen, welche sich nicht für sie interessieren. Aber denjenigen die es tun, denen gibt sie alles, was diese brauchen." Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

  • Klymit macht das schon lange - mit einer antimikrobiellen Innen-Beschichtung: Hemmt das Wachstum von Schimmelpilzen und Bakterien im Inneren.
    Deswegen kann man sie ja auch so aufblasen.
    Mit meiner Exped Downmat - davon abgesehen, dass das nicht geht würde ich das nicht machen.

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • mit einer antimikrobiellen Innen-Beschichtung

    Die muß ganz schön giftig sein, wenn das auf Dauer funktionieren soll.

    Therm-a-Rest darüber informiert und dort wurde mehrfach gesagt, dass nach deren Forschung das Aufpusten weder die Matte noch die Isolierung schädigt.

    Das halte ich für Unfug und Werbung. Aufpusten bringt immer Feuchtigkeit rein und das vermindert die Isolationseigenschaften kontinuierlich. Das ist Physik.

    Vielleicht schädigt es die Isolierung nicht, aber die Isolationsfähigkeit wird verringert.

    Letzten Herbst habe ich aus Komfortgründen die erste Luftmatte meines Lebens gekauft (Exped Synmat). Der Blasebalg war dabei und der Verkäufer hat ihn auch dringend empfohlen.

  • Ich puste meine "Klymit Insulatet" auch meistens mit dem Mund auf. Die hat noch das alte Drehventil, da gab es erst keinen Pumpsack für. Ich habe mir dann mit einer Plastiktüte und ein paar Gummis einen Behelfspumpsack gebastelt. In der Praxis war mir das immer zu fummelig und ich habe die Matte dann doch mit dem Mund aufgeblasen.

    Bisher kann ich da keine großen Beeinträchtigungen feststellen, aber ich würde auch gerne wissen wo das Wasser welches aus meinem Atem kondensiert im laufe der Zeit geblieben ist. Gut für das isolationsvermögen der Matte kann die gefrierende Feuchtigkeit auf keinen Fall sein. Außer dem glaube ich kaum, dass die Feuchtigkeit, beim trocknen so ohne weiteres wieder aus der winzigen Öffnung herauskommt, was auf kurz oder lang zu Gammel in der Füllung führen sollte. Antibakterielle Behandlung hin oder her.

    Die Pumpsäcke und E Pumpen die Klymit mittlerweile anbietet sind leider so schwer und Voluminös, dass der Vorteil an Gewicht und Packmaß gegenüber anderen Isomatten zumindest zum Teil wieder aufgehoben würde.


    Also Fazit meiner Erfahrung - Gut kann Feuchtigkeit in der Matte auf gar keinen Fall sein. ABER - Bisher konnte ich auch keine Auswirkungen hinsichtlich Schimmel oder Verlust des Isolationsvermögens feststellen.

    Ich vermute mal, dass es stark damit zusammenhängt wie oft man die Matte mit dem Mund aufbläst ohne sie bei geöffnetem Ventil trocknen zu können.

    Soll heißen: Bei einer Wochenendtour und anschließender Trocknung ist es wahrscheinlich ziemlich egal. Wenn man die Matte nun aber zwei Wochen lang "oral bedient" und es permanent kalt bleibt, hat man sehr wahrscheinlich ein gutes Pfund crushed ice in der Matte.

    Ist aber nur meine Theorie dazu. Ich kenne das eher von Schlafsäcken, wenn der Taupunkt schon in der Füllung liegt kann sich da auch sehr schnell viel Eis unter der Außenhülle bilden, welches die Isolation nach ein paar Nächten völlig zunichte macht.

  • Der bisherige Pumpsack von Therm-a-Rest ist nicht so gut, die Matte aber. Ich habe jedenfalls kein gutes Gefühl. Von der Plausibilität her scheint es wie schon geschrieben. Feuchtigkeit bringt potentiell bessere Leitfähigkeit und Schimmel. Naja, vielleicht mach ich ja irgendwann einen Schnapper und schieße die neue Xtherm irgendwo günstig. Jedenfalls ist das neue Ventil und der neue Pumpsack genau die Verbesserung, die die Matte braucht.

  • Jo - Die Preise für Isomatten sind die letzten Jahre voll durch die Decke gegangen. Der Komfort und R- Wert der neuen "Luftmatten" ist zwar toll, aber über 200 Kracher für so ein bisschen Plastikfolie :skeptisch Meine erste "Selbstaufblasende" Isomatte von Exped die ich mir vor rund zehn Jahren zugelegt habe, kam noch auf 39,90.

    In Hinblick auf Kleinkinder und Isomatten, rate ich dir generell zu etwas robusteren Materialien. Ich schwöre bei Gott - Sie werden diese Matte nehmen, sie auf die Stelle im Wald mit den meisten spitzen Steinchen und Ästen legen und - DARAUF HERUMHÜPFEN!!!:eek:eek:eek;(X(

  • Meine Isomatte nennt sich Schaffell.
    Da brauch ich zum Glück nichts aufpusten.
    Jaaa ich weiss ist nix für Veganer oder Vegetarier

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Nö ich folge der Erfahrung aus dem Mittelalter Hobby
    Wenn man sich ein Trapperbett baut (leicht abgewandelr zu dem wie Chris oder Mattin es gebaut haben bei 7vsW).

    Genügend Moos drauf und dann die Felle. Das reicht, zumindest mir als Wärmeschicht.

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Also - ich bin zufrieden mit meiner Exped Downmat 7 LW (7 cm dick - Länger und Breiter)
    Also Kälte habe ich noch nie von unten gespürt - und die ist so bequem, wie mein Bett zu Hause.


    Temperatur: -24 °C

    R-Wert: 5.90

    Dicke: 7 cm

    Länge: 197 cm

    Schulterbreite: 65 cm

    Fußbreite: 65 cm

    Gewicht Matte: 1 100 g

    und wenn es mal leicht sein muss -

    habe ich noch die Exped Hyperlite

    397 g


    Temperatur: -6 °C

    R-Wert: 3.30

    Dicke: 7 cm

    Länge: 183 cm

    Schulterbreite: 52 cm

    Fußbreite: 35 cm


    Eyped_Hyperlite.jpg

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner

  • Interessanterweise sagt auch Exped das kann man mit dem Mund aufpusten. Der Pumpsack ist dem von Therm-a-Rest aber überlegen.

    Der Blasebalg von Exped ist ein Witz, aber finde den Pumpsack von Expeed richtig gut. 3 bis 4 Füllungen und die Synmatt ist voll (7cm dick , normale Breite).

    Wenn es dann schwer geht die Luft in die Matte reinzupressen, dann ist der Fülldruck genau richtig für mich.

    Ich habe nur Erfahrung mit meiner Expeed, die ich echt mag. -- weich ich geworden bin

  • hm, ich bin vor ein paar Jahren erst von 2,8cm auf 3,5cm umgestiegen (weil die Alte kaputt war) und dachte mir damals schon: "du Weichei!"

    "Die Natur kümmert sich nicht um die Menschen, welche sich nicht für sie interessieren. Aber denjenigen die es tun, denen gibt sie alles, was diese brauchen." Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

  • hm, ich bin vor ein paar Jahren erst von 2,8cm auf 3,5cm umgestiegen (weil die Alte kaputt war) und dachte mir damals schon: "du Weichei!"

    Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass die Luftmatte meine erste überhaupt ist und ich sie erst seit Oktober 2020 besitze und damit gleich 11 Tage und Nächte hintereinander im Wald verbracht habe. Ich habe super drauf gepennt.