• Ziemlich einfach ist die Mischung aus frittierten Brennesselblättern, gerösteten Haselnüssen, Weißdornfrüchten und Hagebutten. Perfekt für unterwegs und passt bestens zur Jahreszeit!

    Es geht so: Weißdornfrüchte per Fingerdruck entkernen. Hagebutten halbieren, entkernen (türkischer Mokkalöffel oder Pfeifenreiniger) und die Härchen in einem Fließgewässer auswaschen. Gut, wer ein grobes Sieb dabei hat. Haselnüsse trocken in der Pfanne rösten (hellbraun, nicht schwarz!) und herausnehmen. Gute Brennesselblätter sammeln, waschen nicht unbedingt nötig. Diese in reichlich Öl (ich verwende Olive) frittieren bis sie knusprig sind.

    Alle Früchte gut abtropfen lassen, alles wieder in die Pfanne zu den Blättern, heiß werden lassen und genießen.

    Am besten als erstes die Früchte vorbereiten - jeweils eine Handvoll pro Person. Von den Brennesseln braucht ihr ca. drei lockere Handvoll (beide Hände), die fallen ganz schön zusammen. Ihr braucht dazu viel Wasser zum Händewaschen - die Weißdornfrüchte pappen gewaltig an den Fingern und die Hagebuttenhärchen sind auch nicht ohne. Macht das am besten an einem Bach oder unterm Wasserhahn.

  • Selbstverständlich habe ich das mehrfach gebraten. Das haben alleine in meinem Umfeld 10 Personen gegessen, die acht Erwachsenen fanden es alle gut, bloß zwei Kinder fanden es nicht so toll - wahrscheinlich war es denen nicht süß genug. Denn das schmeckt herzhaft-fruchtig und überhaupt nicht süß.

    Allerdings wirst Du darauf noch etwa vier oder fünf Monate warten müssen. Vorher sind die meisten Zutaten noch nicht erntereif. Die Nüsse kann man geröstet kaufen, Brennesseln sind ja wohl kein Problem, von gekauften und getrockneten Hagebutten rate ich ab (igitt!!), Weißdorn wird es vermutlich gar nicht zu kaufen geben.

    Also übe Dich in Geduld und freu Dich darauf.