Geldbörse ultraleich, auch für's Portemonnaie

  • Hi, ermutigt durch die positiven Rückmeldungen zu meinem Tarp stell ich euch noch was vor:
    Die Geldbörse zum Nulltarif, falls man in bewohnten Gegenden nicht sein Bares aus dem Lederbeutel friemel möchte - oder eingach zum Gewichtsparen:


    Sind echt leichte Näharbeiten, da das Material aber nix gekostet hat (War mal ne Tyvek-Landkarte, die ich im Vershenkmarkt gefunden habe) ist es echt low-budget.
    Zwei Börsen sind daraus geworden, eine 5, die andere 6 g schwer, letztere hat noch einen Riegel über'm Kartenfach.
    LG schwyzi


    ...ok, hübsch ist anders :( aber sie funxen!!

  • Hallo und guten Morgen Schwyzi,
    das ist eine super Idee, vielen Dank fürs Zeigen.
    Du hast 50 €uro in der Geldbörse, hast Du eine nette Frau :)



    Viele Grüße


    Jim

    Viele Grüße


    Jim


    Perfektion in allen Dingen wird nicht dann erreicht,
    wenn nichts mehr hinzuzufügen ist,
    sonder dann, wenn nichts mehr fortgenommen werden kann.

  • Ok, dann hier nochmal die Ultraheavy- Version, aus Rewe-Einkaufstaschenstoff:


    Etwas besser genäht, ultrastabil, aber auch echt schwer: 10 Gramm.
    LG schwyzi


    PS Der Stoff von diesen großen Einkaufstaschen eignet sicvh auch für Messerscheiden (dann mit Milchkarton-Inlay) oder Tragebeuteln für Nalgene+Tatonkabecher, s. Foto:


    Sorry, mein Recyclerstolz geht mit mir durch... :(

  • Ich finde die Idee mit der Kartengeldbörse auch aus einem anderem Grund gut,
    es ist sehr unauffällig.


    Das hat jetzt weniger mit Bushcraft zu tun, aber das ist ein sehr gutes Versteck für
    einige Geldscheine und Dokumenten-Kopien (zb Ausweiss).
    Auch wenn ich persönlich da relativ angstfrei bin bzw auch noch andere Faktoren hinzukommen,
    oder man einfach auch in der Regel solche Riskiogegenden wie nächtliche Großstädte meiden kann,
    wäre es leichtsinnig die Gefahr eines Raubüberfalls völlig zu ignorieren.
    Im Ausland sämtliches Geld + Papiere zu verlieren kann sehr nervig werden.
    Ein Freund von mir wurde zb am Tage in Instanbul "ausgeraubt" nur ein paar Euros
    da er nur das rausgerückt hat was griffbereit war,
    ähm aber genau das ist der Punkt, dieses Kartenportmonai ist eine sehr gute Idee.
    Eine Karte ist unauffällig, gehört zu jedem Touri sozusagen, der Täter wird sich dafür nicht interessieren
    und auf jedenfall praktischer als meine "Plastiktüte im Tetrapack" variante ^^ .
    Ich würde mir das für diesen Zweck aber noch etwas unauffälliger gestalten,
    evt sogar Geld + Kopien zwischen 2 Seiten in einer Art Tasche einkleben ist ja nur für den Notfall den man vermutlich nie erleben wird wenn
    man nicht völlig kopflos durch die Gegend rennt,
    aber die Idee / Anregung finde ich sehr gut. Das ich da nicht selber drauf gekommen bin wundert mich etwas, es ist eig naheliegend.


    :gb

  • Weiterführend könnte man sich die Karte für sein Wandergebiet ja auch auf starkes Papier kopieren, so wie ich es mache. Da kann ich nach Herzenslust auf der Karte meine eigenen Markierungen machen und meine Originalkarte wird geschont.
    Aber zurück zum Gedanken... Macht man die Karte auf zwei Blätter, klebt die zusammen, so hat man dieselbe Karte halb so groß. In den Innenraum kommen Ausweiskopien, Telefonnummern und paar Geldscheine (5-Euroscheine sind flexibler anwendbar als ein 50-Euroschein). Im Notfall reißt man die Karte auf und bedient sich.
    Klasse Idee für ein Versteck! Danke!


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]