Suche GPS Navi zum Wandern

  • Hallo Zusammen,


    wer kann mir Bitte weiter Helfen?


    Ich suche ein GPS/Navi zum Wandern.
    Es sollte leicht zu Bedienen sein und von seiner Größe her sollte es gut in eine Hand passen.
    Preislich sollte es nicht über 150,- € liegen aber dennoch was Taugen und eine gute Kartendarstellung haben.


    Vielen Dank für eure Tipps.


    BG
    TJ

  • In der Preiskategorie ist mit Sicherheit das Garmin etrex 20 eine taugliche Wahl. Gibt es schon für unter 150 Euro. Man braucht auch nicht unbedingt die sehr teuren Karten von Garmin kaufen. Es gibt im Netz unzählige taugliche OSM-Kartensätze (kostenlos). In das Thema OSM-Karten, runterladen, installieren und Routenplanung muss man sich zwar ein wenig einarbeiten. Geht aber nach einiger Zeit ganz gut.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Ich hab das etrex30. Keine Ahnung, was es besser kann als das 20er, aber ich kann bestätigen, dass es durchaus brauchbare OSM-Karten gibt. Für's Saarland und die Grenzregionen sind die sogar detailierter als die GARMIN-Karte. Manche Karten haben einen Installer dabei, mit dem sich die Karten auf dem PC installieren lassen, ansonsten ziehe ich das Karten-Image in den entsprechenden Ordner der GARMIN-Basecamp-Software. Über Basecamp kann man dann die benötigten Kacheln (Kartenteilausschnitte) auf das GPS überspielen. Es gibt auch Karten-Images, die sich direkt auf das GPS ziehen lassen.

  • Moin


    Wie lange hält da eine Akkuladung (ist klar je nach Nutzungsverhalten ^^) oder worin besteht der Vorteil gegenüber einem Smartphone,
    bzw können Smartphone-Kartenanwendungen nicht das selbe?


    (hab keines von beidem, allerdings soll mal ein günstiges Smartphone angeschafft werden ua als navi fürs rad)

  • Bei den Geräten, wie Garmin etrex 20 oder 30, gibt der Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu 25 Stunden an. In Tests verschiedener Publikationen unter realistischen Nutzungsbedingungen beim Wandern oder anderen Aktivitäten ist von etwa 10-16 Stunden die Rede. Den Hautpvorteil sehe ich in der Verwendung von AA-Batterien oder entsprechender eneloop Akkus.


    Fürs Fahrradfahren ist die etrex-Reihe wegen der Joysticksteuerun aus meiner Sicht nicht so gut geeignet. Ein Freund hat es zum Wandern und Fahrradfahren. Für letzteres ist die Menüführung sehr fummelig.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Mal grundsätzlich, wie genau ist das GPS bei diesen Geräten? Situation bei mir ist, das meistens nur 4 bis 6 Satelliten (wenn die Bedingungen optimal sind) empfangbar sind. Meist nur 3 solcher Flugkörper. Ich habe meine gescannten Offlinekarten im Smartphone, komme damit ganz gut klar. Soweit ich eben weiß wo ich bin. Mit dem GPS vom Smartphone bin ich erschossen, 100 Meter Toleranz mindestens. Das ist sinnlos. Mein Gerät ist nicht das schlechteste. Sind die Garmin-Teile da besser? Mir reichen wirklich die genauen Koordinaten, exakte Karten gibts für mein Gebiet eh keine.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Ich habe mittlerweile das zweite Garmin (früher ein GPSMAP 60er, jetzt ein 64er). Die Genauigkeit dieser Geräte ist deutlich besser als bei jedem Smartphone! Selbst im dichten Wald, in engen Tälern oder sonst wo. Wenn man Abweichungen hat, dann nur um wenige Meter, wenn überhaupt. Ich habe im Bekanntenkreis noch kein Smartphone gesehen, dass diese Genauigkeit im dichten Wald schafft. Ist ja auch eigentlich kein Wunder. GPS-Geräte sind ja nur für diese Funktion konzipiert, während Smartphones ja irgendwie alles können müssen. Hinsichtlich der technischen Gründe und was in den jeweiligen Geräten verbaut ist, kann ich nichts sagen. Technikkram interessiert mich nicht so sehr. Ich sehe immer nur ob etwas gut fluppt oder nicht. Und da ziehe ich nochmal das Fazit:


    Reines GPS fluppt zum Navigieren und solchen Sachen besser als Smartphone.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Hallo,


    bis hierher schon mal vielen Dank für eure Antworten.


    Das Smartphone als GPS Gerät zu verwenden möchte nicht, da die Akku Laufzeit bei den Smartphones bei dieser Beanspruchung sehr zu Wünschen übrig läst.

  • Eine direkte Empfehlung habe ich nicht.
    Aber es wurde in einem anderen Faden schonmal über die unterschieldiche Kartenqualität und die Ansprüche daran diskutiert:
    http://bushcraftportal.net/for…d/&postID=44322#post44322
    Ursprünglich ging es da um Routenplanung.


    Zusammenfassend gibt es meiner Meinung nach zwei Kaufkriterien:

    • GPS-Genauigkeit
    • Karten-Genauigkeit

    An der GPS-Genauigkeit (und bedienbarkeit) kann man nach dem Kauf nichts mehr machen. Die Karten-Genauigkeit, kann man je nach Hersteller durch austausch nachträglich verbessern/aktualisieren/verschlechtern... Vorausgesetzt natürlich der Hersteller erlaubt das. Neues Kartenmaterial besorgen kostet meistens. Entweder Geld, oder Zeit, oder beides. Manchmal geht es auch nicht.


    Soll das GPS auch Routenberechnung können? Oder nur anzeigen wo man ist? Das wäre noch ein weiter Punkt für die Liste oben: "Routingfähigkeit".


    Zum Thema Smartphones: Nach längerer Zeit ohne GPS (Tage) kann es sein, dass Smartphones schneller ihren Standort per GPS ermitteln. Stichwot "Assisted GPS ". Im ungünstigsten Fall kann ein Gerät ohne Internetverbindung ca. 15 min brauchen, da gewisse Infos nur um 15 Minuten Takt ausgestrahlt werden. Evtl. wird das mit Galileio/Glonass fixer werden. Interessant falls man nur "ab und zu" und "nur mal kurz" draufschauen will, anstatt es ständig laufen zu haben.


    Waldgrauß

  • Meine praktische Erfahrung mit neuer Initialisierung:


    Selbst mit einem alten GARMIN 12XL ist das vernachlässigbar. Da sind auch weniger die Tage zwischen dem Einschalten relevant als vielmehr eine große Distanz von mehreren hundert Kilometer zwischen letztem und aktuellem Standort.


    Bei dem 12XL habe ich das mehrfach ausprobiert. Zuletzt in der saarländischen Heimat verwendet und dann fünf Tage später in Schweden am Polarkreis eingeschaltet. Da war keine spürbare Verzögerung festzustellen.
    Gleiches bei dem Etrex30. Nach dem Flug auf Mallorca eingeschaltet und fünf Minuten später war die Position ermittelt.


    Von den fünf Minuten brauchte das Etrex30 viereinhalb zum Hochfahren. Je mehr Karten installiert sind, desto geduldiger muss man nämlich sein. Von der Hardware her waren die Etrex-Geräte zumindest bei ihrem Erscheinen auf dem Markt ausgesprochen gut. Nur bei der Software wurde m.E. geschlampt, sodass anfangs etliche Updates für's Bugfixing notwendig waren. Diese Bugs nervten mich jedoch lediglich beim Geocachen, für eine einfache Standortbestimmung war das vernachlässigbar.


    Bzgl. Akkulaufzeit kann ich sagen, dass ich einmal bei einem ganztägigen Powertrail nach ca. 8-9 Stunden die Akkus wechseln musste. In der Zeit war das Gerät aber auch von der Bedienung her im Dauereinsatz, sprich: es war nicht nur eingeschaltet, sondern es wurden durchschnittlich alle paar Minuten Eingaben vorgenommen. Um bei einer Tour auf allabendliche und gelegentliche Standortbestimmung zuzugreifen traue ich guten Akkus eine Laufzeit von 14 Tagen und mehr zu.