Improtheater: Handy, Laptop und Powerpacks

  • Hi zusammen,


    für einen Beitrag auf der re:publika im kommenden Jahr möchte ich euch zu einem Gedankenspiel einladen:
    Situation: Totaler Blackout, kein Strom, kein Wasser, keine Nahrung - ihr unterwegs in der Natur. Im Gepäck habt ihr typischen Zivilisationskram, der ohne Strom jedoch nun gar nichts mehr taugt - Handy, Laptop, Powerpack, Kabel, Akkus, Maus etc. ...


    Sicher kennt jeder die Möglichkeit, mit einem Akku ein Feuer zu entzünden, Kabel können natürlich für den Fallenbau eingesetzt werden. Aber: Was lässt sich mit dem ganzen Zeug noch anfangen? Was kann man improvisieren, um das Überleben zu erleichtern?


    Ich freu mich über kreative Vorschläge und sag schon mal im Vorfeld Danke!!!
    MadFly :winken

  • [ironie]Tödliche Wurfgeschosse, so ein Notebook tut echt weh ;)[/ironie]


    Mir fällt nur ein die Plastikteile als Zunder zu verwenden und die Metallteile zu Schneidewerkzeugen verarbeiten. Für andere Anwendungen sind natürliche Materialien schneller und einfacher verarbeitet. Ich glaube den Elektroschrott würde ich wegschmeißen und die Tasche behalten.

  • Also ich hab mal Festplatten "verbrannt". Das Metall schmilzt in einem ordentlichen Feuer. Könnte man was draus machen. Munition für einen blöderweise nicht vorhandenen Vorderlader oder so ;) .
    Mit genügend Laptops hätte man auch prima Dachschindeln...haha. Tablet als Schneidbrett...

  • Also ich könnte Teile meines Lappis als ne Art Rost/Topfauflage benutzen. ich hab ein Lenovo Thinkpad, wenn man das ganze Plastik abmacht und den Elektrokram rausrupft bleibt nen großes Stück Metall aus einer Titan/Aluminium-Legierung übrig

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Na wenn das Einschmelzen geht, dann ergeben sich ja schon mal völlig neue Möglichkeiten. Aber funktioniert dass auch zuverlässig genug, dass man dann etwas daraus gießen könnte? Vielleicht muss es ja nicht Munition sein, aber funktionstüchtige Pfeilspitzen sind auch ein Gewinn (wobei man die mit einer Zange sicher einfacher herausarbeiten lassen) ...


    Die Bola ist gut, die wird sicher gut ankommen :lol
    Da wäre dann sicher noch jede Menge Kabel, die sich als Schnurersatz eignen.


    VG MadFly ;)

  • Wie man das Zeug am besten schmiltzt, damit man wirklich was mit anfangen kann, müsste man austüfteln. Bei mir lag da halt ein grosser Bollen von dieser Legierung in der Feuerschale. Unförmig halt. Für Klingen denke ich ist das Zeug zu weich.

  • und mit der Kugel aus der Maus hat man geile Zwillenmunition.


    Konrad, das wird echt schwierig bei einer optischen Maus. Heut zu Tage gibt es die nicht mehr. Wenn ich so eine überhaupt noch finde, z.B. in einer Schublade eines Kollegen, dann bekomme ich Nostalgie. Wenn es eine super duper Zocker-Maus ist, dann sind da kleine Gewichte drin. Als Geschoss vielleicht zu leicht, aber vielleicht auch was zum einschmelzen.

  • Ihr seid totale Zerstörer!


    Ich pack mir das Zeugs aufn Buckel und verkaufe es billig an den Nächstem der vorbeikommt. Oder tausche das gegen etwas, was ich brauche. Dann gehts weiter. Wir sind hier ja nicht ganz allein im Wald :D


    Oder so: https://www.youtube.com/watch?v=GB7F5LI113g


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Falsch Sel....DU packst deinen Riesenbleiakku aus und freust dich über billige Hardware... :lol ;)


    Und ja, ich gebs zu...ich würde das Gerümpel womöglich mit einem dreckigen Grinsen und voller Freude zerlegen :schäm

  • Ja ja...
    Wobei mein Bleiakku vorzüglich zum Feuermachen geeignet ist, sogar ohne ihn dabei zu schädigen. Mit ner Lithiumzelle oder LiIon-Akku geht das nicht.


    Aber mal zu einer Anwendung vom Gehäuse des Notebooks, die mir einfällt:
    Die Plastikteile ergeben sehr schöne Sohlen für die Füße, sollte man seine Latschen nicht mehr gebrauchen können. Trennen kann man das Plastik (und damit in Form bringen) mit der Methode Stein schlägt auf Stein. Die drinnen im Gerät vorhandenen Kabel sind aber entweder zu dünn oder gar nicht vorhanden, also die Sohlen an den Füßen zu befestigen geht dann nur anders.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Man könnte aus den Metallresten Angelhaken biegen...
    Grillaufsatz für den Kocher...
    Eventuell auch ein Dorn oder eine Nadel herstellen....
    Ein Haken für die Jacke als Knopfersatz und vieles mehr...
    Es kommt immer auf das Werkzeug an, was man mit sich führt, um diese Dinge herzustellen.
    Es ist ratsam immer ein Multitool (mit Zange, Feile usw.) mitzuführen.


    LG Survivalopa

  • Aus dem Lüfter vom Laptop baut man eine Windturbine, und mit der ladet man dann den Akku. Von dem verteilt man dann den "Saft" an die anderen Endgeräte.... Nur der Laptop wird zerstört, der Rest bleibt betriebsbereit.
    Also so würde es wohl zumindest MacGyver machen.


    Bei meinem Schwiegervater hängen die Speicherplatten von zerlegten Festplatten als Vogelscheuchen im Baum, CD´s wären ja langweilig, hat ja jeder.
    Gute Spiegel geben die Dinger auch ab.


    Die Platienen sind recht verschleissfest, eine Säge/Messer/Pfeilspitze sollte man aus denen schon improvisieren können....
    Draht kann man immer brauchen...


    Aus einem Tower-Pc könnte man wohl noch mehr basteln als aus einem Schlepptop, die sind oft noch aus echtem Blech. Aluguss ist eine wissenschaft....


    Gruss


    P.s.: Hatte so ein Scenario gerade life, in Farbe und 3D. Kleiner Sturm legte einen Baum in der Nachbarschaft flach. Über 24h Stromausfall. Meine Frau hat ihren Laptop aber leider nicht rausgerückt. Der Kamara-Akku war auch leer, ich hätte es nicht mal dokumentieren können ;)

  • Angelhaken, Pfeilspitzen, Grill aus Gehäuseteilen,Grabwerkzeug, Zeltheringe, Sammelbehälter aus dem Festplattengehäuse, Schneiden welche wohl nur für weiche Materialien geeignet sind ...
    Ich beziehe mich allerdings auf meinen alten Desktop. Draht wäre vermutlich sogar noch genug drin für eine Kleintierfalle, allerdings würde ich ihn wohl
    keinesfalls lange mit mir rumschleppen, es sei denn ich kann mir an geeigneter Stelle ein Lager errichten. Die Kabel aufzutrennen fördert viele dünne Drähte hervor welche zu Angelschnur werden können, oder bei Fiberglasleitern gibt es einen eingewobenen Faden der ebenfalls nützlich wäre!

  • Wow - da ist ja viel zusammen gekommen :) Vielen Dank für Eure Überlegungen!!! Damit kann ich gut was anfangen! Ich bin gespannt, was aus dem Beitrag wird. Wie gesagt soll der bei der nächsten re:publica laufen... Sozusagen als "Computer Nerds meet Survival / Bushcraft". Ich lass Euch wissen, wies ausgeht - sicher gibts nen Videomitschnitt...


    @ Supi: ich bin technisch eher unterbelichtet :unschuld - könntest Du den Aufbau noch etwas genauer beschreiben?


    VG MadFly :daumen

  • Tablet als Schneidbrett...

    https://www.youtube.com/watch?v=GB7F5LI113g das fällt mir dazu sein :lol
    Finde das Thema aber an sich super interessant, bin gespannt, was du draus machst. Ich persönlich denke da auch eher einfach, wie schon viele vor mir genannt haben Kabel verwendet, aus Metallteilen Schneidewerkzeuge oder ähnliches basteln.


    VG

    Die Natur braucht sich nicht anzustrengen, bedeutend zu sein. Sie ist es.