Welches Schnüre brauche ich für mein Tarp?

  • Schönen Morgen euch,


    um mein Tarp ordentlich (auch bei Wind & Regen) abspannen zu können, brauche ich ein paar schöne Schnüre. Nun habe ich schon oft gehört, das Paracord mit unter anderem, die Idiale Outdoor-Schnur sei. Deswegen wollte ich eig. dieses Exemplar auch kaufen.


    Um mein Tarp jetzt zu spannen, wollte ich diverse Knoten nutzen. z.B.: "Prusik, Topsegelschotstek, Trucker`s Hitch". Gerade wenn ich den Prusik nutzen möchte, habe ich schon oft gehört, dass dieser nur dann hält, wenn die Schnur mit dem Prusik 1-2mm dünner ist, als das Abspannseil, stimmt das? Deswegen dachte ich, kaufe ich mir einfach mal 20Meter @ 4mm und 10Meter @ 2mm, das dürfte dicke reichen.


    Meine größste Angst, ist die Oberfläche des Seils. Meine Knoten halten sich alle mit Reibung zusammen. Gelesen habe ich, dass Paracord eine relativ klatte Oberfläche besitzt, ist diese überhaupt für Knoten wie den Prusik geeignet?
    Wenn nein, welche anderen Schnüre könnte ihr mit empfehlen, bezüglich: "Durchmesser & Oberfläche/Material"?


    Hoffe jemand kann mir kurz Helfen.




    Grüße

  • so ein Zufall, dieser Frage möchte ich mich gleich anschliessen.


    Ich habe ein 15m Nylonseil für mein DD 3x3 als Firstleine. Ich habe 5 Prusiks vorinstalliert, um daran die Tarp schlaufen zu befestigen. Ein Test gestern zeigte jedoch, das Nylonseil hat eine enorme Dehnung. Man muss schon sehr stramm anziehen, damit die Leine nicht unter Last total durchängt.


    Welches Seil verwendet Ihr als Firstleine ? Was hat nicht so eine starke Dehnung ?


    Danke und Gruss
    Nick

  • Nimm einfach eine Zeltschnur und mache einen Fuhrmannsknoten mit dem kannst du die Schnur richtig spannen.


    Paracord wird total überbewertet, es sind auch nur Schnüre. Es macht überhaupt keinen Sinn so viel Geld auszugeben für eine Schnur und schwer sind sie auch noch.


    Ich verwende Polypropylen Schnüre 3mm aus dem Baumarkt, die halten ca. 2 Jahre bei intensiver Nutzung.


    Gruss
    draussen

  • Es macht auch nur wenig Sinn wenn die Zeltschnur 150kg Reisskraft hat, die Plane selbst aber bei wesentlich weniger nachgibt..
    Wegen glatter Oberfläche würde ich mir keine Sorge machen. Alle Knoten basieren auf Reibung. Ich hab noch nie ne Schnur gehabt, wo das ein Problem gewesen wäre.
    (Faden schon. Fischersehne, Zahnseide als Beispiel)


    Ich finde gut, wenn die Schnüre "glatt" sind. Es gibt auch welche, die sind irgendwie fasrig, sodass da Ästchen und Zeugs hängen bleiben..

  • Okay, dann kann ich getrost zur Reepschnur greifen.


    Hier muss ich laut den Kommentaren wohl auf nichts besonderes achten, einfache ne Schnur halt ;)
    Was sind denn so gängige Durchmesser, gerade im Bereich Outdoor?
    Ich habe gedacht, dass ich mein Tarp (3x3m) mit nem 4mm Seil Spanne (Fuhrmansknoten/Trucker`s Hitch wurde ja schon genannt), für alles andere wollte ich dann 2mm nehmen.
    Könnt ihr das so unterschreiben?


    Grüße

  • Ich für meinen Teil nehme nur noch Paketband (Naturmaterialien)fürs Tarp oder auch als Wäscheleine. Dies schneide ich nach Benutzung einfach ab und lasse es vor Ort. Ist die günstigere Variante als Reepschnur oder Paracord und hält genauso gut.

  • Verwende für die Tarpabspannung meist das normale Paracord und hab für die leichtere Handhabung einige Schnüre vorabgelängt immer dabei:
    4x ca. 1,5 - 1,8m (1x Länge von einem ausgestreckten Arm bis zum anderen)
    4x ca. 3,0 - 3,3m (2x Armspanne)
    1x ca. 7,5 - 12m als Firstline; Für normales Tarp kanns kürzer sein für größeres Hängemattentarp die längere Schnur.
    Zur Verbindung Tarp-Firstleine verwende ich einen Prusikknoten an einer dünneren Schnur wie z.B. 1.0-1,5mm dickes Polyester- oder Nylongarn. Das dünne Garn hat den Vorteil dass der Prusik sicher klemmt, auch wenn die Firstleine z.B. naß oder gar vereist ist. Bei gleichem Durchmesser neigen die Prusikknoten nähmlich zum durchrutschen. Zur Schonung von Tarp u. Öse bzw. Schlaufe ist meist ein kleines Knebelhölzchen auf der Tarpseite zwischengeschaltet, ähnlich dem Foto unten:



    Für die Abspannung zu den Heringen verwende ich einfach einen Ankerstich am Tarp, event. mit Knebelhölzchen oder die Abspannleine wird mittels Materialkarabiner in die Tarpschlaufe eingeklinkt. An den Heringe bringe ich einen einfachen Mastwurf an, ist nicht die eleganteste Methode - ich weiß ;-). Dafür lässt sich die Länge sehr leicht anpassen.
    Die Firstleine befestige ich auf der einen Seite mit einem Sibirian Hitch (Mastwurf tuts auch bombig). Auf der gegenüberliegenden Seite knüpfe ich einen Slipstek in die Schnur und führe das lose Ende um den Baum etc. um es wiederum durch die Schlaufe des Slipstek zu führen. So kann ich die Firstline superstramm spannen. Fixiert wird sie mit einfachen halben Schlägen oder einem Schleifknoten. Liest sich wahrscheinlich kompliziert, ist aber sehr simpel und auch rasch durchgeführt.


    Die Luxusvariante mit Gummischnüren für die Zugentlastung an den Tarpösen gibts hier zu sehen: Tarp Setup.

    --------------------------------------------------------------------------
    Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
    ---------------------------------------------------------------------------
    'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC

  • [quote='repac3r','index.php?page=Thread&postID=45343#post45343']Schönen Morgen euch,


    um mein Tarp ordentlich (auch bei Wind & Regen) abspannen zu können, brauche ich ein paar schöne Schnüre. Nun habe ich schon oft gehört, das Paracord mit unter anderem, die Idiale Outdoor-Schnur sei. Deswegen wollte ich eig. dieses Schönen Morgen euch,


    um mein Tarp ordentlich (auch bei Wind & Regen) abspannen zu können, brauche ich ein paar schöne Schnüre. Nun habe ich schon oft gehört, das Paracord mit unter anderem, die Idiale Outdoor-Schnur sei. Deswegen wollte ich eig. dieses Exemplar auch kaufen.


    Um mein Tarp jetzt zu spannen, wollte ich diverse Knoten nutzen. z.B.: "Prusik, Topsegelschotstek, Trucker`s Hitch". Gerade wenn ich den Prusik nutzen möchte, habe ich schon oft gehört, dass dieser nur dann hält, wenn die Schnur mit dem Prusik 1-2mm dünner ist, als das Abspannseil, stimmt das? Deswegen dachte ich, kaufe ich mir einfach mal 20Meter @ 4mm und 10Meter @ 2mm, das dürfte dicke reichen.


    Meine größste Angst, ist die Oberfläche des Seils. Meine Knoten halten sich alle mit Reibung zusammen. Gelesen habe ich, dass Paracord eine relativ klatte Oberfläche besitzt, ist diese überhaupt für Knoten wie den Prusik geeignet?
    Wenn nein, welche anderen Schnüre könnte ihr mit empfehlen, bezüglich: "Durchmesser & Oberfläche/Material"?


    Hoffe jemand kann mir kurz Helfen.




    Grüße
    Bei den Fragen frage ich mich schon ob ihr schon mal draußen ward ... es geht doch um mit möglichst wenig auszukommen ... da muss man nicht alles analysieren bzw. Dinge kaufen die Schweine teuer sind, habe den Eindruck die Foren sind ein Werbeplatz für Markenartikel, wer mit wenig nicht auskommt oder nicht einfallsreich ist sollte lieber am Computer bleiben ....

  • Bin zwar selbst nicht so aktiv hier kann aber mit Sicherheit behaupten das hier niemand Werbung für Marken macht um anderen zu imponieren!
    Das Forum dient dem Austausch von Leuten die Interessen teilen und manch einer macht sich bei häufigen Anwendungen nun mal einen Kopf über die Zweckmäßigkeit seiner Ausrüstung. Und warum sollte man sich nicht darüber austauschen mit welchem Artikel man selbst gute Erfahrungen gemacht hat?!
    Darin sehe ich den Sinn in solchen Foren ! In den Austausch und Empfehlungen anderer !


    Ich nutze übrigens Paracord weil ich die Leinen dann auch mal in die Waschmaschine hauen kann !
    Im Beutel natürlich!


    LG Blumenstein

  • Als Firstline benutze ich eine dickere Reepschnur aus dem Outdoor-Laden (Kletterbedarf - keine Ahnung, was das nochmal genau ist).


    Aber zusammenfassend kann ich bestätigen, dass dieses klassische US Paracord tatsächlich TOTAL überbewertet wird!
    1. kommt das meiste aus US oder China über zig Zwischenhändler und kostet deshalb viel zu viel...
    2. Alternativen allerorten zu finden sind (Baumarkt Maurerschnur!!!!! Z.B. 2 m 100m = ca. 10 EUR - hält super, alle Knoten greifen, geht ewig nicht kaputt)
    3. ist es oftmals schlichtweg Schrott bzw. eine schlechte Schnurqualität!
    Warum? Wenn sich beim Abschneiden z.B. plötzlich ganz viele Adern vom Kern paar cm rauswurschteln - glaubt man immer erst, ist Zauberei.
    Das ist einfach schlecht!


    Paracord dehnt sich meistens viel zu viel, einige Knoten greifen schlecht - je nach Paracord und ob ganz neu, feucht o.ä. - z.B. der Ray Mears stelbare Tarpknoten (Siberian Hitch).

  • Für dünne Seilbefestigungen geht auch Schustergarn. Gibts als 1000-Meter-Rolle in odentlich dicker Qualität (so 0,5mm) für 10 Euronen. Gegen Aufdrieseln ein Knoten am Ende und gut. Zerreißen ist unmöglich, wenn man sich damit nicht grade abseilen möchte...
    Aber bitte Vorsicht, so ein dünner Strick zerschneidet auch mal gerne einen Tarpstoff, wenn man keine Ösen zum Festbinden hat. Und ist ein Knoten drin, geht der nur durch Zerschneiden des Garns zu lösen.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Aber bitte Vorsicht, so ein dünner Strick zerschneidet auch mal gerne einen Tarpstoff, wenn man keine Ösen zum Festbinden hat. Und ist ein Knoten drin, geht der nur durch Zerschneiden des Garns zu lösen.

    Darum verwende ich Schnüre die ca. 3mm dick sind. Mit kalten Händen habe ich mit der Feinmotorik mühe.


    Gruss
    draussen

  • ich benutze einfaches wurst / fleischer-garn aus baumwolle für tarps. in der regel ist das reissfest genug.
    wie schon jemand schrieb, da reisst es eher die ösen aus dem Tarp als das selbst so eine einfache Schnur reisst (ausnahmen gibt's immer).
    kleiner Nachteil, bei Feuchtigkeit muss man es bissel Nachspannen dafür ist es halt spottbillig.


    wenn man bischen mehr Hightech haben möchte, interessant sind auch "drachenschnüre" (also für lenkdrachen zb ),
    die sind sehr belastbar (25-80 kg was man aber eig nicht braucht)
    aber vor allem sehr dehnungsarm was ich persönlich wichtiger finde als die maximale Belastbarkeit.
    bewegt man sich aber preislich schon bei ungefähr 10.- für 50meter +/- je nach Qualität.

  • Hallo,


    ist das nicht immer lästig, so viele Würste mitzuschleppen
    und die ganzen kurzen Stücke aneinander zu knoten?
    Den Recyclinggedanken finde ich allerdings richtig gut.
    Was mache ich als Vegetarierer?


    Gruss
    Konrad

  • Hallo repac3r,
    du siehst, so viele Antworten zu so einem "kleinen" Thema. Es gibt so viele Möglichkeiten und alle haben Vorteil und manchmal auch kleine Nachteile. Diese sind für jeden Bushcrafter auch wieder anders.


    Mach dir nicht zu viel Gedanken. Wenn du das mal hochrechnest auf alle anderen Fragen die mit Schlafsack, Tarp usw. noch kommen, dann wirst du nie unterwegs sein. Nimm ne eine einfache Schnur von ca.3mm und leg los. Das Monbachtal ist auch nicht die letzte Wildniss, das passt schon.
    Aber wenn dir das Paracord gefällt, 10 € sind auch nicht die Welt. Im Baumarkt gibt es ähnliches deutlich günstiger. 2mm wären mir zu dün, nicht wegen Zugkraft sondern wegen handling und einschnüren. Man nutz die Schnur ja auch mal für andere Dinge.