Was für ein Alltagsmesser sollte ich mir zulegen?

  • Hallo Zusammen,


    für einige ist das jetzt sicherlich ein Thema zum gähnen und es wurde auch bestimmt schon behandelt, ich wollte aber keinen uralten Beitrag schänden.
    Ich suche aber nach einem Taschenmesser das man zusammenklappen kann und das auch qualitativ was her macht. Eines, das ich immer bei mir tragen kann, also auch wenn mich mal die Herren und Damen in Blauweis anhalten und kontrollieren.
    Dazu hab ich mich mal ein bisschen im Internet umgesehen. Meine Frage wäre, welches Messer taugt was und welches würdet ihr mir zum Kauf empfehlen?


    Bear Grylls kennt sicherlich jeder und in seinem Shop gibt es einige Messer. Was haltet ihr von dem?
    http://www.beargryllsstore.de/…out-taschenmesser-28.html
    Dann bin ich über dieses Hier gestolpert, das gefällt mir auch optisch:
    http://www.waffen-ferkinghoff.com/klappmesser-eagle-black
    Das hab ich aus einem anderen Forum als Empfehlung gelesen:
    http://www.bogensportwelt.de/B…messer-Nr-286-420HC-12-cm
    Über das bin ich auch im Internet gestolpert, da gefallen mir die Funktionen und das aussehen am besten:
    http://www.eickhorn-solingen.d…102204/SubProducts/102204

  • Kauf dir ein Opinel. 10er oder 8er in Karbonstahl. Dann taugts auch noch als Striker für nen Feuerstein. Die Bear Grylls Messer sind Gerber und Gerber is bei mir tabu, seit mir da mal ne Klinge gebrochen ist. Ist aber nur meine Meinung.


    Du fragst ja explizit nach Foldern. Einhandfolder (wie das Eickhorn) kannst vergessen, weil du damit immer Erklärungsbedarf hast - man darf die nach der Änderung des Waffengesetzes von 2008 nämlich ausschließlich als über 18-jähriger und mit Grund (Brauchtumspflege, Sport, etc.) führen. Damit bist du also immer in Erlärungsnot, wenn du angehalten wirst. Theoretisch kann dir das Ding auch abgenommen werden, wenn deine Erklärung nix taugt. Da mag die Praxis eine andere sein, dazu müsstest du vielleicht Guido fragen, aber theoretisch darfst du das nur eingeschränkt führen.


    Ich persönlich würde auf ein kleines Neckknife gehen, wie zum Beispiel das Timberline Mini Pitbull, damit gibt es keine Probleme. Kommt aber (bin auch Lehrer) nicht so gut, wenn man das aus den Klamotten rausbaumeln lässt - also immer hübsch unter das T-Shirt.



    Timberline Mini Pitbull


    Leider scheints das nur noch in schwarz zu geben. Is aber ein gutes Messer. Es ist robust, es ist erlaubt, man sieht es nicht.
    Backlocks find ich persönlich doof, weil sie immer ausleihern und man nachjustieren muss. Von daher -> Opinel, wenns ein Taschenmesser sein soll - is auch billiger.


    Das Victorinox gibts natürlich auch, das hat aber gar keine Arretierung.

  • Für den Alltag (insbesondere im urbanen Umfeld) finde ich Vics immer noch am besten. Man kann sich sein Messer mit den jeweils benötigten Funktionen auswählen. Ich denke, dass es bei mir keinen Tag gibt, wo nicht irgend ein Vic in der Hosentasche oder im Rucksack ist.


    Grundsätzlich finde ich für den Alltag "auch dem Anschein nach - sozialverträgliche Messer" ideal. Egal wofür man es nutzt, es kommen keine blöden Blicke.


    Daneben mag ich noch eher unscheinbare Produkte mit regionalem Bezug. Opinel, Laguiole, etc. Klassische Taschenmesser, die bei kaum einem Betrachter komische Gedanken aufkommen lassen.


    Als Freund des lokalen Handwerks (Bergisches Land) sind mir Produkte wie ein klassisches Mercator, Löwenmesser oder "Hippekniep" auch nicht unsympatisch.


    Gruß Guido

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Ein Messer mit dem man wirklich was anfangen kann ist das Victorinox" Rucksack" oder das Victorinox" RangerGrip 56 oder 55"(55 mit Korkenzieher, 56 mit Schraubendreher).
    Sind beides stabile,preislich gute und robuste Messer mit Säge und Feststellklinge und sind beide größer als die Offiziersmesserserie (besonders beim Sägen von Vorteil)
    Ich hoffe ich konnte Helfen,
    Gruß Holunder

  • Zuerst zu den 4 Links:


    Das von Baer ist schlicht überteuert für die Qualität. Ich hab 2 von dem Modell weil ich die mal extrem billig geschoßen hab in nem Laden, ich ab die auch nur als Notmesser rumliegen und sonst kaum im gebrauch.
    Für die Messer von S&W zahlst praktisch fast nur für den Namen, die Quali ist eher unteres Mittelfeld.
    Bei den beiden Andern machen dir die Herrschaften in Blau oder Grün gern mal Ärger wegen §42. ES handelt sich um Einhandmesser mit selbsttätiger Verrieglung.
    Gute Vorschläge wurden dir ja schon einige gemacht. Ich persöhnlich habe-wenn überhaupt ein Klappi dabei ist- wechselweiße ein Opinel No8 in Carbon, ein Victorinox Alpineer oder den nachbau eines Klappis aus dem 16.Jahrhundert bei mir.
    Die Opinels bekommst du heutzutage mit vielen schönen Holzarten oder Kunststoff als Griff.


    @ smeagol
    Hast du selber ein Mecator?
    Wenn ja, wie ist den Quali der Klinge so?
    Ich wollt schon lang mal Eins in den Griffeln halten um mich entscheiden zu können ob ich es mir zuleg. Aber ich nehm da auch gern alternativ die Meinung eines Besitzers an :)

    Man sollte von früheren Generationen lernen, sich aber Neuerungen nicht verschließen.

  • Quote

    Für den Alltag (insbesondere im urbanen Umfeld) finde ich Vics immer
    noch am besten. Man kann sich sein Messer mit den jeweils benötigten
    Funktionen auswählen. Ich denke, dass es bei mir keinen Tag gibt, wo
    nicht irgend ein Vic in der Hosentasche oder im Rucksack ist.

    Genau!
    Zusätzlich zum Victorinox Hiker führe ich oft das EKA Swede 8. Sehr stabil und griffig.


    Opinel hat mich nicht überzeugt... Selbst bei dem kleinen Preis habe ich vor dem Kauf zurückgeschreckt. Auf so ein weiches, schlecht verarbeitetes Messer will ich mich im Alltag nicht verlassen müssen. Zum Essen machen sicher ok, aber als Alleskönner nicht mein Fall.


  • @ smeagol
    Hast du selber ein Mecator?
    Wenn ja, wie ist den Quali der Klinge so?
    Ich wollt schon lang mal Eins in den Griffeln halten um mich entscheiden zu können ob ich es mir zuleg. Aber ich nehm da auch gern alternativ die Meinung eines Besitzers an :)


    Jau! Habe eins. Ist halt ein kleines flaches Taschenmesser mit simpler Bauart. Könnte nicht sagen, dass Preis und Leistung außer Verhältnis stehen.


    Andere von mir genannte Taschenmesser aus Solinger Herstellung habe ich auch.


    Alle machen das was sie bei sinngemäßem Gebrauch machen müssen: Schneiden! :messer


    Gruß Guido

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Quote

    Opinel hat mich nicht überzeugt... Selbst bei dem kleinen Preis habe ich vor dem Kauf zurückgeschreckt. Auf so ein weiches, schlecht verarbeitetes Messer will ich mich im Alltag nicht verlassen müssen. Zum Essen machen sicher ok, aber als Alleskönner nicht mein Fall.


    Darfst du natürlich gerne so sehen. Die Klinge ist aber hart genug, um zu brechen. Durch die dünne, keilförmige Klingenform schneiden die Opinel sehr gut. egal ob Salami, Karotten, Holz.. gerade fürs "Locken" schnitzen zum Feuermachen toll geeignet. Weil ich mich daran gewöhnt habe, kommen mir andere Messertypen oft plump vor. (;
    Der "Abtrag" eines Opinels beim Schnitzen ist schon beeindruckend..
    Natürlich kann man damit nur sehr bedingt Hebeln. Aber sowas sollte man mit einem Folder sowieso unterlassen.


    so, entschuldigt, ich weiss Messerdiskusionen sind nicht so gerne gesehen.. Musste das französische Schmuckstück verteidigen. (:

  • Hallo Hanto,


    da hast du ja ein Thema angeschnitten, dass für die meisten von uns hier wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit andauern wird, denn hat man sein perfektes Schätzchen :schäm gefunden, kommt man schon wieder auf das nächste Messer, dass einem halt auch gefallen würde und dass vielleicht sogar noch etwas mehr kann, besser in der Hand liegt, etc.! ;)


    Zu den Vorschlägen meiner Vorverfasser, kann ich nur sagen, dass du weder mit einem Opinel noch mit einem Victorinox einen Fehler machen kannst. Ich persönlich bekam als erstes Messer mit 6 ein Victorinox so ähnlich wie das Offiziersmesser Spartan. Ebenso besitze ich ein Opinel N.09.


    Beide Messer habe ich im normalen Alltag, über 1,5 Jahre Bundesheer bis zur jetzigen Ausbildung über längere Zeit als EDC getragen.
    Das Victorinox, nicht viel größer als ein Feuerzeug um einen Preis unter 20€ ist mit seinen vielen Funktionen für fast alle Lebenssituationen gerüstet. Vom schälen eines Apfels, über Schnitzen (geht übrigens sehr gut) bis hin zum verwenden der Ahle um ein weiteres Loch in den Gürtel zu machen, man hat vieles in der Hosentasche mit dabei.
    Das Opinel um weniger als 15€, für meinen Geschmack etwas schlichter, ein richtiges Taschenmesser, hat bei mir immer eine sehr scharfe Klinge bekommen. Es hat halt "nur" die Klinge, wodurch das Victorinox in manchen Aspekten in puncto Funktionalität etwas vorne liegt.


    Trotz der guten Vorschläge, die dir bereits gemacht wurde möchte ich dir meine neueste Errungenschaft vorstellen, die ich nun seit 3 Wochen mit mir trage, das Spyderco Tenacious in schwarz. Für 55€ ist es zwar etwas teurer, bis jetzt kann ich jedoch sagen, ist es jeden Euro wert. Vom Öffnen von Paketen bis zur Verwendung bei einem Wanderausflug (Schnitzen, Jausnen) habe ich es die letzten Wochen in fast allen Lagen mit gehabt. Es ist noch immer sauscharf und sieht einfach gut aus. Zusätzlich hat es keinen Wellenschliff, wovon ich sowieso nichts halte. Normal trage ich es mit dem Klipp in die Hosentasche gezwickt. Da hatte ich bis jetzt auch noch nie Probleme. Auch in öffenltichen Verkehrmitteln nicht. Es ist möglich die Klinge mit einer Hand zu öffnen = ich weiß nicht wie genau das in Deutschland geregelt ist. Bei uns (Ö) ist es jedenfalls kein Problem! :drunk



    Ich wünsche dir noch alles Gute auf der Suche nach DEINEM Messer


    LG
    Cali

  • Also ich bin bei weitem kein Experte und kann daher auch nur erzählen was ich so erlebt habe:
    Ich hab von BG / Gerber das kleine Klapmesser Compact Scout für knapp 12 € auf ebay ersteigert. Zu dem Preis finde ich das Messer auf jeden Fall Ok. Aber ich glaube da hab ich schon auch eher Glück gehabt, denn normal kostet das um die 25€ und ist damit klar zu teuer.
    Ich habe an meinem Schlüsselbund ein kleines Victorinox mit Klinge, Nagelfeile und Schere. Zusätlich hat man da immer nen Zahnstocher und ne Pinzette dabei und ich muss ehrlich sagen, dieses kleine Ding will ich nicht mehr missen. Aber eher der vielen Kleinigkeiten wegen, bei denen eine Pinzette oder ne kleine Schere einfach das Leben sehr erleichtern.
    Meine Freundin schwört auf Opinel und ich glaube, da macht man nie nen Fehler, mir persönlich sind die Klingen jedoch nicht kräftig genug. Ich hab gerne bisschen Gewicht in der Pranke.
    Kürzlich habe ich mir das M6 von Real Steel, einer chinesischen Messerfirma besorgt. Bisher bin ich total begeistert, weil die Klinge nen super Schliff hat, scharf bleibt und für die Aufgaben für die ich es im Allgäuurlaub gebraucht habe perfekt geeignet war. (Schnitzereien, Feuerbohrset usw..).
    Vor längerer Zeit habe ich mir ein Me'ru Messer ausm Globetrotter mitgenommen. Da habe ich allerdings nen Griff ins Klo getan. Die Klinge wurde sehr schnell stumpf und die Verschraubungen waren sehr schnell locker..
    Vg,
    Rsj

  • Ich finde ein Schweizertaschenmesser ist ein ideales sozialadäquates Messer, das zum Schneiden reicht und auch sonst viele Aufgaben meistert, allerdings fehlen halt bei manchen die Vorteile einer Zange.
    Ich benutze selbst ein feststellbares Schweizer Taschenmesser, leider ist dies nicht im klassischem rot, aber noch vollkommen legal und es schlägt sich gut.

  • Fuer mein Geld ist das beste Alltagsmesser ein Schweizer Armee Messer. I trage ein Schweizer Armee Messer jeden Tag fuer fast soviele Jahre wie ich mich erinnern kann. Dieses hier, mein drittes, ist mein neues. Drei Altagsmesser in ueber 30 Jahren, jeden Tag gebrauchen, ist nicht schlecht...oder! ;)

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • na... meinen Senf möchte ich dann auch mal dazu geben :)


    Die vorgeschlagenen Messer sind sicher alle tauglich und jeder wird im Grunde sein Messer als gut empfehlen,
    (es wird ja keiner mit nem Messer, was er nicht gut findet, raumlaufen :wallbash )


    nun das grosse ABER :schlaubi


    in erster Linie würde ich sagen, wozu brauchst du ein Alltagsmesser??
    brauchst du das "nur" zum Schneiden oder auch für andere Aufgaben?


    z.B. ein kleines Multitool ist vielleicht nicht der ideale Schneider, aber hat halt auch andere Funktionen
    je mehr Funktionen, je weniger taugt es gegenüber einem Spezialisten, der für seine Aufgabe gebaut wurde.


    ich nutze mein Messer mit nur einer arretierbaren Klinge nicht nur zum Schneiden, sonder auch gern als Hebel.
    Das ist kein Problem, wenn man dann ein weiches Messer mit breiter Klinge nimmt,
    ein hartes Messer würde sofort brechen,
    der Nachteil, es ist schnell stumpf, aber eben weils weich ist auch schneller wieder geschärft.
    Geschärft wird bei mir mind. 1x pro Woche, sonst ist die Schneide für mich zu stumpf.


    Am Mann hab ich nur dieses Messer,
    wenn ich auf Tour gehe, hab ich mind. 3 Messer dabei
    ein hartes sehr scharfes und schnitthaltiges, welches ich wirklich nur für Schneidarbeiten nehme (Mora Triflex),
    ein Swiss-Tool für alle anfallenden Arbeiten (teuer aber das beste was ich kenne)
    mein "weiches" Messer, das ich zum Hauen etc. benutze (Gerber)


    Daher kannst du nur selber Entscheiden, was du brauchst



    Noch ne kleine Anmerkung zum Thema Gesetz
    Einhandmesser sind verboten, aber bei denen, die man mit einem seitlich angeschraubten Pin öffnet, kann man den Pin entfernen und damit ist es kein Einhandmesser mehr und dann wieder erlaubt :schlaubi

    Alles was ich schreibe ist meine persönliche Meinung und/oder Erfahrung.
    Rechtschreibfehler dürft ihr gern auflisten und dann in euren Papierkorb werfen.


    Gruß
    Glen

  • Huiuiui :)
    Das sind ja viele Antworten und ihr macht es mir gleich noch viel Schwerer. Millionär sollte man sein, dann könnte man sich für jeden Tag ein Messer kaufen :)


    So mal Spaß bei Seite, vielen Dank! Ich werde mir die Vorschläge alle mal durchlesen und dann abwägen, welches ich mir kaufe. Vielleicht schau ich mit meiner engeren Auswahl auch mal, ob ein örtlicher Händler vielleicht das eine oder andere Messer da hat damit ich es mir in Natura ansehen kann.

  • Kauf dir ein gescheites Victorinox. Mit einem guten Vic machste im Alltag nix verkehrt, und auch beim Bushcraften im Camp taugt es.
    Probleme mit dem Schutzmann bekommste damit auch nicht.