Tarp und passender Biwacksack

  • Hallo Dominik,
    Paracord ist natürlich empfehlenswert und 30 m reichen völlig aus, sind sogar viel zu viel, aber eigentlich ist es vollkommen egal, was für Schnur du nimmst, der gesunde Menschenverstand sagt dir schon die Mindeststärke. Schneiden würde ich die Schnüre vor der ersten Verwendung nicht. An Ort und Stelle wirst du sehen, wieviel du brauchst und bist froh, sie erst dann abschneiden zu dürfen. Es wird auch von Aufbau zu Aufbau variieren, bis du mal einen Standardsatz Schnüre hast.
    Beherrschst du mittlerweile schon den Zeltspannerknoten?
    LG Parzival

  • Hallo Bushcrafter,


    herzlichen Glückwunsch zum Neuerwerb deines Tarpes. Die 4 Abspannseile die beim Tarp dabei sind, sind von der Qualität und Länge Richtschnur für weitere Käufe. Will sagen, es ist ausreichend was die Qualtität betrifft. Bist du unsicher bezüglich der Anzahl, schau dir die Menge der Abspannpunkte an und entscheide dann die Quantität.


    Sollten trotzdem paar Meter über bleiben, nicht schlimm, Seil kann man immer brauchen. :tarp


    Gruß
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • @ ravenheart: JA. Ganz klar, die Dinger sind super großzügig geschnitten, ich glaube die Abmesseungen sind bei 2,3m.


    Alos Daumen hoch für Kauf. Aber wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann nimm doch den größeren!


    Gruß Walküre

  • Wie verpackt man am besten das Tarp? Faltet man es einfach zu einem rechteckigen Päckchen oder so aufrollen wie in diesem YT-Videozu sehen ist?

    Ich stopfe das Tarp einfach in einen Wasserdichten Beutel ohne rollen ohne falten. Den Wasserdichten Beutel wirst du schätzen lernen wenn du am Morgen ein nasses Tarp einpacken musst. Man kann es aber auch aussen an den Rucksack hängen wenn es nass ist.


    Zu den Schnüren und der richtigen Länge, hier ist mein bevorzugtes "Allroundset" Ich habe auch ein DD-Tarp 3x3m
    http://www.bushcraftportal.net…hread/&postID=115#post115
    Paracord ist mir zu schwer, ich habe billige Maurer-Schnüre 2mm.
    Ich achte sehr auf das Gewicht. Bei mir ist alles so ausgelegt, dass ich damit ein paar Tage unterwegs sein kann mit Genuss, der Genuss leidet ab 13kg Gesamtgewicht. Darum habe ich auch keine Gummischnüre etc. dabei.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Hi,
    ich erleichter Paracord (bis auf die Firstschnur) immer um die Seelen (Grimmbold, der Seelenschneider höhö), weil ich es wegen der Festigkeit mag, aber wie draussen schon so richtig schrieb; Maurerschnur tut es dicke. Auch nicht schlecht ist "Uncle Macs Utillity Cord", aber Paketschnur tut es genauso.

  • Zu den Abspanngummis:


    Ich gehöre "noch nicht" zur Tarpfraktion (ein baldiger Test steht aber an), habe Abspanngummis bzw. einfachere Gummis aus dem Haushaltsbereich aber schon vor vielen Jahren mit Zelt ausprobiert und für überflüssig befunden. Besser abgespannt kriegt man damit die Behausung auch nicht. Ob es "schonender" ist diesen "Puffer" einzubauen - ich weiß es nicht. Ein Zelt / Tarp wird vernünftig abgespannt und fertig. Dafür sollte man sich die Zeit nehmen und lieber vorne, hinten, rechts und links noch mal ein wenig rumzupfen und nachbessern. Gummis haben auch immer den dämlichen Nachteil, dass sie genau immer dann spröde und brüchig geworden sind, wenn man sie gerade braucht.

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Hallo Parzival,
    danke für deine Antwort.
    Welchen Zeltspannerknoten meinst du? Den diese hier: http://www.youtube.com/watch?v=KE7dx0WJo?-km5t-CEpz6gphF


    Nicht direkt, ich meinte den Zeltleinenspannerknoten, der gemeinhin "Topsegelschlotstek" genannt wird. Dieser praktische Knoten spannt mir die Tarpleinen und ich brauche keine Plastikspanner mehr.Wenn du die Mittelleine des Tarps spannen willst, bietet sich du ein Spannknoten mit einem stärkeren Zug an. Da verwende ich immer einen "Flaschenzugknoten"


    Ich habe kürzlich schon mal darüber geschrieben:


    Der Kollege hier zeigt auch die wichtigsten Knoten zum Tarpaufbau recht verständlich:


    8WV_SjE83hE


    Viel Erfolg!
    Parzival

  • Vielen Dank für eure Antworten.


    30m Paracord wiegen ungefähr 230g.
    Eine Alternative wäre diese Mehrzweckschnur.
    Reicht eine Zugfestigkeit von ca. 90kg und einem Durchmesser von 1mm für eine Abspannleine aus?
    Oder soll ich doch lieber ein etwas höheres Gewicht in Kauf nehmen und Paracord nehmen?
    Vielleicht eine Mischung aus 15m Paracord als Firstschnur und der Rest aus dieser Allzweckschnur?


    Ein wasserfester Beutel wäre vielleicht auch nicht schlecht
    Das Tarp wird ja in einem Beutel geliefert, aber der sieht nicht besonders wasserfest aus.


    Parzival : Ja, den Topsegelschotstek kann ich. Danke auch für den Link.



    Gruß,
    Bushcrafter

  • Bushcrafter :
    Bei der alternativen Mehrzweckschnur (verlinkt) handelt es sich um Utility Cord, welches Grimmbold im Thread oberhalb schon erwähnt hat. Hab diesen Zwirn selbst in Verwendung und es ist wirklich eine 'starke Maurerschnur' - 100% Polyester (Dacron), das Ausgangsmaterial wird unter anderem auch für Bogensehnen verwendet.


    Was Du event. beachten solltes: Bei 1mm Durchmesser ergibt sich eine sehr kleine Fläche für die Kraftübertragung - ein scharfes Messe (kleiner Radius d. Schneidkante) schneidet leichter als ein stumpfes (großer Radius d. Schneidkante). Bei verstärkten Abspannpunkten spielt das wahrscheinlich keine Rolle aber wenn Du dieses Utility Cord event. als 'Firstleine' verwendest und jemand läuft aus Versehen gegen diese Leine ist wohl der Tarpstoff das schwächste Glied in der Kette und kann durch dünnes Cord zerschnitten werden. Hier würde ich das etwas dickere Paracord nehmen, es ist sicherlich schonender für alle Fälle, wo eine Leine direkt Kontakt mit dem Tarpstoff selbst hat.

    --------------------------------------------------------------------------
    Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
    ---------------------------------------------------------------------------
    'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC

  • Danke für eure Antworten.
    Also ich glaube, ich werde mir erstmal die 30m Paracord kaufen und dann ggf. bei manchen die Seele entfernen oder etwas dünnere Schnur kaufen (Paracord kann man ja immer brauchen ;) ).
    Auf die 50-100g mehr Gewicht kommt es mir nicht wirklich darauf an und bei Paracord weiß ich, dass die Schnur wirklich hält und nichts zerschneidet.


    Noch allgemein eine Frage zum Schlafen unterm Tarp.
    Wie schützt ihr euren Rucksack (und Essensvorräte) vor Ameisen usw. oder ist das nicht nötig (wenn man eine große Unterlegplane benutzt)?



    Gruß,
    Bushcrafter

  • Noch allgemein eine Frage zum Schlafen unterm Tarp.
    Wie schützt ihr euren Rucksack (und Essensvorräte) vor Ameisen usw. oder ist das nicht nötig (wenn man eine große Unterlegplane benutzt)?

    nicht in der nähe einer Ameisenstrasse oder Ameisenhaufen das Lager aufschlagen. Kein Zucker verschütten. Ja das wars eigentlich schon, mehr hatte ich bisher nicht gemacht und hatte noch nie Probleme mit Ameisen.


    Liebe Grüsse
    draussen



  • Vorbereiten ist gut, im Vorfeld Gedanken machen kann nicht schaden.


    Zu viele Gedanken hingegen können zur typischen "over-preparedness" führen, wodurch du dann einen Hauptkocher mit zwei BackUp-Kochern rückversicherst, zusätzlich zum Hauptmesser noch nen Leatherman, deine Faltsäge und nen Beil mitnimmst, zwei Wasserflaschen falls die unzerstärbare Nalgene dann doch mal kaputt gehen sollte,... Ich denke du weißt was ich meine ;)


    Nimm das Nötigste mit, mach dir nen Plan wo du hin willst und was du dort machen möchtest und genieß einfach die Zeit in der Natur. Meistens kommt es unterwegs dann eh anders als geplant, und dann bist du froh wenn du improvisieren kannst ;)


    Je mehr Touren du machst, desto besser lernst du dich und deine Fähigkeiten kennen und weißt welche Ausrüstung du benötigst :)

    "Mit Speck fängt man Kläuse!"
    offizielle Signatur des BCP-Treffens im Sauerland 30.5.-2.6.2013

  • Habe mir jetzt nen Alpkit Hunka besorgt. Bin von Gewicht & Qualität recht angetan. Von der Größe her muss ich aber sagen 185/95 und n 3-Seasonschlafsack sind in der regular Größe schon fast knapp. Mit nem Winterschlafsack oder einem größeren Freiheitsbedürfnis muss definitiv die large Version oder ein anderer Bivy her. Ein Bericht zur Dichtigkeit & atmungsaktivität reiche ich nach wenn mehr Erfahrung mit dem Ding vorliegen - die Laborwerte sind aber schonmal ganz ok, auch wenn beides nur bei einem 1/3 von richtigem Goretex liegt.


    Das Lernen einzelner, isolierter Bushcraftskills ist ähnlich wie das Anhäufen von unbenutzter Ausrüstung:
    ein recht kümmerlicher Ersatz für große Abenteuer...

  • Danke für die Antwort.


    Quote

    Ob Firstschnur oder nicht ist für die Stabilität weitesgehend egal. Die Firstschnur ist halt etwas flexibler im Aufbau... Die Firstschnur immer durch die dafür vorgesehenen Schlaufen über dem Tarp führen, sonst killt man sich in 0,nichts die Beschichtung (Besonders bei Sil)


    Halten die versterkten Schlaufen am äußeren Rand des DD Tarps auch ein Aufspannen ohne eine Firstschnur aus oder beansprucht es das Material sehr?
    Hat es dann überhaupt einen großen Nutzen, eine Firstschnur zu verwenden?



    Gruß,
    Bushcrafter

  • Hat es dann überhaupt einen großen Nutzen, eine Firstschnur zu verwenden?

    Das weiss ich auch nicht, ich hatte noch nie eine Firstschnur verwendet. Ich mache das Tarp immer an den Schlaufen fest, dafür sind sie da.


    Als Schnur nehme ich einfach Maurerschnur oder was ähnliches. Die Reisskraft ist ca. 20kg das reicht locker, es ist mir noch nie eine Schnur gerissen.
    Die Schnur sollte nicht unter 2mm sein sonst ist das Handling nicht mehr gut vor allem mit klammen Fingern.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • draussen :


    Hast recht, mit Schnüren unter 2 mm wirds etwas filigran, auch wenn diese Schnüre den Belastungen standhalten. Meine Nylonschnüre mit ca. 1 mm stellen sicherlich die untere Grenze dar. Würde sagen, dass sich Schnüre mit Durchmesser ab 1,5 bis etwa 3 mm als Abspannleinen ausgezeichnet eignen. Das Ausgangsmaterial ist nicht so wichtig, man kann neben Nylonschnüren (Polyamid) auch welche aus Polyester, Polypropylen und selbstverständlich auch Abspannleinen aus natürlichen Materialien wie z.B. Jute verwenden.

    --------------------------------------------------------------------------
    Tu eh nur so als würd ich mich auskennen, damit ich auch mitreden kann.
    ---------------------------------------------------------------------------
    'Bushcraft' ist eine eingetragene Schutzmarke von Bushcraft USA LLC