Tarp und passender Biwacksack

  • Hallo zusammen,


    Ich habe gleich meine ersten Fragen: ;)
    dieses Jahr will ich vom Zelt zum Tarp umsteigen, da es einfach leichter ist und man mehr von der Umgebung sieht.
    Dazu hätte ich ein paar Fragen. (Es würde mich sehr freuen, wenn ihr sie mir zumindest teilweise beantworten könntet :) )


    Die ersten Fragen betreffen den Tarp kauf an sich.


    Ich habe im Internet etwas gesucht und zwei sehr schöne Tarps gefunden.
    DD Hammocks Tarp (PU-Beschichtet)
    BE-X Tarp SilNylon(Silikon-Beschichtet)


    Mein DD gefällt mir, dass bereits 4 Leinen und Heringe im Lieferumfang sind und es 20 Befestigungspunkte bietet.
    Außerdem scheint das Material etwas dunkler und nicht so lichtdurchlässig zu sein wie das BE-X Tarp.
    Das BE-X ist dafür ca. 250g leichter, aber es sind keine Abspannleinen und Heringe mit dabei. Außerdem ist es etwas teurer.
    Reperaturkleber (SilNet) für Silikonbeschichtete Stoffe hätte ich noch von meinem Zelt übrig, das wäre in Vorteil vom BE-X.
    Beides hat Vor- und Nachteile.


    Welches würdet ihr an meiner Stelle nehmen?



    Meine zweiten Fragen beziehen sich auf einen Biwaksack.


    Es wird ja allgemein davon abgeraten, einen Daunenschlafsack unterm Tarp zu benutzen.
    Da ich aber keinen neuen KuFa-Schlafsack kaufen will (ist in meinem knappen Budget nicht drin), gäbe es ja die Möglichkeit,
    einen Biwacksack über den Daunensack zu ziehen, um ihn vor Feuchtigkeit zu schützen.


    Das Problem ist, ich will nicht mehr als 60€ für einen Biwaksack ausgeben.
    Lohnt es sich in dieser Preisklasse einen Biwaksack zu kaufen oder wird der Daunenschlafsack im Biwacksack durch die Kondensfeuchtigkeit
    nässer (in dieser Preisklasse sind die Biwaksäcke nicht besonders atmungsaktiv) als wenn man ihn ohne Biwacksack benutzen würde?


    Ich habe auch bereits nach passenden Säcken gesucht und folgende gefunden:


    Salewa Bivibag Storm I (toller Preis)
    Salewa PTX Biwibag(anscheinend etwas atumungsaktiv)
    Ajungilak Bivi Bag


    Wichtig ist, dass er ausrechend lang ist, da ich (ca. 1,90m) und mein 2m Schlafsack gut reinpassen sollten.
    Eine entsprechend große Breite wäre auch von Vorteil, da ich meine 50cm breite und 7,5cm hohe Exped Synmat Basic
    am liebsten mit in den Biwaksack nehmen würde.


    Welchen dieser Säcke würdet ihr nehmen? Habt ihr vielleicht noch einen anderen Biwacksack-Tipp, der gut passen könnte.



    Die dritte Fragen sind.
    Ist ein Mosiktonetz in unserer Gegend (also Deutschland) sinnvoll?
    Falls ja, würde ein Netz, dass den Kopf im Schlafsack abdeckt, ausreichen?




    Ich weiß, es sind sehr viele Fragen, aber ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr mir sie beantworten könntet :)
    Vielen Dank schonmal im Vorraus ;)


    Viele Grüße
    Dominik

  • Beides hat Vor- und Nachteile.


    Welches würdet ihr an meiner Stelle nehmen?

    Ich habe das DD genommen weil es damals das BE-X noch gar nicht gab :)
    Das DD ist sicher etwas Robuster und die vielen Abspannpunkte sind Super. Wegen den vier billigen Drahtheringen und den Abspannleinen musst es nicht kaufen. Die Heringe sind nichts wert und Schnüre gibt es in jedem Baumarkt. Ich würde mein DD sofort wieder ersetzen wenn es mir abhanden käme.


    Das BE-X kenne ich nicht dachte aber auch schon daran weil es so schön leicht ist.


    Das Thema Schlafen unter Tarp mit Daune, glaube nicht jede theoretische Halbwahrheit. Ist nicht böse gemeint, aber es gibt viele Theoretiker. Die realen Gegebenheiten sind jedoch draussen und nicht im Labor. Meine Erfahrungen mit Daune und Tarp sind durchaus Positiv. Ich benutze einen Core-tex Biwaksack dazu, auch um den Schlafsack zu schützen. Was gar nicht geht sind dichte Biwaksäcke, da bildet sich zwischen Biwaksack und Schlafsack Kondenswasser.


    Komm doch im Februar ans Treffen da kannst sicher was darüber erfahren. Von mir kannst einen Biwaksack probieren und wenn er dir gefällt auch gleich für schmales Geld erwerben. Ca. 30 EUR natürlich völlig unverbindlich.



    Liebe Grüsse
    draussen

  • Danke für deine Antwort, draussen!


    Das DD macht für mich einen etwas robusteren Eindruck als das BE-X.
    Die Frage ist, ob man lieber etwas robustere Ausrüstung hat oder lieber leichte.
    Für mich persönlich glaube ich, dass es ehr robuster sein soll.


    Komm doch im Februar ans Treffen da kannst sicher was darüber erfahren. Von mir kannst einen Biwaksack probieren und wenn er dir gefällt auch gleich für schmales Geld erwerben. Ca. 30 EUR natürlich völlig unverbindlich.


    Das Problem mit dichten Biwacksäcken habe ich auch schon gelesen Es wird vermutlich zwischen Biwaksack und Schlafsack feuchter, als wenn man den Schlafsack allein benutzt, oder?


    Welchen Biwacksack hast du?
    Das Treffen hört sich sehr gut an und ist eigentlich nur 50km von mir entfernt. Nur das Hinkommen ist schwierig, da es in diese Richtung keine gute bzw. gar keine Bahnanbindung gibt.


    Gruß Dominik

  • Ich hab das DD-Tarp schon seit Jahren und finde es perfekt. Da stimmt eigentlich alles. Vorher hatte ich ein Basha-Tarp und das war schlecht. Das BE-X Tarp kenne ich nicht, ergo kann ich nichts dazu sagen.


    Bei einem Biwaksack rate ich immer zum Kauf von Gore tex oder ähnlichen "atmungsaktiven" Materialien. Achte aber bei der Benutzung auf das Temperaturfenster. Laminate haben auch ihre Grenzen. Empfehlen würde ich Dir den Biwaksack der niederländischen Armee. Der hat einen Gestängebogen über dem Gesicht und ist dementsprechend bequem. Du bekommst ihn z.B. im Rangershop. Passt auch zu dem von Dir angegebenen Preisrahmen. Die Größe stimmt auch und Deine Isomatte passt auch mit in die Tüte. Sehr gut ist auch der X-Tour- Protector von Carinthia, aber der liegt in einer anderen Preisklasse. Da ich beide Säcke habe, meine ich beurteilen zu können, daß der Holländer dem Carinthia in nicht viel nachsteht. Hab mich schon geärgert das ich das teure Ding gekauft habe. Mit der Thematik Biwaksack habe ich mich auch erst vor einem Knappen Jahr beschäftigt, weil ich vorher immer mit Zelt unterwgs war. Nun habe ich Biwaksäcke zu schätzen gelernt. Hinschmeißen, reinlegen, fertig.


    Ob ein Moskitonetz auch in Deutschland sinnvoll ist kann ich nur bejahen, weil ich es nicht mag, wenn man mir übers Gesicht krabbelt.

  • Welchen Biwacksack hast du?

    Schlafsackhülle US Woodland gebrauchtden, den ich gekriegt habe ist wahrscheinlich neu ich konnte keine Gebrauchsspuren feststellen. Er hat eine Gore-Tex Bestdefence Membrane.


    Ich habe einen separaten Mückenschutz. Entweder nur für den Kopf oder einer zum hinein liegen mit Boden. Je nachdem wie stark mit Mücken zu rechnen ist. Das Teil für den Kopf ist ein kleines Iglu etwa 80x80 und 50 hoch, da kannst dann einfach den Kopf reinschieben, schützt aber effektiv. Das "Mückenzelt" ist halt ideal weil man darin auch sitzen kann und essen, lesen oder sich anziehen.



    Das Treffen hört sich sehr gut an und ist eigentlich nur 50km von mir entfernt. Nur das Hinkommen ist schwierig, da es in diese Richtung keine gute bzw. gar keine Bahnanbindung gibt.

    50km, da hast du Anwesenheitspflicht ;)
    Das mit dem hinkommen ist das kleinste Problem, es kommen ja Leute aus allen Himmelsrichtungen. Tip, wenn du im Profil deinen Wohnort angibst erscheinst du auf der Karte.


    Auf dem Treffen siehst auch viele Möglichkeiten und kannst das Zeug auch befummeln. Da lernst mehr als von hundert Treads.


    Liebe grüsse
    draussen

  • Hallo Dominik ,
    ich bin auch sehr zufriedener DD-Hammock Benutzer mit 3x3m Tarp. Ich habe sogar die ganze Ausrüstung doppelt (Für einen eventuellen Tourengast) Auch besitze ich das DD-XL Tarp was mir mit 3m x4,5 m aber definitiv für mich alleine zu groß ist.
    Das DD-Tarp ist richtig stabil, auch was die angenähten Abspannschlaufen angeht. Ich kann dir dieses Tarp sehr empfehlen


    Parzival

  • Lohnt es sich in dieser Preisklasse einen Biwaksack zu kaufen


    Den bisherigen Erfahrungen kann ich mich nur anschließen. Ein guter Freund von mir nutzt Biwaksäcke. Einmal hatte er so einen billigen nicht atmungsaktiven dabei. Zwischen den Schlafsack und dem Biwaksack war bei 8°C Außentemperatur am nächsten morgen alles richtig nass. Das hat mich ziemlich abgeschreckt. Auf einer weiteren Unternehmung bei ählichen Bedingungen hatte er dann einen Armee - Goretex-Biwaksack dabei . Hat mich natürlich selber sehr interessiert wie gut die sind und tatsächlich war am nächsten morgen alles trocken im Biwaksack. Das hat mich überzeugt, aber ich bleib trotzdem beim Zelt, wobei mein JW Gossamer eigentlich auch nur ein etwas komfortabler Biwaksack ist :) .

  • Servus, zu (unserem) BE-X Tarp kann ich Dir sagen, dass wir damit schon Tragbahren gebaut und ich drin geschlafen habe als Hängematte (85kg) :)
    Es kommt aber bald Gen2, die ist etwas dicker und hat mehr Schlaufen.


    Der NL Biwaksack ist meines Wissens von Carinthia.

  • Vielen Dank für eure Antworten.


    Bei den Tarps werde ich mir vorraussichtlich ein DD Hammocks kaufen. Anscheinend sind ja alle davon überzeugt. Die 250g hin oder her... ;)



    Nun zum Biwaksack.
    Da ist die Frage schon schwieriger.


    Ich habe einen ME Helium 400 Schlafsack. Eigentlich hat er laut ME ein Oberstoff aus He.30rs mit einer wasserabweißenden DWR-Ausrüstung.
    Da ich den Schlafsack bis jetzt nur im Zelt ausprobiert habe, habe ich keine Erfahrungen mit Feuchtigkeit durch Tau oder Ähnlichem.
    Ich habe vor einer Stunde ein paar Wassertropfen auf dem Außenstoff des Schlafsacks verteilt und gerade nachgesehen.
    Sie sind alle unverändert an Ort und Stelle und nicht ins Gewebe eingezogen. Kurz abgewischt und alles ist wieder trocken (der Stoff fühlt sich nicht feucht an) Hat man bei Odoo.tv. schon getest: BildBei mir das gleiche Ergebnis


    Meint ihr, würde soetwas gegen die Feuchtigkeit unterm Tarp ausreichen.
    Wie feucht wird es den unterm Tarp (ich habe keinerlei Erfahrungen) wenn man SOoder SOaufspannt.


    Schlafsackhülle US Woodland gebrauchtden, den ich gekriegt habe ist wahrscheinlich neu ich konnte keine Gebrauchsspuren feststellen. Er hat eine Gore-Tex Bestdefence Membrane.

    Die Größe würde sehr gut passen. Allerdings ist das Gewicht von ca. 1,2 kg recht hoch. Wie groß ist den das Packmaß?

    50km, da hast du Anwesenheitspflicht ;)
    Das mit dem hinkommen ist das kleinste Problem, es kommen ja Leute aus allen Himmelsrichtungen. Tip, wenn du im Profil deinen Wohnort angibst erscheinst du auf der Karte.


    Auf dem Treffen siehst auch viele Möglichkeiten und kannst das Zeug auch befummeln. Da lernst mehr als von hundert Treads.


    Wenn es nicht zu kalt wird und ich eine Mitfahrgelegenheit finde, habe ich vor zum Treffen zu kommen.
    Falls ich komme, könntest du dann vielleicht den Biwaksack mitbringen und vielleicht dein DD Tarp um es mal zu begutachten?
    Das wäre toll.



    Gruß Dominik

  • Auch auf die Gefahr hin, dass er dir vielleicht jetzt noch zu teuer ist, möchte ich dich trotzdem auf diesen Schlafsack hinweisen:
    http://www.bergans-shop-rosenh…ns-ranger-winter-195.html
    Ich habe ihn und bin absolut zufrieden damit. Er ist total warm und wasserdicht, die Membran funktioniert tadellos. Ein Mikroklima wie bei einem normalen, nicht wasserdichten Schlafsack, aber halt wasserdicht. Auch ist sämtliches Gewebe sehr robust und "stiefelfest".
    Ich lag damit einmal zur Hälfte einige Stunden aus Versehen im Regen und habe es nicht bemerkt, nur nach dem Aufwachen durch den Anblick der patschnassen Außenhülle. Kein Tropfen ging durch.
    Viele Grüße von Parzival

  • Meint ihr, würde soetwas gegen die Feuchtigkeit unterm Tarp ausreichen.
    Wie feucht wird es den unterm Tarp (ich habe keinerlei Erfahrungen) wenn man SOoder SOaufspannt.

    Das kann man nicht abschliessend beantworten. Da sind einige Faktoren. Luftfeuchtigkeit, Windrichtung und nicht zuletzt, wie du richtig erkannt hast, wie das Tarp aufgestellt ist. Ein Biwaksack ist auch kein zwingender Ausrüstungsgegenstand, es macht es ein bisschen einfacher das ist alles.
    Bushcraft ist mit der Natur leben. Dies bedeutet, dass man auf viele Dinge achtet. Zum Beispiel ist es nicht ideal an einem Fluss auf etwa der gleichen höhe wie der Wasserspiegel sein Nachtlager auf zu schlagen. Auch eine Senke ist zu meiden, wenn sie noch so flach ist. Sehr nasser Boden sollte man auch meiden. Manchmal nützt alles schauen nichts wenn der Wind dreht ist alles wieder anders.
    Am Silvester hatte ich draussen geschlafen und weil es so stark regnete hatte ich besonders genau gewählt. Es war auch alles wunderbar bis ich den Hobo anzündete. Dann drehte der Wind ...


    Das heisst aber nicht, dass ich dich abschrecken will. Im Gegenteil das soll eine Ermunterung sein so oft wie möglich raus zu gehen, denn nur da lernst du was wann die Ideale Lösung ist. Wenn du denkst dass es viel Tau gibt mach das Tarp auf drei Seiten zu. Wenn du denkst, dass die Luft trocken ist und auch bleibt. Stell es so auf das du einen Windschutz und ein Dach hast.


    Vor ca. einem Monat war ich mit einem Biwaksack draussen der unten dicht war und oben nur ein Winddichter Stoff. Ich drehte mich in der Nacht so blöd, dass der dichte Teil oben war. am Morgen war der Schlafsack klitschnass. Buschcraft heisst auch "ich habe Zeit". Es war sehr Nebelig und am Morgen tropfte der Nebel von den Bäumen. Ich blieb noch 3 Stunden dort, spannte das Tarp auf ca. 2.5m höhe und machte ein Feuer um den Schlafsack zu trocknen. Ich spannte Schnüre unter dem Tarp wo ich ihn drauflegen konnte.


    Es geht fast jedes mal irgend etwas in die Hosen, aber genau das ist es was es ausmacht. Man kann nicht einfach den Zimmerservice rufen, man muss mit dem wenigen klarkommen das man hat. Bushcraft eben.


    Wenn es nicht zu kalt wird und ich eine Mitfahrgelegenheit finde, habe ich vor zum Treffen zu kommen.
    Falls ich komme, könntest du dann vielleicht den Biwaksack mitbringen und vielleicht dein DD Tarp um es mal zu begutachten?
    Das wäre toll.

    Ich fülle mein Auto mit allem was ich habe. :) Da müsste mal nen Mitfahrtread her Herr WildHog. Wenn alle Stricke reissen hole ich dich ab, auf die 4x50km kommt es auch nicht an. Hauptsache alle können kommen die wollen. Kälte ist kein Argument. ich schleppe auch noch einen Snugpak Softie 15 an.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Bei den Tarps werde ich mir vorraussichtlich ein DD Hammocks kaufen. Anscheinend sind ja alle davon überzeugt. Die 250g hin oder her...


    Grüzi,
    Du kannst auch bis zum Februar treffen warten, Fexn und ich haben Minimum 4 BE-X Tarps mit und ich bin sicher dass auch mehrere DD Tarps dabei sind. Da du Schüler bist hast Du evtl. nicht das Geld dich zu "verkaufen". Und wenn das Treffen an sch das Problem ist, würde ich Dir einfach mein britisches Tarp mitbringen zum schlafen.


    Zum Biwaksack: Ich hab in den letzten 20 Jahren erst 4x einen Biwaksack genutzt. Es ist sicher kein Muss, aber durchaus komfortabel.


    Gruss,
    Walter

  • Danke für eure Antworten!


    Zum Tarp:


    Servus, zu (unserem) BE-X Tarp kann ich Dir sagen, dass wir damit schon Tragbahren gebaut und ich drin geschlafen habe als Hängematte (85kg) :)
    Es kommt aber bald Gen2, die ist etwas dicker und hat mehr Schlaufen.

    Falls das neue Tarp innerhalb der nächsten Zeit kommen sollte, wäre das natürlich interessant. Falls nicht wird es entweder das DD oder das alte BE-X. Die Entscheidung wird dann vielleicht auf dem Forumstreffen fallen ;)


    Da du Schüler bist hast Du evtl. nicht das Geld dich zu "verkaufen". Und wenn das Treffen an sch das Problem ist, würde ich Dir einfach mein britisches Tarp mitbringen zum schlafen.


    Zum Biwaksack: Ich hab in den letzten 20 Jahren erst 4x einen Biwaksack genutzt. Es ist sicher kein Muss, aber durchaus komfortabel.

    Leider ist mein Budget schon ein bisschen eingeschränkt, aber durch Weihnachten ist noch ein bisschen Geld da (für ein Tarp wirds reichen).
    Ich habe eigentlich ein ganz gutes Zelt (Robens Osprey 2), allerdings wäre es natürlich sehr interessant, mal unter einem Tarp zu schlafen bevor man sich eines zulegt.


    Hast du dann unterm Tarp ein Kunstfaserschlafsack benutzt?



    Zum Biwaksack:


    Also ein wasserdichter Sack wird es auf keinen Fall werden. Soviel steht fest.


    Ich bin hauptsächlich zwischen April und Ende September unterwegs (Ferienbedingt).
    Gibt es sehr große Unterschiede in der Morgentau-Stärke zwischen Sommer und Herbst?
    Verhindert eine große Bodenunterlage und die Aufstellungsart (luftig oder auf 3 Seiten geschlossen) ein bisschen den Morgentau auf dem Schlafsack?
    Spielt der Boden eine Rolle (Wald oder Wiese?)


    Ich glaube, ich werde mir in nächster Zeit kein Biwaksack kaufen, sondern einfach mal in den unterschiedlichen Monaten ausprobieren,
    wie es sich ohne Biwaksack unterm Tarp schläft.


    Falls es dann doch nötig wird, einen zu kaufen, wird es entweder ein von draussen vorgeschlagener US-Überzug, ein BW Nässeschutz oder einen von der holländischen Armee.

    Das Tarp sollte auch fürs Trekking benutz werden (als leichter Zeltersatz) und da ist es vielleicht etwas blöd wenn man den Schlafsack noch über einem Feuer trocknen muss, wenn man eigentlich los will.


    Aber wie gesagt, ich probiers vorerst ohne Biwaksack aus und bei Bedarf kaufe ich einen von den oben genannten.


    Vielleicht lege ich mir extra für Bushcraft-Aktionen einen günstigen KuFa-Schlafsack zu wie z.B. dieser hieroder ein BW-Kunstfasersack (mit Klamotten und evtl. Inlett auch von April bis Oktober hierzulande einsetzbar und wenn er mal schmutzig wird oder sonst was, ist es nicht so schlimm und bei Bushcraft kommt es mir weniger auf Gewicht an, da ich da eh nicht soviel Dinge mitnehme)



    Viele Grüße,
    Dominik

  • Hi Dominik,


    alles nicht so einfach, nicht? :)


    Ich selbst hab erst seit kurzen ein Tarp und zwar das Be-X. Habe nämlich nie eingesehen, warum ich mir ein Tarp holen soll, wenn das Ding um die Hälfte schwerer ist als mein Zelt. Erst bei dem Be-X ist das richtig rum, nämlich leichter.


    Fehlende Schlaufen? Näh welche dran, ist nicht verboten und macht Spaß. Aber vorher probiere, welche Schlaufen da eigentlich fehlen sollen. Auf jeden Fall ist das Tarp nicht nur vom Gewicht sondern auch vom Packmaß ein echter Minimalist. Passt sogar in meinen BW-Brotbeutel! Vom Material her kann ich jetzt zwar nicht auf Langzeitbeobachtungen des Be-X hinweisen, aber mein Zelt besteht auch aus so einem Material und hält seit Jahren.


    Biwacksack? Siehe Zelt: warum ein Monster an Volumen und Gewicht, wenn mein Zelt handlicher und leichter ist? Außerdem, dafür gibt es ja eben das Tarp! Überlege dir mal, das ein Biwacksack ja nichts anderes ist, als einer vor dem Wetter schützende Hülle um deinen Schlafsack. Na, ein Tarp doch auch! Kommt nur drauf an, wie du es aufbaust. Guck mal hier: http://bushcraftportal.net/for…hread/&postID=109#post109 - das ist ist schon fast ein Biwaksack, der aber nicht oder kaum am Schlafsack anliegt, eher ein Minizelt.


    Wenn es deine Finanzen dann irgendwann mal zulassen, schau dir mal die Schlafsäcke von Carinthia an. Den "Defence 4" habe hier nicht nur ich. Ist ein prima Herbst/Winter-Schlafsack, in den man noch bei richtig kalten Nächten einen zweiten Schlafsack mit reinstecken kann. Deinen Daunensack zum Beispiel. Oder den dazu passen Sommerschlafsack "Tropen", der hat dann auch gleich ein eingebautes Mückennetz.


    Denk nur dran, grade wenn man etwas aufs Geld achten muss, ist nichts so teuer wie das, was man zweimal kauft!


    Komm auf die Treffen und schau dir die Sachen einfach an und probier mal aus. Ich denke, wir werde dort einige Schlafsäcke und Zelte / Tarps mehr haben, als gebraucht werden!



    Lieben Gruß,


    Westwood

  • Moin,
    ich kann Westwood nur zustimmen. Ein interessanter Aspekt ist auch, dass es vorher ja auch ging. Ein guter Freund von mir, ehemaliger Berufssoldat, der noch den Abgang der Filzlaus (BW Lodenuniform) und die ersten Schritte der FT Bekleidung erlebt hat, meinte mal zu mir "Erstaunlich, dass wir im Kosovo überlebt haben, ohne den ganzen Kram", als er meine Ausrüstung sah.
    Es geht vieles, wenn man sich den Kopf macht anstelle den Hypes zu folgen. Wir sind ´95 mit einem Budget von 100DM pro Mann + Fahrkarte zu Fuss über den Jaufen Pass, und es war kein Überlebenskampf sondern eine nette Tour.


    Den Def. 4 bekommst Du z.b. bei un für 35EUR gebraucht. Oder Du suchst Dir den Nordisk Fairbanks Patrol, mit dem haben Kollegen schon bei -17° in der verschneiten Oberpfalz geschlafen. Oder, wenn es Militär sein soll, kaufst Du dir den MSS Intermediate bag, gebraucht ab 50EUR, wenn Du dann grössere Ambitionen hast, kannst Du den biwacksack und das Upgrade auf Extreme-Cold nachrüsten.

  • Vielen Dank euch beiden für eure Antworten, ihr habt mir sehr geholfen!


    Falls ich zum Forumstreffen kommen kann, kann ich mir ja dann das DD Tarp und das BE-X Tarp ansehen und entscheiden, welches wohl ehr meinen Bedürfnissen entspricht.
    Könnte mir dann vielleicht jemand dort zeigen, wie man das Tarp so toll aufspannt wie auf den Bildern (das es fast wie ein Zelt aussieht)?



    Zum Schlafsack:


    Der Nordisk Fairbanks sieht vom Preis, Gewicht und Temperaturbereich wirklich toll aus. Einziges Problem ist die Größe.
    Ich habe bis jetzt lediglich hiereinen Fairbanks gefunden, aber leider gibt es ihn nur in 190cm Länge, was vermutlich fast etwas zu kurz ist
    (Mein ME Schlafsack ist 200cm lang und dürfte nicht wesentlich kürzer sein, um noch bequem darin liegen zu können).
    Der Carinthia Defence 4 sieht auch gut aus. Leider habe ich ihn nirgends für 35€ gefunden :(



    Eine Frage noch zum Tarp.
    Ist es sinnvoll, immer eine Tarpstange wie diese hier mitzunehmen, oder findet man draußen immer lange, gerade und genügend Äste, um sein Tarp aufzustellen (wenn man nicht gerade im Wald schläft, und es an Bäumen befestigen kann)?



    Gruß Dominik

  • Könnte mir dann vielleicht jemand dort zeigen, wie man das Tarp so toll aufspannt wie auf den Bildern (das es fast wie ein Zelt aussieht)?

    Klar doch mache ich gerne. Wir können noch so einige Tarpvarianten durchprobieren. :)



    Ist es sinnvoll, immer eine Tarpstange wie diese hier mitzunehmen

    Ich nehme nie eine Tarpstange mit, ich habe gar keine. Es hat auch noch nie die Situation gegeben in der ich mir eine gewünscht hätte.


    Liebe Grüsse
    draussen

  • Hi Dominik - heisst nur anders !


    siehe hier


    http://www.begadishop.de/catal…info.php?products_id=7379


    Habe den auch und bin begeistert

    "Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern!
    Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst."


    Love many, trust few, and always row your own boat. The more you know, the less you need!


    DES KELTEN SEITE

  • Hi,
    wie gesagt, wir haben ihn (noch) http://www.begadishop.de/catal…rers_id=&products_id=7379
    Wenn Du bestellst, schreib ins Kommentarfeld, dass Du sehr gross bist und nach Möglichkeit gerne die 200cm Version hättest.


    Beim Tarpworkshop bin ich gerne dabei, ich kann auch mehrere versch. Tarps mitbringen!


    LG
    Walter