leichte Flaschen / Feldflaschenhalterung mit Paracord

  • Hallo zusammen,


    unterwegs verwende ich als meine Haupt Trinkflasche eine Feldflasche (in meinem Fall eine Nalgene). Bisher habe ich die immer im Rucksack transportiert da ich kein Flaschennetz außen habe. Das ist aber ziemlich lästig da man ständig den Rucksack aufmachen muss zum Trinken. Eine typische Feldflaschentasche (wie es sie z.B. von MilTec gibt) war mir aber immer zu schwer bzw. empfand ich als unnötigen Ballast da ich sonst keinen weiteren Nutzen daraus ziehe. Aus dem Grund habe ich mir jetzt mal aus Paracord eine leichte und einfache Halterung für die Feldflasche gebastelt. Sieht nicht sonderlich hübsch aus aber wiegt fast nichts. Lässt sich für runde Flaschen noch leichter anfertigen da ringsrum symmetrisch geknotet werden kann. Ich dachte ich teile es mal hier falls jemand ähnliche Probleme hat und eine einfache Halterung gebrauchen kann.




    Der Grundknoten für die Halterung - der Boden sozusagen - ist ein chinesische Glücksknoten. Hierfür werden 4 ca. gleichlange Paracord Stücke benötigt. Diese werden dann im rechten Winkel auf den Boden gelegt, so dass sich ein Kreuz ergibt.
    Für meine grobmaschige Halterung waren die Stücke ca. 1 1/2 Armlängen lang.
    Danach wird von 2 verschiedenen "Strängen" jeweils ein Stück Schnur genommen und mit einem Kreuzknoten zu einem Netz verknüpft. Habe mich an der Anleitung hier orientiert.


    http://www.instructables.com/id/Paracord-Wrap-Bottle/



    Beste Grüße,
    Steve

  • Sehr schön gemacht.


    Dennoch möchte ich zu bedenken geben, dass das Prinzip "Material außen am Rucksack oder an sonstigem Equipment" prinzipbedingte Nachteile hat. Ich packe wirklich gar nichts mehr außen dran. Hängen bleiben am Gestrüpp und Verlust waren mir eine Lehre. Bei mir ist alles im Sack oder (bei Platzproblemen) in den Netztaschen am Rucksack. Die liebsten Rucksäcke sind mir diejenigen, die noch noch nicht mal diese Netztaschen oder andere Außentaschen haben. Beim "Wassertrinken" kommt es mir aber auf die 2 Minuten für Rucksack absetzen, Rucksack öffnen, Flasche rausholen, trinken, einpacken, Rucksack wieder auf auch nicht an.


    Gruß Guido

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Hallo,


    dieses baumeln wäre auch nichts für mich, deshalb habe ich mir bei tedi für 2€ eine Leckerlitasche
    für Hunde gekauft. Daran habe ich 2 Klettgurte genäht um das ganze am Gürtel oder Bauchgurt zu kletten.
    In die Leckerlitasche passt die Oasis perfekt rein und das ganze wiegt unter 50g.
    Die Tasche liegt eng an und schlackert nicht. Steht zwar Leckerli drauf, aber das stört mich weniger.


    Gruss
    Konrad

  • Dennoch möchte ich zu bedenken geben, dass das Prinzip "Material außen am Rucksack oder an sonstigem Equipment" prinzipbedingte Nachteile hat. Ich packe wirklich gar nichts mehr außen dran. Hängen bleiben am Gestrüpp und Verlust waren mir eine Lehre. Bei mir ist alles im Sack oder (bei Platzproblemen) in den Netztaschen am Rucksack.

    Ja das stimmt, die Nachteile hast du natürlich. Habe aber z.B. Säge und Beil auch an den Rucksackschlaufen und nur seltenst Probleme mit hängen bleiben gehabt. Wenn das Gestrüpp zu dicht wird wirds natürlich lästig, da hängt dann nachher der halbe Wald in den Maschen. Optional funktioniert es aber auch gut die Flasche seitlich am Gürtel festzumachen. Hat mich an der Stelle auch nicht weiter gestört und sie ist noch schneller griffbereit.


    Konrad, schlackern tut die bei mir auch nicht da mein Rucksack noch diverse Gurte hat an denen die Flasche zwar nicht fest montiert (deshalb ja die Tasche) aber die baumelnde Flasche dann fixiert werden kann.

  • Technisch klasse gemacht. Das gefällt mir, um die Flasche im Lager aufzuhängen. Aber nicht für an den Rucksack.
    Mir ist eine aus Hüfthöhe runtergefallen(voll), dabei ist der Deckel zersprungen. Bei mir kommt auch alles in den Rucksack.

    Schöne Grüße
    Rosi



    Nur wenn wir Erwachsene Kinder in die Natur führen, lernen sie diese zu schätzen.

  • Wenn du den Hüftgurt durch die Wicklung an der Bauchseite steckst, dürfte unfalltechnisch nichts in die Hose gehen. Hatte mal was ähnliches mit Gurtband gezaubert.




    Beste Grüße
    Christoph

    "Man sollte immer eine kleine Flasche Whiskey dabeihaben - für den Fall eines Schlangenbisses -
    außerdem sollte man immer eine Schlange dabeihaben."
    W. C. Fields

  • Ha, super Idee eigentlich! Damit hast du definitiv kein baumeln mehr. Probier ich morgen gleich mal aus. Befürchte bloß, dass die Flasche dann den Armen in die Quere kommt. Prinzipiell aber super Idee die Flasche mittig wo einzufädeln statt baumeln zu lassen. Die Vorrichtung zum Aufhängen kann man dann immer noch im Lager verwenden damit die Flasche sauber aufgeräumt ist und nicht im Dreck steht.

  • Wie machst du das denn dann mit der Isomatte passt die bei dir mit im Rucksack ?


    Da muss ich zugeben, dass eine Isomatte manchmal das einzige Teil ist, was nicht in den Rucksack passt. Ich bin ein alter und bequemer Sack! Meistens habe ich als Schlafunterlage eine Kombination aus BW-Faltmatte und Luftmatraze oder "selbstaufblasender Luftmatratze" dabei (je nach Temperatur). Das passt in den Rucksack. Nur wenn ich wirklich leicht unterwegs sein will, was mit gewissen Komfort-Einbußen verbunden ist, nutze ich eine typische Schaumstoffisomatte. Für mich alten Sack ist das aber nicht mehr so bequem, wie ich es gerne hätte. Auch wenn ich auf so einem modernen Ding wie einer Therm-A-Rest Z-Lite halbwegs pennen kann (insbesondere nach ermüdenden Aktionen tagsüber), ratze ich doch lieber auf anderen Unterlagen.


    Gruß Guido

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • smeagol


    Ich Schlafe auch ausschließlich auf Luftmatrazen oder Selbstaufblasenden in Kombination mit der Bw Faltmatte als Schutz drunter, oder eben Hängematte.


    Nur die Lumas passen bei mir auch nicht in den Rucksack :-) , die BW Faltmatte ist in meinen Augen sowieso ein Super praktisches Teil.


    In jeder Hinsicht.

  • Auch wenn ich auf so einem modernen Ding wie einer Therm-A-Rest Z-Lite halbwegs pennen kann

    Dann soll er sich halt eine Therm-A-Rest Neo-Air kaufen, der alte Sack. ;)


    Es ist wirklich ein riesiger Unterschied ob man auf einer komfortabler Noe-Air oder Exped Downmat schläft oder einer nur isolierenden Schaummatte.
    Vor allem wenn es mehrere Nächte hintereinander sind. Ausgeschlafen sein ist eines der wichtigsten Kriterien ob eine Tour gut verläuft und Spass macht. Wegen dem geht man doch überhaupt raus, oder?


    Liebe Grüsse
    draussen

  • OT:


    Die BW-Faltmatte ist sowieso ein geniales Teil. Notfalls als alleinige Schlafunterlage (für mich aber zu unbequem), etwa 340 g, als Sitzkissen verwendbar und als Rückenpolster in leichten, ungepolsterten Rucksäcken.


    Meine "Luftmatratze" ist etwa 15 Jahre alt, ein damals relativ günstiges Teil von Vaude, 530 g mit schwerem Säckchen und Reparaturkit, könnte länger sein, könnte breiter sein, aber ich penne darauf wie das bekannte Murmeltier, Packmaß 23 cm lang, 10 cm Durchmesser, das passt in jeden Rucksack, nur ab etwa 5 Grad (Plus) wird es selbst mit der BW-Faltmatte als Unterlage zu kalt. Solange das Teil nicht das Zeitliche segnet, werde ich mir aber nichts Neues besorgen. Obwohl ich auch gerne neues und leichteres Zeug habe, stehe ich auf Dinge, die halbwegs tragbar und verlässlich sind.


    Bei kälteren Temperaturen muss ich aber deutlich aufrüsten. Dann wird es schwerer und vom Packmass her voluminöser. Wenn es nicht ganz so aufs Gewicht ankommt auch mit dicker Isomatte und Schaffell, was ich vom Schlafkomfort her als das Nonplusultra erachte!

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Dann soll er sich halt eine Therm-A-Rest Neo-Air kaufen, der alte Sack. ;)


    Es ist wirklich ein riesiger Unterschied ob man auf einer komfortabler Noe-Air oder Exped Downmat schläft oder einer nur isolierenden Schaummatte.
    Vor allem wenn es mehrere Nächte hintereinander sind. Ausgeschlafen sein ist eines der wichtigsten Kriterien ob eine Tour gut verläuft und Spass macht. Wegen dem geht man doch überhaupt raus, oder?


    Liebe Grüsse
    draussen


    Da muss der alte Sack wirklich mal drüber nachdenken! Habe die Dinger schon häufiger befummelt. Irgendwie habe ich noch kein Vertrauen dazu gefunden. So leicht, so dünn! Noch funktioniert mein System (und das seit ganz vielen Jahren).

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835

  • Die BW Matte habe ich auch - für Treffen zum sitzen - immer gut - als Unterlage für die Isomatte einfach zu schwer - muß natürlich jeder selbst wissen, wiviel er schleppen möchte - ich habe da eine nichtknisternde - sehr Leichte Plane als Unterlage.
    Roli hat natürlich recht - ausgeschlafen sein ist hervorragend wichtig. Ich habe ja auch eine Downmat und weiß, wovon er spricht.


    @ smegol - warte mal bis Exped die neue Matte von der Messe auf den Markt gebracht hat:


    Die SynMat Hyperlite ist mit 330 g bei erstaunlicher Wärme und Komfort die weltweit
    leichteste und kompakteste Isolationsmatte. Der R-Wert liegt bei 3.1 (bis -4 Celsius). Den
    Komfort auf jedem Untergrund bietet die Dicke von 7 cm, das Packmass ist unerreichte
    17x10 cm!


    http://www.outdoorshop-magazin…14/07/exped-hyperlite.jpg

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner