Mini-Notfalltasche - was soll rein?

  • Hallo Leute,


    ich nerv euch schon wieder mit einem Thread, auf den mir die Forensuche keine Antwort gegeben hat. Da google und auch youtube meist nur einzelne Meinungen vertreten wollte ich mal hier anfragen, wo sich ein großer Erfahrungsschatz verschiedener Leute tummelt :D
    Folgende Frage:
    Ich habe mir diese kleine aber feine Tasche mit Hilfe einer Paracord Wicklung an der Scheide meines Messers befestigt.


    http://www.amazon.de/gp/produc…age_o01_s00?ie=UTF8&psc=1



    Hintergrund: Ich möchte ein minimalistisches Survivalset was ich wirklich immer bei mir trage. Ich weis, die meisten von euch stopfen sich das dann in die Beintaschen, aber ich kann es überhaupt nicht leiden zuviel am Mann zu tragen.
    D.h. wenn mich plötzlich der Bär in der Wildnis angreift oder ich aus irgend einem anderen Grund meinen Rucksack zurücklassen muss habe ich wenigstens mein Messer und das Täschchen dabei.
    Jetzt ist natürlich die Frage, mit was ich den spärlichen Platz in der Tasche belege.
    Auf jeden Fall rein kommt natürlich ein Feuerstahl und Zunder für ein Feuer (1 Tampon?) damit ich auf jeden Fall ein Feuer starten kann um die erste Nacht zu überstehn, auch wenn es zu dunkel ist Zunder zu sammeln. Weiterhin überlegt hätte ich mir folgendes:
    - 2-3 Wasserentkeimungstabletten?
    - 2-3 Ibuprofen
    - Mini Taschenlampe
    - 1 Kompresse + Wundverband
    - Multitool?
    - Mini Kompass?


    Damit wäre die Tasche dann aber auch schon am absoluten Limit. Über Anregungen würde ich mich freuen!


    Zur Info, das ganze Ding sieht dann so aus. Bild hat ne sch*** Qualität, aber der Maßstab der Tasche kommt glaub ich rüber.



    Ich weiß, das Messer ist n Gerber LMF II und teils sehr verhasst, aber ich hab's schon lang und solang es für meine Zwecke noch reicht hol ich mir erstmal kein neues :messer

  • na damit du dich nach der Bärenattacke auch sicher durchschlagen kannst würde ich dir das mitführen einer
    AE Centurion Card oder USB Excellence Card enmpfehlen. Damit bist du auf der sicheren Seite. Zuammen mit der Feuermöglichkeit bist
    dann gut aufgestellt. :hobo

    Amateure üben, bis sie es richtig machen.
    Profis trainieren, bis sie es nicht mehr falsch machen.

  • Tja, so Aufzählungen a la... was hast du in deinem EHK, oder Survivalkit, oder BoB, oder der Hosentasche links, oder...
    sind hier im Forum sehr unbeliebt. Dieser Aufzählungsmist gibt es in 100 Foren zig tausend mal.
    Pack rein was du denkst das du brauchst, in deiner Situation, in deinem Umfeld.


    ABER allgemein gesagt, mir wär es zu unhandlich und unbequm.
    Eine Rettungsdecke fehlt auch noch.... ansonsten ist taiaha mit seiner Aussage auf einem guten Weg.

  • Quote


    D.h. wenn mich plötzlich der Bär in der Wildnis angreift

    Dann stirb wie ein Mann.




    Auf jeden Fall rein kommt natürlich ein Feuerstahl und Zunder für ein Feuer (1 Tampon?) damit ich auf jeden Fall ein Feuer starten kann

    Rolle dir Birkenrinde schön dicht zusammen von der Grösse des kleinsten französischen Höhlenforschers (Tampon). Hat mehr Brennwert , oder mach doch einfach 80 Liegestütze, wenn es kalt ist..


    Ansonsten würde ich dir für dein Set noch eine Zyankalikapsel empfehlen für die letzte Hilfe ( so wie es Nehberg beschreibt).

  • Die Überlegungen dazu, was Du wirklich brauchst, wenn es drauf ankommt, kann Dir hier keiner abnehmen. Frag 10 Leute und Du bekommst mindestens 11 völlig verschiedene Listen mit Zeugs, welches total überlebensnotwendig ist... Dabei kommt es doch auf die individuelle Situation an, die sich auch ändern kann. Ausserdem ändern auch die äusseren Umstände sowie die eigenen Fähigkeiten das Anforderungsprofil.


    Du solltest die Frage eher nach einem speziellen Thema stellen, etwa "Wo habt Ihr Euren Not-Kompass am (oder im ^^ ) Mann - oder haltet Ihr das für Quatsch?" oder "Welcher Zunder bietet das beste Packmaß bei gleichzeitig hoher Energiedichte?". Also konkrete Erfahrungen erfragen - alles andere ist dann Deine Sache.


    Aber um nicht komplett OT zu sein, hier noch mein Stets-Am-Mann-Set:
    Tool, Mini-FS, Tuch, Schnur -> diese Sachen haben sich bei mir herauskristallisiert, weil ich sie wirklich häufig brauche (okay - der FS ist Backup...). Ganz einfach.

  • D.h. wenn mich plötzlich der Bär in der Wildnis angreift

    Baeren attacken sind sehr selten, sogar hier im Baeren Verseuchten Kanada. Die beste Verdeidigung gegen Baeren angriffe fuer die Durchschnittsperson (jemand der sich nicht in der sicheren Waffenhandhabung auskennt, was auf die meisten Europaer zutrifft) ist sich ein fundamentales Wissen ueber Baeren und deren Gewohnheiten anzueignen. Mit diesem Wissen als Verteidigung wird man wissen wo man sich nicht aufhalten soll waerend bestimmten Tages und Jahrezeiten und wie man sich bei einer ueberraschten Begegnung mit Baeren verhalten soll.


    Auch auf laengeren Outdoor touren nehme ich nie mehr mit mir an Survival Material als ich umbedingt brache und es muss alles in einen kleinen Beutel passen den ich mir um die Huefte befestigten kann. Da ist ein Messer drin, etwas Verbandszeug, zehn Meter Parachute Cord, Tabletten fuer meine Migraenenanfaelle, Streichhoelzer, Feuerzeug und strike Fuerstarter, ein Packet Zigaretten, Kompass, GPS und Ersatz Batterien, eine kleine Schachtel mit in Wachs getraenketn Wattenkuegelchen (Feuerstarter), eine Notfalldecke und mein cell phone. Mehr habe ich nie gebraucht. Zur Selbstverteiding gegen vier und zweibeinige Gefahren trage ich ein Gewehr und ausserhalb der Jagdsaison einen Revolver. Damit kann ich viele Tage ueberleben sollte ein Notfall eintretten.

    Wenn Du nicht für Deine Freiheit kämpfen willst, hast Du auch keine verdient.
    Folge nicht den Spuren Anderer, gehe Deinen eigenen Weg und hinterlasse Deine Spuren.

  • AAAAAAALSOOOOOO
    Ich schätze die Chancen in Mittel- und Westeuropa von nem Bären überfallen zu werden als minimal ein. Und was all dies Mini-packs nicht leisten können ist: ordentliche Klamotten ersetzen. Damit fängt nämlich meiner Meinung nach überleben an.


    Gruss von der Alb

  • Ich finde jeder hat sein survival ,EDC Pack usw nach seinen wünschen und vorgaben gestaltet , und da kann man nur schwer sagen packe das oder das rein.



    Als Tipp kann ich dir aber geben pack rein was du meinst was wichtig ist und probiert es einfach aus teste es im Wald und du siehst ob du klar kommst damit oder eben nicht ich denke so ist es die einfachste möglichkeit kommst du klar ist es gut und du hast dein Survival Paket kommst du nicht klar stellst du es um und probierte es erneut aus.


    Ist ja eigentlich nichts anderes wie das Bushcraftgear was man mitnimmt, man probiert es doch auch aus oder nicht.?

  • AAAAAAALSOOOOOO
    Ich schätze die Chancen in Mittel- und Westeuropa von nem Bären überfallen zu werden als minimal ein.


    Und wenn, dann hast du schon mal deinen Bärenabwehrstock dabei, den ich dir höchstpersönlich machetisiert habe... :D


    Zum Thema:
    Die Idee mit dem Everydaycarry is ja nu nicht neu... Wenn du wissen willst, was da rein soll oder nicht, schau dir mal aus den Büchern von Nehberg oder anderen Weltenbummlern ab, was die mitnehmen und optimiers für dich oder schau dir auf der Tube welche von den einschlägigen Videos zu EDC an. Da gibts wirklich genug.


    Grüßle,
    DW

  • Okay war ja irgendwie klar, dass das Thema hier nicht beliebt sein wird :lol
    Natürlich ist das von den individuellen Anforderungen abhängig, finds trotzdem immer interessant was da andere als wichtig erachten. Das mit dem Bär wär natürlich ein Witz. Kann ja viele Gründe geben weshalb ich draußen meinen Rucksack verliere oder zurücklassen muss, z.B. Verletzung nach Unfall (gebrochener Fuß, Bänderriß, usw.). Ist ja hier in einem anderen Fäden diskutiert worden. Mit Glück kann ich mit Ach und Krach und zwei selbstgebauten Krücken noch humpeln, aber Rucksack wird dann schon schwierig.
    Danke jedenfalls trotzdem für die Ideen, die Notfalldecke kommt auf jeden Fall rein, da hab ich zum Beispiel nicht drangedacht!

  • Schrat....die sind doch heilfroh wenn ich nix von ihnen will....grins.


    So mal zurück zum Thema:
    Mich persönlich würd so ne Tasche die am Messer rumbaumelt wohl so schnell nerven, dass sie eh wieder in Rucksack kommt. WENN, dann eh ne kleine seperate Gürteltasche. Ist aber auch ned "Albbärstyle". Es gibt ja Hosen- und Hemdtaschen. Und nein, auch da ist bei mir keine "Altoids" drin. Wer was braucht muss jeder für sich herausfinden, aber die Sache mit der Decke ist glaube ich nicht ganz falsch. Dreieckstuch schadet auch nie.
    Gruss von der Alb