Moos zur Shelter-Abdeckung

  • Hallo zusammen,


    seit eingier Zeit habe ich Moos als Abdeckung für das Dach meines Shelters verwendet. Also nur eine Lage Moos ohne zusätzliches Laub oder ähnliches. In dieser Zeit konnte ich ein paar Erfahrungen sammeln, die euch kurz mitteilen möchte.


    In den paar Monaten, in denen es jetzt auf dem Dach lag ist es, vor allem in der letzten warmen Zeit, ausgetrocknet und das führte zu einer erheblichen Veränderung der Material-Eigenschaften. Frisches Moos ist super zur Abdeckung geeignet. Es saugt Wasser auf wie ein Schwamm und wenn es gesättigt ist perlt zusätzliches Wasser ganz gut ab, so dass ein mehrstündiger Dauerregen trocken unter dem Shelter-Dach verbracht werden kann. Sollte es nach einiger Zeit allerdings (aus-)getrocknet sein, verliert es genau diese positiven Eigenschaften komplett und ein effektiver Regenschutz ist dann nicht mehr gegeben.


    Insofern hängt aus meiner Sicht die Verwendung von Moos als Abdeckungsmaterial davon ab, wie lange man das Shelter verwenden will und ob man (später) die Möglichkeit hat doch zusätzliches Material nachzudichten.


    Vielleicht hilft dass dem einen oder anderen weiter. Viele Grüße, Hoffi!



    A-U4lxp7n_o

  • Moos sind wunderbare kleine Pflanzen, die viele Aufgaben, die mit Flüssigkeiten zu tun haben, erfüllen können.


    Wer es gern etwas nachhaltiger hat, kann die Moospflanzen nach ein paar Tagen des Gebrauches wieder da aussetzen, wo er sie hergeholt hat. Sie wachsen in aller Regel wieder an und können in der Zwischenzeit eben mit anderen Moospflanzen ersetzt / abgewechselt werden. So bleiben sie lebendig, und du zerstörst nicht die Natur, die du (angeblich) so liebst.


    Hat was mit Respekt und Nachhaltigkeit zu tun, und ist eigentlich schade, daß so etwas hier gesagt werden muss. Aber wenn ich sehe, wie Leute Pflanzen ausreissen, nur um damit Überleben zu spielen..

  • @ BushcraftAmazone


    Ich finde dein Kommentar ziemlich suggestiv und eigentlich auch überzogen. Sei versichert, dass ich sehr viel tue wenn es um einen nachhaltigen Umgang mit unserer Mitwelt (ich finde den Begriff Umwelt zu anthropozentrisch) geht und auch aktiv im Naturschutz bin. Das bedeutet aber nicht, dass ich unsere heimische Flora und Fauna nicht in einem vertretbaren Rahmen als Ressource nutzen kann und statt dessen anfange Moospflanzen durch die Gegend zu tragen.

  • Ich denke das unsere Amazone es so meint, das eben nicht jeder nun losziehen soll und seinen Shelter komplett mit Moos bedeckt, sich dabei der heimischen Pflanzen bedient. Bei uns in den Wäldern steht jegliches Moos unter Naturschutz und darf nicht "geerntet" werden (ebenso wie alle Farne und noch mehr). Und ich finde das (bei uns hier) auch richtig so. Moos ist eine sehr spezielle Pflanze, braucht relativ anspruchsvolle Standorte und wächst nicht sehr schnell.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • Wie Amazone das gemeint hat, kann ich nicht sagen...


    Magst du mir (am besten per PM) mitteilen, wo ich Informationen darüber finden könnte, dass bei euch tatsächlich alle Moosarten unter Schutz stehen. Finde ich spannend, da ich nur die Zahl gefunden habe, dass 45% der bei euch vorkommenden Moose auf der roten Liste stehen. Von daher wäre es interessant zu wissen, wie der Gesetzgeber da vorgegangen ist.


    Ansonsten würde ich sagen: back to topic. :)

  • Auf die Schnelle fand ich auch nichts, vielleicht diese Liste
    Da wohl niemand die Moose so einfach unterscheiden kann, wir sind ja seltenst gelernte Botaniker, lasse zumindest ich die Finger von den Pflanzen. Desweiteren ist in weiten Teilen Sachsens (Thüringer Wald, Elbsandsteingebirge, viele kleinere Waldgebiete) in Verordnungen die Entnahme von Pflanzen strikt untersagt. Das das auch dann für Pilze und Beeren gilt... Na ja, sehen wir mal drüber weg ^^


    Gut ok, bleiben wir wieder beim Thema.


    LG Sel

    Meine Grundsätze:
    ...Gerne darfs ein Kilo mehr sein bei der Ausrüstung...
    ...Je älter die Techniken, desto mehr mußten sie sich bewähren...
    ...Sehr viel kann man selber bauen, man muß nicht immer alles kaufen...

    (auf Grund meiner starken Sehbehinderung bitte ich das häufige Editieren meiner Beiträge zu entschuldigen)

    [/size]

  • @hoffi


    Das mag sein, daß du das überzogen findest. Es steht dir vollkommen frei, meine persönliche Meinung zu finden wie immer du magst. Meine persönliche Meinung ist, daß du da sch...e baust und das auch noch öffentlich postest. Nix für ungut, Bruder, aber Pflanzen auszureissen, nur um den wilden Mann zu spielen, ist aus meiner Sicht einfach unverantwortlich.


    Ganz besonders, wenn es um so spezielle Pflanzen wie die Moose geht, die stark spezialisiert sind - oder wie Sel es ausdrückt - bestimmte Standorte und Wachstumsbedingungen brauchen - und bereits auf der Liste der gefährdeten Arten stehen.


    Ich möchte noch betonen, Hoffi, daß es mir IN KEINER WEISE darum geht, dich / deine Person zu degradieren, ich achte, was du machst und finde auch deine Webseite klasse - mit schönen, gut gesprochenen Videos etc.


    Nur an dieser Stelle möchte ich dich gern zum Nachdenken ermuntern: gefährdete Pflanzen einfach stehen lassen - oder eben zurück bringen.

  • Hallo
    Jetzt seid mal nicht Päpstlicher als der Papst.
    hoffi macht das ja nicht aus lange weile und Blödsinn, er nutzt sein Shelter ja öfters und nicht nur um zu Spielen.
    Wäre es euch lieber er würde Plaste zum abdecken nehmen die nie Verrottet, auch nicht wenn er sein Lager einmal aufgeben muss.


    LG
    ranger

    Ein Baum der fällt macht mehr Lärm, als ein ganzer Wald der wächst.

  • Es steht dir vollkommen frei, meine persönliche Meinung zu finden wie immer du magst. Meine persönliche Meinung ist, daß du da sch...e baust...

    Ja, schön dass du es selber schreibst. :wallbash Ich setze mich ja lieber mit Argumenten als mit Meinungen auseinander und merke gerade, dass ich von deiner Meinung einfach ziemlich weit entfernt bin und da eigentlich auch nichts mehr zu sagen kann. Nur soviel: wenn du das nächste Mal einfach deine persönliche Meinung :kotz willst und nicht direkt was zum Thema zu sagen hast, schreib doch einfach eine PM. Und wenn du Menschen zum Umdenken bewegen möchtest, würde ich dir (als Coach) dringend zu etwas mehr pädagogischem Feingefühl raten. Nur meine Meinung... :winken

  • Gut zu Wissen. Aber für mich ist so ein Unterschlupf nur eine Notlösung für eine Nacht. Da kommt es auf die Wasserdichtigkeit über längeren Zeitraum nicht so an. Sei denn jemand anderes findet meinen Unterschlupf und will auch darunter nächtigen.^^
    Aber eins frage ich mich dennoch. Wie will man Bushcraft betreiben ohne natürliche Materialien wie Moos ect zu nutzen? Kann es evtl sein das der ein oder andere hier zwar Bushcraft im Namen hat, aber ansonsten damit nichts zu tun hat?
    Naja wenigstens sieht man in dem Video jemanden der raus geht und wirklich Bushcraft betreibt als nur Messer zu sammeln.
    Liebe Grüße von der Saar

  • Unter der Voraussetzung, dass man es nur kurzfristig nutzen möchte gibt es Materialien die besser geeignet sind. Anders als bei Laub, muss ja für das Moos eine schon recht durchgängige Fläche geschaffen werden, auf der das Moos dann aufliegt und schon das kostet mehr Zeit.


    Durch Zufall habe ich vorhin bei Ray Mears gelesen, dass er bei einer längeren Nutzung empfiehlt zuerst eine Schicht mit Erde auf das Dach aufzutragen und dann das Moos auf diese Schicht abzusetzen/anzupflanzen, so dass es sich im Idealfall (!) wieder verwurzelt. Auch wenn es sich nicht neu ansiedelt, soll es durch die Erde einfach länger halten. Ist auf jeden Fall eine interessante Idee (mit der man auch das oben angesprochene Problem im Idealfall umgehen könnte)...


    VG, Hoffi!

  • Danke für den Beitrag, Deine Infos find ich praktisch sehr relevant, ich kann mir vorstellen, dass das Sammeln von Moos bei gutem Standort sehr schnell von statten geht. Auch wenns sicher zu Recht naturschutzrechtliche Bedenken gibt. Mein erster Gedanke nach BC-Amazones Betrag war auch, dass man am besten vielleicht nicht einfach nur das Moos absammelt, sondern den Boden gleich schindelartig mit aufträgt. Aber praktische Erfahrung kann ich dazu nicht einbringen, ich arbeite meist mit Laub, Rinde oder Reisig...


    :daumen


    Noch zwei Fragen:
    - Hast Du das Moos verdichtet?
    - Wie lange hast Du für das Sammeln des Mooses für die Abdeckung effektiv benötigt?



    Aber für mich ist so ein Unterschlupf nur eine Notlösung für eine Nacht.


    Mir fällt ehrlich gesagt keine Situation ein, bei der ich mir ein solches Shelter nur für eine Nacht bauen würde :unschuld - find ich einfach viel zu viel Arbeit...



    BushcraftAmazone: Ich find ja Deinen Einwurf echt gut, dass wir auf die Natur achten sollen. Sicher sogar mehr, als andere, da unser Hobby sich dort abspielt! Allerdings geb ich _hoffi_ insofern recht, dass Dein Beitrag recht suggestiv wirkt ("...die Natur, die du (angeblich) so liebst", "...Pflanzen ausreisen, nur um den wilden Mann zu spielen..."). Vielleicht kannst Du richtige Inhalte in Zukunft ja etwas anders verpacken, dann kann mans auch leichter nehmen... ;)


    VG MadFly ^^

  • Noch zwei Fragen:
    - Hast Du das Moos verdichtet?
    - Wie lange hast Du für das Sammeln des Mooses für die Abdeckung effektiv benötigt?

    Also, ich habe es beim Ablegen auf die Streben an- und zusammengedrückt. Aber das war keine so große Veränderung, dass es den Begriff Verdichtung rechtfertigen würde. Eher wie gesagt, eine Lage abgenommen und dann so wieder aufgebracht, dass es passte. Ich muss sagen, dass ich überrascht war, wie gut eine Lage Moos als Regenschutz funktioniert.


    Insgesamt war es maximal 1 Stunde, aber eher 3/4 Stunde. Kann ich gar nicht so genau sagen, da ich auch immer mal wieder Pause mache und einfach nur die Gegend anschaue... ^^ Aber dass ist, wie du sagst, auch stark abhängig davon, wie man das Material findet. Hier war es Laubmoos (ich vermute Hypnales), welches massig zur Verfügung stand und ich somit auch keine großen Wege laufen musste. Dann kann man es gut als Teppich abnehmen und so doch recht schnell eine große Fläche abdecken.


    VG, Hoffi!

  • Vielen Dank für die Infos!!!
    Ich konnte mir eine Abdeckung mit Moos bisher praktisch nicht vorstellen und bin fast versucht, es mal (im kleinen Maßstab) zu probieren :batch ... Und wenn ichs nicht probiere, dann kann ich nun zumindest auf Dein Wissen / Erfahrung zurückgreifen, dass es funktioniert :bulb


    VG MadFly :)