Ich geh am (Köcher)Stock

  • Nachdem wir nun seit einem halben Jahr auf verschiedenen Bogenparcours unterwegs waren hat sich gezeigt: eben sind die wenigsten. Man meint manchmal, es muss eine Eigenart der Parcoursbetreiber sein, einen möglichst bösartigen Berg ausfindig zu machen und den dann vollkommen hemmungslos in den Laufweg zu integrieren. Also, der Berg ruft, wie Outdoorfriend immer zu sagen pflegt. Neben dieser Tatsache habe ich schon von Anbeginn des Hobbys an so meinen Zwiespalt mit den Köchern. Rückenköcher - geht nicht , Seitenköcher - Ja aber , so wirklich praktisch ist auch der nicht.


    Bei einem Besuch des Parcours in Collenberg lernten wir dann Helmut vom dortigen Betreiberverein KKSV Fechenbach kennen. Er ist einer der Personen die sich täglich um den Zustand des Parcours kümmern und daher auch täglich die gesamte Strecke ablaufen. Um es bei den dortigen Steigungen einfacher zu haben hat er sich einen Köcherstock gebaut. Das Prinzip ist nicht sonderlich neu und jeder einzelne hat seine eigene, im persönlich am Besten erscheinende Interpretation dazu gebaut.


    Beim Treffen in Attendorn kam dann dieses Jahr unser Waldläufer, aufmerksam geworden durch den Bewuchs von Geißblatt am Wegesrand, auf den Einfall mal zu schauen ob der Wald nicht noch einen schönen Stenz inne hat der ihn finden möchte. Doch hatte er! Und als er dann mit seinem neuen Wegbegleiter da saß und die Rinde abzog da muss ich wohl so glänzende Augen gehabt haben, dass sich unser Waldläufer und Serena wieder in den Wald machten und sich erneut auf die Suche machten. Und das wieder erfolgreich. So kam ich dann zu einem herrlichen Stock und machte mich sogleich daran die Rinde abzuziehen.


    Nachdem der Stock nun so zu Hause stand dachte ich mir: daraus wird ein Köcherstock.


    Also muss eine anständige Spitze unten dran - Leichter gesagt als gefunden. In CWE (Chinesisch Weicheisen) bekommt man für 17 Euro in der Bucht was zu kaufen. Nö ! Erstens muss das Ding halten und zweitens ... 17 Euro für Dosenblech ? Nee.


    Am nächsten Tag sprach ich dann mit einem befreundeten Arbeitskollegen der Handwerklich echt begnadet ist. Kannst du mir da was drehen ? Ja, aber das geht doch noch viel besser - Aha !? Wie denn? Nimmst du dir ein Rohr, einen alten Körner oder Durchschlag und schweißt das da rein. Ach weisste was, bring den Stock mit, ich mach das eben schnell. Zwei Tage später - Fertig ! Und er dachte sich, für die Spitze schmieden wir da eben noch schnell mal was und bohren das mal eben ein. Da kannst du was dranhängen wenn du unterwegs bist. Klasse Einfall! Und sieht gut aus.


    Nun musste ein Köcher her. Bestellt habe ich dann einen abnehmbaren Bogenköcher für 6 Pfeile der mit Schrauben am Stock befestigt wurde.


    Nun noch ein Griff... Experimente mit verschiedenen Lederschnüren brachten nicht den gewünschten Erfolg. Also Leder her, anpassen und mit gewachtem Schusterzwirn umnäht. Nun ist das auch noch ein echter Handschmeichler.


    Durch den abnehmbaren Köcher kann ich den Stock nun entweder als "normalen" Wanderstock nutzen sowie eben auch als Köcherstock der mich sicherlich viele Kilometer bergauf und bergab begleiten wird.


    Danke allen die dabei mitgeholfen haben.




    Und HIER noch ein paar Bilder von dem schönen Stück

  • "Geilissimo"
    Da hast du was echt schönes aus dem Stock gemacht.
    Mit dem oberen Ende gehst du jetzt auch als Bischof durch :dance


    Ist er nicht zu schwer geworden?


    OT: Der Beitrag könnte schön wieder in eine Bogenrubrik. :zunte

    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner